Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

DRESDEN/ semper2: MISE EN ABYME / WIDERSPIEGELUNG von Lucia Ronchetti

am 26.2. (Udo Pacolt)
 

STUTTGART: NABUCCO

am 25.02. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Staatsoper: DON CARLO

am 25.2. (Elena Habermann)
 

LONDON/ ROH IM KINO / Dresden UFA Kristallpalast: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER mit Terfel, Pieczonka

am 24. 2. (Ingrid Gerk)
 

LYON: ROMEO UND JULIA von Boris Blacher. Opernrarität

am 24. 2. (Udo Pacolt)
 

WIEN/Staatsoper: ANDREA CHENIER- wieder mit Sandoval

am 24.2. (Peter Dusek)
 

WIEN/ Theater an der Wien: IL BARBIERE DI SIVIGLIA von Paisiello

am 23.2. (Harald Lacina)
 

DRESDEN/ Semperoper: „GIULIO CESARE IN EGITTO/JULIUS CÄSAR IN ÄGYPTEN” VON G. F. HÄNDEL – (Wiederaufnahme)

am 22.2. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Staatsoper: DON CARLO

am 22.2. (Wolfgang Habermann)
 

STUTTGART: BERENIKE, KÖNIGIN VON ARMENIEN von Niccolo Jommelli. Spektakuläre Wiederentdeckung

am 22.2. (Udo Pacolt)
 

ST. ANDRÄ-WÖRDERN: HÄNSEL UND GRETEL – Kinderoper in Taschenformat

am 22.2. (Meinhard Rüdenauer)
 

TAMPERE/ Finnland: NABUCCO

am 21.2. (Sune Manninen)
 

MANNHEIM: ALCESTE. Premiere

am 21.2. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Staatsoper: ANDREA CHÉNIER – zweite Vorstellung, diesmal mit Sandoval

am 21.2. (Wolfgang Habermann)
 

STUTTGART: JENUFA – Hochspannung trotz Missverständnissen

am 20.2. (Udo Klebes)
 

KARLSRUHE: TESEO von G.F.Händel bei den Internationalen Händel-Festspielen

am 20.2. (Gerhard Hoffmann)
 

DARMSTADT: MACBETH. Derniere

am 20.2. (Werner Häußner)
 

WIEN/ Staatsoper: IL BARBIERE DI SIVIGLIA – Alfred Sramek und sein 173. Wiener “Bartolo”

am 19.2. (Dominik Troger)
 

STUTTGART: „BERENICE, REGINA D’ARMENIA“ – Mehr als historische Bedeutung

am 19.2. (Udo Klebes)
 

WIEN/ Staatsoper: IL BARBIERE DI SIVIGLIA . Repertoire, wie es sein soll!

am 19.2. (Johannes Marksteiner)
 

WIEN / Staatsoper “ANDREA CHENIER” beinahe semikonzertant

am 18.2. (Peter Skorepa)
 

ZÜRICH: LA DAME BLANCHE von François Adrien Boieldieu – Free Opera Company Zürich

am 18.2. (John H. Mueller)
 

ERFURT: SIGURD von Ernest Reyer

am 15.2. (Werner Häußner)
 

BASEL: DAPHNE – Kurzbericht von der Zweiten

am 17.2. (Michael Hug)
 

WIEN/ Staatsoper: IL BARBIERE DI SIVIGLIA oder “SRAMEK-FEST”

am 16.2. (Elena Habermann)
 

WIEN / Theater an der Wien: IL BARBIERE DI SIVIGLIA

16. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: IL BARBIERE DI SIVILIA von Paisiello. Unterhaltsame Ausgrabung. Premiere

am 16.2. (Dominik Troger)
 

INNSBRUCK/ Tiroler Landestheater: DER ROSENKAVALIER – musikalische Schwächen in szenischem Flair

am 15.2. (Udo Klebes)
 

STUTTGART: BERENIKE, KÖNIGIN VON ARMENIEN von Niccolo Jomelli. Premiere

am 15.2. (Alexander Walther)
 

BERLIN/ Staatsoper: MACBETH mit Domingo – dritte Vorstellung

am 15.2. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Staatsoper: L’ELISIR D’AMORE

15. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: L’ELISIR D’AMORE

am 15.2. (Elena Habermann)
 

ESSEN/ Aalto-Musiktheater: LE GRAND MACABRE. Premiere

am 14.2. (Christoph Zimmermann)
 

KLAGENFURT: DIALOGUES DES CARMÈLITES. 2. Vorstellung nach der Premiere

am 14.2. (Hermann Becke, "Der Opernfreund")
 

NEW YORK/ Die Met im Kino: IOLANTA / HERZOG BLAUBARTS BURG. “Sinnlose Entdeckung” und “Genialer Psychothriller”

am 14.2. (Sebastian Kranner)
 

ZÜRICH: JULIETTE von Bohuslav Martinu – “Auf der Suche nach der verlorenen Zeit”. Premiere

am 14.2. (John H. Müller)
 

IOLANTA / HERZOGS BLAUBARTS BURG – Metropolitan Opera im Kino (Cineplexx Erding)

am 14.2.2015 (Gisela Schmöger)
 

WIEN/ CINEPLEXX/ DIE MET IM KINO: IOLANTA / HERZOG BLAUBARTS BURG – spektakulär

am 14.2. (Peter Dusek)
 

WIEN/ NEW YORK/ DIE MET IM KINO: IOLANTA / HERZOG BLAUBARTS BURG

am 14.2. (Johannes Marksteiner)
 

NEW YORK/ MÜNSTER/ DIE MET IM KINO: IOLANTA / HERZOG BLAUBARTS BURG

am 14.2. (Sigi Brockmann)
 

BASEL/ Theater Basel; DAPHNE – muss man erlebt haben. Premiere

am 13.2. (Michael Hug)
 

HAMBURG/ Staatsoper/”opera piccola: DIE HAMBURGER SINDBADAUKEN – Jugendoper

am 14.2. (Horst Schinzel)
 

GRAZ: DIE TOTE STADT – 4. Vorstellung mit tenoralem Irrweg

am 13.2. (Hermann Becke)
 

ZÜRICH: NORMA – die edle Norma der Maria Agresta

am 8.2. (John H. Mueller)
 

BERLIN /Staatsoper: DER FREISCHÜTZ

am 7.2. (Ingobert Waltenberger)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: ELEKTRA

am 7.2. (Ursula Wiegand)
 

MÜNSTER: JOSEPH SÜSS – überwältigendes Musiktheater von Detlev Glanert. Premiere

am 7.2. (Sigi Brockmann)
 

FRANKFURT: L’ORONTEA von Antonio Cesti

am 6.2. (Werner Häußner)
 

INNSBRUCK: ADRIANA LECOUVREUR. Premiere: Entstaubung gelungen!

7.2. (Dietmar Plattner)
 

WIEN/ Staatsoper: GALAKONZERT EDITA GRUBEROVA

am 7.2. (Dominik Troger)
 

Theater

WIEN / Akzent: HILFE, WIR SIND ERLEUCHTET!

26. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

NÖ / ST. PÖLTEN / Landestheater: FRONT (Gastspiel)

20. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus – Gastspiel Bochum : DAS MÄDCHEN AUS DER STREICHHOLZFABRIK von Aki Kaurismäki – viele beklemmende Bilder

am 20.2. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: “Autostück.Belgrader Hund” von Anne Habermehl im Schauspiel Stuttgart

am 17.2. (Alexander Walther)
 

BASEL: ROMEO UND JULIA – Die Rocky Horror Shakespeare Show. Premiere

am 12.2. (Alice Matheson)
 

WIEN / Gasthaus Lechner: LUMPAZI IM WIRTSHAUS

11. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

BERLIN / Schaubühne: RICHARD III von William Shakespeare

am 10.2. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Akademietheater: DAS KONZERT

7. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

ATHEN/ Onassis Cultural Center: HAMLET . Der Schlüssel zum Totenhaus

am 7.2. (Ingo Starz)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: AUGUST. OSAGE COUNTY, EINE FAMILIE von Tracy Letts. Premiere

am 7.2. (Alexander Walther)
 

MÜNCHEN/ Kammerspiele: MARIA STUART von Friedrich Schiller. Neuinszenierung

am 1.2. (Christine Mannhardt)
 

FREIBURG: DER DIENER ZWEIER HERREN von Carlo Goldoni

am 31.1. (Alice Matheson)
 

WIEN / Josefstadt: DER BOXER

29. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / English Theatre: VENUS IN FUR

28. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

BIETIGHEIM-BISSINGEN/ Kronenzentrum: DER UNTERTAN nach Heinrich Mann

am 28.1. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: DIE REISE nach BernwardVesper

am 27.1. (Alexander walther)
 

WIEN / TAG: FAUST-THEATER

24. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater: DAS KÄTHCHEN VON HEILBRONN

24. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

BERLIN/ Deutsches Theater: „HERBSTSONATE“ nach dem Film von Ingmar Bergman

am 24.1. (Ursula Wiegand)
 

BASEL: DER ZAUBERBERG nach dem Roman von Thomas Mann – “Ideenlose Gegenwart”

am 23.1. (Alice Matheson)
 

Ausstellungen

WIEN / Leopold Museum: WALLY NEUZIL

Bis 1. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: DIE KAMMERMALER ERZHERZOG JOHANNS

Bis 31. Mai 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: DER WIENER KONGRESS 1814/15

Bis 21. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER: JAIME CARVAJAL – HOLZ IN BILDERN UND SKULPTUREN

20.2. bis 20.3. (Anton Cupak)
 

WIEN / Theatermuseum: HEINZ ZEDNIK

Bis 21. September 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: DEGAS CEZANNE SEURAT

Bis 3. Mai 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Akademie der bildenden Künste: LUST AM SCHRECKEN

Bis 15. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Nationalbibliothek: ENGEL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: ARIK BRAUER

Bis 16. Februar 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: DIEGO VELÁZQUEZ

Bis 15. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: IM LICHTE MONETS

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: MARTIN VAN MEYTENS DER JÜNGERE

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: ALBERTO GIACOMETTI

Bis 26. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: KARL PRANTL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum Wien: HENRI DE TOULOUSE-LAUTREC

Bis 25. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: HAGENBUND

Bis 1. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: KOSHER

Bis 8. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: DER PERFEKTE HAUSHALT

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MISTELBACH: NEAPEL GASTIERT IN MISTELBACH

am 27.9. (Anton Cupak)
 

WIEN / Albertina: MIRÓ

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MECKLENBURG-VORPOMMERN: GREIFSWALD FEIERT CASPAR DAVID FRIEDRICH

8.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Galerie “kunst-werk – werk-kunst”: Vladimir Kiseljov

am 4.9.2014 (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN / Albertina: ARNULF RAINER

Bis 6. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

BADEN-BADEN: Ausstellung 40 / 10 – 40 JAHRE SAMMLUNG, 10 Jahre Museum Frieder Burda

25.8. (Ursula Wiegand)
 

RIGA: AUSSTELLUNGEN IM KULTURHAUPTSTADTJAHR 2014

15.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Belvedere: SILVER AGE

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / MAK: HOLLEIN

Bis 5. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: SAMMELLUST

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: RICHARD STRAUSS UND DIE OPER

Bis 9. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: WETTSTREIT IN ERZ

Bis 25. Januar 2015 (Heiner Wesemann)
 

Film

AMERICAN SNIPER

Ab 27. Februar 2015 im Kino
 

ASTERIX IM LAND DER GÖTTER

Ab 27. Februar 2015 im Kino
 

IM LABYRINTH DES SCHWEIGENS

Ab 19. Februar 2015 im Kino
 

SELMA

Ab 20. Februar 2015 im Kino
 

INTO THE WOODS

Ab 19. Februar 2015 im Kino
 

FIFTY SHADES OF GREY

Ab 12. Februar 2015 im Kino
 

INHERENT VICE – NATÜRLICHE MÄNGEL

Ab 13. Februar 2015 im Kino
 

SEHNSUCHT NACH PARIS

Ab 13. Februar 2015 im Kino
 

WILD CARD

Ab 13. Februar 2015 im Kino
 

FOXCATCHER

Ab 5. Februar 2015 im Kino
 

BLACKHAT

Ab 5. Februar 2015 im Kino
 

THE INTERVIEW

Ab 6. Februar 2015 im Kino
 

BIRDMAN ODER (DIE UNVERHOFFTE MACHT DER AHNUNGSLOSIGKEIT)

Ab 30. Jänner 2015 im Kino
 

GRUBER GEHT

Ab 30. Jänner 2015 im Kino
 

DA MUSS MANN DURCH

Ab 30. Jänner 2015 im Kino
 

JOHN WICK

Ab 30. Jänner 2015 im Kino
 

THE IMITATION GAME

Ab 22. Jänner 2015 im Kino
 

FRÄULEIN JULIE

Ab 21. Jänner 2015 im Kino
 

MORTDECAI – DER TEILZEITGAUNER

Ab 22. Jänner 2015 im Kino (Heiner Wesemann)
 

CASANOVA VARIATIONS

Ab 23. Jänner 2015 im Kino
 
Städtereise Wien - Holidaycheck
 

27. FEBRUAR 2015

Auf der Bregenzer Seebühne entsteht die Chinesische Mauer
Bregenzer Festspielbühne – gar nicht so groß im Vergleich zum Gesamtareal. “Turandot” wird ein Riesen-Spektakel. Foto: Bregenzer Festspiele

Die Kulisse für “Turandot” – die Seebühnenaufführung der Bregenzer Festspiele in den nächsten zwei Sommern – nimmt Gestalt an. Als zentrales Element entsteht auf der Seebühne gerade eine Nachbildung der Chinesischen Mauer – sie wird 27 Meter hoch, 72 Meter breit und 335 Tonnen schwer sein. “Wir sind auf gutem Weg zu einem brillanten Bühnenbild”, ist Neo-Intendantin Elisabeth Sobotka überzeugt…

Mehr darüber lesen Sie in den “Salzburger Nachrichten”.

Gutachten waren schon immer ein gutes Geschäft. Findige Gutachter erstellen auch gleich Gegengutachten für die Konkurrenz, falls diese auf sie zukommt. Man kann mit Gutachten praktisch alles beweisen – und auch das Gegenteil davon. Wenn eine Institution ein Privatgutachten bestellt, gibt sie meist vor , was als Fazit stehen soll – ansonsten wären die Kosten beim Fenster hinausgeworfenes Geld. Dass nun Gutachten über die neuen Münchner Konzertsaal-Lösung herumschwirren, war voraussehbar.  

Der Bayerische Rundfunk gab für sein Orchester nun ein Gutachten bei Karsten Witt in Auftrag: Die Raumkapazitäten in München reichen nicht aus. Das ist für den Experten Karsten Witt der Hauptgrund, dass München einen weiteren Konzertsaal braucht. Der Grund ist nicht die Akustik der Philharmonie, die Witts Ansicht nach zu überschaubaren Kosten während des laufenden Betriebes verbessert werden könnte. Witt hat im Auftrag des Bayerischen Rundfunks die derzeit von Freistaat Bayern und Stadt München anvisierte Variante unter die Lupe genommen: Einen Umbau des Gasteig und eine Renovierung des Herkulessaals.

Die Philharmonie im Gasteig ist für Witt bereits jetzt einer der am besten ausgelasteten Konzertsäle weltweit. In der so genannten Kernsaison, also von Oktober bis etwa Mai, sieht er in der Philharmonie und auch im Herkulessaal kein Steigerungspotenzial. Es sei nicht möglich, alle Aktivitäten von Münchner Philharmonikern und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks in der Philharmonie durchzuführen. Freie Veranstalter könnten dann nur noch Dienstagabend und Sonntagvormittag unterkommen, und zwar nur ohne aufwändige Aufbauten. Der Herkulesaal ist – weil zu klein – für die Orchester nicht attraktiv. Sollten die Münchner Philharmoniker Abokonzerte aus dem Gasteig in den Herkulessaal verlegen, müssten sie mehr Konzerte dort spielen, um die Abonnenten unterzubringen. Das rechnet sich nicht.

In der “Münchner Abendzeitung erläutert Herr Witt sein Gutachten:

Wie würden Sie den Gasteig verändern?

 Ich habe mit verschiedenen Akustikern gesprochen. Alle sagen: Der Saal könnte unaufwendig durch den Einbau von Reflektoren verbessert werden. Der dann fehlende Nachhall müsste elektroakustisch erzeugt werden.

 Und Sie glauben, dass feine Musikerohren das goutieren?

 Wenn man solche Anlagen gehört hat, verändert man seine Haltung. Auch mir ist es so gegangen. Im Übrigen ist so etwas nicht teuer: In Stockholm hat der Einbau einer solchen Anlage unter 100 000 Euro gekostet

 Also, was ist nun? Ist die Akustik im Gasteig mit kleineren Adaptierungen auf Weltniveau zu bringen? Genau das behaupten Seehofer und Co. – und exakt das wurde von Gegnern der “neuen Lösung” in Abrede gestellt.  Feine Musikerohren werden jede Lösung ablehnen, die vom eigenen fest einbetonierten Standpunkt auch nur geringfügig abweicht. Es bedarf eines neuen Gutachtens! Dann erst sind wir so klug als zuvor!

Letzte Meldung: Neil Shicoff hat für heute wieder abgesagt, John Uhlenhopp singt den Eleazar

Jetzt bitte keine bissigen Kommentare im Forum, Tenöre für diese Rolle gibt es nicht wie Sand am Meer!

 Bildergebnis für wiener staatsopern -logen
Was hat sich in der Wiener Staatsoper unmittelbar nach Beginn des “Don Carlo” wirklich abgespielt?

Es gibt immer mehrere Wahrheiten – und je mehr Leute darüber reden, desto abenteuerlicher wird die Geschichte, die in der Staatsoper zu einem Polizeieisatz geführt hat. Von den unmittelbar Beteiligten hat jeder seine Wahrheit – und jene, die sich wegen dieser Sache in die Haare geraten, haben eines gemeinsam : sie waren nicht dabei, sind auf Hörensagen angewiesen. Wie übrigens auch meine Informantin, welche die Geschichte aus dem Mund des streitbaren russischen Paares erfahren hat. Der Pressechef der Wiener Staatsoper hört nun “die Wahrheit seines Personals”. Meiner Erfahrung nach liegt “die Wahrheit” irgendwo in der Mitte!

Der Pressechef der Wiener Staatsoper, MMag. Andre Comploi,  nimmt Stellung: Der Herr und die Dame (mit Wiener Wohnsitz!) sind 15-20 min nach Vorstellungsbeginn (nicht 2 Minuten!) auf der Feststiege darauf hingewiesen worden, dass sie erst zur Pause in die Loge dürfen (Loge 9, nicht 8). Die Dame hat daraufhin offenbar getobt, der Revisionsdiensthabende (der gerade samt Diensthandy auf dem üblichen Rundgang nach Vorstellungsbeginn war) hat dies gehört und war zur Stelle. Die Dame hat dann auch den Billeteur gestoßen, der gefallen ist und sich am Rücken verletzt hat. Deshalb wurden in der Pause die Daten der betroffenen Besucherin aufgenommen und Anzeige erstattet. Der diensthabende Polizist hat zu diesem Zweck zwei Kollegen angefordert (sie waren zu Dritt – nicht zu Sechst!).

Übrigens: Der Theaterarzt saß auch gestern wie üblich in der rechten Parterre-Proszeniumloge (nicht im Parkett) – er hatte gestern sechs Einsätze, davon zwei vor der Vorstellung, einen in der Pause und bei drei hat er die Vorstellung verlassen.

 Wesentlich sind jedenfalls zwei Punkte:

1) Körperverletzung darf nicht toleriert werden – von keiner Seite.

2) Es gibt eine Regelung für Zuspätkommende nicht zuletzt aufgrund von zahlreichen und zunehmenden Beschwerden von Besuchern, die sich gestört fühlen. Seit es die Regelung für Zuspätkommende gibt, die übrigens auch in Logen die anderen Gäste stören, gibt es grundsätzlich viel weniger Zuspätkommende. Und das Publikum, das rechtzeitig seinen Platz einnimmt, ist dankbar (vor allem auch das Stammpublikum, wie man von den Publikumsgesprächen weiß).

 Abschließend glaube ich, sollte man die Kirche doch im Dorf lassen. Wenn man bedenkt, dass täglich 2.300 Menschen eine Staatsopernvorstellung besuchen und das Haus wieder glücklich verlassen, kommt es natürlich vor, dass sich darunter auch jemand einmal nicht gut benimmt. Und ganz ehrlich: Ich beneide unsere Billeteure nicht um ihre Arbeit und bin überzeugt, dass sie – im Gegensatz zu Ihrer Behauptung – täglich mehrmals viel Fingerspitzengefühl walten lassen müssen.

 Gut, einverstanden. Ich beneide auch nicht die Kassierinnen und Kassiere beim “Hofer” (oder für Deutschland übersetzt “Aldi”) um ihren Job. Es gibt Leute, mit denen man ganz einfach nicht in Frieden auskommen kann. Und wir befinden uns zudem noch in einem Opernhaus, wo die irrealste Bühnenshow, die auch nur vorstellbar ist, stattfindet. Da wird nach Herzenslust gemeuchelt und auch gestorben, dabei wird auch noch mehr oder weniger schön gesungen – und meist schamlos übertrieben (auf der Bühne wie auch im Auditorium, wo Leute sitzen, die Unlogik nicht stört –  in diesem Fall bestand die Übertreibung im “Bruch der Wirbelsäule”). Als ehemaliger Fußballschiedsrichter bin ich das gewöhnt, weil die Fußball spielenden Schauspieler bereits nach einem Tupfer mit dem Finger theatralisch zu Boden gehen und mit dem Genre nicht vertraute Personen geneigt wären, einen Priester zwecks “Letzter Ölung” herbeizuholen.  Ich beneide auch keine Polizisten und alle Leute, die öffentlich Dienst versehen. Ich beneide auch keine Partner/Begleiter von temperamentvollen Russinen (ansonsten herrliche Frauen) – und kann auch diesbezüglich mit eigenen Erfahrungen aufwarten: In meiner “Sturm- und Drangzeit”  (es ist ewig her) besuchte ich mit einer russischen Freundin Venedig. Am Abend des letzten Tages wollten wir noch fein speisen gehen, enterten in Abendrobe ein Vaporetto und merkten in der Vorfreude nicht, dass wir keinen Fahrschein hatten. Ein Kassier wollte unsere Fahrscheine sehen, die wir nicht hatten – und ich hätte die Strafe auch locker bezahl1. Meine Begleiterin, des Italienischen mächtig, wollte verhandeln – und so rief der Kassier bei der nächsten Anlegestelle die Carabinieri. Die Polizisten wussten nicht, dass meine Russin auch Italienisch versteht und machten eine Bemerkung, die angeblich beleidigend  gewesen sein soll. Daraufhin zog meine Begleiterin ihre Stöckelschuhe aus und attackierte damit einen Polizisten. Die Polizisten waren auch nicht zimperlich und so musste ich, ein Ritter, der ich nun einmal bin und als solcher in Not geratene Frauen ohne Überprüfung des eigentlichen Sachverhaltes zu beschützen habe,  tätlich eingreifen. Die Folge: mit dem Abendessen wurde es nichts, wir verbrachten die Nacht zwar nicht in den Bleikammern Venedigs, aber in  Arrestzellen. Am nächsten Morgen hatte auch der Polizist eingesehen, dass seine Bemerkung entbehrlich war – und wir einigten uns auf eine Strafzahlung. Wir verließen fluchtartig Venedig – und ich hatte nicht einmal Geld, um uns an der Autobahnrastststätte eine Wurstsemmel zu kaufen!

So , jetzt wollen wir diese Story beenden. Nichts für ungut, liebe Billeteure – aber lasst nach Möglichkeit die Polizei aus dem Spiel. Unter uns alten Wienern gilt der Spruch “Mir wern kan Richter brauchen”.

Lyon: Opernrarität “Romeo und Julia” von Boris Blacher

 repetitions-C-Bruno-Amsellem-Signatures_carrousel_spectacle3
“Romeo und Julia” von Boris Blacher. Laure Barras als Julia. Foto: Bruno Amsellem

Unter dem französischen Titel „Roméo et Juliette“ brachte die Opéra de Lyon in ihrer Dependance Théâtre de la Croix-Rousse die in Deutschland kaum gespielte Oper „Romeo und Julia“ von Boris Blacher zur Aufführung, die zwar 1943 in Berlin entstand, aber ihre Uraufführung erst im Jahr 1950 bei den Salzburger Festspielen hatte.

Der deutsche Komponist Boris Blacher, 1903 als Sohn baltischer Eltern in China geboren und 1975 in Berlin gestorben, kam 1922 nach Berlin und studierte zunächst Architektur und Mathematik, ehe er sich 1924 an der Musikhochschule der Komposition zuwandte.  1938 erhielt er eine Professur in Dresden, die er aber schon ein Jahr später unter dem Druck der nationalsozialistischen Kulturpolitik aufgeben musste. Nach dem Krieg unterrichtete er in Berlin und war von 1953 bis 1970 Direktor der Musikhochschule. Zu seinen Schülern zählte auch Gottfried von Einem. Er schrieb 14 Opern und 9 Ballette, die aber kaum aufgeführt werden.

Udo Pacolt war für uns in Lyon.  Zum Bericht

Mariss Jansons, Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, wurde nach einem Gastspiel mit dem Royal Concertgebouw Orchestra in Paris mit dem Titel eines “Commandeur des Arts et des Lettres” geehrt.
Mehr  Info

Jansons verdient jeder Art der Ehrung. Dieser Titel ist jedoch beits inflationär entwertet, in kurzen Abständen kommt die Kunde über neuerliche Titelverleihungen!

Wien/ Leopold-Museum

IMG_7555 Schrift~1

WIEN / Leopold Museum: WALLY NEUZIL. Ihr Leben mit EGON SCHIELE

Vom 27. Februar 2015 bis zum 1. Juni 2015

Das tragische Schicksal eines „süßen Mädels“

Sie könnte von Schnitzler erdacht worden sein. Mädchenschicksale wie jenes, das Wally Neuzil um die vorige Jahrhundertwende lebte, gibt es in seinen Stücken zu Dutzenden. Wenn das Leopold Museum nun ausführlich jene Frau dokumentiert, die Egon Schieles Modell, Geliebte und Gefährtin war und die lange Zeit in der Literatur „unterging“, weil diese Beziehung bürgerlichen Gemütern peinlich war, dann ist dieses Frauenschicksal ein Paradigma: Dafür nämlich, dass der Glanz des „Wien um 1900“ durchaus nicht für die unteren Klassen galt. Sie waren es, die den Alltag auf ihren Schultern trugen, damit sich Reichtum und Kunst auf das schönste entfalten und bis zu uns leuchten konnten. „Wally“ hat sich ihre Würdigung verdient.

IMG_7596 Wally Gemälde~1

 „Wally“ – Wirbel um ein Gemälde Das eher kleinformatige Porträt, das Egon Schiele 1912 von seiner Geliebten Wally Neuzil malte, angezogen, mit weißem Spitzenkragen sogar, mattes Blätterwerk an der Seite, ist eines seiner großen Meisterwerke. Es kam aus dem Besitz einer jüdischen Kunsthändlerin auf Umwegen zu Rudolf Leopold, der es vom Belvedere erwarb. Als „Wally“ vom Leopold Museum 1997 nach New York verliehen wurde, kehrte sie von dort nicht mehr zurück, sondern wurde Gegenstand eines jahrelangen Streites, der über den Tod von Rudolf Leopold (2010) hinausging. Da Elisabeth Leopold gerade an diesem Bild besonders hing, hat man es sich (abgesehen von Millionen Dollar an Prozesskosten) weitere 19 Millionen Dollar kosten lassen (wofür manch anderes verkauft werden musste), bis „Wally“ nach Wien zurückkehren konnte – und nun hoffentlich unangefochten Leopold „gehört“. Der Pressetext, den das Museum zur aktuellen Ausstellung veröffentlicht, erwähnt die Summen nicht, die bezahlt wurden…

 Zum Ausstellungsbericht von Heiner Wesemann

Dass die Fußball-WM in Katar nun in die Weihnachtszeit des Jahres 2022 verlegt werden soll, tangiert mich persönlich nicht. Ich gehe davon aus, dass ich sie ohnedies nicht erlebe. Josef Blatter, der die Sache angerichtet hat, wird vermutlich auch bereits abgetreten sein. Gut, Weihnachten könnte man in den Sommer verschieben, aber was machen die Theater, die fix damit rechnen, von einer Fußball-WM nicht konkurrenziert zu werden. Ob nachstehende Geschichte wahr ist, weiß ich nicht und bezweifle es sogar:

Dass klassische Musik für junge Leute nicht gerade ein Publikumsmagnet ist, ist keine Neuigkeit. Eine Initiative der Deutschen Oper Berlin könnte diesen Umstand schon bald ändern. Dort sollen professionelle Sportkommentatoren dem Publikum in Echtzeit die aufgeführten Werke näherbringen und gleichzeitig für mehr Stimmung sorgen.

 Insbesondere mit der oft verworrenen Handlung der Werke sollen Operngänger so vertrauter gemacht werden. “Nimmt man allein den Ring des Nibelungen – Woglinde, Wellgunde, Floßhilde, Alberich, Wotan, Fricka, Freia, Donner, Froh, Loge, Mime, Fasolt, Fafner, Erda, Siegmund, Siegline, Brünnhilde, Hunding, Gerlinde, Ortlinde, Waltraute, Schwertleite, Helmwige, Siegrune, Grimgerde, Roßweiße, Siegfried, die Nornen, Gunther, Gutrune und Hagen: Da blickt doch ehrlich gesagt kein Schwein mehr durch”, so Intendant Dietmar Schwarz. “Mit dem Live-Kommentar haben Sie dagegen immer den Überblick, wer hier gerade wen verrät, liebt oder tötet.”

Verspielten im zweiten Akt mit einem schweren Patzer den Liebestod: Tristan und Isolde

 Und so klingt das dann, wenn beispielsweise Marcel Reif die Oper “Tristan und Isolde” von Richard Wagner kommentiert: “Tristan und Isolde schauen jetzt auf die Uhr; es fehlen nur noch Sekunden bis zur Vereinigung in ewiger Liebe. Und man sieht schon– Nein, was ist das! König Marke und sein Hofstaat überrumpeln das Liebespaar mit einer einfachen Finte! Was für ein Hammer! Und das so kurz vor dem Liebestod, das ist ganz bitter! Vergessen Sie jetzt bitte alles, was ich Ihnen bisher gesagt habe: Für Melot ist nach diesem Streich heute sogar noch ein Sieg drin!” (Quelle: “Der Postillon”) – zu finden in unserer Presseschau!

Einen schönen Tag wünscht

A.C.

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

Unbenannt

Das Heft Februar 2015 wird demnächst an die Abonnenten verschickt.

Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

Für den Fall, dass Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!


FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album “Sprechtheater 1″

Musiktheater 1″

 

Leben mit Richard Wagners Musik” - Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com


Internetportal SZENIK
(deutsch und französisch)    www.szenik.eu
Unbenannt

 

Unbenannt
Die Metropolitan Opera in den Kinos Saison 2014/15:
IOLANTE / HERZOG BLAUBARTS BURG am 14.2.2015 (Valery Gergiev; mit Anna Netrebko, Nadja Michael; Piotr Beczala, Mikhail Petrenko). LA DONNA DEL LAGO am 14.3.2015 (mit Joyce DiDonato, Daniela Barcellona; Juan Diego Florez), CAVALLERIA RUSTICANA/ I PAGLIACCI (Fabio Luisi; Eva Maria Westbroek, Patricia Racette; Marcelo Alvarez)

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

ZUM PROGRAMM 2014/2015

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

 

Unbenannt

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos:  DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

 

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com


HOTELINFORMATIONEN

 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken