Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

WIEN / Staatsoper: RIGOLETTO

20. Dezember 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: RIGOLETTO – eine enttäuschende Premiere

am 20.12. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: RIGOLETTO – Premiere mit Hindernissen

am 20.12. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

CHEMNITZ: LA CENERENTOLA

am 20.12, (Werner Häußner)
 

SCHWETZINGEN/ Festival “Winter in Schwetzingen”: FETONTE von Niccolò Jommelli

am 19.12. (Udo Pacolt)
 

WIEN/ Volksoper: HÄNSEL UND GRETEL – ein umbesetzungsreicher Spätnachmittag

am 19.12 (Elena Habermann)
 

STUTTGART: MADAMA BUTTERFLY mit Karine Babajanyan als triumphale Einspringerin

am 19.12. (Udo Klebes)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: TURANDOT mit Catherine Foster

am 19.12. (Ursula Wiegand)
 

KARLSRUHE: FANTASIO von Jaques Offenbach. B-Premiere

am 18.12. (Udo Pacolt)
 

KLAGENFURT: DIE ZAUBERFLÖTE – sauber, aber doch eher blutleer. Premiere

am 18.12. (Hermann Becke)
 

RIGA/ Lettische Nationaloper: VALENTINA von Arturs Maskats. Uraufführung/ 2. Reprise

am 18.12. (Klaus Billand)
 

KARLSRUHE: VERLOBUNG IM TRAUM von Hans Krása. Opernausgrabung von besonderer Bedeutung

am 17.12. (Udo Pacolt)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: DER ROSENKAVALIER – ein glanzvoller Abend

am 17.12. (Ursula Wiegand)
 

CHEMNITZ: DIE TOTE STADT von Erich Wolfgang Korngold

am 16.12. (Udo Pacolt)
 

WIEN/ Staatsoper: LA TRAVIATA

am 16.12. (Dominik Troger)
 

ANNABERG/ BUCHHOLZ: DER WEIHNACHTSABEND / ANDREAS HOFER von Albert Lortzing – Opernraritäten

am 14.12. )Udo Pacolt)
 

WROCLAW/ Polen: DER ROSENKAVALIER. Premiere

am 13.12. (Iwona Karpinska (Wroclaw)
 

WIEN/ Staatsoper: ARABELLA

am 13.12. (Lothar Schweitzer)
 

WIEN/ Staatsoper: ARABELLA – “Bella und der Bärenjäger”

am 13.12. (Dominik Troger)
 

SCHWETZINGEN/ Rokokotheater: FETONTE von Niccolo Jomelli

am 11.12. (Robert Quitta)
 

STUTTGART: CHOWANSCHTSCHINA

am 13.12. (Friedeon Rosén
 

WIEN/ Staatsoper: ARABELLA am 13.12.2014

am 13.12. (Maria und Johann Jahnas)
 

NEW YORK/ WIEN / Die Met im Kino. DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG

am 13.12. (Johannes Marksteiner)
 

KÖLN / Oper am Dom : LA DAMNATION DE FAUST. Konzertante 3. Aufführung

am 13.12. (Klaus U. Groth)
 

NEW YORK/ WIEN/ Die Met im Kino: DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG – hochkarätig

am 13.12. (Peter Dusek)
 

WIEN/ Theater an der Wien: AMERICAN LULU von Olga Neuwirth. Alban Berg recomposed

am 11.12. (Meinhard Rüdenauer)
 

KÖLN / “Oper am Dom” : LA DAMNATION DE FAUST. Konzertante 2. Aufführung

am 11.12. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN/ Staatsoper: LA CENERENTOLA – nach dem 1. Akt geflüchtet

am 10.12. (Kurt Vlach)
 

WIEN/ Staatsoper: LA CENERENTOLA zu leichtgewichtig

am 10.12. (Peter Dusek)
 

ESSEN / Folkwang-Hochschule: THE TURN OF THE SCREW

am 10.12. (Werner Häußner)
 

MÜNCHEN / Bayerische Staatsoper – DIE ZAUBERFLÖTE 09.12.2014 – Märchenstunden -

am 09.12. (DZ)
 

WIEN/ Theater an der Wien: AMERICAN LULU

am 9.12. (Harald Lacina)
 

LUXEMBURG/ Grand Theatre: ORFEO

am 7.12. (Marianne Binzen)
 

WIENER STAATSOPER: LA TRAVIATA

am 8.12. (Elena Habermann)
 

WIEN/ Volksoper: HÄNSEL UND GRETEL hochkarätig. Hexenritt und Abendsegen

am 8.12. (Peter Dusek)
 

BERLIN / Deutsche Oper: TANNHÄUSER UND DER SÄNGERKRIEG AUF WARTBURG mit Seiffert-Ehrung

am 7.12. (Ursula Wiegand)
 

AACHEN: BROKEBACK MOUNTAIN von Charles Wuorinen. Deutsche Erstaufführung. Premiere

am 7.12. (Christoph Zimmermann)
 

DRESDEN/ Semperoper: DER ROSENKAVALIER unter Thielemann mit Harteros, Karg und Rose

am 7.12. (Ingobert Waltenberger)
 

AACHEN: BROKEBACK MOUNTAIN. Premiere

am 7.12. (Werner Häußner)
 

LINZ/ Musiktheater: SIEGFRIED

am 7.12. (Harald Lacina)
 

WIEN / Theater an der Wien: AMERICAN LULU

7. Dezember 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: AMERICAN LULU von Olga Neuwirth. Fingerübungen einer Komponistin. Premiere

am 7.12. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: LA CENERENTOLA

am 6.12. (Wolfgang Habermann)
 

KÖLN: DIE ZAUBERFLÖTE. Premiere

am 6.12. (Christoph Zimmermann)
 

MANNHEIM: DIE ZAUBERFLÖTE

am 5.12. (Friedeon Rosèn )
 

WIEN / Staatsoper: LA TRAVIATA

5. Dezember 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kammeroper: RINALDO

4. Dezember 2014 (Renate Wagner)
 

Wien/ Kammeroper: RINALDO – Kreuzfahrer auf Abwegen. Premiere

am 4.12. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Volksoper: LA TRAVIATA

am 3.12. (Christoph Karner)
 

HALBERSTADT: DORNRÖSCHEN von Engelbert Humperdinck

am 30.11. (Werner Häußner)
 

Theater

WIEN / Volkstheater: FLOH IM OHR

19. Dezember 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: DIE KAMELIENDAME

18. Dezember 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: DIE UNVERHEIRATETE

14. Dezember 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DER ZERBROCHNE KRUG. Tumulte im Gerichtssaal

am 13.12. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DAS PARADIES DER DAMEN von Emile Zola. Premiere

am 12.12. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: PFISTERS MÜHLE von Wilhelm Raabe – die unaustilgbare Sonne

am 7.12. (Alexander Walther)
 

WIEN / Kammerspiele: FRÜHSTÜCK BEI TIFFANY

4. Dezember 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Scala: DER RÄCHER

29. November 2014 (Renate Wagner)
 

BASEL/ Schauspielhaus: «TOM SAWYER UND HUCKLEBERRY FINN nach Mark Twain. Premiere

am 28.11. (Alice Matheson)
 

WIEN / Josefstadt: EINE DUNKLE BEGIERDE

27. November 2014 (Renate Wagner)
 

BASEL/ Theater Basel/ Kleine Bühne: KASIMIR UND KAROLINE. Premiere

am 27.11. (Michael Hug
 

BERLIN / Deutsches Theater: DIE FRAU VOM MEER von Henrik Ibsen. Premiere

am 26.11. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Tag: TORVALD

24. November 2014 (Renate Wagner)
 

FREIBURG: DIE BREMER STADTMUSIKANTEN – Musiktheaterstück nach dem Märchen der Gebrüder Grimm

am 23.11. (Alice Matheson)
 

BERLIN/ Berliner Ensemble: AMPHITRYON von Kleist nach Molière/Plautus/ Fassung Thalbach. Premiere

am 22.11. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Volkstheater: JOSEF UND MARIA

19. November 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: DIE SCHNEEKÖNIGIN

16. November 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: DIE PHYSIKER

14. November 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater: BEI EINBRUCH DER DUNKELHEIT

13. November 2014 (Renate Wagner)
 

BIETINGHEIM/ BISSINGEN/ Kronenzentrum: MEPHISTO nach Klaus Mann mit der Badischen Landesbühne Bruchsal

am 13.11. (Alexander Walther)
 

Ausstellungen

WIEN / Akademie der bildenden Künste: LUST AM SCHRECKEN

Bis 15. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Nationalbibliothek: ENGEL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: ARIK BRAUER

Bis 16. Februar 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: DIEGO VELÁZQUEZ

Bis 15. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: IM LICHTE MONETS

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: MARTIN VAN MEYTENS DER JÜNGERE

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: ALBERTO GIACOMETTI

Bis 26. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: KARL PRANTL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum Wien: HENRI DE TOULOUSE-LAUTREC

Bis 25. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: HAGENBUND

Bis 1. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: KOSHER

Bis 8. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: DER PERFEKTE HAUSHALT

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MISTELBACH: NEAPEL GASTIERT IN MISTELBACH

am 27.9. (Anton Cupak)
 

WIEN / Albertina: MIRÓ

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MECKLENBURG-VORPOMMERN: GREIFSWALD FEIERT CASPAR DAVID FRIEDRICH

8.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Galerie “kunst-werk – werk-kunst”: Vladimir Kiseljov

am 4.9.2014 (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN / Albertina: ARNULF RAINER

Bis 6. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

BADEN-BADEN: Ausstellung 40 / 10 – 40 JAHRE SAMMLUNG, 10 Jahre Museum Frieder Burda

25.8. (Ursula Wiegand)
 

RIGA: AUSSTELLUNGEN IM KULTURHAUPTSTADTJAHR 2014

15.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Belvedere: SILVER AGE

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / MAK: HOLLEIN

Bis 5. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: SAMMELLUST

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: RICHARD STRAUSS UND DIE OPER

Bis 9. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: WETTSTREIT IN ERZ

Bis 25. Januar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: VÄTER EUROPAS

Bis 21. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: ALEX KATZ

Bis 28. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: LINIE UND FORM

Bis 20. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Wien Museum: 1873: WIEN UND DIE WELTAUSSTELLUNG

Bis 28. September 2014
 

WIEN / 21er Haus: FRITZ WOTRUBA

Bis 26. Oktober 2014
 

WIEN / Weltmuseum: FRANZ IS HERE!

Bis 2. November 2014 (Heiner Wesemann)
 

Film

EXODUS: GÖTTER UND KÖNIGE

Ab 25. Dezember 2014 im Kino
 

DIE ENTDECKUNG DER UNENDLICHKEIT

Ab 25. Dezember 2014 im Kino
 

DIE WOLKEN VON SILS MARIA

Ab 19. Dezember 2014 im Kino
 

THE HOMESMAN

Ab 19. Dezember 2014 im Kino
 

DER VAMPIR AUF DER COUCH

Ab 19. Dezember 2014 im Kino
 

SERENA

Ab 19. Dezember 2014 im Kino
 

DER HOBBIT: DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE

Ab 10. Dezember 2014 im Kino
 

PHOENIX

Ab 5. Dezember 2014 im Kino
 

MY SWEET PEPPERLAND

Im Rahmen der Kurdischen Filmwoche
 

AUTUMN BLOOD

Ab 5. Dezember 2014 im Kino
 

THE ZERO THEOREM

Ab 5. Dezember 2014 im Kino
 

THE DROP – BARGELD

Ab 5. Dezember 2014 im Kino
 

MAGIC IN THE MOONLIGHT

Ab 5. Dezember 2014 im Kino
 

BOCKSPRÜNGE

Ab 28, November 2014 im Kino
 

AM SONNTAG BIST DU TOT

Ab 28. November 2014 im Kino
 

DAS VERSCHWINDEN DER ELEANOR RIGBY

Ab 28. November 2014 im Kino
 

MR. TURNER – MEISTER DES LICHTS

Ab 21. November 2014 im Kino
 

EIN SCHOTTE MACHT NOCH KEINEN SOMMER

Ab 21. November 2014 im Kino
 

EINER NACH DEM ANDEREN

Ab 20. November 2014 im Kino
 

MY OLD LADY

Ab 21. November 2014 im Kino
 

Reise & Kultur

GRAUBÜNDEN /LENZERHEIDE: DORT HABEN DIE GÄSTE GLÜCK

am 20.2.2014 (Ursula Wiegand)
 

MECKLENBURGS SCHLOSS MIROW IN NEUEM GLANZ

8.12.2014 (Ursula Wiegand)
 

SACHSENS NEUE INDUSTRIEKULTUR-ROUTE BIETET BESONDERES

24.11.2014 (Ursula Wiegand)
 

BERLIN/ HAGEN: WIKINGER WÄCHST WEITER

17.11.2014 (Ursula Wiegand)
 

PILSEN ALS EUROPÄISCHE KULTURHAUPTSTADT 2015

30.10.2014 (Ursula Wiegand)
 

PRAG PRANGT IM GÜLDENEN HERBSTLICHT

10.10.2014 (Ursula Wiegand)
 

USEDOMER MUSIKFESTIVAL VOM 20.9. – 11.10. MIT ANIMIERENDER ERÖFFNUNG

23.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

ALPBACHTAL/ TIROL: DAS LEBEN PFLEGEN UND SICH BEWEGEN

17.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

IRLANDS “WILD ATLANTIC WAY” IST VOLLER FARBEN UND MUSIK

31.August 2014 (Ursula Wiegand)
 

MÄHRENS SEHENSWERTE KULTURPERLEN

15.8.2014 (Ursula Wiegand)
 
Städtereise Wien - Holidaycheck
 

22. DEZEMBER 2014

Rigoletto_7Rumez Morley x
Wiens neuer  ”Rigoletto” ist zwar keine Pleite, aber durch eine Verkettung unglücklicher Umstände doch in den Fokus der Kritik geraten. Der “3.Akt-Rigoletto” Paolo Rumetz und seine Bühnentochter Gilda (Erin Morley). Foto: Wiener Staatsoper/ Pöhn

Die Wiener Staatsoper hat gestern in aller “Herrgottsfrüh” (Kompliment, auch nach einer Premiere ist das Pressebüro an einem Sonntagvormittag im Einsatz) den neuen “Rigoletto” vorgestellt. Dass das nicht vor der Premiere geschehen ist, erweist sich zwar nachträglich als Versäumnis, aber die sogenannten “Cover” haben ihr Dasein im Verborgenen zu führen – also ist “spät, aber doch” in diesem Falle sogar noch rechtzeitig. Das Augenmerk ist auf die Premierenstars gerichtet, das ist verständlich. Ich muss mich übrigens auch korrigieren, denn die Aussage, nach der Paolo Rumetz nicht im Haus war und erst geholt werden musste, stammt nicht von Barbara Rett, sondern von ihrem Co-Moderator Peter Schneeberger(wozu brauchen wir die Doppelbesetzung, ist die Rett doch oft allein nicht leicht ”zu verkiefeln”), der bei mir fortan “Schmähberger” heißt! Wer Paolo Rumetz ist, erfahren Sie in unseren heutigen Tagesinfos. Der Optik nach ist er ein “Spätberufener”, dem der Erfolg zu gönnen ist!

Am Procedere der Vorgänge Samstag an der Staatsoper scheiden sich die Geister. Natürlich ist auch der Direktor nachher klüger (Leute, die ihn besser kennen als ich, der ihn so gut wie überhaupt nicht kennt, meinen, dass er bei sich kein Quentchen Schuld erkennen wird), vielleicht wäre es doch besser gewesen, Simon Keenlyside vorher “anzusagen” oder erst gar nicht auf die Bühne zu lassen. Die Entscheidung darüber hätte er einen kompetenten Stimmarzt überlassen müssen, aber so etwas weiß auch ich erst im Nachhinein besser! Hätte Maestro Chung tatsächlich 3 Minuten vor Ende des 2. Aktes abbrechen sollen? Diesbezüglich gehen die Meinungen auch bei uns auseinander. Peter Skorepa plädiert für Abbruch, ich sage hier ein klares “Nein” -ohne allerdings dabeigewesen zu sein. Wie stellt man sich das vor? Vor den letzten 3 Minuten eine halbstündige Unterbrechung – dann die “Nachholzeit” – und dann wieder 2o Minuten Pause?  Undenkbar und in der Praxis undurchführbar! Warum ist Keenlyside abgegangen? Wollte er mit einer “Zaubermixtur” binnen sekunden wieder gesunden? Warum kam er dann wieder zurück?  Fragen über Fragen, die wohl niemand wirklich beantworten kann. Ich sage, dass nach Keenlysides erstem Abgang alles richtig gemacht wurde. Ein Kompliment von meiner Seite an Erin Morley für deren Nervenstärke, Verständnis für Myung Whun Chung, der binnen Bruchteilen von Sekunden eine ganz schwierige Entscheidung zu treffen hatte, über die wir stundenlang diskutieren können, ohne zu einem befriedigendem Schluss zu kommen!

Heinrich Schramm-Schiessl hat in der Oper jedenfalls schon weit mehr erlebt als etwa ich, ist für mich eine kompetente Auskunftsstelle:

Nach einigem Nachdenken habe ich mir zum „Fall Keenlyside“ folgende Meinung gebildet: Die Aussage von Herrn Korentschnigg, dass SK „vorgeführt“ wurde, ist nicht zu akzeptieren. Im Gegenteil, ich fand es eher von ihm unkollegial, abzugehen und die Partnerin allein auf der Bühne zurückzulassen. Er hätte zwei Möglichkeiten gehabt:
1. Da der Akt ja praktisch zu Ende war, hätte er die letzten Minuten durchmarkieren können.
2. Er er wäre an die Rampe gegangen und hätte gesagt „Sorry, es geht nicht mehr“. DANN hätte er Inspizient den Vorhang fallen lassen müssen.

Für beide Fälle gibt es an der Staatsoper Präzedenzfälle.

Zu 1: Bei der 2. Don Carlo-Vorstellung unter Karajan im Jahr 1980 verlor Cappuccilli – der allerdings angesagt war – bei der großen Arie im Kerkerbild völlig die Stimme. Er machte aber tapfer weiter und markierte den Tod. Am Ende wurde er dafür vom Publikum bejubelt.

Zu 2: Bei der Tannhäuser-Premiere im Jahr 1982 verlor Reiner Goldberg während der 2. Strophe des Venusberliedes die Stimme, trat daraufhin an die Rampe, sagte er „Es tut mir leid, es geht nicht“ und ging ab.  Daraufhin fiel der Vorhang. Das war verständlich, denn 45 Minuten markieren geht nicht.

A pros pos Cover: Erinnern sich manche noch an die letzte Walküre-Premiere, als Herr Holender das Cover (Oscar Hillebrandt) nach Hause schickte, weil sich Juha Uusitalo gesund gemeldet hat und dieser dann bei einem Würstelstand oder einer Pizzeria aufgelesen werden musste. Übrigens auch damals haben Stehplatzbesucher nach Ende des 2. Aufzuges und vor dem 3. Aufzug, als Holender vor den Vorhang kam, gebuht.

Soweit H.S.S.  Auch ich lerne immer noch dazu. Ich habe nämlich Holender für sein Geschick bewundert, einen “Wotan” kurzfristig beim Würstelstand aufgetrieben zu haben und die Story ging durch die Opernwelt. Wenn Holender den Ersatz-Wotan tatsächlich zwei Stunden vorher nach Hause geschickt hat, um womöglich das Geld für die Präsenz einzusparen, wäre er wie der größte Depp dagestanden, hätte Herr Hillebrandt damals sein “Handy” ausgeschaltet gehabt. “Lucky Ioan” hat aus seiner Leichtsinnigkeit für sich noch Werbung gemacht!

Die Kritiken sind nun fast vollständig da, auf das internationale Feuilleton, von dem naturgemäß Häme zu erwarten ist, warte ich noch. Kompetent aus meiner Sicht ist immer wieder Dominik Troger auf www.operinwien.at :

schon beim Vorspiel ve

Für den dritten Akt sprang als Zweitbesetzung ein solider Paolo Rumetz ein, der bereits die Generalprobe gesungen hatte. Rumetz zeigte sich als fast konträrer Sängertyp: überraschend hausbacken in der Darstellung (man sollte meinen, er habe die Proben mitgemacht und das Regiekonzept „inhaliert“), mehr rundlich gebaut im Gegensatz zum schlank-sportiven Keenlyside, und stimmlich sonorer und insofern rollendeckender.

Viel zu leidenschaftslos geriet das Dirigat Myung-Whun Chungs, das wenig Spannung erzeugte, den rhythmischen Schwung dieser Musik kaum auf Touren brachte. Das Staatsopernorchester spielte mit dazu passender, etwas kühler Brillanz und kammermusikalischer Neigung. Wirklich einprägsam gelang eigentlich nur das Finale, am schwächsten das erste Bild, weil musikalisch und szenisch die große Linie fehlte – und alles auf das exaltierten Gehabe von Rigoletto zugeschnitten war, der in dieser Produktion schon beim Vorspiel verkrümmt auf der Bühne zu stehen hat.

13_Rigoletto_Beczala~1
Piotr Beczala in merkwürdigem Outfit – wie ein Pirat. Foto: Wiener Staatsoper/ Pöhn

Mit Piotr Beczala scheint Regisseur Pierre Audi wenig gearbeitet zu haben, so undurchtrieben (und ausstaffiert wie ein Räuberhauptmann) bewegte sich dieser als Herzog über die Bühne. Beczala hatte zudem gesanglich nicht seinen allerbesten Tag, wurde vielleicht durch die Tempi des Dirigenten auch daran gehindert, mehr Feuer und Lockerheit in seine Arien zu legen. Sein Tenor klang in der Höhe etwas eng, färbte sich leicht fahl und verlor damit an Eleganz, was dem Gesamteindruck, der stark von diesem vermüllten Bühnenambiente bestimmt wurde, wenig zuträglich war.

Die Gilda von Erin Morley ließ einen hübschen, etwas hell timbrierten, nicht sehr großen, aber gut geführten Sopran hören, bei den Spitzentönen schon etwas gepresst. Sie zeigte eine einnehmende Bühnenerscheinung. Die Regie hat dieser Gilda eine gewisse Widerspenstigkeit gegenüber Rigoletto mitgegeben und sie spielte die Rolle recht selbstbewusst.

Im Grunde genommen zeigt die gesamte Presse mit Ausnahme des berühmten Hofschreibers Verständnis für die unglücklichen Umstände, zerreisst auch die Inszenierung nicht – und so gesehen kann Dominique Meyer mit den Kritiken nicht unzufrieden sein. Denn dass “Rigoletto” nicht ohne Widerspruch abgeht – wo doch eine brauchbare Dekoration zur Verfügung gestanden ist - war zu erwarten. So gesehen “Guat is gangen, nix is gschehn”

Das man auf einen Kritiker immer mit besonderer Aufmerksamkeit wartet, hat einen besonderen Grund. Dieser liegt nicht darin, dass der Mann so viel zu sagen hätte, sondern in dessen Bemühen, explizit für die Wiener Staatsoper die Quadratur des Kreises zu erfinden. Diesmal ist es besonders arg, das “Krisenmagagement” wurde zum Triumph der Staatsoperndirektion hochgespielt, was sogar einigen Leserbriefschreibern dieser Zeitung zu bunt wurde, die daraufhin dem Redakteur ziemlich unverblümt ihre Meinung sagten.

Nun hat sich praktisch jeder Operndirektor seine Haus- und Hofschreiber gehalten, einige setzten die Journalisten sogar offiziell auf die Gehaltsliste der Staatsoper – natürlich unter einem völlig anderen Titel (Aufgabengebiet).  So lange man das nicht ganz offensichtlich merkt, mag das gut angelegtes Geld gewesen sein!

Wenn man es aber merkt, ist der “Liebesdienst” (ich behaupte nicht, dass Geld im Spiel ist) eigentlich nichts mehr wert, weil sich sowohl Branche wie Leser nur mehr darüber lustig machen! “Ist der Ruf einmal ruiniert, lebt sichs besser ungeniert” – es wird also so weitergehen!

103_935
“Christmas in Vienna”. Foto Milenko Badzic/ ORF

Morgen strahlt der ORF “Christmas in Vienna” aus. Ramon Vargas hat abgesagt: Musikalisch bescherte “Christmas in Vienna” ein beachtliches Star-Aufgebot, obwohl Spitzentenor Ramón Vargas wegen einer Erkrankung kurzfristig absagen musste. Denn zum Glück konnte der Russe Dmitry Korchak einspringen und war sowohl stimmlich wie auch mit seiner hinreißenden Musikalität weitaus mehr als ein “Ersatz”. Der polnische Bariton Artur Ruciński, hierzulande auch dafür bekannt, dass er heuer bei den Salzburger Festspielen für Plácido Domingo als Conte di Luna im “Trovatore” einsprang, erfreute ebenfalls mit kräftiger, schöner Stimme.

Die großartige Vesselina Kasarova betörte mit ihrem Mezzosopran und leidenschaftlicher Interpretation. Das berühmte Blumenduett aus Delibes’ “Lakmé” sang die in Österreich inzwischen allseits bekannte Sopranistin Natalia Ushakova mit ihr…

Natalia Ushakova, weltbekannt in Österreich! Sie hat eine tolle PR-Agentur!

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

Unbenannt 

Das Heft Dezember 2014wird am 15.12. 2014 an die Abonnenten verschickt.

Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

Für den Fall, dass Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

kreuzfahrt-klein
ZUR WEBSITE/ INFO/ BESTELLUNG

 

Leben mit Richard Wagners Musik” - Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com


Internetportal SZENIK
(deutsch und französisch)    www.szenik.eu
Unbenannt

 

Unbenannt
Die Metropolitan Opera in den Kinos Saison 2014/15: 
DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG am 13.12. (James Levine; mit Annette Dasch, Cargill; König, Gantner, Botha), THE MERRY WIDOW am 17.1.2015 (mit René Fleming; Nathan Gunn), LES CONTES D’HOFFMANN am 31.1.2015 (mit Hibla Gerzmava, Kate Lindsey; Vittorio Grigolo, Thomas Hampson), IOLANTE / HERZOG BLAUBARTS BURG am 14.2.2015 (Valery Gergiev; mit Anna Netrebko, Nadja Michael; Piotr Beczala, Mikhail Petrenko). LA DONNA DEL LAGO am 14.3.2015 (mit Joyce DiDonato, Daniela Barcellona; Juan Diego Florez), CAVALLERIA RUSTICANA/ I PAGLIACCI (Fabio Luisi; Eva Maria Westbroek, Patricia Racette; Marcelo Alvarez)

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

ZUM PROGRAMM 2014/2015

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

Begonnen wird am 16.10. mit dem Ballett “Manon” (Mac Millan), 27.10. “I due Foscari” mit Domingo, 29.1. “Andrea Chenier” mit Jonas Kaufmann. Insgesamt 7 Opern und 4 Ballettabende

 

Unbenannt

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos; MANON (Ballett am 16.10.), I DUE FOSCARI (27.10.), L’ELISIR D’AMORE (26.11.), ALICE IN WONDERLAND (Ballett am 16.12.), ANDREA CHENIER (29.1.2015), DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

 

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com


HOTELINFORMATIONEN

 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken