Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

BAYREUTH: DAS RHEINGOLD. Wiederaufnahme-Premiere

am 27.7. (Sebastian Kranner)
 

SALZBURG / Felsenreitschule: DIE EROBERUNG VON MEXICO von Wolfgang Rihm. grandios, aber Etikettenschwindel. Premiere

am 26.7. (Peter Dusek)
 

BAYREUTH: TRISTAN UND ISOLDE – erster Kurzbericht. Premiere/ Festspieleröffnung

am 25.7. (Klaus Billand)
 

BAYREUTH: LOHENGRIN – heftig akklamierter “Ratten-Lohengrin”, der nun Kult geworden ist

am 26.7. (Sebastian Kranner)
 

MÜNCHEN/Opernfestspiele/ Bayerische Staatsoper: LUCIA DI LAMMERMOOR

am 25.7. (Gisela Schmöger)
 

NEUBURG/ Donau: SCHLAUKOPF UND DICKSCHÄDEL (Marcello Bernardini) / DER HITZKOPF (Ferdinando Paër)

am 25.7. (Udo Pacolt)
 

GARS/ ALTENBURG/ Theaterfest Niederösterreich: KAMPTAL . eine Erlebniswelt mit Kultur und Kulturzauber

Juli 2015 (Meinhard Rüdenauer)
 

BAYREUTH: TRISTAN UND ISOLDE. Bayreuths Mut zu Neuem. Premiere

am 25.7. (Sebastian Kranner)
 

BAD WILDBAD/Rossini-Festival: IL VESPRO SICILIANO“ (konzertant). Meyerbeer lässt grüßen

am 25.7. (Udo Klebes)
 

BREGENZ: TURANDOT und HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN

am 22. und 23.7. (Johannes Marksteiner)
 

BREGENZ /Festspielhaus: HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN mit zu vielen Strapsen. Premiere

am 23.7. Elena Habermann)
 

BAD WILDBAD: IL VESPRO SICILIANO von Peter von Lindpaintner

am 23.7. (Udo Pacolt)
 

BREGENZ: TURANDOT – Chinesische Klischees. Premiere

am 22.7.(Klaus Billand)
 

BREGENZ / Seebühne: TURANDOT – Superstart der neuen Intendantin. Premiere

am 22.7. (Elena Habermann
 

WIEN/ Peterskirche/ Krypta: DON CARLO – halbszenisch

am 20.7. (Wolfgang Habermann)
 

BAD WILDBAD/ “Rossini in Bad Wildbad”: BIANCA E FALLIERO – Erstklassig Mittelprächtiges / L’ITALIANA IN ALGERI

am 18. und 19.7. (Udo Klebes)
 

BADEN-BADEN: LE NOZZE DI FIGARO – konzertant als Gala

am 19.7. (Gerhard Hoffmann)
 

KAISERSLAUTERN/ Pfalztheater: HALKA von Stanislaw Moniuszko- Letzte Vorstellung

am 18,7, (Ingrid Gerk)
 

BAD WILDBAD/ Rossini-Festspiele: LE CINESI von Manuel Garcia

am 18.7. (Udo Pacolt)
 

DARMSTADT: PROMETEO von Luigi Nono – modernes Musiktheater in Darmstadt

am 17.7. (Udo Pacolt)
 

BAD WILDBAD/ “Rossini in Bad Wildbad”: L’INGANO FELICE

am 17,7, (Sieglinde Pfabigan)
 

KAISERSLAUTERN/ Pfalztheater: FIDELIO – LETZTE VORSTELLUNG DER LETZTEN OPERNPREMIERE DER SAISON

am 17.7. (Ingrid Gerk)
 

GARS Burgarena Giuseppe Verdi DON CARLO Premiere

am 17.7.2015 (Peter Skorepa)
 

GARS/ Burgfestspiele: DON CARLO – Premiere

17.7. (Charlotte Pohl)
 

ERFURT/ Domstufenfestspiele: DER FREISCHÜTZ in der Fassung von Hector Berlioz

am 16.7. (Werner Häußner)
 

GARS/ Burgfestspiele: DON CARLO. “Verdi und der “Herr der Ringe” als packendes Opernspektakel. Premiere

am 17.7. (Peter Dusek)
 

BERLIN / Parochialkirche: TOSCA – konzertant am 17.07. 2015

am 17.7. (Barbara Rosenrot)
 

MÜNCHEN / Opernfestspiele – Richard Strauss‘ ELEKTRA – Was für ein Weib!

am 16.07. (Dorothea Zweipfennig)
 

MÜNCHEN/ Opernfestspiele: ROBERTO DEVEREUX – mit Edita Gruberova

am 15.7. (Werner Häußner)
 

MANNHEIM: DER FERNE KLANG . große Oper in Mannheim

am 15.7. (Udo Pacolt)
 

STUTTGART; RIGOLETTO. Filmreif vom Anfang bis zum Ende.

am 15.7. (Udo Klebes)
 

WEIMAR/ Kulturzentrum “mon ami”: DIE ZAUBERFLÖTE – aus Sicht des “Lyric Opera Studio Weimar”

am 15.7. (Thomas Janda)
 

WÜRZBURG: ALESSANDRO NELL’ INDIE von Baldassare Galuppi

am 14.7. (Udo Pacolt)
 

MÜNCHEN / Opernfestspiele – Richard Strauss‘ „ARABELLA“ – Sängerisch top, regielich ???

am 14.07. (D. Zweipfennig)
 

DRESDEN: DIE ZAUBERFLÖTE – als bewusst schlicht gehaltener Kinderspaß.

am 13.7. (Barbara Rosenrot)
 

DRESDEN/ Semperoper: DIE ZAUBERFLÖTE – die letzte der Saison

am 13.7. (Ingrid Gerk)
 

FREIBURG/ Breisgau: ORLANDO von G.F.Händel – “Gezeichneter Wahnsinn”. Premiere

am 12.7. (Carmen Stocker)
 

ERL/ Festspiele: DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG

am 11.7. (Friedeon Rosèn)
 

ZÜRICH/ Opernhaus/ festwochen: LOHENGRIN in den Krachledernen

am 11.7. (John H. Mueller)
 

BADEN-BADEN – Sommerfestspiele: PIQUE DAME

am 9. und 11.7. (Gerhard Hoffmann)
 

SAVONLINNA: BORIS GODUNOV. Premiere

am 11.7. (Sune Manninen)
 

ZÜRICH/ Opernhaus: ELEKTRA – letzte Aufführung in dieser Spielzeit

am 10.7. (Michael Hug)
 

SOFIA: SIEGFRIED und GÖTTERDÄMMERUNG / Kurzbericht

7. und 9.7. (Klaus Billand
 

MÜNCHEN / Opernfestspiele – DIE SCHWEIGSAME FRAU – Ein Strauss-Schmankerl!

am 9.7. (D. Zweipfennig)
 

ERFURT/ Domstufenfestspiele: DER FREISCHÜTZ – Trachtenstadl und Gruselflair. Premiere

am 9.7. (Larissa Gawritschenko, Thomas Janda)
 

BADEN-BADEN / Festspielhaus: PIQUE DAME als Gastspiel Mariinski-Theater. Den Wahnsinn in packende Bilder gefasst

am 9.7. (Alexander Walther)
 

DRESDEN/ Semperoper: IL BARBIERE DI SIVIGLIA ZUM SAISONAUSKLANG

am 9.7. (Ingrid Gerk)
 

BERLIN/ Komische Oper: GIULIO CESARE IN EGITTO

am 9.7. (Ingobert Waltenberger)
 

FRANKFURT( Bockenheimer Depot: MESSERTRÄNEN/ ZWEIMAL ALEXANDER/ KOMÖDIE AUF DER BRÜCKE

am 9.7. (Udo Pacolt)
 

St.MARGARETHEN : Oper im Steinbruch Giacomo Puccini TOSCA Premiere

am 8.Juli (Peter Skorepa)
 

Theater

NÖ Theaterfest / Baden: ERNST IST DAS LEBEN

24. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Kammertheater: KARAMASOV von Dostojewskij – “und der Hund bellt im Mittelpunkt”. Gastspiel

am 17.7. (Alexander Walther)
 

NÖ Theaterfest / Gutenstein: DER BAROMETERMACHER AUF DER ZAUBERINSEL

16. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: UNTERM RAD nach Hermann Hesse – Lebenslanges Leiden am Leben. Premiere

am 11.7. (Alexander Walther)
 

FEUCHTWANGEN/ Kreuzgangsspiele: DER BRANDNER KASPAR UND DAS EWIG‘ LEBEN

am 8.7. (Werner Häußner)
 

NÖ Theaterfest / Reichenau: BANKIER BORKMAN

6. Juli 2915 (Renate Wagner)
 

NÖ Theaterfest / Reichenau: PROFESSOR BERNHARDI

5. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

NÖ Theaterfest / Reichenau: DER ALPENKÖNIG UND DER MENSCHENFEIND

4. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

NÖ Theaterfest / Reichenau: DER WEIBSTEUFEL

3. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

NÖ Theaterfest / Perchtoldsdorf: DER STURM

1. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

NÖ Theaterfest / Schwechat: THEATERG’SCHICHTEN

27. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: GOD WAITS ON THE STATION von Maya Arad mit dem Habima National-Theater Tel Aviv

am 27.6. (Alexander Walther)
 

STUTTGART: THE DRAGONSLAYERS mit dem Jugoslovensko dramsko pozoriste Belgrad. Uraufführung

am 26.6. (Alexander Walther(
 

WIEN / Scala: DER UNBESTECHLICHE

23. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: PEER GYNT von Ibsen. Peers Reise ins Nichts. Premiere

am 20.6. (Alexander Walther)
 

Wiener Festwochen: NOISE

17. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

Wiener Festwochen: OHNE TITEL NR. 1

16. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

CHEMNITZ: “THE KING’S SPEECH”

am 14.6. (Joachim Weise)
 

Wiener Festwochen: LA RÉUNIFICATION DES DEUX CORÉES

13. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: VOLKSTHEATER!

12. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

WIEN / KHM: FÄDEN DER MACHT

Bis 20. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: SELBSTVERSTÄNDLICH MALEREI!

Bis 27. September 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: KLIMT UND DIE RINGSTRASSE

Bis 11. Oktober 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ABSTRAKTION IN ÖSTERREICH

Bis 6. September 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Wien Museum: DER RING

Bis 4. Oktober 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Winterpalais: REMBRANDT – TIZIAN – BELLOTTO

Bis 8. November 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie: NANA ALIONI – Ausstellung vom 28.5 2015 bis 5.6.2015

Juni 2015 (Anton Cupak)
 

WIEN / Jüdisches Museum: LESSING ZEIGT LESSING

Bis 6. September 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Nationalbibliothek: WIEN WIRD WELTSTADT

Bis 1. November 2015 (Renate Wagner)
 

BAD GAMS/ Steiermark: SKULPTURENHAUS FÜR DIE BILDHAUERIN HORTENSIA

ab 2.5. (Udo Pacolt)
 

NÖ / BADEN / Kaiserhaus: SCHLOSS WEILBURG IN BADEN: SYMBOL EINER LIEBE

Bis 1. November 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Literaturmuseum

Ab 19. April 2015 (Heiner Wesemann)
 

BONN: Ausstellung “Karl Lagerfeld. Modemethode“ in der Bundeskunsthalle Bonn

bis 13.9, (Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)
 

WIEN / Jüdisches Museum: RINGSTRASSE. EIN JÜDISCHER BOULEVARD

Bis 4. Oktober 2015 (Heiner Wesemann)
 

MOULINS-SUR-ALLIER: Die Schätze der Opéra Comique und das NUREJEW-Museum

29.3.2015 (Waldemar Kamer)
 

WIEN / KHM: FANTASTISCHE WELTEN

Bis 14. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: KÜCHEN / MÖBEL

Bis 26. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: WIEN 1365

Bis 3. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: WALLY NEUZIL

Bis 1. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: DIE KAMMERMALER ERZHERZOG JOHANNS

Bis 31. Mai 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: DER WIENER KONGRESS 1814/15

Bis 21. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER: JAIME CARVAJAL – HOLZ IN BILDERN UND SKULPTUREN

20.2. bis 20.3. (Anton Cupak)
 

WIEN / Theatermuseum: HEINZ ZEDNIK

Bis 21. September 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: DEGAS CEZANNE SEURAT

Bis 3. Mai 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Akademie der bildenden Künste: LUST AM SCHRECKEN

Bis 15. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Nationalbibliothek: ENGEL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: ARIK BRAUER

Bis 16. Februar 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: DIEGO VELÁZQUEZ

Bis 15. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: IM LICHTE MONETS

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: MARTIN VAN MEYTENS DER JÜNGERE

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

Film

GEFÜHLT MITTE ZWANZIG

Ab 31. Juli 2015 im Kino
 

ES IST KOMPLIZIERT…!

Ab 30. Juli 2015 im Kino
 

THE VATICAN TAPES

Ab 30. Juli 2015 im Kino
 

BECKS LETZTER SOMMER

Ab 24. Juli 2015 im Kino
 

MAGIC MIKE XXL

Ab 24. Juli 2015 im Kino
 

ANT-MAN

Ab 24. Juli 2015 im Kino
 

AM GRÜNEN RAND DER WELT

Ab 17. Juli 2015 im Kino
 

UNKNOWN USER

Ab 16. Juli 2015 im Kino
 

DAS BLAUE ZIMMER

Ab 17. Juli 2015 im Kino
 

DIE ABHANDENE WELT

Ab 10. Juli 2015 im Kino
 

TERMINATOR: GENISYS

Ab 10. Juli 2015 im Kino
 

ESCOBAR: PARADISE LOST

Ab 10. Juli 2015 im Kino
 

FÜR IMMER ADALINE

Ab 10. Juli 2015 im Kino
 

INSIDIOUS: CHAPTER 3

Ab 3. Juli 2015 im Kino
 

VICTORIA

Ab 26. Juni 2015 im Kino
 

TED 2

Ab 25. Juni 2015 im Kino
 

DIE LIEBE SEINES LEBENS

Ab 26. Juni 2015 im Kino
 

SCHÄNDUNG

Ab 19. Juni 2015 im Kino
 

BIG GAME

Ab 19. Juni 2015 im Kino
 

JURASSIC WORLD

Ab 11. Juni 2015 im Kino
 

 

29. JULI 2015


Salzburg: “Ne Nozze di Figaro”. Margarita Gritskova, Eva Jankova. Foto: Salzburger Festspiele: Ruth Waltz

Die Salzburger Festspiele sind drei Tage alt – und schon zieht die “Berliner Zeitung” eine Art von Bilanz: Sind die diesjährigen Salzburger Festspiele gut oder schlecht? Darauf eine seriöse Antwort zu geben, ist es definitiv zu früh – die Veranstaltung hat ja gerade erst begonnen. Im Bereich Oper gelang mit Rihms „Eroberung von Mexico“ der Start nach allgemeiner Einschätzung jedenfalls mehr als zufriedenstellend. Freilich: Selbst wenn sich der positive Eindruck in den kommenden Wochen verstetigen sollte, lassen sich skeptisch-kritische Fragen an das weltweit illustreste Musikfestival nicht unterdrücken. Und die Hauptfrage lautet schlicht und einfach: Wohin steuern die Salzburger Festspiele?

 Das aktuelle Programm gibt dazu keine Auskunft. Die Rihm-Oper gleich zu Beginn in der Inszenierung des Bürgerschrecks Peter Konwitschny zeigte einigen Wagemut, der sich freilich mitnichten fortschreibt. Mit „Figaro“ und „Fidelio“ ist man auf der arg sicheren Seite, vor allem aber fehlt ein Konzept, das zwischen Tradition und Moderne schlüssig vermittelte. Auch das diesjährige Motto „Herrschen und Dienen, Macht und Ohnmacht, Unterdrückung und Aufbegehren“ vermag in seiner weitmanteligen Beliebigkeit diese Lücke nicht zu schließen. Gibt es etwa eine Oper, ein Schauspiel von Rang, das sich nicht irgendwie um diese Themen dreht?

Rein quantitativ fällt die Magerkeit der Agenda auf: Es gibt nur drei Opern-Neuproduktionen, dafür viele Wiederaufnahmen und konzertante Aufführungen, und besonders desillusionierend ist der Blick aufs Schauspiel: Auch hier gibt es neben dem „Jedermann“ nur drei echte Premieren – inklusive der „Dreigroschenoper“, die in der Original- und in einer Salzburger Neufassung gespielt wird… (Quelle: Berliner Zeitung”)

Ein kurzer Einwurf zur “Eroberung von Mexico“. Die “Vereinigte österreichische Kulturpresse übernimmt völlig ungeprüft eine Presseaussendung, nach der Rihms Opus eine Pioniertat der Festspiele ist und es sich um eine österreichische Erfaufführung handelt. Das ist nicht wahr!

Unsere Leserin Chiara Gerini widerspricht dem heftig: Nur zur Information: langsam geht es mir auf die Nerven immer wieder zu lesen, bei den Salzburger Festspielen habe nun die österreichische Erstaufführung dieser Oper stattgefunden. Ich sah und hörte sie nämlich schon 1994 im Tiroler Landestheater in Innsbruck während der Intendanzzeit von Dominique Mentha. Regie führte Tilman Knabe in einem Bühnenbild von Alfred Peter und die Rolle des Montezuma wurde von einem Mezzosopran gesungen, und zwar von meiner leider im Vorjahr viel zu früh verstorbenen guten Freundin Foula Dimitriadis.

 http://www.musiklexikon.ac.at/ml/musik_T/Tiroler_Landestheater.xml

 Doch nun zum “Figaro“. Ernst P. Strobl schreibt in der “Salzburger Nachrichten”: Wie hat er sich gefreut, der Wolfgang Amadé. “Hier wird von nichts gesprochen als – Figaro, nichts gespielt, geblasen, gesungen und gepfiffen als – Figaro, keine Oper besucht als – Figaro. Und ewig Figaro!”, berichtete er aus Prag, wo er 1786 seine Oper – nach Wien – vorgestellt hatte. “Le nozze di Figaro” ist rein musikalisch einfach eine Hitschleuder, der man schwer entrinnen kann. Doch darf man die Oper von Mozart und Lorenzo da Ponte, wie es viele Meisterwerke an sich haben, nicht unterschätzen. Sie auf die Bühne zu stellen ist eine der großen Herausforderungen an alle Beteiligten. Bei den hohen Ansprüchen an die Salzburger Festspiele insbesondere, weshalb es doch eine kleine Enttäuschung war, dass Regisseur Sven Eric-Bechtolf eine Art Mittelweg gesucht hat, um möglichst nicht anzuecken. Dem Publikum zur Premiere am Dienstagabend im Haus für Mozart hat einhellig gefallen, was ihm der künstlerische Leiter des Festivals zur wohlfeilen Unterhaltung vorsetzte. Dieser “Figaro” könnte gerne auch “Zu ebener Erde und erster Stock” heißen, eine Posse mit Gesang. Und man braucht keinen Arzt oder Apotheker, es gibt keinerlei Nebenwirkungen…

Lesen Sie in unserer Presseschau die beiden ersten Kritiken.

 Unbenannt

Die Ausstellung ist im Logenfoyer für Festspielbesucher von 27. Juli bis 22. August 2015 jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn und während der Pause zu besichtigen.

 Nach Bayreuth. Castorfs “Ring” kommt in der dritten Saison und nach einigen Umbesetzungen schön langsam beim Publikum an.


John Daszak (Loge), Wolfgang Koch (Wotan) und Albert Dohmen (Alberich). Foto: Bayreuther Festspiele/Enrico Nawrath

Man mag Castorfs Typen-Kabinett unterhaltsam finden, manchmal sogar witzig. Virtuos bespielt er die vielenSchauplätze zwischen Motel und Tankstelle auf der Route 66, die ihm der detailverliebte Aleksandar Denic auf die Drehbühne gebaut hat. Der Realismus feiert hier fröhliche Urstände mit Planschbecken, Caravan und Barbetrieb. Kein Amerika-Klischee bleibt ausgespart. Castorfs Dauer-Aktionismus zwischen Sex und Gewalt stiftet im ja nicht handlungsarmen “Rheingold” zusätzlich Verwirrung – da muss man das Stück schon sehr gut kennen. Und zusehends nervt der mediale Overkill, der zu Castorfs Markenzeichen geworden ist. Denn er macht auch hier von seinen geliebten Video-Live-Streamings aus den nicht einsehbaren Hinterzimmern ausgiebig Gebrauch. Der Film als Parallelwelt ist allgegenwärtig – aber Oper ist halt kein Kino.(Quelle: BR-Klassik”)

Widerspiel: Hinter den durchsichtigen Gängen des Neubaus ahnt man die Schwere der steinernen Villa Wahnfried
Bayreuth/ Villa Wahnfried. Ein imposanter Zugang wurde gebaut (lang genug hat der Umbau ja gedauert). Foto: Villa Wahnfried)

Ein langgestreckter, repräsentativer Tisch, der  Blick schweift ins Grüne, an den Wänden Ölporträts. Rustikaler Dreißiger-Jahre-Stil. Eigentlich ein unschuldiger Raum – wüsste man nicht, dass  dies das Speisezimmer Winifred Wagners war, Leiterin der Bayreuther Festspiele von 1930 bis 1944. Dass sie hier Empfänge gegeben hat, bei denen die  dunkle Seite von Bayreuth, das Völkische, der Judenhass, salonfähig, ja  identitätsbildend waren. Und dass immer wieder auch ihr ganz besonderer  Freund zu Gast war: Adolf Hitler hat mit seiner Entourage bei jedem  Festspielbesuch im Siegfried-Wagner-Haus gewohnt, gleich neben  Wahnfried.

Eigentlich unvorstellbar, dass dieser Ort bis vor wenigen Jahren nicht öffentlich  zugänglich war, nur für Konferenzen genutzt wurde. Mit der  Wiedereröffnung von Haus Wahnfried und dem Wagner-Museum ist nun erstmals das nach Wagners einzigem Sohn  benannte Gebäude in die Ausstellung einbezogen. Und hier wird auch,  endlich, die unselige, unauflösliche Verstrickung der Familie Wagner in  den Nationalsozialismus thematisiert, zumindest ansatzweise…

Weiterlesen in unserer Presseschau.

Die Bayerische Staatsoper meldet einige Umbesetzungen für die nächste Saison. Dabei fällt auf, dass Bo Skovhus im Dezember für den erkrankten Johannes Martin Kränzle als “Eisenstein” einspringt. Bevor nun wieder einige unserer sehr einfühlsamen Opernfreunde ätzen, dass ein Sänger im Juli weiß, dass er im Dezember krank sein wird, muss ich denn doch eine Erklärung dazu liefern. Ich ätze auch recht gerne, aber es gibt Bereiche, in denen ich mir das mit gutem Grund und auch mit der durchaus vorhandenen Sensibilität versage. Ja, leider weiß Herr Kränzle (gefeierter Beckmesser erst vor wenigen Monaten an der Metropolitan Oper) bereits im Juli, dass er im Dezember nicht einsatzfähig sein wird.

Auszug aus “Codex flores”: Der deutsche Bariton Johannes Martin Kränzle muss für die kommende Saison sämtliche Verpflichtungen absagen. Der Grund: Bei ihm ist eine akute Knochenmarkerkrankung, ein sogenanntes Myelodysplastisches Syndrom (MDS) diagnostiziert worden.

 Wie Kränzle selber schreibt, ist die einzige Heilungschance ist eine Stammzelltransplantation. Der Eingriff werde seine «ganze Kraft und Geduld fordern»; er wolle der Überwindung dieser Krankheit deshalb Zeit und Raum geben. Die Spielzeit 2015/16 werde er deswegen pausieren müssen.

 Kränzle ermutigt alle, sich als Spender bei der Knochenmarkspenderdatei registieren zu lassen. Spender sein bedeute, erst eine Speichelprobe abzugeben und eventuell ein Leben retten zu können, meist mit einer intensiven Blutspende. Mehr Informationen dazu finden sich unter www.dkms.de

 Johannes Martin Kränzle ist Mitglied der Franfurter Oper. 2011 wurde er vom Magazin Opernwelt zum Sänger des Jahres ernannt, 2014 debütierte er an der Metropolitan Oper New York in Die Meistersinger von Nürnberg. (cf).

Salzburg/ Schauspiel:

Es ist verdienstvoll, wenn die Salzburger Festspiele das selten gespielte Goethe- Frühwerk “Clavigo” , das es nie wirklich ins klassische Repertoire geschafft hat, zur Eröffnung ihres diesjährigen Schauspielprogramms auf den Spielplan setzen. Für die Neuinszenierung im Salzburger Landestheater zeichnete der 1959 geborene, vielfach ausgezeichnete Regisseur Stephan Kimmig verantwortlich. Er machte aus dem Klassiker eine kunterbunte Revue, die besser auf die Bühne eines Kinder- und Jugendtheaters gepasst hätte und am Montagabend vom Publikum sehr zwiespältig aufgenommen wurde.

Um den Schinken zeitgeistmäßig aufzupeppen, hatte Kimmig die tragenden Rollen geschlechtermäßig ausgetauscht. Gender muss heute sein. Clavigo ist eine Frau und wird von Susanne Wolff verkörpert, seine Braut Marie ein Mann, gespielt von Marcel Kohler. Maries Bruder Beaumarchais ist mit Kathleen Morgeneyer wieder eine Frau. Alle gehören zum Ensemble des Deutschen Theaters Berlin, wo das Stück ab dem 13. November zu sehen ist…

Weiterlesen in der “Berliner Morgenpost” wie auch einigen weiteren Zeitungen in unserer Presseschau.

Das Publikum war ziemlich ratlos, hat Kimmings Version aber “geschluckt”, weil ohne Gender heute eben nichts mehr geht!

FilmCover  Es ist kompliziert~1
Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Keine Frage, dass der Film einen ganz echten Kern hat: Man muss nur die permanenten „Parship“-Werbungen im Fernsehen bedenken, an die Kuppel-Shows, an die klassischen Versuche von Frauen und Männern, die selbst Partner haben, ihre unverheirateten Freunde mit irgendjemandem zusammen zu bringen. Triff denjenigen, triff diejenige, wirst sehen, es zahlt sich aus … und die einsamen Herzen stürzen sich in diese Peinlichkeit.

Lustspiel-Drehbücher dürfen alles. Also darf es nach der Exposition – wo man erfährt, wie einsam, wie verzagt, aber auch wie schräg diese Nancy ist, um die es geht – die unglaubwürdigsten Drehungen und Wendungen geben, damit Nancy statt der wahren Kandidatin mit dem richtigen Erkennungszeichen (ein ganz bestimmtes Buch) an dem richtigen Treffpunkt (die Uhr eines Londoner Bahnhofs) steht, von Jack als sein Blind Date genommen wird und sie sich auch noch darauf einlässt… Solche Geschichten schreibt das Leben nicht, so rollen nur Komödien ab, die auf gewissen Schema-F-Schienen laufen – wie diese.

Eigentlich sollten wir Österreicher andere Sorgen haben. Wir haben jene Politiker, die wir verdienen, aber so grausam muss es das Schicksal mit uns auch wiederum zu meinen. Zumindest als Finanzminister kann ich mir nur einen Experten vorstellen, zum Außenminister genügt zum Beispiel schon, wenn man zwei Fremdspachen halbwegs  beherrscht. Aber Finanzexpertens verdienen in der Privatwirtschaft ein Vielfaches des Politikerbezuges. Wieso soll sich so einer wegen 10 000 “Netsch” im Monat anfeinden und verdächtigen lassen. Herr Dr. Spindelegger wurde in einen Machtkampf mit Amtsvorgängerin Maria Fekter (die aber auch nicht glücklicher agiert hat) gejagt, die eigentlichen Verlierer des Machtkampfes waren die Steuerzahler, denn diese erbten letztlich den Herrn Spindelegger. Auszug aus “Die Presse”: Die Höchstrichter haben das Hypo-Sanierungsgesetz für verfassungswidrig erklärt und gekippt. Es sah einen kompletten Schuldenschnitt bei sogenannten Nachranganleihen in Höhe von 890 Millionen Euro und bei den Bayern-Forderungen in Höhe von 800 Millionen Euro vor. Daraus wird nun doch nichts, was für Österreich einigermaßen peinlich ist.

Schlechte Nachrichten von der Justiz hat der Finanzminister aber auch schon in der vergangenen Woche erhalten: Da schmiss ihm das Bundesverwaltungsgericht die Vergabe von drei Glücksspiel-Lizenzen zurück. Die waren ja an Novomatic beziehungsweise an eine schweizerisch-deutsche Investorengruppe vergeben worden. Die Bescheide seien fehlerhaft gewesen, hieß es in der Begründung. Das hat was: Der sogenannte Glücksspielbeirat hatte seinerzeit die Casinos Austria für alle drei Lizenzen als Favorit gereiht. Dass der Konzern dann doch nicht zum Zug kam, warf zumindest Fragen auf.

Wie auch immer – jedenfalls eine veritable Pechsträhne für den Finanzminister. Oder sagen wir es anders, sagen wir es direkter: Hans Jörg Schelling kiefelt gerade am schweren Erbe seines Vorgängers, Michael Spindelegger. Und mit ihm kiefelt das ganze Land, zumindest was die Hypo betrifft…

Dass sich der Top-Manager Schelling diesen Job antut, ist für mich unbegreiflich. Jetzt warte ich nur noch darauf, dass er aus seinem Amt gemobbt wirde. Das Finanzministerium ist schließlich für Flaschen reserviert!

Einen schönen Tag wünscht 

A.C.

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

Unbenannt
Das Heft JULI 2015 wird am 10. Juli an die Abonnenten verschickt.


Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

ONLINE-MERKER

Für den Fall, dass Sie die Arbeit des “Online-Merker” unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!


FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album “Sprechtheater 1″

Album “Sprechtheater 2″

Album “Sprechtheater 3″

Album “Musiktheater 1″

Album “Musiktheater 2″

Album “Musiktheater 3″

Unbenannt

http://www.fuessen.de/kultur-und-kulinarik/veranstaltungen/ring-des-nibelungen.html

 

Europera Ticket - Ticketing Agency | Opera  Tickets | Concerts Europe
europera-ticket.com

 

Leben mit Richard Wagners Musik” - Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com


Internetportal SZENIK
(deutsch und französisch)    www.szenik.eu
Unbenannt

Der Zauberfuchs / Mayrs Menü
Oper, Schauspiel und Film im TV

 Die Metropolitan Opera in den Kinos  in der Saison 2015/16

IL TROVATORE am 3.10. (Armiliato; Netrebko, Zajick; Lee, Hvorostovsky), OTELLO am 17.10. (Nezet-Sequin; Yoncheva; Antonenko, Lucic), TANNHÄUSER am 31.10. (Levine; Westbroek; Botha, Mattei), LULU am 21.11. (Levine; Petersen, Graham; Brenna, Reuter), LES PECHEURS DES PERLES am 16.1.2016 (Noseda; Damrau; Polenzani, Kwiecien), TURANDOT am 30.1.2016 (Carignani; Stemme, Hartig; Berti, Tsymbaliuk), MANON LESCAUT am 5.3.2016 (Luisi; Opolais; Kaufmann, Cavaletti), MADAMA BUTTERFLY am 2.4.2016 (Chichon; Opolais, Zifchak; Alagna, Croft, ROBERTO DEVEREUX am 16.4.2016 (Benini; Radvanovsky, Garanca; Polenzani, Kwiecien), ELEKTRA am 30.4.2016 (Salonen; Stemme, Pieczonka, Meier; Fritz, Owens).

Mehr Infos zu den Produktionen

Liste der teilnehmenden Kinos

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

 

Unbenannt

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos:  DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

 

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com


HOTELINFORMATIONEN

 Kostenloses E-Book zum Thema Internet für Zuhause mit umfassenden
Informationen zum Download
 http://www.breitbandprofis.com/thema/bester-internetanbieter

 

 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken