Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

WIEN/ Staatsoper: TOSCA

am 27.3. (Elena Habermann(
 

WIEN / Staatsoper : Giuseppe Verdi “A I D A”

am 25.3. (Peter Skorepa)
 

BRATISLAVA/ Neue Oper: AIDA mit Piscitelli

am 25.3. (Elena Habermann)
 

NICE/OPÉRA: SEMIRAMIDE von Gioacchino Rossini

am 24.3. (Robert Quitta)
 

WIEN/ Staatsoper: TOSCA

am 24.3. (Wolfgang Habermann)
 

DRESDEN/ Semperoper: ORLANDO von G.F.Händel in neuer Besetzung

am 23.3. (Ingrid Gerk)
 

HAMBURG: DIE TOTE STADT. Traumhaftes Revival auf öder Bühne. Premiere

am 22.3. (Sigi Brockmann)
 

WIEN/ KAMMEROPER: GLI UCCELLATORI – Kurzweilige Vogelfängerei. Premiere

am 22.3. (Dominik Troger)
 

STUTTGART: PLATÉE von Jean-Phillipe Rameau – eine grausame Verwandlung

am 22.3. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Staatsoper: AIDA – Damentag

am 22.3. (Maria und Johann Jahnas)
 

WIEN/Staatsoper LA TRAVIATA mit dem dritten Tenor

am 21.3. (Peter Skorepa)
 

WIEN/ Schlosstheater Schönbrunn: GIANNI SCHICCHI (Puccini) / JEDERMANN-MONOLOGE (Frank Martin)

am 20.3. (Peter Dusek)
 

LÜBECK: THE FAIRY QUEEN . Begegnung mit einem ungewöhnlichen Künstler. Premiere

am 19.3. (Horst Schinzel)
 

BERLIN/ KOMISCHE OPER: GIANNI SCHICCHI und HERZOG BLAUBARTS BURG

am 19.3. (Ingobert Waltenberger)
 

WIEN/ Staatsoper: LA TRAVIATA mit Marina Rebeka und neuem Alfredo

am 18.3. (Peter Dusek)
 

MANNHEIM: CAVALLERIA RUSTICANA / DER BAJAZZO

am 18.3. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Theater an der Wien: GESCHICHTEN AUS DEM WIENERWALD

am 18.3. (Harald Lacina)
 

WIEN/ Staatsoper: LADY MACBETH VON MZENSK

am 17.3. (Johannes Marksteiner)
 

WIEN/ Staatsoper: LADY MACBETH VON MZENSK

am 17.3. (Peter Dusek)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL

am 15.3. (Gisela Schmöger)
 

WUPPERTAL: PARSIFAL. Premiere

am 13.3. (Werner Häußner)
 

BONN: HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN. Premiere

am 15.3. (Peter Bilsing)
 

BONN: HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN. Premiere

am 15.3. (Michael Koling)
 

BONN: LES CONTES D’HOFFMANN. Premiere

am 15.3. (Christoph Zimmermann)
 

FRANKFURT: PARSIFAL

am 15.3. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN / Staatsoper: LA TRAVIATA

15. März 2015 (Renate Wagner)
 

ERFURT: RIGOLETTO als Rassentrennungsdrama im Südstaatenmilieu. Premiere

am 14.3. (Larissa Gawritschenko und Thomas Janda)
 

ESSEN: DIE SCHWEIGSAME FRAU. Premiere

am 14.3. (K.U. Groth)
 

WIEN / Theater an der Wien: GESCHICHTEN AUS DEM WIENER WALD

14. März 2015 (Renate Wagner)
 

Wien/ Theater an der Wien: GESCHICHTEN AUS DEM WIENER WALD – zu wenig Horvath, zu viel Gruber? Premiere

am 14.3. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: LADY MACBETH VON MZENSK

am 14.3. (Elena Habermann)
 

NEW YORK/ Wien/ Die Met im Kino/Cineplexx Landstraße: LA DONNA DEL LAGO – Rossini-Triumph an der Met

am 14.3. (Peter Dusek]
 

NEW YORK/ WIEN/ Die Met im Kino: LA DONNA DEL LAGO

am 14.3. (Johannes Marksteiner)
 

HELSINKI: DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG. Premiere

am 13.3. (Sune Manninen)
 

MANNHEIM: OTELLO

am 13.3. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Staatsoper: WERTHER

am 13.3. (Lukas Link)
 

LONDON/Coliseum/English National Opera: DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG

am 25.2. (Klaus Billand
 

WIEN/ Volksoper: ALBERT HERRING von Benjamin Britten als Modellaufführung

am 12.3. (Peter Dusek[/F]
 

LONDON / English National Opera “Coliseum” London/ Dresden UFA Kristallpalast: LA TRAVIATA

am 10.3. (Ingrid Gerk)
 

STUTTGART: NABUCCO – Vom Sieg des Musikalischen

am 10.3. (Udo Klebes)
 

RUDOLSSTADT: DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR – Gastspiel Lyric Opera Studio Weimar

am 10.3. (Thomas Janda)
 

PRAG/ Státní Opera: MEFISTOFELE von Arrigo Boito

am 10.3. (Elena Habermann)
 

GRAZ: OTELLO. Wiederaufnahme mit neuem Otello und neuem Jago

am 8.3. (Hermann Becke, "Der Opernfreund")
 

FRANKFURT: DIE PASSAGIERIN von Mieczysław Weinberg

am 8.3. (Werner Häußner)
 

WIEN/ Staatsoper: LADY MACBETH VON MZENSK

am 8.3. (Helmut Christian Mayer)
 

ZÜRICH/ Opernhaus: ROTE LATERNE von Christian Jost. Mobbing bis zum Tod. Uraufführung

am 8.3. (John H. Mueller)
 

BERLIN/Deutsche Oper: LA RONDINE von Puccini. Umjubelte Premiere

am 8.3. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Volksoper: ALBERT HERRING am “Internationalen Frauentag”

am 8.3.( Elena Habermann)
 

CHEMNITZ: OTELLO

am 8.3. (Joachim Weise)
 

DORTMUND: DON GIOVANNI – auch halbszenisch überzeugend und grandios gesungen. Premiere

am 8.3. (Sigi Brockmann)
 

Theater

ATHEN / Onassis-Cultural Center: ROMANTIK – eine Performance, basierend auf Hermann Brochs “Die Schlafwandler”. Premiere

am 18.3. (Ingo Starz)
 

WIEN / Echoraum: YORICK STIRBT

16. März 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Freie Bühne Wieden: DOPPELTER BODEN

13. März 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: AM ZIEL

12. März 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Scala: DAS LEBEN DER BOHÈME

12. März 2015 (Renate Wagner)
 

LUDWIGSBURG/ Karlskaserne: Clowns 2 1/2 von Roberto Ciulli

am 13.3. (Alexander Walther)
 

WIEN / Volkstheater, Bezirke: ES FÄHRT EIN ZUG NACH IRGENDWO

11. März 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: MORD von Hanoch Levin – “im Brennpunkt der Konflikte”

am 6.3. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/Studiotheater: MARIA MAGDALENA von Friedrich Hebbel. Blick in den Abgrund. Premiere

am 5.3. (Alexander WaltherI
 

WIEN / Komödie am Kai: QUARTETTO

4. März 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Kammertheater: DER IDIOT von Dostojewskij – Die dämonischen Kräfte des Herzens

am 1.3. (Alexander walther)
 

WIEN / Akademietheater: DAS REICH DER TIERE

28. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: HABEN

27. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akzent: HILFE, WIR SIND ERLEUCHTET!

26. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

NÖ / ST. PÖLTEN / Landestheater: FRONT (Gastspiel)

20. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus – Gastspiel Bochum : DAS MÄDCHEN AUS DER STREICHHOLZFABRIK von Aki Kaurismäki – viele beklemmende Bilder

am 20.2. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: “Autostück.Belgrader Hund” von Anne Habermehl im Schauspiel Stuttgart

am 17.2. (Alexander Walther)
 

BASEL: ROMEO UND JULIA – Die Rocky Horror Shakespeare Show. Premiere

am 12.2. (Alice Matheson)
 

WIEN / Gasthaus Lechner: LUMPAZI IM WIRTSHAUS

11. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

BERLIN / Schaubühne: RICHARD III von William Shakespeare

am 10.2. (Ursula Wiegand)
 

Ausstellungen

WIEN / KHM: FANTASTISCHE WELTEN

Bis 14. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: KÜCHEN / MÖBEL

Bis 26. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: WIEN 1365

Bis 3. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: WALLY NEUZIL

Bis 1. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: DIE KAMMERMALER ERZHERZOG JOHANNS

Bis 31. Mai 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: DER WIENER KONGRESS 1814/15

Bis 21. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER: JAIME CARVAJAL – HOLZ IN BILDERN UND SKULPTUREN

20.2. bis 20.3. (Anton Cupak)
 

WIEN / Theatermuseum: HEINZ ZEDNIK

Bis 21. September 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: DEGAS CEZANNE SEURAT

Bis 3. Mai 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Akademie der bildenden Künste: LUST AM SCHRECKEN

Bis 15. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Nationalbibliothek: ENGEL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: ARIK BRAUER

Bis 16. Februar 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: DIEGO VELÁZQUEZ

Bis 15. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: IM LICHTE MONETS

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: MARTIN VAN MEYTENS DER JÜNGERE

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: ALBERTO GIACOMETTI

Bis 26. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: KARL PRANTL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum Wien: HENRI DE TOULOUSE-LAUTREC

Bis 25. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: HAGENBUND

Bis 1. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: KOSHER

Bis 8. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: DER PERFEKTE HAUSHALT

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MISTELBACH: NEAPEL GASTIERT IN MISTELBACH

am 27.9. (Anton Cupak)
 

WIEN / Albertina: MIRÓ

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MECKLENBURG-VORPOMMERN: GREIFSWALD FEIERT CASPAR DAVID FRIEDRICH

8.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Galerie “kunst-werk – werk-kunst”: Vladimir Kiseljov

am 4.9.2014 (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN / Albertina: ARNULF RAINER

Bis 6. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

BADEN-BADEN: Ausstellung 40 / 10 – 40 JAHRE SAMMLUNG, 10 Jahre Museum Frieder Burda

25.8. (Ursula Wiegand)
 

RIGA: AUSSTELLUNGEN IM KULTURHAUPTSTADTJAHR 2014

15.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Belvedere: SILVER AGE

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / MAK: HOLLEIN

Bis 5. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

Film

SUPERWELT

Ab 20. März 2015 im Kino
 

DIE BESTIMMUNG – INSURGENT

Ab 19. März 2015 im Kino
 

THE BOY NEXT DOOR

Ab 19. März 2015 im Kino
 

STILL ALICE

Ab 13. März 2015 im Kino
 

KINGSMAN: THE SECRET SERVICE

Ab 13. März 2015 im Kino
 

CINDERELLA

Ab 12. März 2015 im Kino
 

DAS EWIGE LEBEN

Ab 5. März 2015 im Kino
 

CHAPPIE

Ab 6. März 2015 im Kino
 

FOCUS

Ab 6. März 2015 im Kino
 

SEVENTH SON

Ab 5. März 2015 im Kino
 

AMERICAN SNIPER

Ab 27. Februar 2015 im Kino
 

ASTERIX IM LAND DER GÖTTER

Ab 27. Februar 2015 im Kino
 

IM LABYRINTH DES SCHWEIGENS

Ab 19. Februar 2015 im Kino
 

SELMA

Ab 20. Februar 2015 im Kino
 

INTO THE WOODS

Ab 19. Februar 2015 im Kino
 

FIFTY SHADES OF GREY

Ab 12. Februar 2015 im Kino
 

INHERENT VICE – NATÜRLICHE MÄNGEL

Ab 13. Februar 2015 im Kino
 

SEHNSUCHT NACH PARIS

Ab 13. Februar 2015 im Kino
 

WILD CARD

Ab 13. Februar 2015 im Kino
 

FOXCATCHER

Ab 5. Februar 2015 im Kino
 
Städtereise Wien - Holidaycheck
 

28. MÄRZ 2015

1400487359648
Heute Premiere in Salzburg: Cavalleria rusticana / Pagliacci. Regisseur Philipp Stölzl bei der Arbeit. Foto: Salzburger Osterfestspiele

Die Osterfestspiele warten mit einer kleinen Sensation auf: Christian Thielemann dirigiert Verismo, Phillip Stölzl, der Regisseur, ist alles andere als ein Langweiler und mit Jonas Kaufmann hat man sich die sichersten Bank geholt, die es derzeit im Operngeschäft gibt. Dass Liudmilla Monastyrska in den letzten Monaten in einem Steigflug begriffen ist, ist noch das Sahnehäubchen darauf.


Jonas Kaufmann. I Pagliacci. Copyright: Barbara Zeininger


Cavalleria rusticana. Copyright: Barbara Zeininger

Ich werde mich bemühen, möglichst umgehend zu berichten. Einen Kritiker haben wir bei dieser mehrfach überbuchten Premiere nicht akkreditieren können, aber vielleicht schneit uns überraschend ein Bericht ins Haus!

Am Dienstag (31.3.) dirigiert Christian Thielemann in Salzburg das “Verdi-Requiem” (Monastyrska, Rachvelishvili; Kaufmann, Abdrazakov). Auszug aus “BR-Klassik”:  Christian Thielemann dirigiert heuer bei den Salzburger Osterfestspielen das Requiem von Giuseppe Verdi. Mit dabei ist auch der Chor des Bayerischen Rundfunks. Im BR-KLASSIK-Interview spricht er über das monumentale Werk (siehe unsere Presseschau) .

Bleiben wir noch bei Christian Thielemann. Das “Hamburger Abendblatt” hat mit Ihm gesprochen:

Ich bin in Dresden über die Maßen glücklich mit der Staatskapelle“, sagte Thielemann (55).

 Die Situation sei zwischenmenschlich so schön, dass er sich Angebote sehr überlegen würde. “Aber natürlich kann es passieren, dass mal jemand anruft. Man weiß ja nie.” Im Interview der Deutschen Presse-Agentur spricht er auch über seine Zukunftspläne für Salzburg.

 Frage: Herr Thielemann, eine Dresdner Tageszeitung titelte kürzlich: “Dresden ist der Höhepunkt meiner Laufbahn”. Im Interview sprachen Sie dann vielsagend von Ihrer “bisherigen Laufbahn”. In diesen Wochen fragen sich viele, was da wohl noch kommt?

 Antwort: Vielsagend? Also, viele interessante Posten werden in den nächsten Monaten neu besetzt. Die New Yorker Philharmoniker suchen einen Nachfolger für Alan Gilbert. Riccardo Muti wird nicht mehr lange in Chicago bleiben. Die Metropolitan Opera wird irgendwann frei. Und, ja, natürlich, auch in Berlin ist ein Posten vakant. Ich lese ja auch die Zeitung.

 Wenn man so zwischen den Zeilen liest, dann wäre Christian Thielemann einem Wechsel nach Berlin nicht abgeneigt. Dass das Orchester mitspielt, wage ich zu bezweifeln. Der Mensch neigt dazu, den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen – und die Berliner Philharmoniker sind auch nur Menschen. Es ist Handzahmeres auf dem Markt! An Thielemanns Stelle würde  ich also am 11.Mai nicht auf den berühmten Anruf warten!

Unbenannt

Elektra, die “Tragödie in einem Aufzug” diesmal wörtlich genommen, hat morgen/ Sonntag Premiere. Foto: Wiener Staatsoper/ Pöhn

Über diese Premiere wird Renate Wagner berichten.  Die vorgesehene Chrysothemis der Premierenvorstellung, Anne Schwanewilms, hat sich aus Krankheitsgründen für diese Vorstellung abgemeldet und wird durch Ricarda Merbeth ersetzt.
Auf dem Foto erkennen wir eindeutig Norbert Ernst als Aeghist, bei Falk Struckmann müssen wir wegen der Tarnung glauben, dass er es ist – die blonde gemeuchelte Dame soll Anna Larsson sein, was ich aber bezweifle (vielleicht wegen der Haarfarbe). Eine Leiche lässt sich leicht doubeln. Apropos Double bzw. Statistin: Unserer Mitarbeiterin Elena Habermann kam zu ihrer Statistenzeit bei “Elektra” eine besondere Rolle zu. Da sich die Klytämnestras mit den Todesschreien nicht die Stimme ruinieren wollen, ließen sich die meisten “stimmlich vertreten”. Die markerschütternden Schreie der Klytämnesta, wenn sie von Sohn Orest hingerichtet wird, konnte niemand besser als Elena Habermann ausstoßen!  

Weil wir schon bei Umbesetzungen sind: Beim Wiener ”Parsifal ” muss Dirigent Peter Schneider passen. Adam Fischer wird nun die drei “Parsifal-Vorstellungen zu Ostern an der Wiener Staatsoper leiten.

Und weil wir nun bei Wagner in Wien sind: Es gibt einen heißen Tipp für heute:

Buchpräsentation und dem Künstlergespräch mit René Kollo am 28.3.215, 17:30 Uhr im Café Museum, Operngasse 7, 1010 Wien.

René Kollo stellt sein Buch: „RICHARD WAGNER …..dem Vogel, der heut sang ….“ Vor, wobei mit diesem Zitat aus den „Meistersingern“ nicht Walther von Stolzing, sondern Richard Wagner selbst gemeint ist, der dichtete, komponierte, instrumentierte und das Festspielhaus in Bayreuth ertrotzte. René Kollo hat alle berühmten Wagner-Partien seines Fachs, richtungsweisend auf allen maßgeblichen Bühnen der Welt, gesungen. Jetzt verfasste er ein Buch, welches im Dezember 2014 im Lau-Verlag erschienen ist, in dem er seine große Liebe und Verehrung zu Wagner zum Ausdruck bringt. Er versucht ein realistisches Bild Richard Wagners zu zeichnen und räumt mit den Klischees des Antisemiten, Frauenfeindes und Verschwenders fremden Geldes auf. Darüber hinaus ist ein sehr persönliches Buch, das René Kollo gerne anschließend signiert.

Sonntag Matinée der Wiener Staatsoper: Am Sonntag, 29. März 2015 findet um 11.00 Uhr im Gustav Mahler-Saal der Wiener Staatsoper die nächste Matinee der Reihe „Das Ensemble stellt sich vor“ in dieser Saison statt. Die Matinee gestalten die beiden Ensemblemitglieder Olga Bezsmertna (Sopran) und David Pershall (Bariton), am Klavier werden sie begleitet von Gábor Bartinai. Auf dem Programm stehen Arien, Duette und Lieder von Peter I. Tschaikowski, Wolfgang Amadeus Mozart, Giuseppe Verdi, Ludwig van Beethoven, Georges Bizet, Jules Massenet, Jake Heggie und Ruggero Leoncavallo.

Karten à € 12,- sind an den Bundestheaterkassen sowie online erhältlich.

Heute wird “Aida” aus der Wiener Staatsoper gestreamed! Beginn ist 19 h. Wenn Sie dabei sein wollen, müssen Sie schon 14 Euro investieren. Darauf soll es aber nicht ankommen, denn die 14 Euronen geben Sie, wenn Sie mit der Freundin unterwegs sind (Gattinen kommen beim Buffet und auch sonst in der Erhaltung billiger, glauben Sie mir) locker beim Gerstner-Pausenbüffet aus! Also ich bleibe beim Stream – mein “Gerstner” ist der Kühlschrank!

 Aus Berlin hören wir – wenn von Bauvorhaben gesprochen wird – meist nur von Skandalen. Der Umbau der Staatsoper ist nur einer davon:

Die enorme Kostensteigerung sowie die zeitliche Verzögerung bei der Sanierung der Berliner Staatsoper unter den Linden wird jetzt vom Parlament unter die Lupe genommen. Das Berliner Abgeordnetenhaus beschloss am Donnerstag einstimmig die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses. Er soll die Ursachen und die Verantwortung für die Kosten- und Terminüberschreitungen aufklären.

 Die Sanierung der Staatsoper hatte 2010 begonnen und sollte ursprünglich im Herbst 2013 beendet sein. Aufgrund zahlreicher Schwierigkeiten mit dem morastigen Grund und der maroden Bausubstanz stiegen die Kosten von 239 auf inzwischen 389 Millionen Euro. Die Wiedereröffnung verschob sich auf den Herbst 2017. (Quelle: “Die Presse”)

 Dabei herauskommen wird so gut wie nichts, da sind die Dampfplauderer am Werk, die noch dazu ihr politisches Klientel zu schützen haben!

Und weil wir nun bei der Politik Station machen (ganz unten haben wir da noch einen echten “Hammer” aus Wien anzubieten), habe ich mich über die politischen Vernetzungen des Münchner Intendanten Nikolaus Bachler (der sich bei uns der Einfachheit halber Klaus genannt hat) schlau gemacht. Heinrich Schramm-Schiessl kennt sich dabei aus:

Das mit der politischen Vernetzung von Nikolaus Bachler muss man etwas relativieren. Seine Mentorin war Ursula Pasterk, die in den 80er- und 90er-Jahren dem linken Kulturflügel der SPÖ rund um Hilde Hawlicek und Rudolf Scholten angehörte. Ihr damaliger Ausspruch als Kulturstadträtin, sie leite ein “Ideologieressort” ist Teil der Kulturgeschichte der Stadt. Michael Häupl, der bekanntlich alles andere als ein Linker in der SPÖ ist, zögerte nach dem Verlust der absoluten Mehrheit nach der Gemeinderatswahl 1996 trotz heftigstem Protest der Parteilinken und zahlreicher linksorientierter Künstler, Intellektuellen und auch Journalisten keine Sekunde, das Kulturressort der ÖVP (Peter Marboe übernahm es) zu überlassen. Spätestens mit dem Tod Helmut Zilks, der einer ihrer Mentoren war, endete Ursula Pasterks  Einfluss auf die österr. Kuturpolitik weitestgehends.

Und damit hatte Nikolaus Klaus Bachler urplötzlich schlechte Karten!

 Neue Saison bei den Münchner Philharmonikern: Was plant Valery Gergiev:

 “Die russische Musikkultur hat ihn geprägt“, sagt Philharmoniker- Intendant Paul Müller über Valery Gergiev, seinen künftigen Chefdirigenten. „Aber seine Orientierung ist international.“ Diese Mischung bestimmt die Programme seiner ersten Saison.

Gergiev beginnt seine Amtszeit am 17. September mit Gustav Mahlers Auferstehungs-Symphonie. Ein starker, durchaus programmatisch gemeinter Einstieg. Dann studiert er in rascher Folge weitere Programme ein, die russische Symphonik mit deutscher Musik zusammenbringen. Er dirigiert Brahms und Bruckner, aber auch die zweite Symphonie des „bayerischen Schostakowitsch“ Karl Amadeus Hartmann.

Einen echten Kraftakt risktiert der Mann aus dem Kaukasus ab 11. November: Da stehen der erste Akt von Wagners „Walküre“, Skriabins „Prometheus“, ein Werk von Lutoslawski und Schönbergs „Begleitmusik zu einer Lichtspielszene“. Und das alles in einem Konzert.

Mehr darüber in der “Münchner Abendzeitung”.

Dr. Robert Quitta berichtet aus Nizza - und damit von einem Schockerlebnis:  

 Foto
Semiramide” von Rossini in Nizza. Erst hatten die Veranstalter kein Glück – und dann kam auch noch Pech dazu“. Foto: Opéra de Nice

Dr. Robert Quittas Kommentar zu “Semiramide”: Manche Häuser haben noch ein größeres Pech als die Wiener Staatsoper. Bei der Premiere von Rossinis “Semiramide” in Nizza brach der Sängerin der Titelpartie am Ende des ersten Aktes die Stimme weg, Cover war gar keiner vorhanden, und somit mussten die Zuschauer wieder nach Hause geschickt werden. Ein Supergau.

Bei der letzten Vorstellung, die wir sahen, war scheinbar wieder alles paletti. Zumindest sangen alle Beteiligten. Dennoch dürfte die Produktion, von der unglückseligen Premierenepisode einmal abgesehen, insgesamt unter keinem guten Stern gestanden sein

Wie das empfunden wurde, lesen Sie im Bericht unseres Rezensenten. Zum Bericht

 Das beste Theater bietet aber immer noch die Politik. Meine Frau ist da nicht sehr lange in einem kleinen “Ortsparlament” dabei, deswegen befindet sie sich in einem Dauerschockzustand. Ich bin da eher ein “alter Hase” und rate ihr nur, sämtliche Skrupel über Bord zu werfen – die Mitbewerber haben das längst getan. Dass sie damit (noch) Probleme hat, ehrt sie. Weniger Probleme haben da die Wiener Koalitionspoltiker. Nun warb doch glatt die größte Partei dem Koalitionspartner einen Abgeordneten ab – und kann wegen dieser einen Stimme die Wiener Wahlrechtsreform blockieren. Auszug aus der Wiener Zeitung, die über den “neuen Genossen” und “Szenen einer Politehe” berichtet:

“Es geht darum, dass wir nicht nur miteinander leben, sondern auch kommunizieren und aneinander Ansprüche stellen.” An sein eigenes Zitat – vor kurzem noch auf seiner inzwischen gelöschten Homepage – dürfte Gemeinderat Senol Akkilic in den kommenden Tagen öfters erinnert werden. Seinen grünen Parteikollegen kommunizierte er seinen fliegenden Wechsel zur SPÖ erst kurz vor Sitzungsbeginn – und damit hatte eine von den Grünen angestrebte Wahlrechtsreform keine Mehrheit mehr im Landtag.

 Erst bei der kurzfristig anberaumten Pressekonferenz am Freitag um 8 Uhr Früh wurde die Katze aus dem Sack gelassen. Mit breiter Brust präsentierte SPÖ-Parteimanager Georg Niedermühlbichler “einen weiteren Experten in unseren Reihen” und blickte auf Akkilic, der auf Beobachter keinen besonders glücklichen Eindruck machte. Mit blassem Gesicht und eingefallener Körperhaltung starrte er in die Leere. Neben Niedermühlbichler wurde Akkilic auch von der stellvertretenden SPÖ-Klub-Chefin Tanja Wehsely flankiert. Im Laufe des Tages sollte sie ihm nicht mehr von der Seite weichen…

Lesen Sie weiter bei uns “Unter’m Strich”. Ich kommentiere diese Sache natürlich nicht, das überlasse ich Ihnen!

Ja, und unsere Fußballer haben gestern Liechtenstein vom Platz gefegt – 5:0. Die Sportreporter sind enthusiasmiert und sehen es nur als Frage der Zeit an, wann Österreich Deutschland als Weltmeister ablöst.

Zur Illustration: Liechtenstein hat 40.000 Staatsbürger, weniger als etwa die Vorarlberger Stadt Dornbirn – die bei uns im Fußball kaum eine Rolle spielt. Mein Heimatort Mauerbach hat etwa 5000 Gemeindebürger und könnte sich mit dieser Zahl in Liechtenstein als Hauptstadt bewerben. 6.500 Zuschauer fasst das Stadion, mehr als Vaduz Bewohner hat! Mir war die Vorberichterstattung peinlich, das Warnen vor dem Fußballzwerg, sein Hochstilisieren zu einem ernstzunehmenden Gegner. “Burschen, die schießen wir heute durch Sonne und Mond”, mehr braucht ein Trainer bei einer Spielerbesprechung gar nicht zu sagen. Doch halt, war da nicht vor kurzem das Spiel Deutschland – Gibraltar? 

Nein, besser halte ich den Mund! Außerdem: Gespielt wird mit 11 Spielern – bei beiden Mannschaften

 Einen schönen Samstag wünscht

 A.C.  

 

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

Unbenannt

Das Heft März 2015 wird demnächst an die Abonnenten verschickt.

Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

Für den Fall, dass Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!


FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album “Sprechtheater 1″

Album “Musiktheater 1″

 

Europera Ticket - Ticketing Agency | Opera  Tickets | Concerts Europe
europera-ticket.com

 

Leben mit Richard Wagners Musik” - Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com


Internetportal SZENIK
(deutsch und französisch)    www.szenik.eu
Unbenannt

 

Unbenannt
Die Metropolitan Opera in den Kinos Saison 2014/15:
IOLANTE / HERZOG BLAUBARTS BURG am 14.2.2015 (Valery Gergiev; mit Anna Netrebko, Nadja Michael; Piotr Beczala, Mikhail Petrenko). LA DONNA DEL LAGO am 14.3.2015 (mit Joyce DiDonato, Daniela Barcellona; Juan Diego Florez), CAVALLERIA RUSTICANA/ I PAGLIACCI (Fabio Luisi; Eva Maria Westbroek, Patricia Racette; Marcelo Alvarez)

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

ZUM PROGRAMM 2014/2015

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

 

Unbenannt

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos:  DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

 

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com


HOTELINFORMATIONEN

 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken