Der Neue Merker
das Theater-Portal für Wien Ticketpoint
Die erste Opernkreuzfahrt in der Geschichte der Seereisen
(12. bis 25.Juni 2015)
Puccini, Wagner und Tschaikowsky in RIGA, TALLINN und ST. PETERSBURG
Details: Bitte Icon anklicken
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

Wien / Staatsoper: DER ROSENKAVALIER

23. April 2014 (Renate Wagner)
 

LINZ / DIE WALKÜRE, Ostermontag 21.04.2014

am 21.4. (DZ)
 

FRANKFURT: TRISTAN UND ISOLDE. Wiederaufnahme

am 21.4. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN/ Staatsoper: PARSIFAL – 2. Vorstellung der Serie

am 21.4. (Ernst Kopica)
 

MANNHEIM: DER IDIOT von Mieczyslaw Weinberg

am 20.4. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Staatsoper: LOHENGRIN

am 20.4. (Maria und Johann Jahnas)
 

WIEN/ Theater an der Wien: MESSIAH von G.F.Händel

am 19.4. (Harald Lacina)
 

ESSEN: ARIODANTE. Premiere

am 19.4. (Christoph Zimmermann)
 

ZÜRICH: SALOME – Wiederaufnahme mit Nina Stemme als hinreissender Salome

am 19.4. (John H. Mueller)
 

WIEN/ Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS

am 19.4. (Maria und Johann Jahnas)
 

PASSAU/Stadttheater: DIE SCHÖNE UND GETREUE ARIADNE von Johann Georg Conradi

am 19.4. (Udo Pacolt)
 

BERN/ Stadttheater: ARIADNE AUF NAXOS. Premiere

am 19.4. (Marcel Paolino)
 

MANNHEIM: PARSIFAL am Karfreitag

am 18.4. (Friedeon Rosén)
 

LÜBECK: DER ZWERG/ EINE FLORENTINISCHE TRAGÖDIE von Zemlinsky. Premiere

am 18.4. (Horst Schinzel)
 

WIEN/ Staatsoper: PARSIFAL am Gründonnerstag

am 17.4. (Dominik Troger)
 

BERLIN/ Staatsoper: „SIMON BOCCANEGRA“ mit Plácido Domingo als großartige Herrenoper

am 17.4. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Staatsoper: PARSIFAL

am 17.4. (Sieglinde Pfabigan)
 

MÜNCHEN: PARSIFAL

am 16.4. (Jakobine Kempkens)
 

BERLIN/ Staatsoper: TANNHÄUSER (2. Vorstellung der Premierenserie)

am 16.4. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Staatsoper: LOHENGRIN (2. Vorstellung)

am 16.4. (Wolfgang Habermann)
 

BADEN-BADEN: DIE KLEINE MANON

am 16.4. (Gerhard Hoffmann)
 

BADEN-BADEN: MANON LESCAUT – ein beklemmendes Seelendrama

am 16.4. (Alexander Walther)
 

DRESDEN/ Semperoper: ARIADNE AUF NAXOS. Wiederaufnahme

am 15.4. (Ingrid Gerk)
 

WIEN / Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS

15. April 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Volksoper: LA TRAVIATA

am 14.4. (Olga Siebenbrunner)
 

KAISERSLAUTERN: IPHIGÉNIE EN AULIDE von Chr. W. Gluck

am 13l4. (Werner Häußner)
 

ERFURT: BORIS GODUNOW – “Was ist Macht wert?” Halbszenisch

am 13.4. (Thomas Janda)
 

DRESDEN/ Semperoper: L’IMPRESSARIO DELLE CANARIE / SUB-PLOT” VON G. B. MARTINI UND LUCIA RONCHETTI

am 13.4. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Staatsoper: LOHENGRIN – “Lodengrün alias Lohengrin im bayerischen Wirtshaus”. Premiere

am 12.4. (Klaus Billand)
 

WIEN / Kammeroper: LA CLEMENZA DI TITO

13. April 2014 (Renate Wagner)
 

DARMSTADT: PARSIFAL

am 13.4. (Gerhard Hoffmann)
 

BADEN-BADEN: MANON LESCAUT- Mehr Luxus als Leidenschaft. Premiere

am 12.4. (Udo Klebes)
 

SALZBURG/ Osterfestspiele: ARABELLA – Stehtheater mit Uraufführung

am 12.4. (Thomas Prochazka)
 

WIEN / Staatsoper: LOHENGRIN

12. April 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: LOHENGRIN

am 12.4. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: LOHENGRIN. Premiere

am 12.4. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN/ Volksoper: LA TRAVIATA

am 12.4. (Christoph Karner)
 

KÖLN/ Oper am Dom: DER FREISCHÜTZ. Premiere

am 12.4. (Christoph Zimmermann)
 

ZÜRICH: PIQUE DAME

am 11.4. (Michael Hug)
 

FREIBURG: GEGEN DIE WAND von Ludger Vollmer

am 11.4. (Alice Matheson)
 

BERLIN / Komische Oper: XERXES – unterhaltsamer Theaterabend garniert mit musikalischer Hausmannskost

am 11.4. (Ingobert Waltenberger)
 

Wiener Staatsoper RIGOLETTO mit Einspringerin Iride MARTINEZ. Derniere einer Inszenierung.

10.4. (Peter Skorepa)
 

MANNHEIM: STIFFELIO

am 9.4. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Staatsoper: MADAMA BUTTERFLY

am 9.4. (Maria und Johann Jahnas)
 

MAINZ: RINALDO von G.F.Händel

am 8.4. (Friedeon Rosén)
 

SCHWERIN/Mecklenburgisches Staatstheater: EUGEN ONEGIN

am 6.4. (Ingrid Gerk)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: DIE TROJANER. Triumph für Alagna und Uria-Monzon

am 6.4. (Ingobert Waltenberger)
 

LINZ/ Neues Musiktheater: DIE WALKÜRE

am 6.4. (Harald Lacina)
 

INNSBRUCK/ Tiroler Landestheater: PARSIFAL

am 6.4. (Maria und Johann Jahnas)
 

ZWICKAU: MADAME POMPADOUR

am 6.4. (Joachim Weise)
 

Operette & Musical

LINZ/Neues Musiktheater: SHOW BOAT. Premiere

am 12.4. (Petra und Dr. Helmut Huber)
 

LINZ/ Neues Musiktheater: SHOW BOAT. Premiere

am 12.4. (Udo Pacolt)
 

Theater

WIEN / Akzent: CAVEWOMAN

24. April 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DAS FEST – Rituale des Familienlebens. Premiere

am 2o.4. (Alexander Walther)
 

WIEN / Winterpalais: DER ZORN DER ELEONORE BATTHYÁNY

9. April 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/Studiotheater: WELL.NETZ – Hadern mit dem Schicksal

am 9.4. (Alexander Walther)
 

WIEN / Josefstadt: DIE SCHÜSSE VON SARAJEVO

3. April 2014 (Renate Wagner)
 

BASEL: EIN SOMMERNACHTSTRAUM von W. Shakespeare. Premiere

am 3.4. (Alice Matheson)
 

MÜNCHEN/ Residenztheater: DER HAUSMEISTER von Harold Pinter. Premiere

am 2.4. (Christine Mannhardt)
 

WIEN / Scala: RAOUL BLEIBT ZUM ESSEN

2. April 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Staatstheater/Kammertheater: SOBALD 5 JAHRE VERGEHEN von Federico Garcia Lorca

am 30.3. (Alexander Walther)
 

BERN/ Konzerttheater: BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER von Max Frisch. Premiere

am 29.3. (Peter Heuberger)
 

BASEL: BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER

am 22. 2. (Peter Heuberger)
 

WIEN / Theater der Jugend: DON GIL VON DEN GRÜNEN HOSEN

27. März 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Open House: THE TIMEKEEPERS

25. März 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: DIE PRÄSIDENTINNEN

21. März 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kammerspiele: ZIEMLICH BESTE FREUNDE

20. März 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: DORIS DAY, DIE LETZTE JUNGFRAU HOLLYWOODS

19. März 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: CALIGULA von Albert Camus – “Das Ende bleibt offen”. Premiere

am 15.3. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Studiotheater: FRÜHLINGSERWACHEN von Ulrike Günther. Premiere

am 13.3. (Alexander Walther)
 

WIEN / Burgtheater: DIE KRÖNUNG RICHARDS III.

12. März 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Gloria Theater: KALENDER GIRLS

9. März 2014 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

WIEN / Jüdisches Museum: WELTUNTERGANG

Bis 14. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: STEFAN ZWEIG

Bis 12. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

DRESDEN: MILITÄRHISTORISCHES MUSEUM GEHT NEUE WEGE

15.3.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Albertina: ZWISCHEN DÜRER UND NAPOLEON

Bis 29. Juni 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: TOTENTANZ

Bis 9. Juni 2014 (Heiner Wesemann)
 

DRESDEN: DIE ARCHITEKTUR TANZT

21.2.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / KHM: DIE WELT VON FABERGÉ

Bis 18. Mai 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: WIEN – BERLIN

Bis 15. Juni 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Bank Austria Kunstforum: SIEGFRIED ANZINGER

Bis 27. April 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: ERIC FISCHL

Bis 18. Mai 2014 (Renate Wagner)
 

DUBAI PROFILIERT SICH DURCH SEINE INTERNATIONALE KUNSTMESSE

am 2.2. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Jüdisches Museum: ARIK BRAUER

Bis 25. Mai 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: WIEN 1450 – DER MEISTER VON SCHLOSS LICHTENSTEIN

Bis 23. Februar 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: IN FARBE!

Bis 16. Februar 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: KINDER, WIE DIE ZEIT VERGEHT!

Bis 23. Februar 2013 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: JÜDISCHES WIEN BIS HEUTE

Neue Dauerausstellung (Heiner Wesemann)
 

USA, ATLANTA / High Museum of Art: GO WEST!

Bis 13. April 2014 (Heiner Wesemann)
 

USA, ATLANTA / High Museum of Art: TUILERIEN

Bis 19. Jänner 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: EMIL NOLDE

Bis 2. Februar 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: PRINZ EUGEN VON SAVOYEN – 350 JAHRE

Bis 27. April 2014 (Heiner Wesemann)
 

BERLIN/ Deutsches Historisches Museum: LEBEN NACH LUTHER

2.11.2013 bis 2.3.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Kunstforum: WARHOL / BASQUIAT

Bis 2. Februar 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: LUCIAN FREUD

Bis 6. Jänner 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: KOKOSCHKA. DAS ICH IM BRENNPUNKT

Bis 27. Jänner 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Jüd. Museum: DAS JÜDISCHE WIEN UND WAGNER

Bis 16. März 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: MATISSE UND DIE FAUVES

Bis 12. Jänner 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: MICHAEL NEDER

Bis 19. Jänner 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Bank Austria Kunstforum: MESSENSEE

Bis 6. Oktober 2013 (Renate Wagner)
 

WEIMAR: “Mein lieber Schwan” – Ausstellung des pèlerinages Kunstfest

bis 24. November (Thomas Janda)
 

WIEN / Belvedere: GIRONCOLI: CONTEXT

Bis 27. Oktober 2013 (Heiner Wesemann)
 

Filme der Woche

Reise & Kultur

LÜBBEN IM SPREEWALD LIEBEN LERNEN

16.4.2014. (Ursula Wiegand)
 

GASTEINERTAL: Genuss-Skilauf und genießen lernen

11.4.2014 (Ursula Wiegand)
 

BARCELONA: EINE FRÜHLINGSGAUDI ERLEBEN

25.3.2014 (Ursula Wiegand)
 

DRESDENS MILITÄRHISTORISCHES MUSEUM GEHT NEUE WEGE

15.3.2014 (Ursula Wiegand)
 

DRESDEN: DIE ARCHITEKTUR TANZT

21.2.2014 (Ursula Wiegand)
 

NIZZA FEIERT DEN KARNEVAL MIT BLUMEN UND BLÜTEN

19.2.2014 (Ursula Wiegand)
 

MAROKKOS MAGISCHE KÖNIGSSTÄDTE

12,2.2014 (Ursula Wiegand)
 

DUBAI PROFILIERT SICH DURCH SEINE INTERNATIONALE KUNSTMESSE

2.2.2014 (Ursula Wiegand)
 

LONDON LOHNT SICH

19.1.2014 (Ursula Wiegand)
 

IN DER BACHSTADT LEIPZIG WERDEN KIRCHEN GEBAUT

am 201.2014 (Ursula Wiegand)
 
Städtereise Wien - Holidaycheck
 

24. APRIL 2014

 
Wiens Ballettchef Manuel Legris stellte sein Programm vor

Für Staatsballett-Chef Manuel Legris ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Seit September 2010 im Amt, ist die kommende Saison seine bereits fünfte Spielzeit, die “viel Arbeit” mit sich bringen wird, wie er am Mittwoch bei einem Pressegespräch ankündigte. Zuvor jedoch: Legris Bilanz. Während seiner Amtszeit verzeichnete das Staatsballett, das sich auch seither so benennt, 53 neue Ballette in Staatsoper und Volksoper. Zwölf eigens für das Staatsballett kreierte Werke verzeichnet das Repertoire. Eine Umkrempelung des Repertoires ist die Folge, und somit die Möglichkeit alle seine Tänzer zu präsentieren, so Legris. “Die Stilvielfalt beinhaltet klassisches Ballett und neoklassische Werke bis hin zu Stücken der neuen Generation von Choreografen – unter ihnen auch einige meiner Tänzer.”…

Aufwertung: Der Generalmusikdirektor wird höchstpersönlich bei einem Ballett am Pult stehen: Generalmusikdirektor Franz Welser-Möst wird kommende Saison für den John-Neumeier-Ballettabend in der Musik von Richard Strauss – bestehend aus “Verklungene Feste” und dem Staatsopernklassiker “Josefslegende” – am Pult stehen.

Ferner ist ein dreiteiliger Abend geplant: “Adagio Hammerklavier” (Hans van Manen), “Cacti” (Alexander Ekman) und “Bella figura” (Jiří Kylián). Auf der “Nurejew Gala 2015″ wird der Staatsballettchef wieder auftreten – “solange ich mich in einer guten Form fühle, werde ich tanzen”.

In der Volksoper wird das Staatsballett einen Thierry-Malandain-Abend mit “Mozart à 2″ und “Don Juan” sowie “Giselle rouge” von Boris Eifmann zeigen. Für die Nachwuchsförderung ist gesorgt: Einerseits mit “Junge Talente” in der Volksoper und andererseits einem “Junge Choreografen”-Projekt gemeinsam mit dem Ballettclub im Wiener Odeon. (Auszug aus “Wiener Zeitung”)

Unbenannt
Der Rosenkavalier” an der Wiener Staatsoper. Sophie Koch. Foto: Michael Pöhn/ Staatsoper

Renate Wagner schreibt in ihrer Kritik: Wenn Richard Strauss tatsächlich, wie vermutet wird, im Vorspiel zum „Rosenkavalier“ äußerst plastisch den Liebesakt zwischen Octavian und der Marschallin „klangmalt“, dann sollte die Dame in der letzten Staatsopern-Vorstellung dieser Oper hoch zufrieden gewesen sein. Franz Welser-Möst, dessen „Parsifal“-Dirigat total unterschiedlich beurteilt wurde, ließ bei seinem ersten „Rosenkavalier“ an der Staatsoper keine Zweifel aufkommen, wie temperamentvoll (ganz ohne die geringsten Generalpausen), übersprudelnd, klangschwelgerisch, aber keinesfalls esoterisch „silbern“ er diese Musik sieht und hört und auch realisiert hat – im Vorspiel gab es geradezu leidenschaftlich fiebrige Ergüsse… Zwar zeigte Welser-Möst auch Gefühl für die Besinnlichkeit, aber seine Stärke lag in der Realisierung der herrlichen Komödie, und die Wiener Philharmoniker (wenn nicht gerade Bläser einmal ihren Einsatz verbliesen) waren voll bei der seligen Klangzauberei dabei. Zumindest in dieser Oper war Strauss, der Urbayer, ein Wiener…

Außer dem Dirigenten, der mit Abstand der interessanteste Debutant des Abends war, gab es noch einige andere, voran Anne Schwanewilms als Feldmarschallin. Hält man sie stimmlich nicht für die geborene Wozzeck-Marie oder Kaiserin, so liegt die Marschallin ihrer schlanken, klaren Stimme viel näher, da gab es viele delikat angesetzte hohe Töne und Phrasen. Im Ganzen allerdings hat Anne Schwanewilms keinesfalls die, wie man so schön sagt, „blühende Kantilene“ des Strauss-Gesangs erfüllt, sie neigt mehr zum impressionistischen Hauchen, was dann enorme „Löcher“ in der (kaum zusammenhängend vorhandenen) Gesangslinie erzeugt…

Richtigen Klang gab es aber an dem Abend genug, und allen Einwänden zum Trotz war es gutes Repertoire. So richtig als Festvorstellung für den Jubilar Strauss würde man es allerdings nicht nehmen.

Zur Kritik

Elisabeth Sobotka erfüllt ihren Vertrag in Graz noch mit vollem Einsatz. Im Herbst wechselt sie dann nach Bregenz, wird in Graz interimistisch vertreten, zumal die neue Intendantin erst ab Herbst 2015 zur Verfügung steht. Aber das Programm der nächsten Saison wurde von Frau Sobotka erstellt:

Dermaßen “zweigeteilt” fühlte sich Sobotka gestern bei ihrer letzten Saisonpräsentation: Glücklich über “ein Programm der Vielfalt”, wehmütig darüber, “das schönste Opernhaus mit den besten Mitarbeitern verlassen zu müssen”. Ein Haus, das 1899 als Grazer Stadttheater mit Schillers “Wilhelm Tell” eröffnet wurde und nun im September zum Auftakt zu “Guillaume Tell” lockt – mit James Rutherford in der Titelrolle und Yosep Kang als Arnold; den koreanischen Tenor, Tamino in der aktuellen Grazer “Zauberflöte”, erreichte schon der Ruf der New Yorker Met.

Rossinis Brocken, geleitet von Pier Giorgio Morandi und inszeniert von Stephen Lawless, ist eine von acht Musiktheater-Premieren, darunter Andrew Lloyd Webbers Musical “Evita“, Lehárs Operette “Die lustige Witwe” sowie eine mit dem Theater Luzern und der Kunstuniversität Graz koproduzierte Kinderoper, komponiert von Elisabeth Naske (51) nach Michael Endes Kinderbuch “Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“.

Unter den Opern sticht etwa Händels “Xerxes” hervor, eine laut Intendantin “sehr witzige und gescheite Erfolgsproduktion der Komischen Oper Berlin” in der Regie von Stefan Herheim; der Alte-Musik-Experte Konrad Junghänel soll dabei den Philharmonikern die Türen zu barocker Aufführungspraxis aufmachen. Johannes Erath, seit fünf Jahren Garant für extravagante Regiearbeiten im Haus, wird seine Sicht auf Korngolds “Tote Stadt” darlegen…(Auszug aus “Kleine Zeitung”)

Gestern wurde in Genf Wagners “Ring” mit “Götterdämmerung” abgeschlossen. Mir liegt noch keine Meldung vor. Warten wir also bis morgen!

Unbenannt
St. Margarethen will gesamtes Konzept ändern!

Sprechen wir es einmal ehrlich an: die typische Hochkultur wird in St. Margarethen wohl nie wirklich heimisch werden, mit der Eventkultur für Reisegruppen ist man bisher ganz gut gefahren. In einem Passionsspieljahr versuchte es die plötzlich mit Kulturmachern aus dem Land des “Regietheaters” durchsetzte Geschäftsführung des Römersteinbruchbesitzers (Esterhazy Betriebe GmbH.) einmal mit “Don Giovanni” auf der Nebenbühne – und landete einen kapitalen Flop. Dann versuchte man es doch wieder mit dem alten Konzept, die Agentur Werner in Wiener Neustadt adelte sogar die vorjährige und heurige Produktion mit dem Filmkünstler Robert Dornhelm. Dennoch schämt man sich offensichtlich auf Besitzerseite für den Stil der Produktionen und will wieder mit den “Giovanni-Floppern” ins Geschäft kommen. Die “Salzburger Nachrichten” wissen Bescheid:

Zwist in der burgenländischen Kulturszene: Im heurigen Sommer zeigen die Opernfestspiele St. Margarethen (OFS) die Verdi-Oper “Aida” – inszeniert von Hollywood-Regisseur Robert Dornhelm. Geht es nach der Esterhazy Betriebe GmbH, Eigentümer des Römersteinbruches, ist es die letzte Produktion des OFS-Intendanten Wolfgang Werner. Werner pocht jedoch auf seinen Vertrag bis 2016.

Wie am Mittwoch bekannt wurde, will Esterhazy die Produktion ab 2015 an einen anderen Veranstalter vergeben, bestätigte das Unternehmen einen Bericht des ORF Burgenland. In einer Stellungnahme, die auch der APA vorliegt, teilte Esterhazy mit, dass man sich “aus mehreren Gründen und gemäß der geltenden Vereinbarungen mit OFS ” entschieden habe, “ab 2015 die Opernproduktion an einen neuen Veranstalter zu übertragen. Sehr wahrscheinlich wird die nächste Produktion 2015 ‘Tosca’ von Puccini sein.”

Ein Grund für die vorzeitige Beendigung des Vertrages – Werners Vertrag wurde erst im Vorjahr bis 2016 verlängert – sei der deutliche Zuschauerrückgang in den vergangenen Jahren. Außerdem habe man die Opernfestspiele “mehrfach darauf hingewiesen, dass sich der Publikumsgeschmack über die Jahre ändert und deshalb Regie und Stil der Opern geändert werden müssen – nur ein großes Bühnenbild ist für die neuen Publikumsschichten, die man in Zukunft gewinnen muss, nicht ausreichend”, hieß es.

Man spielt seitens der Grundherren mit dem Feuer. Das Burgenländische Kulturreferat ahnt zwar, dass das nicht gut gehen kann, wirklich beeinflussen kann man die Entscheidung freilich nicht. Dazu der zuständige Landesrat Bieler:

“Es tut mir sehr leid, dass die Kündigung von Wolfgang Werner für nächstes Jahr im Raum steht. Es tut mir für ihn leid, aber es tut mir auch für das Land leid, weil ich nicht glaube, dass Esterhazy in der Lage sein wird, so erfolgreich wie Wolfgang Werner die letzten Jahre die Oper im Steinbruch gespielt hat, auch fortzuführen. Und daher wird es schwierig werden fürs Land, diese Erfolgsgeschichte weiterzuhaben.”

Ob 2014 wirklich Werners letzte Opern-Produktion im Steinbruch über die Bühne geht, dazu meinte Bieler: “Ich habe nur gehört, dass die Kündigung ausgesprochen wurde. Wolfgang Werner bezweifelt die Richtigkeit dieser Kündigung, wird dagegen Einspruch erheben, vielleicht auch rechtliche Schritte unternehmen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es hier Missverständnisse gibt, sondern, dass Esterhazy einfach nicht mehr will, dass Wolfgang Werner nächstes Jahr die Oper im Steinbruch macht. Und das tut mir persönlich sehr leid.”

Das Land selbst könne die Entscheidungen, wie es wirklich weiter geht, “überhaupt nicht beeinflussen. Ich weiß auch nicht, wer das sein könnte oder wer das sein soll. Wir gewähren ausnahmsweise diese finanzielle Hilfe nach Prüfung der Unterlagen, weil wir eben wollen, dass 2014 gespielt wird und weil wir gesehen haben, dass die finanzielle Situation nicht sehr rosig ist. Aber das ist eine Ausnahmesituation und alles andere muss dann der Eigentümer entscheiden. Und das ist dann auch die Hauptverantwortung des Eigentümers”, so Bieler. Er habe Werner im Übrigen “schon seit einigen Jahren gesagt, dass das so kommen wird, er hat das anders gesehen. Wir werden sehen, wie es ausgeht. Ich hoffe für ihn, dass es für ihn gut ausgeht.”

Na ja, wenn es der Herr Landesrat vorausgesehen und der Veranstalter Werner dessen Warnungen beiseite geschoben hat, liegt ein strategischer Fehler des Agenten vor!  Was ist nun falsch und was richtig? Das Publikum wird die Antwort geben. Für die Region und auch für die Menschen, die von diesen Festspielen leben (u.a. auch das Orchester) kann ich nur hoffen, dass auch ich mit meiner Einschätzung des St. Margarethen-Publikums völlig daneben liege! Ich kenne aber Leute aus diesem Publikum ganz gut: die fahren um 8 h früh bereits mit Reisebussen ab, werden dann im Burgenland von Restaurants zu Weinschenken gekarrt, dazwischen gibt es eine Bootsfahrt im Neusiedlersee und natürlich eine Werbeveranstaltung für Heizdecken etc., – und abends ist man bereits so müde, dass es völlig egal ist, bei welchen Stück in welcher Inszenierung  man schläft! Vielleicht zielt das Management auf diese Personengruppe!

Der Wiener “Richard Wagner-Verband” stellt am kommenden Samstag um 11 h im Presseclub Concordia das Buch: Die Beidlers” vor. Es ist ja doch eine kleine Sensation, dass es dem Verband gelungen ist Frau Dagny Beidler, die in der Öffentlichkeit eher unbekannte Urenkelin Richard Wagners nach Wien zu bekommen (sie wird auch eine Lohengrin-Aufführung besuchen). Sie wird das Buch über die Beidler-Linie des Wagner-Clans gemeinsam mit den Autorinnen präsentieren. Der Eintritt zur Buchpräsentation ist frei.

 Ist es zulässig, dem ORF im Hauptabend lukrativ Promis wie Karina Sarkissova (“Die große Chance”) oder Daniel Serafin (“Dancing Stars”) zu vermitteln und dann auch noch in den Aufsichtsrat des Hauses einzuziehen?

Ausschließungsgründe darf es natürlich nicht geben, sonst drängen sich in diesen Räten nur erfolglose Flaschen, die kein Geschäft anleiern können. So gesehen ist diese Bestellung eindeutig kein Skandal!

Dass Herr Fechter sich allerdings rechtfertigt und die Art, wie er es tut, beleidigt selbst meine bescheidene Intelligenz:

Herbert Fechter, von der ÖVP aufgestellter neuer Stiftungsrat, findet: Ja. “Sie können sich sicher sein, dass ich mir die Unvereinbarkeitsregeln des ORF ganz genau angeschaut habe”, sagte er auf KURIER-Anfrage. Um allfälligen Interessenskonflikten aus dem Weg zu gehen, habe er sich außerdem dazu entschlossen, die Geschäftsführung der Fechter Management zurückzulegen und selbst keine Verhandlungen mehr mit dem ORF zu führen. Laut Firmenbuch ist die GmbH, die Sarkissova und Co. vertritt, schon jetzt im Besitz der Ehefrau des Managers. In der Vergangenheit waren Fechter-Künstler auffällig oft im ORF zu sehen.

Fechter, der als väterlich-vertrauter Freund von Außenminister und ÖVP-Hoffnung Sebastian Kurz gilt, betont, er habe kein Parteibuch. Kontaktiert worden sei er über die Parteizentrale, die von Generalsekretär Gernot Blümel gemanagt wird: “Herr Blümel hat mich vorgeschlagen”, sagt Fechter.

Da bin ich jetzt ungemein beruhigt, das ist ja alles ganz fair und wasserdicht über die Bühne gegangen! Die Frau Fechter ist nicht der Herr Fechter, das leuchtet doch ein. Und der Herr Blümel ist nicht der Herr Kurz – das ist wohl auch klar! Und dass der Herr Außenminister sehr schnell lernt, konnten wir auch bereits mit Beruhigung feststellen! Was kann Österreich mit diesen Leuten überhaupt noch passieren?

FilmPlakat Snowpiercer~1
Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Schon wieder sind wir irgendwo in einer schaurigen Zukunft, und diesmal ist es die Eiszeit, die die Welt fest in den Krallen hat. Die abgeschlossene, totalitäre Gesellschaft, die überleben konnte, befindet sich diesmal in einem Eisenbahnzug, der offenbar durch die Welt rast, und weil man sich in Drehbüchern ja alles ausdenken kann, ist dieser Zug offenbar völlig autonom und imstande, sich selbst zu erhalten.

Schon wieder – wie oft noch? möchte man als unerschütterlicher Kinobesucher stöhnen, wenn man auf stets dieselben Voraussetzungen trifft: Da befinden sich am Ende des Zugs die scheußlich behandelten, von Polizisten in Schach gehaltenen Underdogs, und dieser Film des koreanischen Regisseurs Bong Joon-ho verweilt so lange in der dreckigen Enge und dem menschlichen Elend, dass man in Lustlosigkeit des Zusehens verfällt. Nicht einmal die vom allmächtigen Herrscher Wilford ausgesandte Mrs. Mason, die politische Sprüche klopft, um die brodelnde Menge ruhig zu halten, bringt da viel – obwohl Tilda Swinton die Dame  (mit gräulichem Gebiss und einfach grotesk aussehend) mit schauerlicher Ironie für Menschen ihrer Art verkörpert…

Mögen Sie einen schönen Donnerstag haben!

A.C.

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

 

 DER NEUE MERKER - Heftausgabe April 2014

Das Merker-Heft  APRIL 2014 ) wurde an die Abonnenten verschickt! 

Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at

Für den Fall, dass Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu



Die Metropolitan Opera in den Kinos Saison 2013/14:  26.4. COSÌ FAN TUTTE, 10.5. LA CENERENTOLA (Di Donato)

http://www.cineplexx-opera.at/opera.aspx

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm:

 ”Leben mit Richard Wagners Musik” – Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

Unbenannt
Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos; MANON (Ballett am 16.10.), I DUE FOSCARI (27.10.), L’ELISIR D’AMORE (26.11.), ALICE IN WONDERLAND (Ballett am 16.12.), ANDREA CHENIER (29.1.2015), DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

Die erste Opernkreuzfahrt in der Geschichte der Seereisen (12. bis 25.Juni 2015)

Puccini, Wagner und Tschaikowsky in Riga, Tallinn, St. Petersburg
 
Wenn Sie die Kreuzfahrt buchen, geben Sie bitte in der dafür vorgesehenen Spalte als Referenz ONLINE-MERKER an. Dann haben auch wir etwas davon!

Unbenannt

 


Ihr Partner für die Urlaubsplanung

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

HOTELINFORMATIONEN

Hotels in Hamburg

Hotels in Berlin

Hotels in Wien

Hotels in München


 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken