Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

BERLIN/ Deutsche Oper: LADY MACBETH VON MZENSK. Premiere

am 25.1. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Staatsoper: SIMON BOCCANEGRA

am 25.1. (Helmut Christian Mayer)
 

MÜNCHEN: CINQ-MARS von Charles Gounod. Konzertant mit dem Münchner Rundfunkorchester

am 25.1. (Jakobine Kempkens
 

STUTTGART: LA TRAVIATA – “Liebe über den Wolken”

am 25.1. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Theater an der Wien: LA STRANIERA. Eine szenisch nicht zu realisierende Oper

am 24.1. (Harald Lacina)
 

KOBLENZ: TOSCA

am 24.1. (Peter Heuberger)
 

HELSINKI/ Finnische Nationaloper: OVELA KETTU (DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN). Premiere

am 23.1. (Sune Manninen)
 

HEILBRONN: DON PASQUALE oder Verwirrungen beim Zahnarzt. Gastspiel Gärtnerplatz München

am 23.1. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Volksoper: VIVA LA MAMMA – Donizetti und der Krieg der Sterne

am 22.1. (Dominik Troger)
 

ATHEN / Greek National Opera: TRISTAN UND ISOLDE. Premiere

am 21.1. (Ingo Starz)
 

GRAZ: DIE TOTE STADT. Musikalischer Hochgenuss

am 21.1. (Udo Pacolt)
 

STUTTGART: NABUCCO – Feuer vom Dirigentenpult

am 21.1. (Udo Klebes)
 

BIELEFELD: ROMEO UND JULIA AUF DEM DORFE von Frederick Delius

am 20.1. (Werner Häußner)
 

GRAZ / Theater im Palais: KING ARTHUR von Henry Purcell

am 20.1. Udo Pacolt)
 

WIEN/ Staatsoper: PIQUE DAME

am 20.1. (Johannes Marksteiner)
 

GRAZ “DIE TOTE STADT” Phantasmagorien mit Filmmusik

18.1.2015 (P.Skorepa)
 

BERLIN/ Staatsoper: DER FREISCHÜTZ von Carl Maria von Weber. Premiere

am 18.1. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Theater an der Wien: LA STRANIERA – umjubelte Reprise mit Edita Gruberova

am 18.1. (Peter Dusek)
 

GRAZ: DIE TOTE STADT. Premiere

am 18.1. (Herrmann Becke / Der Opernfreund
 

STUTTGART: NABUCCO – das Allerheiligste wird gelüftet

am 18.1. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE

am 18.1. (Harald Lacina)
 

STUTTGART: ARIADNE AUF NAXOS

am 16.1. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Volksoper: VIVA LA MAMMA – mit der Lizenz zu Clownerien. Premiere

am 17.1. (Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN/ Volksoper: VIVA LA MAMMA. Premiere

am 17.1. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN / Kammeroper: THE BLIND

17. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Kammeroper: THE BLIND von Lera Auerbach- viel Kürze, wenig Würze. Premier

am 17.1. (Dominik Troger)
 

BERN/ Stadttheater: SALOME

am 17.1. (Alex Eisinger)
 

FREIBURG/ Breisgau: DIE TOTE STADT von Erich Wolfgang Korngold

am 17.1. (Michael Hug)
 

HAGEN: FAUST. Premiere

am 17.1. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN/ Staatsoper: PIQUE DAME – Staatsoper trotzt dem Automatenverbot

am 16.1. Wolfgang Habermann)
 

WIEN/ Staatsoper: PIQUE DAME – 27. Aufführung der Produktion

am 16.1. (Dominik Troger)
 

WIEN / Staatsoper “PIQUE DAME” 16.Jänner 2015

am 16.Jänner (P.Skorepa)
 

WIEN / Theater an der Wien: LA STRANIERA (Premiere 2)

16. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

LÜBECK: LA DAMNATION DE FAUST. Premiere

am 16.1. (Horst Schinzel)
 

BASEL: FAHRSTUHL ZUR HÖLLE – MÉDÉÉ von Charpentier – Premiere

am 15.1. (Alice Matheson)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: TOSCA mit Anja Harteros

am 15.1. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Staatsoper “SALOME” 15.Jänner 2015

15.Jänner 2015 (P.Skorepa)
 

KASSEL: IPHIGÉNIE EN TAURIDE von Chr. W. Gluck

am 14.1. (Werner Häußner)
 

WIEN/ Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE

am 14,1, (Maria und Johann Jahnas)
 

WIEN / Theater an der Wien: LA STRANIERA (Premiere 1)

14. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: LA STRANIERA – Belcanto-Rarität. Premiere

am 14.1. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: DIE ZAUBERFLÖTE – ganz ohne Aufzugpannen

am 11.1. (Charlotte Pohl)
 

INNSBRUCK: DER ROSENKAVALIER

am 11.1. (Udo Pacolt)
 

STUTTGART: DER BARBIER VON SEVILLA – mit viel spontaner Situationskomik

am 1.11.nachmittags (Udo Klebes)
 

STUTTGART: DER BARBIER VON SEVILLA – ein Schmuckstück des Belcanto

am 11.1. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE – im Winter bei Frühlingstemperaturen

am 10.1. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE

am 10.1. (Ernst Kopica)
 

KÖLN: DIE NACHTIGALL von Strawinsky. Produktion der Kinderoper. Premiere

am 10.1. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN / Staatsoper: IL BARBIERE DI SIVIGLIA

8. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: DIE ZAUBERFLÖTE oder “Die Zauberlifte”

am 7.1. (Maria und Johann Jahnas)
 

Theater

WIEN / TAG: FAUST-THEATER

24. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater: DAS KÄTHCHEN VON HEILBRONN

24. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

BERLIN/ Deutsches Theater: „HERBSTSONATE“ nach dem Film von Ingmar Bergman

am 24.1. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Volkstheater: GIFT

23. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Kammerspiele: DIE WUNDERÜBUNG

22. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER – fataler Blick in die Seelenlandschaft

am 21.1. (Alexander Walther)
 

WIEN / Freie Bühne Wieden: VAN GOGH

20. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

BERLIN/ Deutsches Theater/ Kammerspiele: GAUNERSTÜCK von Dea Loher. Uraufführung

am 16.1. (Ursula Wiegand)
 

BIETIGHEIM/BISSINGEN Kronenzentrum: DIE WAHRHEIT von Florian Zeller

am 13.1. (Alexander Walther)
 

WIEN / Theater im Zentrum: SHERLOCK HOLMES UND DER VAMPIR VON LONDON

13. Januar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Theaterbrett: DIE GEBÄRMUTTER

10. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/Kammertheater: ANTIGONE von Sophokles/ Hölderlin. Premiere

am 10.1. (Alexander Walther)
 

WIEN / Scala: MOONLIGHT & MAGNOLIAS

9. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/Theaterhaus: LOVE LETTERS mit Gitte Haenning und Egon Madsen

am 31.12. (Alexander Walther)
 

BERLIN/ Berliner Ensemble: DER ZERBROCHNE KRUG

am 27.12. (Ingobert Waltenberger)
 

WIEN / Vestibül des Burgtheaters: AM BEISPIEL DER BUTTER

22. Dezember 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: HERBSTSONATE nach Ingmar Bergmann – ein Gewirr der Träume

am 21.12. (Alexander Walther)
 

WIEN / Volkstheater: FLOH IM OHR

19. Dezember 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: DIE KAMELIENDAME

18. Dezember 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: DIE UNVERHEIRATETE

14. Dezember 2014 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

WIEN / Akademie der bildenden Künste: LUST AM SCHRECKEN

Bis 15. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Nationalbibliothek: ENGEL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: ARIK BRAUER

Bis 16. Februar 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: DIEGO VELÁZQUEZ

Bis 15. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: IM LICHTE MONETS

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: MARTIN VAN MEYTENS DER JÜNGERE

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: ALBERTO GIACOMETTI

Bis 26. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: KARL PRANTL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum Wien: HENRI DE TOULOUSE-LAUTREC

Bis 25. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: HAGENBUND

Bis 1. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: KOSHER

Bis 8. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: DER PERFEKTE HAUSHALT

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MISTELBACH: NEAPEL GASTIERT IN MISTELBACH

am 27.9. (Anton Cupak)
 

WIEN / Albertina: MIRÓ

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MECKLENBURG-VORPOMMERN: GREIFSWALD FEIERT CASPAR DAVID FRIEDRICH

8.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Galerie “kunst-werk – werk-kunst”: Vladimir Kiseljov

am 4.9.2014 (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN / Albertina: ARNULF RAINER

Bis 6. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

BADEN-BADEN: Ausstellung 40 / 10 – 40 JAHRE SAMMLUNG, 10 Jahre Museum Frieder Burda

25.8. (Ursula Wiegand)
 

RIGA: AUSSTELLUNGEN IM KULTURHAUPTSTADTJAHR 2014

15.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Belvedere: SILVER AGE

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / MAK: HOLLEIN

Bis 5. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: SAMMELLUST

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: RICHARD STRAUSS UND DIE OPER

Bis 9. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: WETTSTREIT IN ERZ

Bis 25. Januar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: VÄTER EUROPAS

Bis 21. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: ALEX KATZ

Bis 28. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: LINIE UND FORM

Bis 20. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Wien Museum: 1873: WIEN UND DIE WELTAUSSTELLUNG

Bis 28. September 2014
 

WIEN / 21er Haus: FRITZ WOTRUBA

Bis 26. Oktober 2014
 

WIEN / Weltmuseum: FRANZ IS HERE!

Bis 2. November 2014 (Heiner Wesemann)
 

Film

THE IMITATION GAME

Ab 22. Jänner 2015 im Kino
 

FRÄULEIN JULIE

Ab 21. Jänner 2015 im Kino
 

MORTDECAI – DER TEILZEITGAUNER

Ab 22. Jänner 2015 im Kino (Heiner Wesemann)
 

CASANOVA VARIATIONS

Ab 23. Jänner 2015 im Kino
 

UNBROKEN

Ab 15. Jänner 2015 im Kino
 

ANNIE

Ab 16. Jänner 2015 im Kino
 

96 HOURS – TAKEN 3

Ab 8. Jänner 2015 im Kino
 

ST. VINCENT

Ab 9. Jänner 2015 im Kino
 

HERZ AUS STAHL

Ab 1. Jänner 2015 im Kino
 

EXODUS: GÖTTER UND KÖNIGE

Ab 25. Dezember 2014 im Kino
 

DIE ENTDECKUNG DER UNENDLICHKEIT

Ab 25. Dezember 2014 im Kino
 

DIE WOLKEN VON SILS MARIA

Ab 19. Dezember 2014 im Kino
 

THE HOMESMAN

Ab 19. Dezember 2014 im Kino
 

DER VAMPIR AUF DER COUCH

Ab 19. Dezember 2014 im Kino
 

SERENA

Ab 19. Dezember 2014 im Kino
 

DER HOBBIT: DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE

Ab 10. Dezember 2014 im Kino
 

PHOENIX

Ab 5. Dezember 2014 im Kino
 

MY SWEET PEPPERLAND

Im Rahmen der Kurdischen Filmwoche
 

AUTUMN BLOOD

Ab 5. Dezember 2014 im Kino
 

THE ZERO THEOREM

Ab 5. Dezember 2014 im Kino
 
Städtereise Wien - Holidaycheck
 

26. JANUAR 2014

Unbenannt
Donnerstag an der Wiener Staatsoper (14 h) “Aki sagt Danke! “

Das ist zwar keine offizielle Einladung (diese müssen Sie sich unter akinuredini@hotmail.cm bestätigen lassen) aber zumindest ein Hinweis, dass die Spendengala der  “Fondo Memorial Eduardo Vargas” (Initiator Ramon Vargas) im Vorjahr von Erfolg gekrönt war. Die Zeit ist “unchristlich” (14 h im Mahlersaal der Staatsoper), aber wer Zeit hat, kann ja nachfragen, ob noch Plätze frei sind (meiner zum Beispiel, denn um diese Zeit habe ich zu arbeiten). Wie ich hörte, soll eine Komposition unseres Mitarbeiters Meinhard Rüdenauer uraufgeführt werden. Auch wenn Sie nicht dabei sein können, sollten Sie zumindest wissen, dass Aki Nuredini, der Wirt vom “Sole”, allen Kartenkäufern der Gala im Vorjahr Dank sagt! Mitwirkende des Empfangs u.a. Barbara Frittoli, Andrea Jonasson, Ramon Vargas, Neo Nucci, Ferruccio Furnanetto und (natürlich) Clemens Unterreiner. Halt, noch einer reiht sich unter die Künstlerschar, einer, der eigentlich kein Künstler sein will: Staatsoperndirektor Dominique Meyer. Eine “Holender-Einlage” steht den Besuchern nicht bevor, Dominique Meyer wird definitiv nicht singen!

Unbenannt
Familie Kobel. Der Staatsopernsänger stellt derzeit in der Wiener Ärztekammer aus

Benedikt Kobel, Opernsänger von „bürgerlichem Erstberuf“, zeichnet gerne und zeigt die Ergebnisse auch gerne her. Derzeit ist eine Auswahl seiner neuesten Karikaturen im ersten Stock der Ärztekammer für Wien in der Weihburggasse 8–10 zu sehen. Am 22. Jänner war die Vernissage zu dieser Ausstellung.

Es ist schon eine gewisse Auszeichnung, seine Werke an diesem Ort präsentieren zu dürfen, schließlich sind es Manfred Lang und Dr. Karin Lehrer-Arnfelser von der Galerie Lang in der Seilerstätte, die die Ausstellungen der Wiener Ärztekammer betreuen. Karin Lehrer-Arnsfelser war es auch, die dem Künstler einige Details zu seiner künstlerischen Laufbahn entlockte: Das Zeichnen hat ihn von Kindheit an begleitet, und es mag sein Vater gewesen sein, der ihn dazu animierte. Er war Architekt und hatte noch mit Tusche gezeichnet. Der Strich auf dem weißen Blatt hat dem jungen Benedikt sehr gefallen, und er ist ihm geblieben. Sein ganzes Leben lang hat er nicht aufgehört, alle möglichen Themen zeichnerisch darzustellen

Mehr darüber unter “Aktuelles” / “Infos des Tages”

Eigentlich habe ich zu Beginn des Tageskommentars einen ersten Bericht über die gestrige Premiere “Lady Macbeth von Mzensk” an der Deutschen Oper Berlin geplant. Leider finde ich noch keine erste Nachtkritik. Sobald ich Infos habe, reagiere ich darauf. Vorerst müssen wir uns mit einem Interview begnügen, das der GMD Donald Runnicles der “Berliner Morgenpost” im Vorfeld dieser ersten “großen Premiere” nach dem Umbau gewährt hat:

Berliner Morgenpost: Dass an den drei Berliner Opernhäusern manche Stücke doppelt, gar dreifach zu sehen waren, wurde früher immer bemängelt. Zum gängigen Repertoire gehören rund 50 Opern, diese Quotenbringer wollte jedes Haus haben. Inzwischen hat man den Eindruck, dass unbekanntere Werke die Spielpläne prägen.

Donald Runnicles: Es ist doch eine erfreuliche Entwicklung: Die Häuser reden miteinander. Es wird vieles abgesprochen. Und die “Lady Macbeth von Mzensk” war mein Wunschstück.

Aber das gängige Repertoire galt immer als Garant für volle Häuser, Schostakowitsch dagegen nicht. Gibt es keinen Zwang mehr, die ganzen Verdis, Mozarts, Puccinis rauf und runter zu spielen?

Den Wunsch, das Repertoire zu zeigen, gibt es natürlich. Berlin ist ähnlich wie Wien oder Paris eine Touristenstadt. Es gibt also Gäste, die wollen abends in eines der Opernhäuser gehen, und es ist wahrscheinlicher, dass sie in eine “Tosca”, “Madame Butterfly” oder “Zauberflöte” gehen. Darüber hinaus spielt das Internationale bis in die Besetzungen hinein. Das Publikum will die Stars sehen, sie wollen auch mal eine Sopranistin wie Anna Netrebko oder einen Tenor wie Marcelo Alvarez erleben

Und hier ist bereits der erste Eindruck. Zur Kritik der “Berliner Morgenpost”

Die weltweit erste “Doktor-Schiwago”-Oper ist am Samstagabend im Theater Regensburg mit viel Beifall aufgenommen worden. Der junge russische Komponist Anton Lubchenko dirigierte die Uraufführung selbst. Grundlage des vom Komponisten selbst verfassten Librettos ist der gleichnamige Roman des russischen Literaturnobelpreisträgers Boris Pasternak.

Pasternaks Roman war in der damaligen UdSSR verboten und kam zunächst nur im Westen heraus. Die Liebesgeschichte vor dem Hintergrund von Revolutions- und Kriegswirren wurde in den 1960er Jahren mit Omar Sharif und Julie Christie in den Hauptrollen als opulentes Filmepos weltbekannt. Bereits 1958 erhielt der Schriftsteller und Lyriker für seinen einzigen Roman den Literaturnobelpreis, den er auf Druck der sowjetischen Machthaber ablehnen musste. Erst 1987 wurde Pasternak rehabilitiert. Stellvertretend für seinen 1960 verstorbenen Vater nahm Pasternaks Sohn 1989 den Nobelpreis entgegen… (Quelle: Wiener Zeitung”)

Als erste Premiere des Jahres im Stadttheater der Bühne Baden ist am Samstagabend Franz Lehárs 1925 entstandene Operette “Paganini” in der sehr lebendigen Inszenierung von Isabella Gregor zur Aufführung gelangt. Derlei Frischzellenkur ist dem Genre im allgemeinen und dem Werk im Besonderen zuträglich, was nicht zuletzt der Premierenapplaus belegte.

 Das Stück selbst ist ja – offen gesagt – ein ziemlicher Schmus und erfüllt so ziemlich alle kleinbürgerlichen Klischeevorstellungen vom faszinierenden Künstlerdasein mit seinen verruchten Facetten, als da wären Frauen, Spiel, Alkohol und wieder Frauen, zuletzt hält opfervoller Verzicht zugunsten der asketischen Kunst Einzug. Die Musik geht aber unleugbar zu Gemüt, und Evergreens wie “Gern hab ich die Frau’n geküsst”, “Liebe, du Himmel auf Erden” und “Niemand liebt dich so wie ich” verfehlen ihre Wirkung auch in Baden nicht, wo Oliver Ostermann das kurstädtische Orchester leitet…

Mehr darüber in der “Wiener Zeitung”

Salzburg/ Mozartwoche. Bei der Mozartwoche spielt man auch Schubert: “Alfonso und Estrella”:

Die Geschichte hat längst ihr gnadenloses Urteil gesprochen, auch über „Alfonso und Estrella“. Viel schöne Musik – aber für die Opernbühne leider untauglich. Eigentlich auch untauglich für eine (leicht eingestrichene) konzertante Aufführung, wie sie am Freitag (23.1.) im Haus für Mozart durchaus gespaltene Gefühle hinterließ: Gerade die musikdramatische Naivität Schuberts ist es, die einem die Sache letztlich verleidet. Der Meister des Liedes und der (heute weit unter seinem Wert gehandelte) Meister der Chormusik – er hat sich den Text mit geradezu kindischer Gefühls-Euphorie entlang gehantelt. Kommt nun ein Dirigenten-Kapazunder wie Antonello Manacorda und setzt noch beständig eins drauf, dann hört man nachgerade das „Blobb“ der nach und nach platzenden Bedeutungs-Blasen…

Weiterlesen in “Drehpunkt Kultur”

 Wer ist Anthony Pilavachi“? Bei uns kennt man ihn kaum, aber in Lübeck ist er eine “Große Nummer”. So wichtig zumindest, dass sich Forumsteilnehmer aus Deutschland wegen ihm bei uns in den Haaren liegen. Pilavachi war Lübecks Hausregisseur, hat aber kürzlich auf offener Bühne mitten in den Schlussapplaus hinein seinen Rückzug aus Lübeck erklärt, weil der Intendant und der Chefregisseur Pilavachi einander “nicht grün sind”. Auszug aus der Zeitung “Lübeck”:

Theaterdonner oder handfester Skandal? Der Eklat um Anthony Pilavachi lässt die Protagonisten nicht los. Rückblende: Vor einer Woche hatte der Regisseur den Premierenapplaus für „La Damnation de Faust“ lächelnd unterbrochen und verkündet, er werde nie mehr im Lübecker Theater inszenieren und: die Verantwortlichen wüssten um die Gründe. Die räumen am Folgetag zwar Pannen und saisonbedingte Probleme ein, zeigten sich unterm Strich aber überrumpelt von der Aktion ihres Stars.

 War es etwa so: Anthony Pilavachi, der Regisseur, der dem städtischen Musiktheater mit insgesamt 18 Produktionen zu überregional, ja international beachteten Erfolgen verhalf, hat im provinziellem Dilettantismus die Segel gestrichen?

 Oder war es vielleicht so: Der große Regisseur Anthony Pilavachi hat einmal mehr seine Allüren nicht im Griff gehabt und nun medienwirksam das Tischtuch zerschnitten?

 Irgendwo dazwischen könnten die Ursachen liegen, die zum Premierenskandal am Theater Lübeck geführt haben. Christian Schwandt, Geschäftsführender Theaterdirektor, räumt ein, dass die Proben zu Hektor Berlioz’ schwierigem Musikwerk rumpelnd angelaufen seinem: „Herr Pilavachi war es gewohnt, als einer der Ersten mit ausgeruhtem Personal in die neue Spielzeit zu starten“, sagt er, „die Probem zu ‚La Damnation’ haben jedoch in der Adventszeit begonnen – in einer Zeit, die für alle am Theater kräftezehrend ist.“ Und da sei es dann zu Auseinandersetzungen über den schlecht vorbereiteten Chor und über nicht funktionierende Technik gekommen.

 Debatten mit dem Vollblutregisseur Pilavachi sind indessen nicht neu. Der Meister – ein ausgewiesener Perfektionist – ist dafür bekannt, im Sinne seiner Ideen auch schnell mal laut und heftig zu werden. Die Ergebnisse bescherten dem überschaubaren Haus an der Beckergrube aber große Erfolge: Die ausgezeichneten „Ring“-Inszenierungen trugen Pilavachis Stempel, „Parsifal“, „Tristan und Isolde“ und „Der Wildschütz…

Und ich bekomme in diese Sache auch Mailzuschriften. Franco Bastiano klärt mich über Pilavachi auf: Pilavachi ist ein begnadeter Regisseur, der auch bereits international aufgetreten ist. Die Handschrift des genialen DelMonaco, der nie Komponist und Story verraten hat und auch mit Massen auf der Bühne umgehen konnte, indem er jedem Choristen eine einstudierte Rolle zukommen ließ,  ist deutlich zu erkennen

 Als Wiener kann ich dazu natürlich gar nichts sagen. Ich erwähne diese Lübecker Insiderstory nur, weil auch unser Forum mit in diesem Fall zu 100 % deutscher Beteiligung damit befasst ist!

Unbenannt
Jonas Kaufmann als Andrea Chenier in London. Foto: ROH

Auszug aus “Expresse”: Set during the reign of terror that swept through France in the wake of the 1789 Revolution, Andrea Chenier bears analogies with today’s events in Paris. Who would have thought writing poetry merited execution, yet that was the fate of the poet Chenier, guillotined on Robespierre’s orders at the age of 31.

 Umberto Giordano’s romantic historical drama is rarely performed partly because of its demanding title role, regarded as a vehicle for a star tenor. Jose Carreras and PlacidoDomingo sang the role of Chenier in the 1980s Covent Garden production. Now, in a sumptuous new staging by David McVicar, the choice for Chenier falls naturally on the much lauded tenor Jonas Kaufmann…

Weiterlesen in unseren englischsprachigen News!

 Nicht nur Udo Pacolt ist Raritäten auf der Spur, auch Jakobine Kempkens in München ist daran interessiert. Gestern besuchte sie in München die konzertante Aufführung von Charles Gounods “Cinq Mars“:  Das Münchner Rundfunkorchester bietet in seinen Sonntagskonzerten immer wieder
Ausgrabungen und Neuentdeckungen von unbekannten oder vergessenen Opern. So auch an diesem Sonntag, als man in Zusammenarbeit mit der Stiftung Palazzetto Bru Zane – Centre de musique romantique francaise (einer Organisation, die sich der Wiederaufführung und dem Bekanntmachen französischer Musik der Romantik widmet) ein selten gehörtes Werk von Charles Gounod vorstellte. Die vieraktige Oper wurde am 5. April 1877 an der Pariser Opéra comique uraufgeführt, mit gesprochenen Dialogen, wie es damals den Gepflogenheiten an der Pariser Opéra comique entsprach. Für die Wiederaufnahme in der nachfolgenden Spielzeit am 14. November 1877 hat Gounod das Werk noch einmal umgearbeitet und aus den Dialogen Rezitative mit Orchesterbegleitung gemacht. Die Oper erlebte seinerzeit zahlreiche Aufführungen in Frankreich, Brüssel, Mailand, Moskau und London. Gounod selbst beschäftigte sich mehrmals mit Änderungen und Verbesserungen seines Werks. Die Stiftung Palazzetto Bru Zane hat nun aus den vorliegenden Quellen (handschriftliche Partituren, historische Klavierauszüge und Orchesterstimmen) versucht, eine “ideale” Fassung der Oper zu erstellen und sich Gounods letztem Willen anzunähern.

Zum Bericht

 WIEN/ Burgtheater: “Das Käthchen von Heilbronn. Den Online-Merker-Bericht von Heiner Wesemann können wir seit gestern in unserer Hopepage lesen. Heute ergänze ich mit dem “Kurier:

Heinrich von Kleists “Das Käthchen von Heilbronn” ist, sagen wir es ehrlich, eine Zumutung. Ein gar schröckliches Schauermärchen, voll von Rittern mit Namen wie “Schauermann” oder “Eginhardt”, voll von bösen Burgfrauen namens “Kunigunde”, voll von bizarren Handlungs-Wendungen. Da brennen Burgen, werden geheime Briefe vertauscht, Gottesurteile erwartet, da greifen Engel in die Handlung ein. Im Mittelpunkt stehen eine mittelalterliche Stalkerin, das Käthchen, welches aufgrund einer göttlichen Eingebung blind einem Ritter hinterherläuft (und dabei allen Ernstes aus dem Fenster fällt) – und eben dieser Ritter (er heißt tatsächlich Wetter vom Strahl!), der auf Basis einer ähnlich übersinnlichen Überzeugung darauf wartet, von einer Kaisertochter geheiratet zu werden.

Ritterspiele? Wie, bitte, bringt man das auf die Bühne, wenn man nicht zufällig Direktor der Pradler Ritterspiele ist?

Da gibt es nur zwei Möglichkeiten: a) Man nimmt die Geschichte gnadenlos ernst und erzählt sie in aller Naivität, auf die Poesie und Kraft von Kleists Sprache vertrauend. Oder man macht sich b) ebenso gnadenlos über die Geschichte lustig.

Nach Meinung des “Kurier”-Kritikers versucht David Boesch beides!

 Nach Griechenland, zur Politik. Syriza hat zwar die Absolute doch nicht ganz geschafft, aber dennoch hat kein Regierungschef in der Euro-Zone solch ein Wahlergebnis vorzuweisen, meint etwa die “Wiener Zeitung”:

Das alles organisiert von einem durchaus als korrupt zu bezeichnenden System, das sich Christ- und Sozialdemokraten über Jahrzehnte errichtet hatten. Auf diesem fruchtbaren Boden gedieh Syriza prächtig, wie der Wahlausgang bewies. Die erste deutsche Reaktion auf das Wahlergebnis kam übrigens von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann, der auf die strikte Einhaltung der Vereinbarungen mit Griechenland pochte. Dümmer geht’s nimmer, auf “Haltet den Dieb” fällt kaum noch einer rein.

 Denn der Wahlsieg Tsipras – mit seiner durchaus gestaltbaren Formulierungen nach einem Schuldenschnitt – ist nicht nur der Aufschrei eines gequälten Landes. Es ist eine Zäsur für Europa. Italiens sozialdemokratischer Regierungschef Renzi sagt ebenfalls, dass die Sparpolitik ein Ende haben müsse. Und die europäische Sozialdemokratie wird sich das Wahlergebnis in Griechenland genau anschauen. Gianni Pitella, Fraktionschef der Sozialdemokraten im Europa-Parlament hat als erste Reaktion zwei Worte gesagt: Stop Austerity.

 Tsipras und Syriza ins kommunistische Eck zu drängen ist also zu einfach gedacht. Erstens gibt es im Europäischen Rat kaum einen Regierungschef, der ein solches Wahlergebnis vorzuweisen kann, das allein gibt Legitimation. Zweitens wird Tsipras (und nicht die deutsche “Linke”) die Sozialdemokraten ins Grübeln bringen. Europa steht daher vor schwierigen Entscheidungen. Die Frage, ob das griechische hilfsprogramm nun verlängert wird oder nicht, ist dabei zweitrangig.

 Die Politik ist auch schuld, dass dieser Tageskommentar heute so lange auf sich warten ließ. Ich wollte in der Vorwoche die Politik hier ausklammern, weil ich selbst wahlwerbend unterwegs war. Besser gesagt, nicht ich bin die treibende Kraft, sondern meine Frau, die ihre Lust an Machtspielen entdeckt hat. Bevor sie diese daheim auslebt, verhelfe ich ihr lieber zu einem Mandat im Gemeinderat. In Niederösterreich wählten gestern 570 Gemeinden ihr Ortsparlament. In meinen Heimatort Mauerbach gab es aber sicher eine der spannensten Entscheidungen überhaupt. Da kratzt ein Bürgermeisterkandidat an der Absoluten, hat aber dennoch miserable Chancen auf den Thron, weil ihm sein Partner, eine Bürgerliste, völlig überraschend abhanden gekommen ist. Von 6 Mandaten im Jahr 2010 auf 0 Mandate im Jahr 2015 – das hat bisher in Niederösterreich noch keine Partei geschafft! Ganz Mauerbach steht heute Kopf – und die Planspielchen haben bereits begonnen. Glauben Sie mir, Politik ist ein ganz dreckiges Geschäft, in dem sich ein Schöngeist wie ich einer bin immer schwerer zurechtfindet.  Wir haben unser Wahlziel erreicht, aber die Stimmen mussten dreimal ausgezählt werden. Der Überhang betrug knappe 5 Stimmen. Das musste natürlich auch gefeiert, die flatternden Nerven beruhigt werden. Ich verspreche aber, dass das so bald nicht wieder vorkommt!

Übrigens, ich habe einen Link, auf den viele warten, zugeschickt gekommen. Den Link zur neuen Ausgabe des Magazins Charlie Hebdo. Hier ist er!

Eine schöneWoche wünscht

A.C.

 

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

Unbenannt 

Das Heft Januar  2015 wird demnächst an die Abonnenten verschickt.

Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

Für den Fall, dass Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

 

Leben mit Richard Wagners Musik” - Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com


Internetportal SZENIK
(deutsch und französisch)    www.szenik.eu
Unbenannt

 

Unbenannt
Die Metropolitan Opera in den Kinos Saison 2014/15: 
THE MERRY WIDOW am 17.1.2015 (mit René Fleming; Nathan Gunn), LES CONTES D’HOFFMANN am 31.1.2015 (mit Hibla Gerzmava, Kate Lindsey; Vittorio Grigolo, Thomas Hampson), IOLANTE / HERZOG BLAUBARTS BURG am 14.2.2015 (Valery Gergiev; mit Anna Netrebko, Nadja Michael; Piotr Beczala, Mikhail Petrenko). LA DONNA DEL LAGO am 14.3.2015 (mit Joyce DiDonato, Daniela Barcellona; Juan Diego Florez), CAVALLERIA RUSTICANA/ I PAGLIACCI (Fabio Luisi; Eva Maria Westbroek, Patricia Racette; Marcelo Alvarez)

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

ZUM PROGRAMM 2014/2015

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

 

Unbenannt

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos; ANDREA CHENIER (29.1.2015), DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

 

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com


HOTELINFORMATIONEN

 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken