Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

WIEN/ Theater an der Wien: LES PÊCHEURS DE PERLES

am 25.11. (Harald Lacina)
 

WIEN/ Staatsoper: CHOWANSCHTSCHINA – Lev Dodin als Hydrauliker

am 24.11. (Wolfgang Habermann)
 

BERN/ Stadttheater; DIE ZAUBERFLÖTE. Premiere

am 23.11. (Marcel Paolino)
 

WIEN / Theater an der Wien: DEMOFONTE

23. November 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: DEMOFONTE von Christoph Willibald Gluck – konzertant

am 23.11. (Dominik Troger)
 

STUTTGART: CHOWANSCHTSCHINA – mit dem Chor als Star. Premiere

am 23,11. (Udo Klebes)
 

STUTTGART: CHOWANSCHTSCHINA. Dem Chor gehört die große Bühne. Premiere

am 23.11. Alexander Walther)
 

MÖNCHENGLADBACH: LES CONTES D’HOFFMANN. Premiere

am 23.11. (Christoph Zimmermann)
 

VENEDIG/ La Fenice: SIMON BOCCANEGRA als Saisonpremiere

am 22.11. (Klaus Billand)
 

ZÜRICH: DIE FRAU OHNE SCHATTEN

am 22.11. (John H. Mueller)
 

WIEN/ Staatsoper: LE NOZZE DI FIGARO – innovativ und vielversprechend

am 22.11. (Peter Dusek)
 

NEW YORK / Die Met im Kino: IL BARBIERE DI SIVIGLIA

22. November 2014 (Renate Wagner)
 

BERLIN/ Staatsoper: THE TURN OF THE SCREW – A star is born!

am 22.11. (Ingobert Waltenberger)
 

HEIDELBERG: PELLEAS UND MELISANDE. Premiere

am 22.11. (Friedeon Rosén)
 

NEW YORK/ WIEN/ Die Met im Kino: IL BARBIERE DI SIVIGLIA

am 22.11. (Johannes Marksteiner)
 

LUDWIGSBURG/ Forum Schlosspark: CARMEN als Gastspiel des Theaters Freiburg

am 22.11. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Konzerthaus: DAS LEBEN AM RANDE DER MILCHSTRASSE – Sitcom-Oper von Bernhard Gander. Staffel III, Folge 7/ Finale

am 21.11. (Udo Pacolt)
 

Wien / Staatsoper: DER ROSENKAVALIER

20. November 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: DER ROSENKAVALIER – unter Strom

am 20.11. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: LE NOZZE DI FIGARO

am 19.11. (Elena Habermann)
 

DRESDEN/ Semperoper: CAPRICCIO mit Renée Fleming

am 19.11. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Staatsoper: CHOWANSCHTSCHINA

am 18.11. (Johannes Marksteiner)
 

MÜNCHEN / Bayerische Staatsoper “MANON LESCAUT” – Premiere 15.11.2014

am 15.11. (DZ)
 

MARSEILLE: „MOÏSE ET PHARAON“ Rossini konzertant 16. XI. 2014

16.11. (Waldemar Kamer - Paris)
 

WIEN / Theater an der Wien: LES PÊCHEURS DE PERLES

16. November 2014 (Renate Wagner)
 

Wien/ Theater an der Wien: LES PÊCHEURS DE PERLES – “Das Fernsehen kommt in die Oper”. Premiere

am 16.8. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: LE NOZZE DI FIGARO

am 16.11.(Wolfgang Habermann)
 

WIEN / Staatsoper: CHOWANSCHTSCHINA

15. November 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: CHOWANSCHTSCHINA – “Baustelle Russland”. Premiere

am 15.11. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: CHOWANSCHTSCHINA. Premiere

am 15.11. (Lothar Schweitzer)
 

WIEN/ Staatsoper: CHOWANSCHTSCHINA – Premiere der Neuinszenierung

am 15.11. (Valentin Lewisch)
 

WIEN/ Staatsoper: CHOWANSCHTSCHINA. Premiere

am 15.11. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN/ Staatsoper: CHOWANSCHTSCHINA – Premiere. “A zache G’schicht”

am 15.11. (Ernst Kopica)
 

LINZ/ Landestheater: SIEGFRIED – Neuinszenierung, erste Folgevorstellung

am 15.11. (Klaus Billand)
 

BERLIN/ Staatsoper: THE TURN OF THE SCREW von B. Britten. Premiere

am 15.11. (Ursula Wiegand)
 

BASEL/Theater/ Grosse Bühne: DON PASQUALE – Einfach, weil es Spass macht!

am 15.11. (Michael Hug)
 

BERLIN/ Deutsche Oper/Haus der Berliner Festspiele: DIE SCHÄNDUNG DER LUCRETIA von Benjamin Britten. Premiere

am 14.11. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Staatsoper: DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN

am 14.11. (Elena Habermann)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: NABUCCO

am 13.11. (Jakobine Kempkens)
 

MANNHEIM/ Nationaltheater: LA WALLY

am 13.11. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Staatsoper: DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN

am 12.11. (Kurt Vlach)
 

KÖLN: SOLARIS von Detlev Glanert

am 12.11. (Werner Häußner)
 

MÜNSTER: DIE VERKAUFTE BRAUT – Musik schmissig – Inszenierung piefig

am 12.11. (Sigi Brockmann)
 

LYON: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

am 11.10. (Walter Nowotny)
 

BERLIN/ Philharmonie: ROBERTO DEVEREUX – konzertant. Standing ovations für die Queen

am 11.11. (Ingobert Waltenberger)
 

DRESDEN/ Semperoper: ARABELLA

am 7. und 10.11. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Festsaal Gatterburggasse: MACBETH – beglückender Verdi-Gesang im “Merker-Kunstsalon”

am 10.11. (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN/ Festsaal Gatterburggasse: MACBETH von G. Verdi. Konzertant

am 10.11. (Christoph Karner)
 

BERGAMO: TORQUATO TASSO von Gaetano Donizetti

am 9.11. (Udo Pacolt)
 

CHEMNITZ: DIE TOTE STADT

am 9.11. (Joachim Weise)
 

Theater

WIEN / Tag: TORVALD

24. November 2014 (Renate Wagner)
 

BERLIN/ Berliner Ensemble: AMPHITRYON von Kleist nach Molière/Plautus/ Fassung Thalbach. Premiere

am 22.11. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Volkstheater: JOSEF UND MARIA

19. November 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: DIE SCHNEEKÖNIGIN

16. November 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: DIE PHYSIKER

14. November 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater: BEI EINBRUCH DER DUNKELHEIT

13. November 2014 (Renate Wagner)
 

BIETINGHEIM/ BISSINGEN/ Kronenzentrum: MEPHISTO nach Klaus Mann mit der Badischen Landesbühne Bruchsal

am 13.11. (Alexander Walther)
 

LUDWIGSBURG / Karlskaserne: AGNES von Peter Stamm als Gastspiel des Staatstheaters Karlsruhe

am 11.11. (Alexander Walther)
 

BERLIN/ Deutsches Theater: DER GETEILTE HIMMEL von Christa Wolf als Gastspiel des Staatsschauspielhauses Dresden

am 8.11. (Ursula Wiegand)
 

BASEL/ Schauspielhaus: DER UNAUFHALTSAME AUFSTIEG DES ARTURO UI von Bertold Brecht, Premiere

am 31.10. (Michael Hug)
 

BERLIN/ Deutsches Theater: WARTEN AUF GODOT von Samuel Beckett

am 26.10. (Ursula Wiegand)
 

BASEL / Junges Schauspiel: HAMLET – als direkte Demokratie. Premiere

am 25.10. (Alice Matheson)
 

WIEN / Burgtheater: DANTONS TOD

24. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DER ZAUBERBERG nach Thomas Mann – ein neuer Parzival

am 24.10. (Alexander Walther)
 

BIETIGHEIM/Kronen-Zentrum: BELLA DONNA von Stefan Vögel mit dem Ensemble Jacob Schwiers

am 22.10. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Kammertheater: DU WEISST EINFACH NICHT, WAS DIE ARBEIT IST – “um zu überleben, muss man ein Mafiosi sein” von Rene Pollesch

am 17.10. (Alexander Walther)
 

WIEN / Kammerspiele: HAND AUFS HERZ

16. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Theater im Zentrum: DIE DREI MUSKETIERE

14. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Drachengasse: CURIE_MEITNER_LAMARR_UNTEILBAR

13. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

BERLIN/ Schaubühne: „FOR THE DISCONNECTED CHILD“ von Falk Richter

am 12.10. (Ursula Wiegand)
 

Ausstellungen

WIEN / Nationalbibliothek: ENGEL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: ARIK BRAUER

Bis 16. Februar 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: DIEGO VELÁZQUEZ

Bis 15. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: IM LICHTE MONETS

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: MARTIN VAN MEYTENS DER JÜNGERE

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: ALBERTO GIACOMETTI

Bis 26. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: KARL PRANTL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum Wien: HENRI DE TOULOUSE-LAUTREC

Bis 25. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: HAGENBUND

Bis 1. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: KOSHER

Bis 8. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: DER PERFEKTE HAUSHALT

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MISTELBACH: NEAPEL GASTIERT IN MISTELBACH

am 27.9. (Anton Cupak)
 

WIEN / Albertina: MIRÓ

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MECKLENBURG-VORPOMMERN: GREIFSWALD FEIERT CASPAR DAVID FRIEDRICH

8.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Galerie “kunst-werk – werk-kunst”: Vladimir Kiseljov

am 4.9.2014 (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN / Albertina: ARNULF RAINER

Bis 6. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

BADEN-BADEN: Ausstellung 40 / 10 – 40 JAHRE SAMMLUNG, 10 Jahre Museum Frieder Burda

25.8. (Ursula Wiegand)
 

RIGA: AUSSTELLUNGEN IM KULTURHAUPTSTADTJAHR 2014

15.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Belvedere: SILVER AGE

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / MAK: HOLLEIN

Bis 5. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: SAMMELLUST

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: RICHARD STRAUSS UND DIE OPER

Bis 9. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: WETTSTREIT IN ERZ

Bis 25. Januar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: VÄTER EUROPAS

Bis 21. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: ALEX KATZ

Bis 28. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: LINIE UND FORM

Bis 20. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Wien Museum: 1873: WIEN UND DIE WELTAUSSTELLUNG

Bis 28. September 2014
 

WIEN / 21er Haus: FRITZ WOTRUBA

Bis 26. Oktober 2014
 

WIEN / Weltmuseum: FRANZ IS HERE!

Bis 2. November 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: TROTZDEM KUNST

Bis 15. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

Film

BOCKSPRÜNGE

Ab 28, November 2014 im Kino
 

AM SONNTAG BIST DU TOT

Ab 28. November 2014 im Kino
 

DAS VERSCHWINDEN DER ELEANOR RIGBY

Ab 28. November 2014 im Kino
 

MR. TURNER – MEISTER DES LICHTS

Ab 21. November 2014 im Kino
 

EIN SCHOTTE MACHT NOCH KEINEN SOMMER

Ab 21. November 2014 im Kino
 

EINER NACH DEM ANDEREN

Ab 20. November 2014 im Kino
 

MY OLD LADY

Ab 21. November 2014 im Kino
 

DIE TRIBUTE VON PANEM – MOCKINGJAY TEIL 1

Ab 20. November 2014 im Kino
 

VALS

Ab 15. November 2014 im Kino
 

DIE GELIEBTEN SCHWESTERN

Ab 14. November 2014 im Kino
 

NIGHTCRAWLER – JEDE NACHT HAT IHREN PREIS

Ab 14. November 2014 im Kino
 

WIE SCHREIBT MAN LIEBE

Ab 14. November 2014 im Kino
 

ICH DARF NICHT SCHLAFEN

Ab 14. November 2014 im Kino
 

RUHET IN FRIEDEN – A WALK AMONG THE TOMBSTONES

Ab 14. November 2014 im Kino
 

AMOUR FOU

Ab 6. November 2014 im Kino
 

HIRNGESPINSTER

Ab 7. November 2014 im Kino
 

DAS GRENZT AN LIEBE

Ab 7. November 2014 im Kino
 

INTERSTELLAR

Ab 7. November 2014 im Kino
 

PLÖTZLICH GIGOLO

Ab 7. November 2014 im Kino
 

ZWEI TAGE, EINE NACHT

Ab 31. Oktober 2014 im Kino
 

Reise & Kultur

SACHSENS NEUE INDUSTRIEKULTUR-ROUTE BIETET BESONDERES

24.11.2014 (Ursula Wiegand)
 

BERLIN/ HAGEN: WIKINGER WÄCHST WEITER

17.11.2014 (Ursula Wiegand)
 

PILSEN ALS EUROPÄISCHE KULTURHAUPTSTADT 2015

30.10.2014 (Ursula Wiegand)
 

PRAG PRANGT IM GÜLDENEN HERBSTLICHT

10.10.2014 (Ursula Wiegand)
 

USEDOMER MUSIKFESTIVAL VOM 20.9. – 11.10. MIT ANIMIERENDER ERÖFFNUNG

23.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

ALPBACHTAL/ TIROL: DAS LEBEN PFLEGEN UND SICH BEWEGEN

17.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

IRLANDS “WILD ATLANTIC WAY” IST VOLLER FARBEN UND MUSIK

31.August 2014 (Ursula Wiegand)
 

MÄHRENS SEHENSWERTE KULTURPERLEN

15.8.2014 (Ursula Wiegand)
 

KLOSTER HEGNE – URLAUB MIT SPIRITUELLEM PLUS

10.8.2014 (Ursula Wiegand)
 

THURGAU-IMPRESSIONEN, EINE ZEITREISE INS MITTELALTER

am 8.8.2014 (Ursula Wiegand)
 
Städtereise Wien - Holidaycheck
 

26. NOVEMBER 2014


Regisseur und Theaterleiter Prof. Dr. Robert Herzl gestorben

Der Opern- und Operettenregisseur Robert Herzl, ehemaliger künstlerischer Leiter der Seefestspiele Mörbisch und des Stadttheaters Baden, ist Dienstag, im 75. Lebensjahr verstorben. Das gab die Volksoper Wien bekannt, wo Herzl von 1973 bis 2000 als Oberspielleiter 47 Inszenierungen in den Bereichen Operette, Musical und Oper erarbeitet hat und 1998 zum Ehrenmitglied ernannt wurde.

“Robert Herzl hat fast 30 Jahre lang das ‘Gesicht’ der Volksoper mitgeprägt und war eine unschätzbare Stütze für die jeweilige Direktion”, so Volksoperndirektor Robert Meyer in einer ersten Reaktion. “Ihm verdankt das Genre Operette unglaublich viel. Seine Liebe und sein Enthusiasmus für das Theater und für die Volksoper sind für ihn immer an erster Stelle gestanden. Er ist ein Vorbild für alle, die das Theater lieben. Sein Tod ist ein großer Verlust für die Volksoper.”

Soweit die Aussendung der Wiener Volksoper. Für den Online-Merker wird Dr. Peter Dusek voraussichtlich heute einen Nachruf verfassen.


Absprachen von Firmen und sonstigen Institutionen sind, soferne diese Preise oder Gehälter betreffen, meines Wissens nach verboten und werden nach dem “Kartellgesetz” geahndet. Die Beweisführung ist schwierig, da kaum jemand so ungeschickt, das Ergebnis dieser Absprachen an die Öffentlichkeit zu tragen. Nicht so die “Deutschsprachige Opernkonferenz”, die von Opernintendanten gebildet wird, die “halt nicht aus ihrer Haut können” und über jeden von ihnen gelassenen Furz eine Presseaussendung machen. Michael S. Zerban hat sich in www.opernnetz.de dieses Themas in einem Leserbrief angenommen angenommen:

Die Deutschsprachige Opernkonferenz ist, so viel weiß das Deutsche Musikinformationszentrum, eine „Zusammenkunft von führenden Vertretern der Mitgliedsbühnen zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch und der Diskussion oder Beratung über aktuelle Themen und Entwicklungen im nationalen und internationalen Opernbereich“. Die Geschäftsstelle ist an der Oper Frankfurt angesiedelt, was Sinn macht, weil der Vorsitzende der Konferenz Bernd Loebe, Intendant der Frankfurter Oper, ist. Seit 1957 tritt die Konferenz in der Regel zwei Mal im Jahr zusammen. Mitglieder sind die drei Berliner Opernhäuser, die Opernhäuser in Dresden, Leipzig, Köln, München, Stuttgart, Frankfurt und Hamburg sowie die Deutsche Oper am Rhein. Hinzu kommen das Opernhaus Zürich und die Staatsoper Wien sowie als assoziierte Mitglieder Royal Opera House Covent Garden in London und die Pariser Oper. Damit erschöpfen sich im Wesentlichen die Informationen über ein Institut, das sich nicht so gern in der Öffentlichkeit zeigt. Einen Internetauftritt wird man vergebens suchen, ein Interview über die Opernkonferenz lehnt Loebe ab. Wer den dreitägigen „Kaffeeklatsch unter Freunden“ finanziert – keine Angaben.

Nun ist ja grundsätzlich gegen ein Netzwerk nichts zu sagen. Man trifft nette Leute mit gleichen Interessen und veröffentlicht anschließend eine Pressemitteilung, die von vielen Medien anstandslos veröffentlicht wird. Unterstellen wir auch noch, dass die Treffen privat finanziert sind, so dass der Steuerzahler keine Vergnügungsreisen zu tragen braucht, besteht nicht einmal ein Anspruch der Öffentlichkeit auf Information. Könnte man sich also die Pressemitteilung, die zumindest der Steuerzahler vergütet, auch sparen. Aber ganz so harmlos ist es denn wohl doch nicht. Zumindest der Verdacht kartellähnlicher Absprachen drängt sich auf. So war Gert Uecker, zu der Zeit noch Intendant der Dresdener Oper, 2010 stolz darauf, dass man die Spitzengagen von Sängern gedeckelt habe. Abseits einer rechtlichen Würdigung wären solche „Entscheidungen“ höchst diskussionswürdig – wenn sie denn in die öffentliche Diskussion gerieten…

 Diesmal war das Thema weniger brisant (diese Gagendeckelung ist wirklich ein Skandal, der nur deswegen zu keinem Aufstoß geführt hat, weil er nur eine verschwindende Minderheit betrifft). Diesmal ging es darum, wie die Intendanten mit Ihren Generalmusikdirektoren umzugehen bzw. welche Pflichten sie diesen abzuverlangen haben. Ich gehe davon aus, dass auch Wiens Dominique Meyer bei diesem Wochenend-Treffen war. Für den Umgang mit dem GMD kommt diese Lehrstunde zwar zu spät (ob er Ratschläge der Konkurrenz braucht, weiß ich nicht, bei denen wäre ich sehr vorsichtig) aber zumindest dürfte aus einer früheren Konferenz Wiens Opernchef zum Titel GMD im Sinne einer einheitlichen Sprachregelung inspiriert worden sein.

Ein platter Manipulationsversuch als Ergebnis eines dreitägigen „Elite-Treffens“? Wäre dem tatsächlich so, sähe es erbärmlich um die europäische Opernlandschaft aus. In jedem andern Fall wäre von einer „Konferenz“, in der alles mit rechten Dingen zugeht, ein ordentliches Ergebnispapier zu erwarten, das der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Bei der Deutschsprachigen Opernkonferenz sind selbst die Teilnehmer geheim. Und so schließt die Pressemitteilung mit der Nachricht „An dem diesjährigen Treffen nahm auch ein Vertreter der Mailänder Scala teil“. Geheime Treffen und Absprachen liegen zwar im politischen Stil der Gegenwart – besser oder gerechtfertigter werden sie deshalb aber nicht.

Natürlich werden Absprachen manchmal nützlich sein. Die trifft man als “Normalo” und redet nicht darüber, aber Bühnenmenschen sind eben ein eigenes Völkchen. Warum wird die Teilnehmerliste so unter Verschluss gehalten wie bei einem Treffen des Ku-Klux-Klans? Unverständlich, die Damen und Herren haben doch nichts zu verbergen. Oder?

zauberfloete
Die Zauberflöte” in Bern. Menschen im Kaufhaus. Copyright: Annette Boutellier

So viel Schwarz-Weiss-Malerei kennt man sonst nur aus den James-Bond-Filmen: Hier das Reich der Finsternis, wo die Königin der Nacht ihre Intrigen spinnt, dort der Tempel von Sarastro und seinen Priestern. Gezeigt wird der Kampf zwischen Bös und Gut, zwischen Nacht und Tag, zwischen Frau und Mann. Am Schluss gewinnen das Gute, der Tag und der Mann, so jedenfalls bei Mozart und seinem Librettisten Schikaneder. Die «Zauberflöte» wird denn auch gerne als Mozarts Vermächtnis, als Inbegriff seines Humanismus angesehen.

 Mit solchem Ballast kann der Regisseur Nigel Lowery, der auch für Bühne und Kostüme verantwortlich zeichnet, nichts anfangen. In seiner Inszenierung im Stadttheater Bern unternimmt er alles, um das Reich Sarastros zu diskreditieren. Sarastro selber ist ein langbärtiger Greis, der kaum gehen kann, aber doch alle Macht hat. Soll man ihn nun bemitleiden oder fürchten? Immerhin ist er der Boss eines grossen Warenhauses namens «S». Wenn Kai Wegner mit seinem profunden Bass in der berühmten Arie «In diesen heil’gen Hallen» seine Humanitätsideale verkündet, glaubt ihm jedenfalls niemand… (Quelle: “Neue Zürcher Zeitung”)

 Marcel Paolino hat eine Online-Merker-Kritik verfasst. Ihn befragen wir bezüglich Besetzung: Warme Natürlichkeit zeichnete den Gesang von Julien Behr aus. Sein Tamino war hell gefärbt, blühte in den hohen Lagen auf und vermochte Zartes ebenso zu vermitteln wie dramatische Steigerung. Camille Butcher brachte mit farbenreichem Sopran die Hoffnung und Nöte der Pamina nuanciert zum Ausdruck, abgerundet durch ein Spiel von überzeugendem Einfühlungsvermögen. Die stärkste Leistung des Abends bot Yun – Jeong Lee als Königin der Nacht. Ihr koloraturgespickter und höhensicherer Sopran vermochte sehr zu überzeugen und begeisterte rundum. Sie sang die Koloraturen voll aus, energisch gekonnt trat sie auf und konnte somit Glanzpunkte setzen. Erstaunlich und bewundernswert wie sie ihre erste Arie unter der übergrossen Maskenlarve singt, eine nicht ganz einfache Aufgabe für die zierliche Asiatin. Der Sarastro von Kei Wegner war solide, er trat  mit erhabener Grösse auf und er konnte mit einer tiefen Stimme aufwarten. Ein quirliger Typ in Aufmachung und Gestik war der Papageno von Robin Adams. Hinter der clownesken Gewandung entpuppte er sich jedoch als liebenswerter Zeitgenosse der mit seiner einnehmenden sympathischen Art sehr gefiel…

Zum Bericht

Kultursponsoring in den USA: Das Zuhause der New York Philharmonic, die Avery Fisher Hall am Lincoln Center direkt neben der Metropolitan Opera, könnte bald unbenannt werden. Denn die Erben des verstorbenen Elektronikherstellers, Philanthropen und Musik-Enthusiasten Avery Fisher haben sich jetzt mit den Musikern darauf geeinigt, die Rechte an der Namensgebung abzutreten. Fisher hat dem Orchester 1973 zehn Millionen Dollar geschenkt, um eine notwendige Renovierung des erst 1962 eröffneten Konzertsaals zu ermöglichen. Im Gegenzug wurde der Saal nach dem Spender benannt.

 Jetzt zahlt die Kulturinstitution den Avery-Erben 15 Millionen Dollar zurück – und kann dafür einen anderen Sponsor damit locken, seinen Namen an der Fassade zu lesen – sofern nun der im Gegenzug die erneute Ertüchtigung des Gebäudes finanziert. 500 Millionen Dollar soll die für kommendes Jahr geplante Umbaumaßnahme kosten. Es scheint allerdings unwahrscheinlich, dass eine Einzelperson diesen Betrag überweist. Darum dürfte die Konzerthalle künftig eher den Namen eines Konzerns tragen. Viele New Yorker Klassikfans halten diese Art der Geldbeschaffung für problematisch. Denn so findet sich jeder, der den Namen des betroffenen Gebäudes in den Mund nimmt, in der Rolle eines unfreiwilligen Werbepropagandisten wieder. Aber die Institutionen haben keine andere Wahl, weil es in den USA kaum staatlichen Subventionen für die Hochkultur gibt…

Weiterlesen im Tagesspiegel!

 Diese Art Sponsoring interessiert mich aus ganz persönlichen Gründen. Wir Cupaks waren immer schon “Macher”. Andere haben lange Konferenzen anberaumt und damit nur Zeit vergeudet. So war es übrigens auch beim Online-Merker. Es muss so um 1994 herum gewesen sein, als bei einer Sitzung im “Maredo” vom mittlerweile verstorbenen Merker-Vorstandsmitglied DDr. Harald Schrefler erstmals so nebenbei Internet erwähnt wurde. Für mich war das ein “Spanisches Dorf”, ich wusste damit nichts anzufangen. Dennoch habe ich mir bereits am nächsten Tag die Domaine gesichert – und keinen Vorstandsbeschluss abgewartet! Mein Vater, der ein “Riesen-Macher” war, hat mitgeholfen, in Österreich die Namens- bzw. Trikotwerbung im Fußball einzuführen, was damals ein absolutes “No go” war. Der Meidlinger Fußballclub Wacker Wien traf ein Abkommen mit dem Drogeriegroßmarkt Gerstenberger und hieß künftig “Wacker Lanol”. Erst später hat die “Austria” nachgezogen. Ohne Werbung wäre Fußball heute unfinanzierbar!

Noch etwas wurde mir von meinem Vater (bereits 1976 jung verstorben) mit auf den Weg gegeben: “Bua, red mit den Leuten nur über Unwichtiges. Die wichtigen Sachen mach – und zwar alleine”

Mörbisch geht neue Wege! Nach dem Ausflug ins Musical mit Jerry Bocks “Anatevka” regiert 2015 am Neusiedler See wieder die große Operette. Denn im dritten Jahr ihrer Intendanz setzt Dagmar Schellenberger ab 9. Juli auf Johann Strauß, auf dessen Meisterwerk “Eine Nacht in Venedig“. Und bleibt dabei zugleich dem Motto treu: Never change a winning team. Wie bei “Anatevka” – mit dieser Produktion konnten die Seefestspiele Mörbisch bei einer Auslastung von 91 Prozent 127.000 Besucher anlocken – wird Karl Absenger Regie führen und Walter Vogelweider für das Bühnenbild zuständig sein. Und Absenger versprach bei der Präsentation: “Wir zünden hier eine Rakete.”

 Dazu verlegt Absenger das Stück dezent ins Heute, um “auch junges Publikum zu gewinnen”. Pompös wird die Ausstattung allemal, denn Vogelweider stellt etwa ein riesiges Kreuzfahrtschiff auf die Seebühne. Erstmals arbeitet man in Mörbisch mit einer gigantischen Drehbühne, sie soll das erotische Treiben im venezianischen Karneval zusätzlich ankurbeln. Absenger: “Wir spinnen auf hohem Niveau. Alles, was wir uns ausdenken, können wir umsetzen.”

 Harald Serafin konnte zu seiner besten Zeit auf nahezu 100 % Auslastung verweisen, aber die “besten Zeiten” gingen vorüber und die Zeit wurde generell schwieriger. Schellenberger scheint lernfähig zu sein, sie setzt diesmal auf heimische Publikumslieblinge wie Heinz Zednik, Joesi Prokopetz, Ernst-Dieter Suttheimer. Herbert Lippert und Annika Gerhards kommen von der Wiener Staatsoper. Auch die Tochter von Festspielgründer Herbert Alsen, Marina Alsen, ist dabei. So macht man sich Freunde! Ob die heimischen Sänger bei der Berliner Agentur von Dagmar Schellenbergers Tochter anheuern mussten, entzieht sich meiner Kenntnis!

Eine Provinzposse vollzieht sich in Wuppertal um den angeblichen Abgang von GMD Kamioka. Nun mischt auch noch der Vorgänger des derzeitigen Oberbürgermeister mit und begleicht eine offene Rechnung: Den “Musenblättern” www.musenblaetter.de entnehmen wir: Was jedoch jetzt die Sache gänzlich unappetitlich macht, ist das Verhalten von Wuppertals Ex-Oberbürgermeister Dr. Hans Kremendahl (SPD), der 2004 Peter Jung (CDU) bei der Wahl zum Stadtoberhaupt unterlag. Kremendahl vergießt jetzt Krokodilstränen über Kamiokas bevorstehenden Weggang und tritt nach, indem er Peter Jung als „verhängnisvollen Fehler“ vorwirft, Kamioka nicht gestattet zu haben, zwei Monate pro Jahr seinen Wuppertaler Ämtern fernzubleiben, um in Japan zu arbeiten – und vergleicht Wuppertal mit Berlin und Salzburg und Kamioka mit  Karajan. „Das mutet provinziell an“ zitiert ihn die Westdeutsche Zeitung am 21. November und weiter: „Der Verlust Kamiokas ist ein Desaster”. In der Tat, Kremendahls höhnischer Rachefeldzug macht die „Affäre Kamioka“ nun endgültig zur Provinzposse.

James Dillon's Stabat Mater performed by the BBC Singers and the London Sinfonietta
Compelling composition … Dillon’s Stabat Mater is performed by the BBC Singers and the London Sinfonietta at St Paul’s Hall, Huddersfield. Photograph: Brian Slater

James Dillon’s links with the Huddersfield festival couldn’t go further back. The first public performance of his music was at the initial festival in 1978, and his new works have appeared there regularly ever since. This year he’s the festival’s composer-in-residence, and the final day on 30 November is devoted to his seven string quartets, played by the Ardittis. But the highlight of Huddersfield’s opening weekend was the world premiere of his 80-minute Stabat Mater Dolorosa for 12 voices and 12 instrumentalists, commissioned by the festival and Radio 3, and introduced by the BBC Singers and the London Sinfonietta, conducted by Ilan Volkov… (Quelle: “The guardian”)

Dresdens Erlweinspeicher, nun Maritim-Hotel, das Atrium
Das war früher ein “Erlweinspeicher” – heute ist er Dresdens Maritim-Hotel. Foto: Ursula Wiegand

 Wie schön und vielfältig Industriebauten sein können und was sich aus ihnen machen lässt, zeigt eine Reise durch Sachsen, Deutschlands führende Wirtschaftsregion vom Ende des Siebenjährigen Krieges (1756-1763) bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs. Selbst in kleinen Städten und Dörfern stellten Unternehmen Maschinen und Produkte her, die sie zu Weltmarktführern machten…

Ursula Wiegand stellt uns einige Beispiele vor. Zum Bericht

 Servus TV stagniert bei den Quoten. Deshalb soll Ex-Burg-Chef Matthias Hartmann einbezogen werden. Um nicht missverstanden zu werden, ich habe höchste Achtung vor Dietrich Mateschitzs Lebenswerk, seine Gedanken kann ich aberoft nicht nachvollziehen. Nach Ioan Holender holt er sich nun angeblich den zweiten Wiener Ex in seinen Stall: Matthias Hartmann!

 Seit dem Abgang von Programmchef Klaus Bassinger ist der wichtige Posten des Programmchefs bei Dietrich Mateschitz’ Fernsehsender Servus TV vakant. Nachdem der ehemalige Burgtheater-Direktor Matthias Hartmann bereits vor einigen Monaten einen Beratervertrag mit dem TV-Ableger des Red Bull Media House unterzeichnet hat, wird er nunmehr vom Sender vage als Künstlerischer Berater bezeichnet. Servus TV will dies nicht als Nachfolgefunktion von Klaus Bassiner sehen. Doch war in informierten Kreisen auch die Rede von einer etwaigen Funktion als Künstlerischer Direktor. Allerdings ist zu vernehmen, dass die Position des Programmchefs künftig teilweise auch von Senderchef Martin Blank wahrgenommen werden soll. Als Verstärkung soll der Manager des Red Bull Media House und Vertraute des Eigentümers, Christopher Reindl, stärker in den Ablauf von Servus TV eingebunden werden. Von den Beteiligten war bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme zu erhalten.

 Die Rochaden und Gerüchte sind vor dem Hintergrund zu sehen, dass der Privatsender trotz enormen finanziellen Engagements, das aus dem Programmablauf ersichtlich ist, keine signifikante Quotendynamik entwickelt. So stagniert Servus TV bei 1,5 bis 1,7 Prozent Marktanteil, obwohl es hochkarätig besetzte (Sport-)Diskussionen gibt, prächtige Dokumentationen und die (mitt-)wöchentliche “Terra Mater”-Schiene mit Filmen aus der Werkstatt des langjährigen “Universum”-Chefs Walter Köhler. Dazu kommen Spielfilme gehobenen Anspruchs und Red-Bull-Programmfenster mit Sport-Großereignissen.

Ich verstehe es wirklich nicht, “Servus TV” macht ein tolles Programm. Das ist wie bei uns, wir kontrollieren täglich die Quote. Auch wir stagnieren, wenn auch auf hohem Niveau. Etwa 7000 Leser hat der “Online-Merker” täglich, – aber ein entscheidender Schritt vorwärts gelingt nicht. Wenn diese 7000 Stammleser pro Jahr nur einen Euro spenden würden, könnten wir Träume verwirklichen! Glauben Sie mir, wir kämpfen jeden Tag um die Quote! Darf ich Sie bei dieser Gelegenheit auf die Möglichkeit hinweisen, uns eine kleine Spende zukommen zu lassen. Ideen zur technischen Verbesserung sind da – aber sie sind nicht finanzierbar. Die Kontonummer finden Sie auf dieser Startseite!

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

Unbenannt 

Das Heft wird am 14.11. 2014 an die Abonnenten verschickt.

Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

Für den Fall, dass Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

kreuzfahrt-klein
ZUR WEBSITE/ INFO/ BESTELLUNG

 

Leben mit Richard Wagners Musik” - Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com


Internetportal SZENIK
(deutsch und französisch)    www.szenik.eu
Unbenannt

 

Unbenannt
Die Metropolitan Opera in den Kinos Saison 2014/15: 
DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG am 13.12. (James Levine; mit Annette Dasch, Cargill; König, Gantner, Botha), THE MERRY WIDOW am 17.1.2015 (mit René Fleming; Nathan Gunn), LES CONTES D’HOFFMANN am 31.1.2015 (mit Hibla Gerzmava, Kate Lindsey; Vittorio Grigolo, Thomas Hampson), IOLANTE / HERZOG BLAUBARTS BURG am 14.2.2015 (Valery Gergiev; mit Anna Netrebko, Nadja Michael; Piotr Beczala, Mikhail Petrenko). LA DONNA DEL LAGO am 14.3.2015 (mit Joyce DiDonato, Daniela Barcellona; Juan Diego Florez), CAVALLERIA RUSTICANA/ I PAGLIACCI (Fabio Luisi; Eva Maria Westbroek, Patricia Racette; Marcelo Alvarez)

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

ZUM PROGRAMM 2014/2015

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

Begonnen wird am 16.10. mit dem Ballett “Manon” (Mac Millan), 27.10. “I due Foscari” mit Domingo, 29.1. “Andrea Chenier” mit Jonas Kaufmann. Insgesamt 7 Opern und 4 Ballettabende

 

Unbenannt

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos; MANON (Ballett am 16.10.), I DUE FOSCARI (27.10.), L’ELISIR D’AMORE (26.11.), ALICE IN WONDERLAND (Ballett am 16.12.), ANDREA CHENIER (29.1.2015), DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

 

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com


HOTELINFORMATIONEN

 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken