Der Neue Merker
das Theater-Portal für Wien Ticketpoint
Die erste Opernkreuzfahrt in der Geschichte der Seereisen
(12. bis 25.Juni 2015)
Puccini, Wagner und Tschaikowsky in HAMBURG, DANZIG, KLAIPEDA, RIGA, TALLINN, ST. PETERSBURG, MUKRAN/RÜGEN, TRAVEMÜNDE.
Details: Bitte Icon anklicken
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

LÜBECK: DER ZWERG/ EINE FLORENTINISCHE TRAGÖDIE von Zemlinsky. Premiere

am 18.4. (Horst Schinzel)
 

WIEN/ Staatsoper: PARSIFAL am Gründonnerstag

am 17.4. (Dominik Troger)
 

BERLIN/ Staatsoper: „SIMON BOCCANEGRA“ mit Plácido Domingo als großartige Herrenoper

am 17.4. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Staatsoper: PARSIFAL

am 17.4. (Sieglinde Pfabigan)
 

MÜNCHEN: PARSIFAL

am 16.4. (Jakobine Kempkens)
 

BERLIN/ Staatsoper: TANNHÄUSER (2. Vorstellung der Premierenserie)

am 16.4. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Staatsoper: LOHENGRIN (2. Vorstellung)

am 16.4. (Wolfgang Habermann)
 

BADEN-BADEN: DIE KLEINE MANON

am 16.4. (Gerhard Hoffmann)
 

BADEN-BADEN: MANON LESCAUT – ein beklemmendes Seelendrama

am 16.4. (Alexander Walther)
 

DRESDEN/ Semperoper: ARIADNE AUF NAXOS. Wiederaufnahme

am 15.4. (Ingrid Gerk)
 

WIEN / Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS

15. April 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Volksoper: LA TRAVIATA

am 14.4. (Olga Siebenbrunner)
 

KAISERSLAUTERN: IPHIGÉNIE EN AULIDE von Chr. W. Gluck

am 13l4. (Werner Häußner)
 

ERFURT: BORIS GODUNOW – “Was ist Macht wert?” Halbszenisch

am 13.4. (Thomas Janda)
 

DRESDEN/ Semperoper: L’IMPRESSARIO DELLE CANARIE / SUB-PLOT” VON G. B. MARTINI UND LUCIA RONCHETTI

am 13.4. (Ingrid Gerk)
 

WIEN / Kammeroper: LA CLEMENZA DI TITO

13. April 2014 (Renate Wagner)
 

DARMSTADT: PARSIFAL

am 13.4. (Gerhard Hoffmann)
 

BADEN-BADEN: MANON LESCAUT- Mehr Luxus als Leidenschaft. Premiere

am 12.4. (Udo Klebes)
 

SALZBURG/ Osterfestspiele: ARABELLA – Stehtheater mit Uraufführung

am 12.4. (Thomas Prochazka)
 

WIEN / Staatsoper: LOHENGRIN

12. April 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: LOHENGRIN

am 12.4. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: LOHENGRIN. Premiere

am 12.4. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN/ Volksoper: LA TRAVIATA

am 12.4. (Christoph Karner)
 

KÖLN/ Oper am Dom: DER FREISCHÜTZ. Premiere

am 12.4. (Christoph Zimmermann)
 

ZÜRICH: PIQUE DAME

am 11.4. (Michael Hug)
 

FREIBURG: GEGEN DIE WAND von Ludger Vollmer

am 11.4. (Alice Matheson)
 

BERLIN / Komische Oper: XERXES – unterhaltsamer Theaterabend garniert mit musikalischer Hausmannskost

am 11.4. (Ingobert Waltenberger)
 

Wiener Staatsoper RIGOLETTO mit Einspringerin Iride MARTINEZ. Derniere einer Inszenierung.

10.4. (Peter Skorepa)
 

MANNHEIM: STIFFELIO

am 9.4. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Staatsoper: MADAMA BUTTERFLY

am 9.4. (Maria und Johann Jahnas)
 

MAINZ: RINALDO von G.F.Händel

am 8.4. (Friedeon Rosén)
 

SCHWERIN/Mecklenburgisches Staatstheater: EUGEN ONEGIN

am 6.4. (Ingrid Gerk)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: DIE TROJANER. Triumph für Alagna und Uria-Monzon

am 6.4. (Ingobert Waltenberger)
 

LINZ/ Neues Musiktheater: DIE WALKÜRE

am 6.4. (Harald Lacina)
 

INNSBRUCK/ Tiroler Landestheater: PARSIFAL

am 6.4. (Maria und Johann Jahnas)
 

ZWICKAU: MADAME POMPADOUR

am 6.4. (Joachim Weise)
 

LEIPZIG: THE RAKE’S PROGRESS. Premiere

am 5.4. (Robert Quitta)
 

KARLSRUHE: UN BALLO IN MASCHERA. Opern-Gala

am 5.4. (Gerhard Hoffmann)
 

WÜRZBURG: SALOME . Premiere

am 5.4. (Werner Häußner)
 

BERLIN/ Kraftwerk: LOVER – Musiktheater für gemischten Chor und Schlaginstrumente von Christian Jost

am 5.4. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Staatsoper: MADAMA BUTTERFLY

05. April 2014 (Renate Wagner)
 

NEW YORK/Wien Cineplexx/ “Die Met im Kino”: LA BOHÈME

am 5.4. (Klaus Billand)
 

BRÜSSEL/ La Monnaie: AU MONDE von Philippe Boesmans – UA im Gedenken an Gerard Mortier

am 4.4. (Udo Pacolt)
 

WIEN/ Staatsoper: RIGOLETTO – einfach authentisch

am 4.4. (Dominik Troger)
 

HEIDELBERG: UN BALLO IN MASCHERA

am 4.4. (Friedeon Rosén)
 

FRANKFURT: LA GAZZA LADRA (Die diebische Elster)

am 4.4. (Werner Häußner)
 

MÜNCHEN / Bay. Staatsoper – CARMEN mit Anita Rachvelishvili

am 3.4. (DZ)
 

BASEL/ Opernstudio/ “OperAvenir”: L’ENFANT ET LES SORTILÈGES”

am 2.4. (Alice Matheson)
 

WIEN / Staatsoper: RIGOLETTO

1. April 2014 (Renate Wagner)
 

ZÜRICH: AIDA – vorläufig letzte Aufführung der skandalumwitterten Inszenierung von Tatjana Gürbaca

am 1.4. (John H. Müller)
 

Operette & Musical

LINZ/Neues Musiktheater: SHOW BOAT. Premiere

am 12.4. (Petra und Dr. Helmut Huber)
 

LINZ/ Neues Musiktheater: SHOW BOAT. Premiere

am 12.4. (Udo Pacolt)
 

Theater

LUDWIGSBURG/ Forum am Schlosspark: DIE VERÄNDERUNG DER REPUBLIK mit Matthias Richling

am 11.4. (Alexander Walther)
 

WIEN / Winterpalais: DER ZORN DER ELEONORE BATTHYÁNY

9. April 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/Studiotheater: WELL.NETZ – Hadern mit dem Schicksal

am 9.4. (Alexander Walther)
 

WIEN / Josefstadt: DIE SCHÜSSE VON SARAJEVO

3. April 2014 (Renate Wagner)
 

BASEL: EIN SOMMERNACHTSTRAUM von W. Shakespeare. Premiere

am 3.4. (Alice Matheson)
 

LUDWIGSBURG/ Forum Schlospark: DER HAUPTMANN VON KÖPENICK von Zuckmayer. Und ewig in der Tretmühle

am 2.4. (Alexander Walther)
 

MÜNCHEN/ Residenztheater: DER HAUSMEISTER von Harold Pinter. Premiere

am 2.4. (Christine Mannhardt)
 

WIEN / Scala: RAOUL BLEIBT ZUM ESSEN

2. April 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Staatstheater/Kammertheater: SOBALD 5 JAHRE VERGEHEN von Federico Garcia Lorca

am 30.3. (Alexander Walther)
 

BERN/ Konzerttheater: BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER von Max Frisch. Premiere

am 29.3. (Peter Heuberger)
 

BASEL: BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER

am 22. 2. (Peter Heuberger)
 

WIEN / Theater der Jugend: DON GIL VON DEN GRÜNEN HOSEN

27. März 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Open House: THE TIMEKEEPERS

25. März 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: DIE PRÄSIDENTINNEN

21. März 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kammerspiele: ZIEMLICH BESTE FREUNDE

20. März 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: DORIS DAY, DIE LETZTE JUNGFRAU HOLLYWOODS

19. März 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: CALIGULA von Albert Camus – “Das Ende bleibt offen”. Premiere

am 15.3. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Studiotheater: FRÜHLINGSERWACHEN von Ulrike Günther. Premiere

am 13.3. (Alexander Walther)
 

WIEN / Burgtheater: DIE KRÖNUNG RICHARDS III.

12. März 2014 (Renate Wagner)
 

BIETIGHEIM/ Kronenzentrum: DAS BILDNIS DES DORIAN GRAY – ein seelischer Zwiespalt

am 12.3. (Alexander Walther)
 

Ausstellungen

WIEN / Jüdisches Museum: WELTUNTERGANG

Bis 14. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: STEFAN ZWEIG

Bis 12. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

DRESDEN: MILITÄRHISTORISCHES MUSEUM GEHT NEUE WEGE

15.3.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Albertina: ZWISCHEN DÜRER UND NAPOLEON

Bis 29. Juni 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: TOTENTANZ

Bis 9. Juni 2014 (Heiner Wesemann)
 

DRESDEN: DIE ARCHITEKTUR TANZT

21.2.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / KHM: DIE WELT VON FABERGÉ

Bis 18. Mai 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: WIEN – BERLIN

Bis 15. Juni 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Bank Austria Kunstforum: SIEGFRIED ANZINGER

Bis 27. April 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: ERIC FISCHL

Bis 18. Mai 2014 (Renate Wagner)
 

DUBAI PROFILIERT SICH DURCH SEINE INTERNATIONALE KUNSTMESSE

am 2.2. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Jüdisches Museum: ARIK BRAUER

Bis 25. Mai 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: WIEN 1450 – DER MEISTER VON SCHLOSS LICHTENSTEIN

Bis 23. Februar 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: IN FARBE!

Bis 16. Februar 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: KINDER, WIE DIE ZEIT VERGEHT!

Bis 23. Februar 2013 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: JÜDISCHES WIEN BIS HEUTE

Neue Dauerausstellung (Heiner Wesemann)
 

USA, ATLANTA / High Museum of Art: GO WEST!

Bis 13. April 2014 (Heiner Wesemann)
 

USA, ATLANTA / High Museum of Art: TUILERIEN

Bis 19. Jänner 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: EMIL NOLDE

Bis 2. Februar 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: PRINZ EUGEN VON SAVOYEN – 350 JAHRE

Bis 27. April 2014 (Heiner Wesemann)
 

BERLIN/ Deutsches Historisches Museum: LEBEN NACH LUTHER

2.11.2013 bis 2.3.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Kunstforum: WARHOL / BASQUIAT

Bis 2. Februar 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: LUCIAN FREUD

Bis 6. Jänner 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: KOKOSCHKA. DAS ICH IM BRENNPUNKT

Bis 27. Jänner 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Jüd. Museum: DAS JÜDISCHE WIEN UND WAGNER

Bis 16. März 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: MATISSE UND DIE FAUVES

Bis 12. Jänner 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: MICHAEL NEDER

Bis 19. Jänner 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Bank Austria Kunstforum: MESSENSEE

Bis 6. Oktober 2013 (Renate Wagner)
 

WEIMAR: “Mein lieber Schwan” – Ausstellung des pèlerinages Kunstfest

bis 24. November (Thomas Janda)
 

WIEN / Belvedere: GIRONCOLI: CONTEXT

Bis 27. Oktober 2013 (Heiner Wesemann)
 

Filme der Woche

THE AMAZING SPIDER-MAN 2: RISE OF ELECTRO

Ab 17. April 2014 im Kino
 

MOLIÈRE AUF DEM FAHRRAD

Ab 18. April 2014 im Kino
 

SPUREN

Ab 18. April 2014 im Kino
 

YVES SAINT LAURENT

Ab 18. April 2014 im Kino
 

DIE BESTIMMUNG – DIVERGENT

Ab 10. April 2014 im Kino
 

SABOTAGE

Ab 10. April 2014 im Kino
 

SUPER-HYPOCHONDER

Ab 10. April 2014 im Kino
 

DIE MAMBA

Ab 10. April 2014 im Kino
 

NOAH

Ab 4. April 2014 im Kino
 

A LONG WAY DOWN

Ab 4. April 2014 im Kino
 

AUGE UM AUGE

Ab 4. April 2014 im Kino
 

HER

Ab 28. März 2014 im Kino
 

THE RETURN OF THE FIRST AVENGER

Ab 28. März 2014 im Kino
 

HIGH PERFORMANCE

Ab 28. März 2014 im Kino
 

LONE SURVIVOR

Ab 20. März 2014 im Kino
 

DIE BÜCHERDIEBIN

Ab 13. März 2014 im Kino
 

NON STOP

Ab 14. März 2014 im Kino
 

GRAND BUDAPEST HOTEL

Ab 7. März 2014 im Kino
 

IM AUGUST IN OSAGE COUNTY

Ab 7. März 2014 im Kino
 

SAVING MR. BANKS

Ab 6. März 2014 im Kino
 

Reise & Kultur

LÜBBEN IM SPREEWALD LIEBEN LERNEN

16.4.2014. (Ursula Wiegand)
 

GASTEINERTAL: Genuss-Skilauf und genießen lernen

11.4.2014 (Ursula Wiegand)
 

BARCELONA: EINE FRÜHLINGSGAUDI ERLEBEN

25.3.2014 (Ursula Wiegand)
 

DRESDENS MILITÄRHISTORISCHES MUSEUM GEHT NEUE WEGE

15.3.2014 (Ursula Wiegand)
 

DRESDEN: DIE ARCHITEKTUR TANZT

21.2.2014 (Ursula Wiegand)
 

NIZZA FEIERT DEN KARNEVAL MIT BLUMEN UND BLÜTEN

19.2.2014 (Ursula Wiegand)
 

MAROKKOS MAGISCHE KÖNIGSSTÄDTE

12,2.2014 (Ursula Wiegand)
 

DUBAI PROFILIERT SICH DURCH SEINE INTERNATIONALE KUNSTMESSE

2.2.2014 (Ursula Wiegand)
 

LONDON LOHNT SICH

19.1.2014 (Ursula Wiegand)
 

IN DER BACHSTADT LEIPZIG WERDEN KIRCHEN GEBAUT

am 201.2014 (Ursula Wiegand)
 
Städtereise Wien - Holidaycheck
 

19. APRIL 2014

Parsifal_64484[1]
Ostern- “Parsifal”-Zeit. Wiener “Parsifal mit Matthias Goerne und Johan Botha. Foto: Wiener Staatsoper/Pöhn

Parsifal_64487[1]
Waltraud Meier als Kundry. Foto: Wiener Staatsoper/Pöhn

Und in München:

Parsifal_N.Schukoff_A.Denoke c)W.H+Âsl
Nikolai Schukoff und Angela Denoke. Foto: Wilfried Hösl/ Bayerische Staatsoper

Von beiden Produktionen haben wir Online-Berichte anzubieten.

Wien: Doch verdient es die Inszenierung nicht, dass man sich noch mit ihr auseinander setzt. Sie tut sozusagen lustlos ihren Dienst.

Kaum zu glauben, dass auch der Dirigent des Abends, nicht irgendeiner, sondern der Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper, diesen Eindruck erweckte. Franz Welser-Möst stand nach längerer krankheitsbedingter Pause erstmals wieder am Pult. Glasklar das Spiel des philharmonischen Staatsopernorchesters. So transparent, dass man immer wieder an den schönen Einzelheiten der Komposition hängen blieb. Dies ist wörtlich gemeint. Schon im Vorspiel gab es Lücken, schien der Fluss des musikalischen Geschehens still zu stehen. Statt eines aussagekräftigen Neuanfangs etwa nach Generalpausen ging es nur irgendwie – wenn auch immer schön – weiter.  So kann der „Parsifal“ endlos werden. Insbesondere der 1. Akt. Dieser Auszug stammt aus der Kritik von Dr. Sieglinde Pfabigan.

Zum Bericht

Da ich gerne auch weitere Meinungen nicht nur höre, sondern auch veröffentliche, hier die Meinung zu Franz Welser-Möst Dirigat aus der Sicht von Dominik Troger (www.operinwien.at ): Der Abend bot in Summe sehr gepflegtes, wenn auch nicht ganz makelloses Musizieren. Das Orchester unter Franz Welser-Möst sorgte für abgeklärtes,  fast distanziert wirkendes Spiel, das vor allem dem ersten Aufzug kaum Impulse verlieh. Die Musik schwebte aus dem Orchestergraben wie ein goldgetönter, leichter Vorhang, der das Allerheiligste verhüllt, ohne an die geheimen und schmerzvoll-sündhaften Leidenschaften zu gemahnen, von denen die Protagonisten der Handlung gekennzeichnet sind. Da schien das Interesse an der musikalischen Konstruktion das Interesse an der musikdramatischen Darbringung auszubremsen.

Etwas anders liest sich die Meinung der “Presse” zum Generalmusikdirektor: Den traditionellen österlichen „Parsifal“ lässt sich Wiens Generalmusikdirektor nicht nehmen. Das ist gut so, denn gerade fürs Metaphysische hat Franz Welser-Möst eine gute Hand. Sein handwerkliches Geschick nützt er, um ganz unaufgeregt die Wiener Musiker zu Höchstleistungen anzuspornen…

Bei den Blumenmädchen scheint es aber dennoch drunter und drüber gegangen zu sein, wie selbst der meist sehr “staatsopernfreundliche” Presse-Berichterstatter konstatierte: Nicht so diesmal die Blumenmädchen, deren Auftritt den ätherischen Streichtremoli und Harfenarpeggien ein undifferenziertes Gebrüll entgegensetzte, wie man es lange bei dieser Gelegenheit an diesem Haus nicht mehr vernommen hat – als wären die Wagneropern durcheinandergepurzelt und die Walküren wollten plötzlich in der Prügelfuge der „Meistersinger“ mitmischen.

Eines der Blumenmädchen ist Lydia Rathkolb, deren Ehemann als Historiker damit beschäftigt ist, das Staatsopernorchester, genannt Wiener Philharmoniker (obzwar nicht bei allen Vorstellungen 1:1 mit denen ident), auch gegen Anwürfe des ehemaligen Staatsoperndirektors Ioan Holender in Angelegenheit NS-Vergangenheit zu bewerten. Nichts gegen Frau und Herrn Rathkolb, ich stelle nur fest, wie klein die Welt ist!

Das Interview, das Ioan Holender seinem “Leibblatt Profil” gegeben hat, können Sie heute in unserer Presseschau in vollem Umfang lesen!

Nun zum Münchner “Parsifal”: Asher Fisch und das wagnererfahrene Bayerische Staatsorchester kosteten die großen Melodiebögen aus, gingen allerdings bei der Lautstärke gelegentlich bis an die Schmerzgrenze und forderten dabei auch die Sänger heraus. Doch Kundry Angela Denoke und Parsifal Nikolai Schukoff hatten sich fürs Singen und nicht fürs Brüllen entschieden. So kam man als Zuhörer in den Genuss wunderbar kammermusikalischer Dialoge zwischen Kundry und Parsifal. Beide Sänger akzentuierten mit absoluter Wortdeutlichkeit…

Zur Rezension “Parsifal” (von Jakobine Kempkens)

Jetzt wird es für  mich heikel. Ich gehöre keineswegs zu denen, für die die Wiener Staatsoper der Nabel der Opernwelt ist – ein gutes Haus ist sie aber sicher. Sie hält noch mehrere Direktoren und wohl auch mehrere weitgehend unbedarfte Kulturminister vom Zuschnitt unserer früheren “in Bausch und Bogen-Verlängerin” aus, bevor sie ins Trudeln kommt – und das liegt wohl außerhalb meiner Lebenserwartung. Heikel wird es deswegen, weil ich jetzt auf die “Manon Lescaut“-Produktion der Festspiele Baden-Baden zu schreiben kommen muss – weil ich mit Jubelmeldungen bombardiert werde.

Auf die Gefahr hin, arrogant zu wirken, muss ich doch anführen, dass in Wien eine Besetzung Eva Maria Westbroek / Massimo Giordano im Repertoire “durchgehen” würde, die Direktion aber für eine derartige Premierenbesetzung Prügel erwarten müsste! Massimo Giordano reist mit PR-Lady aus “bella Italia” durch die Lande, die Dame trommelt derart, dass sie ihr Geld sicher wert ist. Besser wird der Tenor deshalb auch nicht! Arte-Kulturlady Annette Gerlach ist aus meiner Sicht ein völlig hoffnungsloser Fall, was die anlässlich der TV-Übertragung (noch 3 Monate auf ARTE TV abrufbar, machen Sie sich selbst ein Bild) so von sich gegeben hat, muss uns veranlassen, “unserer” ORF-Kulturtante Barbara Rett trotz deren “anbiedermeierischen Art” auf Knien Abbitte für angetane Schmach zu leisten. Die Gerlach wird wohl für ewige Zeiten unerreicht bleiben!  

Auch das Pressebüro schwebt in Superlativen. Da ich Sie auf Restkarten aufmerksam machen will, veröffentliche ich den Text der PR-Stelle: Zwei Vorstellungen endeten mit Jubelstürmen – Mittwoch Abend waren die TV-Zuschauer in Deutschland und Frankreich Zeuge (Anm.d. Red.: Auch wir Österreicher durften teilhaben).  Für die letzte Vorstellung der Oper „Manon Lescaut“ am 21. April (Ostermontag) um 18 Uhr bei den Osterfestspielen der Berliner Philharmoniker in Baden-Baden gibt es noch Restkarten. Im Internet oder unter Tel. 07221 / 30 13 101. ›› mehr

 Auf die Hymnen der Giordano-Agentur möchte ich an dieser Stelle denn doch nicht eingehen, Sie finden diese in unseren Tagesinfos! Nochmaliger Hinweis: Glauben Sie nichts, was Sie nicht selbst gesehen und gehört haben. Sie haben auf ARTE-TV die Möglichkeit dazu!

Dass auch Salzburgs “Arabella” nicht eben “Das Gelbe vom Ei” ist, sei allerdings auch nicht verschwiegen!

  Dennoch gibt es “Salzburg-Gewinner”

DSC2583_HannaElisabethMueller_DanielBehle
Zu den Gewinner zählt der Tenor Daniel Behle (rechts). Foto: Barbara Zeininger

Auszug aus einem Interview mit den “Salzburger Nachrichten”: Man müsse bei Strauss als Tenor “hysterisch stehen” können, charakterisiert Behle die Rollenprofile, weil diese “kleinen, hysterischen Tenöre große Probleme haben, die sie der Welt in relativ kurzer Zeit auch zeigen möchten”. Das jugendliche Ungestüm, die “Dringlichkeit des Verliebtseins”: Das hat Strauss auch bei Matteo auskomponiert, dessen hohe Lage Daniel Behle liegt.

 Behle ist neugierig und vielseitig. Er singt Barock (demnächst Tamerlano) und Mozart (von Tamino über Titus bis Idomeneo), Lied und Konzert, Oratorium und Oper. Intendanten, denen er vertraut wie Bernd Loebe in Frankfurt, lenken ihn behutsam weiter. Der Weg führt zu Wagner, 2015 zu Erik im “Fliegenden Holländer”, 2016 zum ersten Lohengrin.

Wir reden von den Osterfestspiele, wohlgemerkt! Wird Alexander Pereira in Salzburg bei den Sommerfestspielen nun auf der Gewinner- oder Verliererseite stehen? Pereira kennt sich bei Buchhaltung sicher weit besser aus als etwa ich.  Der “Standard” berichtet allerdings von 1,62 Millionen “Miese”, die Pereira trotz aller (legaler) Tricks zu verantworten hat. Genau um diese 1,6 Mille wollte “Alexander, der Rechenkünstler” für die Scala einkaufen – hat es aber zu seinem Glüch noch nicht getan. Mehr noch, es floss noch überhaupt kein Geld, es gibt nur Absichtserklärungen. Unter Buchhaltern genügt das bereits. Wen wundert das?

Doch Pereira kaufte bei Pereira bisher nur vier Produktionen um 690.000 Euro ein. Und es floss auch noch kein Geld: Pereira gab im Dezember 2013 bloß eine “rechtsverbindliche Erklärung” ab. Diese genügt aber, um im Salzburger Jahresabschluss als Forderung budgetwirksam zu sein.

 Laut den Salzburger Nachrichten erwarb Pereira Falstaff um 130.000 Euro und Don Carlo um 250.000 Euro. Im Fall Meistersinger ist die Scala ein Koproduktionspartner – neben den Festspielen, der Metropolitan Opera und der Pariser Oper; die vier teilen sich Kosten sowie künftige Erträge. Und Lucio Silla ist eine Koproduktion der Festspiele mit der Stiftung Mozarteum; in diese Partnerschaft steigt die Scala mit einer Zehn-Prozent-Beteiligung ein.

 Ungeschickterweise bezeichnete Pereira den Gebrauchtopernankauf, um die Mailänder zu beruhigen, als “Schnäppchen“. Diese Ansage wiederum beunruhigte das Kuratorium der Festspiele: Sie glauben nun, dass höhere Einnahmen erzielt worden wären, wenn Pereira nicht an Pereira, sondern an jemanden anderen verkauft hätte. Präsidentin Helga Rabl-Stadler versucht zu kalmieren: Es sei zwar optisch ein schlechtes Signal, wenn jemand an sich selbst verkauft; Pereira aber zahle immerhin ein Viertel der Produktionskosten: “Wir haben einen angemessenen Betrag bekommen.”

Außerdem, jemand anderen muss man zuerst einmal finden! Gegen Provision, versteht sich!

 Nächste Wochen machen sich Mitglieder des Scala-Aufsichtsrates in Salzburg einige schöne Tage! Dann werden die Salzburg-Reisenden berichten. Pereira wird dann vermutlich fester denn je im Sattel sitzen, Denn der als Pereira-Ersatz gehandelte Pierre Audi ist auch kein Italiener. Wozu dann also der Wirbel?

 Protokoll eines Gesprächs über die bedrohlichen Auswirkungen des TTIP-Abkommens auf unser Kulturleben: Neben vielen Themen wurde im nmz-TV-Studio auf der Frankfurter Musikmesse auch über die Rolle der Kultur bei den Verhandlungen über das geplante Freihandelsabkommen zwischen USA und EU gesprochen. Zu Gast waren (siehe Foto von rechts nach links) Hans-Jürgen Blinn, Beauftragter des Bundesrates im Handelspolitischen Ausschuss des Europäischen Rates, der Präsident des Deutschen Komponistenverbandes und GEMA-Aufsichtsratsvorsitzende Enjott Schneider sowie Christian Höppner, Vizepräsident des Europäischen Musikrates und Generalsekretär des Deutschen Musikrates. Es moderierte Theo Geißler von der neuen musikzeitung.

Weiterlesen im nmz-Kulturinformationszentrum

140_160
Wiens “Albertina-Hase”

Nicht nur Touristen haben seit Donnerstag ein neues Fotomotiv: Auf dem „Soravia Wing“ der Albertina in der Innenstadt sitzt ein knallbunter Pop-Art-Hase. Vorlage für den Hasen ist Albrecht Dürers Feldhase aus dem Jahr 1502, der in der aktuellen Ausstellung Dürer, Michelangelo, Rubens gezeigt wird. Gestaltet hat den Kunst-Hasen der deutsche Künstler Ottmar Hörl. Die Idee für die Aktion hatte der umtriebige Albertina-Chef Klaus Albrecht Schröder.

 Donnerstag hievte ein Kran die 20 Kilo schwere pinke Plastikfigur vor den Augen Hunderter Schaulustiger auf das Museumsdach. Der Plastikhase bleibt bis zum Ende der Dürer-Schau am 29. Juni am Dach. Danach wird der Hase versteigert. Eine geschrumpfte Version gibt es auch im Museums-Shop.

Da sind zwei “Umtriebige zusammengekommen. Der Ottmar Hörl machte auch für Bayreuth die Wagner-Hunde und im letzten Jahr “Richard als Gartenzwerg“! Ich nehme jede Wette an, dass er über Herrn Schröder eine weitaus höhere Gage bekommt als bei den Oberfranken! Denn wer an Herrn Schröder auch nur anstreift, gilt bereits als großer Künstler!

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

 

 DER NEUE MERKER - Heftausgabe April 2014

Das Merker-Heft  APRIL 2014 ) wurde an die Abonnenten verschickt! 

Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at

Für den Fall, dass Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu



Die Metropolitan Opera in den Kinos Saison 2013/14:  26.4. COSÌ FAN TUTTE, 10.5. LA CENERENTOLA (Di Donato)

http://www.cineplexx-opera.at/opera.aspx

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm:

 ”Leben mit Richard Wagners Musik” – Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

Unbenannt
Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos; MANON (Ballett am 16.10.), I DUE FOSCARI (27.10.), L’ELISIR D’AMORE (26.11.), ALICE IN WONDERLAND (Ballett am 16.12.), ANDREA CHENIER (29.1.2015), DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

Die erste Opernkreuzfahrt in der Geschichte der Seereisen (12. bis 25.Juni 2015)

Puccini, Wagner und Tschaikowsky in Riga, Tallinn, St. Petersburg
 
Wenn Sie die Kreuzfahrt buchen, geben Sie bitte in der dafür vorgesehenen Spalte als Referenz ONLINE-MERKER an. Der Online-Merker ist dann mit 3 % beteiligt

Unbenannt

 


Ihr Partner für die Urlaubsplanung

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

HOTELINFORMATIONEN

Hotels in Hamburg

Hotels in Berlin

Hotels in Wien

Hotels in München


 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken