Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

WIEN/ Staatsoper: L’ELISIR D’AMORE – ILEANA TONCA ALS NEUE, BEZAUBERNDE ADINA

am 19.10. (Peter Dusek)
 

KÖLN / Philharmonie: JOLANTHE – konzertant

am 19.10. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN/ Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS – „Kammermusikalische Raffinesse“

am 18.10. (Dominik Troger)
 

GRAZ: TOSCA – musikalisch sehr gediegen, szenisch zwiespältig. Premiere

am 18.10. (Hermann Becke, www.deropernfreund.de " )
 

ULAN UDE/ Südostsibirien: COSÌ FAN TUTTE – Neuinszenierung

am 17. und 18.10. (Klaus Billand)
 

GRAZ Giacomo Puccini TOSCA Premiere 18.10.2014

am 18.10. (P.Skorepa)
 

BERLIN/ Staatsoper im Schiller Theater: Tristan und Isolde / Waltraud Meier, Gloriosa des heutigen Wagnergesangs, triumphiert als Isolde

am 18.10. (Ingobert Waltenberger)
 

HEIDELBERG: LA TRAVIATA

am 18.10. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS – Besser geht’s nicht!

am 18.10. (Ernst Kopica)
 

NEW YORK / Die Met im Kino: LE NOZZE DI FIGARO

18. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

NEW YORK/ WIEN/ “Die Met im Kino”: LE NOZZE DI FIGARO

am 18.10. (Johannes Marksteiner)
 

WIEN/ Volksoper: TURANDOT

am 18.10. (Elena Habermann)
 

SCHWERIN/ Mecklenburgisches Staatstheater: „RUSALKA“ – Premiere

am 17.10. (Ingrid Gerk)
 

WIEN / Theater an der Wien: ALCINA

17. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: ALCINA – Zu wenig Verzauberung

am 17.1. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: ROBERTO DEVEREUX

am 17.10. (Johannes Marksteiner)
 

LÜBECK: LA BOHÈME. Premiere

am 17.10. (Horst Schinzel)
 

WIEN / Theater an der Wien: IPHIGÉNIE EN AULIDE ET TAURIDE

16. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: IPHIGENIE EN AUILDE ET TAURIDE – “nimm zwei, zahl eins”. Premiere

am 16.10, (Dominik Troger)
 

MANNHEIM: DER FREISCHÜTZ

am 16.10. (Friedeon Rosén
 

LJUBLJANA: ORFEO ED EURIDICE

am 16.10. (Helmut Christian Mayer)
 

WIEN/ Staatsoper: IDOMENEO

am 16.10. (Elena Habermann)
 

WIEN/ Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS -”Er weiß Bescheid”

am 15.10. (Kurt Vlach
 

BERLIN/ Philharmonie: ARIADNE AUF NAXOS. Konzertant

am 14.10. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Staatsoper: ROBERTO DEVEREUX – im Wechselbad der Gefühle

am 13.10. (Peter Dusek)
 

FRANKFURT: HÄNSEL UND GRETEL. Premiere

am 12.10. (Friedeon Rosén)
 

ALTENBURG: DER ROSENKAVALIER. Premiere

am 12.10. (Thomas Janda)
 

ESSEN: COSÌ FAN TUTTE

am 11.10. (Werner Häußner)
 

WIEN/ Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS . ein großer Abend des Orchesters

am 12.10. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN/ Volksoper: IL TROVATORE

am 12.10. (Elena Habermann)
 

WIEN/ Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS

am 12.10. (Valentin Lewisch)
 

NY / Giuseppe Verdis MACBETH / Met im Kino 11.10.2014

am 11.10. (Dorothea Zweipfennig)
 

DÜSSELDORF/ Deutsche Oper am Rhein: ARIADNE AUF NAXOS als sensationelles Gesamtkunstwerk

am 10.10. (K.U.Groth)
 

WIEN/ Volksoper: ONKEL PRÄSIDENT – der Onkel wird’s schon richten… Premiere

am 11.10. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Volksoper: ONKEL PRÄSIDENT von Friedrich Cerha. Österreichische Erstaufführung

am 11.10. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

NEW YORK/ WIEN: DIE MET IM KINO: MACBETH. Anna Netrebko triumphiert als “Lady Macbeth”

am 11.10. (Peter Dusek)
 

NEW YORK/ Die Met im Kino/ Wien Cineplexx: MACBETH

am 11.10. (Johannes Marksteiner)
 

ZÜRICH ( Operettenbühne Homrechtikon: ZAR UND ZIMMERMANN – eine Lanze für Lortzing

am 11.10. (John H. Mueller)
 

WIEN/ Staatsoper: SALOME

am 10.10. (Helmut-Christian Mayer
 

ZÜRICH: LA FANCIULLA DEL WEST. Hinreissender Verismo in Film-noir-Manier

am 10.10. (John H. Mueller)
 

ZÜRICH: LOHENGRIN. Der Ritter vom Silberwald

am 9.10. (Michael Hug)
 

STUTTGART/ Staatsoper: DER FREISCHÜTZ – wie ein Gemälde von Hyronymus Bosch. WA

am 9.10. (Alexander Walther)
 

GENÈVE/ Grand Théâtre: EUGEN ONEGIN. Premiere

am 9.10. (Marcel Paolino)
 

WIEN/ Staatsoper: ROBERTO DEVEREUX –

am 9.10. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: ROBERTO DEVEREUX

am 9.10. (Elena Habermann)
 

DRESDEN/ Semperoper: NACHTAUSGABE von Peter Ronnefeld

am 7.10. (Udo Pacolt)
 

WIEN/ Staatsoper: SALOME

am 7.10. (Valentin Lewisch)
 

WIEN/ Staatsoper: SALOME – diesmal in der Disco

am 7.10. (Elena Habermann)
 

HILDESHEIM/ Theater für Niedersachsen: GEORGE von Elena Kats-Chernin (UA)

am 5.10. (Damian Kern)
 

BERLIN/ Staatsoper: TOSCA – Puccini überlebt die neue “Tosca”

am 6.10. (Ursula Wiegand)
 

Theater

STUTTGART/ Kammertheater: DU WEISST EINFACH NICHT, WAS DIE ARBEIT IST – “um zu überleben, muss man ein Mafiosi sein” von Rene Pollesch

am 17.10. (Alexander Walther)
 

WIEN / Kammerspiele: HAND AUFS HERZ

16. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Theater im Zentrum: DIE DREI MUSKETIERE

14. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Drachengasse: CURIE_MEITNER_LAMARR_UNTEILBAR

13. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

BERLIN/ Schaubühne: „FOR THE DISCONNECTED CHILD“ von Falk Richter

am 12.10. (Ursula Wiegand)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: SEYMOUR von Anne Lepper – “eine Art Dr. Mabuse”

am 12.10. (Alexander Walther)
 

FREIBURG: HOMO FABER nach dem Roman von Max Frisch. Premiere

am 10.10. (Alice Matheson)
 

WIEN / Volkstheater: DIE SIEBEN TODSÜNDEN

10. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

CHEMNITZ: RICHARD III. Neuinszenierung

am 4.10. (Joachim Weise)
 

WIEN / Salon 5: CARAMBOLAGE

3. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: DER ZERRISSENE

2. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Stdiotheater: DIE MÄUSESCHLAMPAGNE ODER WANN HAT DIESER SCHEISSKRIEG EIN ENDE. Premiere

am 3.10. (Alexander Walther)
 

WIEN / Volkstheater: AMPHITRYON

1.Oktober 2014 (Heiner Wesemann)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: UNVERGESSENE GESCHICHTEN

am 28.9. (Conny Mirbach)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: RICHARD III. Die Welt als Drehscheibe

am 26.9. (Alexander Walther)
 

GRAZ/ Schauspielhaus: DIE GÖTTER WEINEN

am 25.9. (Barbara Röder)
 

WIEN / Scala: THÉRÈSE RAQUIN

24. September 2014 (Renate Wagner)
 

HEILBRONN: MADAME BOVARY von Gustave Flaubert – ganz auf die Hauptdarstellerin zugeschnitten. Premiere

am 19.9. (Alexander Walther)
 

BASEL: FRANKENSTEIN nach dem Roman von Mary Shelley. Des Monsters Menschlichkeit

am 19.9. (Alice Matheson)
 

BERLIN/ Maxim Gorki-Theater: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ von Olga Grjasnowa

am 18.9. (Ursula Wiegand)
 

Ausstellungen

WIEN / Winterpalais: MARTIN VAN MEYTENS DER JÜNGERE

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: ALBERTO GIACOMETTI

Bis 26. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: KARL PRANTL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum Wien: HENRI DE TOULOUSE-LAUTREC

Bis 25. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: HAGENBUND

Bis 1. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: KOSHER

Bis 8. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: DER PERFEKTE HAUSHALT

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MISTELBACH: NEAPEL GASTIERT IN MISTELBACH

am 27.9. (Anton Cupak)
 

WIEN / Albertina: MIRÓ

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MECKLENBURG-VORPOMMERN: GREIFSWALD FEIERT CASPAR DAVID FRIEDRICH

8.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Galerie “kunst-werk – werk-kunst”: Vladimir Kiseljov

am 4.9.2014 (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN / Albertina: ARNULF RAINER

Bis 6. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

BADEN-BADEN: Ausstellung 40 / 10 – 40 JAHRE SAMMLUNG, 10 Jahre Museum Frieder Burda

25.8. (Ursula Wiegand)
 

RIGA: AUSSTELLUNGEN IM KULTURHAUPTSTADTJAHR 2014

15.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Belvedere: SILVER AGE

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / MAK: HOLLEIN

Bis 5. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: SAMMELLUST

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: RICHARD STRAUSS UND DIE OPER

Bis 9. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: WETTSTREIT IN ERZ

Bis 25. Januar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: VÄTER EUROPAS

Bis 21. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: ALEX KATZ

Bis 28. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: LINIE UND FORM

Bis 20. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Wien Museum: 1873: WIEN UND DIE WELTAUSSTELLUNG

Bis 28. September 2014
 

WIEN / 21er Haus: FRITZ WOTRUBA

Bis 26. Oktober 2014
 

WIEN / Weltmuseum: FRANZ IS HERE!

Bis 2. November 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: TROTZDEM KUNST

Bis 15. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: WELTUNTERGANG

Bis 14. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: STEFAN ZWEIG

Bis 12. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

DRESDEN: MILITÄRHISTORISCHES MUSEUM GEHT NEUE WEGE

15.3.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Albertina: ZWISCHEN DÜRER UND NAPOLEON

Bis 29. Juni 2014 (Renate Wagner)
 

Film

WIE IN ALTEN ZEITEN

Ab 17. Oktober 2014 im Kino
 

WINTERKARTOFFELKNÖDEL

Ab 17. Oktober 2014 im Kino
 

YALOMS ANLEITUNG ZUM GLÜCKLICHSEIN

Ab 10. Oktober 2014 im Kino
 

VIEL LÄRM UM NICHTS

Ab 10. Oktober 2014 im Kino
 

THE EQUALIZER

Ab 10. Oktober 2014 im Kino
 

GONE GIRL – DAS PERFEKTE OPFER

Ab 3. Oktober 2014 im Kino (Heiner Wesemann)
 

HÜTER DER ERINNERUNG – THE GIVER

Ab 3. Oktober 2014 im Kino
 

MÄNNERHORT

Ab 3. Oktober 2014 im Kino
 

WHO AM I – KEIN SYSTEM IST SICHER

Ab 26, September 2014 im Kino
 

SIEBEN VERDAMMT LANGE TAGE

Ab 26. September 2014 im Kino
 

EIN SOMMER IN DER PROVENCE

Ab 26. September 2014 im Kino
 

GEMMA BOVERY

Ab 18. September 2014 im Kino
 

SIN CITY 2: A DAME TO KILL FOR

Ab 19. September 2014 im Kino
 

MAPS TO THE STARS

Ab 12. September 2014 im Kino
 

A MOST WANTED MAN

Ab 12. September 2014 im Kino
 

SEX TAPE

Ab 12. September 2014 im Kino
 

DAS GROSSE MUSEUM

Ab 5. Sepember 2014 im Kino (Heiner Wesemann)
 

HERCULES

Ab 4. September 2014 im Kino
 

ERLÖSE UNS VON DEM BÖSEN

Ab 5. September 2014 im Kino
 

DIPLOMATIE

Ab 28. August 2014 im Kino
 
Städtereise Wien - Holidaycheck
 

21. OKTOBER 2014


The death of Klinghoffer” in New York. Alan Opie als Klinghoffer. Die Antisemitismusvorwürfe nehmen nicht ab

Gegen John Adams’ bereits Anfang der 90er Jahre uraufgeführte Oper “Klinghoffers Tod” hat sich in New York massiver Protest formiert. Ist der Vorwurf des Antisemitismus berechtigt?

Es muss schon ein besonderer Anlass sein, wenn die „New York Times“ einen Leitartikel der Oper widmet. So bedeutsam fand die Redaktion die Premiere von „Klinghoffers Tod“ an der Metropolitan Opera am gestrigen Montag, dass sie sich jetzt dazu entschloss. Und ein flammendes Plädoyer für die künstlerische Freiheit platzierte. „Die Met muss standhaft bleiben“, hieß es darin: „Es kann der Kunst nur schaden, wenn sie Konflikt und Kontroverse vermeidet.“ So trat die „Times“ den Protestierenden entgegen, die beinahe täglich vor dem Lincoln Center aufmarschierten. Sie forderten die Absetzung der Oper. Der Bariton Alan Opie, der die Hauptrolle spielt, wurde als „Faschist“ beschimpft. Das Werk des Komponisten und Produzenten John Adams wurde als „Nazi-Propaganda“ bezeichnet, und einige Demonstranten riefen dazu auf, die Bühne niederzubrennen.

Das Spektakel war ein ungewöhnlicher Anblick in einer liberalen Stadt wie New York. Den Komponisten John Adams stimmte das „zutiefst traurig“. „Das Schlimmste daran“, sagte er, „ist, dass die meisten Leute, die protestieren, die Oper gar nicht gesehen haben.“ Wegen dieser Stimmen werde man das Label „,antisemitische Oper‘ im Bewusstsein der Öffentlichkeit nicht mehr los“…

Das ist ein Auszug aus der “Frankfurter Rundschau”. Ich hätte mir John Adams Oper nie im Leben angetan, wäre nicht durch diese Proteste meine Neugier geweckt worden. In Youtube finden Sie genügend Aufnahmen davon. Einen Kommentar gebe ich nicht dazu ab, mit dem kann man nur verlieren, nicht gewinnen. Ein weiteres Mal werde ich mir Klinghoffers Opus nicht ansehen!

Szene aus „Die Sache Makropulos“ im Nationaltheater, inszeniert von Árpád Schilling  Foto: Wilfried Hösl/Staatsoper
München: “Die Sache Makropulos”. Foto: Wilfried Hösl/ Bayerische Staatsoper

Diese Frau hat, was alle wollen. Die großartige Nadja Michael ist Elina Makropulos, ihr erliegen die Männer quer durch Länder und Jahrhunderte. Diese Frau übt magische Faszination aus, auch auf Frauen, lässt aber niemand an sich heran, was, logischerweise, ihre Verführungskraft potenziert. Alle wollen sie, weil sie hat, was allen fehlt: ewige Jugend. Aber, und das ist die Pointe dieser Oper, auf dieser Erde und unter diesen Menschen entpuppt sich ein ewiges Leben als ewige Verdammnis. Denn erst die Endlichkeit gibt den Dingen einen Wert. Und nur wer sterblich ist, ist fähig zur Liebe …

Und oh Wunder, nach anderthalb Stunden Liebesraserei hat Leoš Janáček, hat auch das exzellente Ensemble der Bayerischen Staatsoper noch Reserven: ganz große Emphase im Orchester, acht Extra-Hörner auf der Seitenloge – und dann ist abrupt Schluss. Janáček liebte die Endlichkeit, auch als Komponist. Dicht und packend sind die eindreiviertel Stunden dieser originellen Oper. Und das geht an diesem Münchner Premierenabend vor allem aufs Konto von Dirigent und Ensemble. Auch Regisseur Arpad Schilling macht seine Sache ziemlich gut, ziemlich lang jedenfalls. Das Bühnenbild allerdings ist eher nichtssagend: zwei große, schwarze Marmorwände auf einer Drehbühne, weißer Hintergrund. In diesem aspetischen Raum wird jedoch intensiv, stimmig und treu zum Textbuch eine Geschichte erzählt. Das hätte eine unspektakuläre, handwerklich saubere Inszenierung werden können. Nur leider strebt Schilling am Schluss dann doch noch vergeblich nach Höherem. Also fährt ein marmornes Grabmal aus dem Bühnenboden, es gibt Rotlicht und verschämtes Sado-Maso, während vom Bühnenhimmel eine hochsymbolische Eislandschaft herniedersinkt. Oh weh, ein Regieeinfall.

Dirigent Tomas Hanus leitet das Bayerische Staatsorchester mit Präzision und Leidenschaft, achtet sorgfältig darauf, die Sänger nicht zuzudecken… (Quelle: “BR Klassik”)

Eher kontrovers sieht “Deutschlandfunk” die Inszenierung – und macht für mich somit die Konfrontation mit dem von der Bayerischen Staatsoper am 1.11. kostenlos angebotenen Stream zur Pflicht:

 “Die Sache Makropulos” allerdings ging szenisch so richtig daneben. Das beginnt schon mit den Spielorten. Am Boden liegt Schnee. Ein drehbares Bühnenungetüm zeigt anfangs einen Haufen übereinander geschichteter Stühle. Möglicherweise handelt es um all jene Sitzgelegenheiten, auf denen Emilia Marty während gut drei Jahrhunderten Platz genommen hat. Ein anderer Raum ist fast leer, ein dritter besteht aus einer riesigen, rissigen Wand, die aussieht, als hätte hier jemand mit Kreide und Fettresten herum geschmiert.

Emilias Verehrer sind allesamt Trottel mit Ticks und Marotten, Nachwuchs-Sängerin Krista schwebt erst als Insekt vom Bühnenhimmel herab, um zum Schluss – mit einem Pelzmantel bekleidet – in eine plötzlich auftauchende Pappmaschee-Winterlandschaft abzutauchen, während Emilia in einem Käfig von vier barbrüstigen Männern im Zeitlupentempo ausgepeitscht wird

Ich lasse mich von den Kritikern nicht verrückt machen und sehe mir die Sache selbst an!

L_Elisir_D_Amore_69629_TONCA
Ileana Tonca im “Liebestrank” an der Wiener Staatsoper. Foto: Michael Pöhn/ Staatsoper

Man glaubt es kaum – inmitten einer Repertoire-Vorstellung kam es am Sonntag-Abend zum überfälligen  Rollendebut von Ileana Tonca als Adina in dem  unverwüstlichen Donizetti-Hit „L’Elisir d’amore“, der im Haus am Ring in der köstlichen Produktion von Otto Schenk (Regie) und Jürgen Rose (Ausstattung) aus dem Jahr 1980  zu erleben ist. Und es stellte sich rasch  heraus – der rumänischen Sopranistin, die bisher im Wiener Liebestrank  nur als Gianetta angesetzt war,  ist die Adina  tatsächlich  auf den Leib geschneidert. Ileana Tonca verfügt über Charme, vokalen Wohlklang und das nötige Temperament, sie ist eine bezaubernde Gutsbesitzerin, die nicht nur Nemorino den Kopf verdreht. Die Stimme verfügt  über  einen edlen Klang, ist lyrisch und wenn nötig doch dramatisch, kann  also auch „zupacken“. Großartig!

Zum Bericht von Peter Dusek

Bevor nun die Wogen hochgehen ist eine Klarstellung angebracht. Nachstehender Auszug entstammt einer Glosse von Lucas Wiegelmann und hat immerhin ihren Platz in “Die Welt” gefunden:

8a68c5810a26ce3633f0111e84dad90a
Muslima

Die Pariser Bastille-Oper an der Bastille hat während der Vorstellung eine Zuschauerin aus dem Haus geworfen, die vollverschleiert war. In Online-Foren und in den sozialen Netzwerken geben die Menschen ihrer Genugtuung darüber Ausdruck. Sie strafen damit alle Unkenrufe Lügen über das angeblich so ressentimentgetriebene, aggressive Online-Kommentarwesen.

Wer zartfühlend und feinsinnig genug ist, den vielfältigen Aufgaben des täglichen Lebens zumindest einige wenige kostbare Augenblicke abzutrotzen, um sie einer internationalen Debatte um eine schon vor Wochen verklungene “La Traviata”-Aufführung zu widmen, kann kein Pöbler sein. Tweets wie “Schleiereule aus Theater geschmissen – so wie es sich gehört” und “Das würde ich mir für Deutschland wünschen” vertreiben jeden Zweifel. Hier geht es um die Kunst…

Mehr darüber in “Die Welt”

Die «Carmen»-Neuproduktion im Theater St. Gallen räumt mit den gängigen Rollenklischees gründlich auf. Carmen ist keine Zigeunerin, José kein Soldat, und von Spanien sieht man praktisch nichts.

Weiterlesen in der “Neuen Zürcher Zeitung!

IMG_0911
Ulan Ude in Südostsibirien – dort steht ein prachtvolles Opern- und Ballett-Theater. Foto: Dr. Klaus Billand

Dr. Klaus Billand gibt mir Rätsel auf. Für mich galt er bislang als Wagner-Experte, nun wandelt er in seinem “Unruhestand” auch auf Mozarts Spuren. Und dazu legt er 6000 Flugkilometer zurück. In Ulan Ude besuchte er eine von Brucknerhaus-Chef Hans-Joachim Frey inszenierte “Così fan tutte”


Nach der Premiere beim Festbankett: Dirigent, Kulturminister, Regisseur Frey und Dolmetsch. Foto: Klaus Billand

Lesen Sie Billands Premierenbericht aus Ulan Ude. Zum Bericht

Salzburg/ Mozarteum Zum 70. Todestag widmete die Universität Mozarteum dem 1944 in Auschwitz ermordeten Komponisten Viktor Ullmann ein kleines, feines Festival im Solitär. Lehrende und Studierende spielten drei Kammerkonzerte am 18. und 19. Oktober. Die Pianistin Jeannette de Boer hat die Programme mit größtem persönlichem Einsatz gestaltet und moderiert.

Viktor Ullmann war katholisch getaufter Jude und tschechischer Staatsbürger. Goethe und Rudolf Steiner waren seine Idole. Schönberg und Zemlinsky förderten ihn. In den 20er-Jahren ein maßgeblicher Musiker der Moderne, zog er sich 1931 als anthroposophischer Buchhändler nach Stuttgart zurück, ehe er ab 1933 in Prag zum Musikerberuf zurückkehrte. Nach 1939 geriet er in die Fänge des Nationalsozialismus und wurde 1942 nach Theresienstadt deportiert…

(Auszug aus “Drehpunkt Kultur”)

 Beledere, Wien, Winterpalais, Martin van Meytens
WIEN / Winterpalais des Prinzen Eugen: MARTIN VAN MEYTENS DER JÜNGERE. Foto: Belvedere

Vom 18. Oktober 2014 bis zum 8. Februar 2015

Unfreundliche Leute nennen seine Familienbilder rund um Maria Theresia „Schinken“. Tatsächlich hat Martin van Meytens d. J. nicht nur den Wiener Hof zwischen 1730 und 1170 gemalt, sondern auch die ganze noble Gesellschaft der Epoche. Wenn irgendjemand, dann hat er uns das Bild und die Gesichter der Zeit überliefert. Das Belvedere widmet ihm eine längst verdiente Ausstellung – und das Winterpalais des Prinzen Eugen ist der ideale Rahmen dafür…

NM 7036 versoNM 7036 recto
Die zwei Gesichter einer Nonne. Foto: Belvedere

Im letzten Raum gibt es aber innerhalb von so viel Konventionellem, das dennoch hoch interessant ist, dann noch eine echte Überraschung. Da sieht man – in einem Glaskasten, damit man auch herumgehen kann – das Bildnis einer brav betenden Nonne, die allerdings mit einem gewissen Lächeln zur Seite blickt. Bekommt man allerdings Gelegenheit, ihre Rückseite zu sehen – ja, das ist eine Rückseite! Da lüftet die Dame nämlich ihren nackten Hintern aus… Und das ganze Maria Theresianische Zeitalter spottet der Keuschheitskommission der Kaiserin (die ja ihre 16 Kinder auch nicht mit keuschem Leben bekommen hat). Ein kleiner erotischer Drüberstreuer, der angenehm klar macht, dass man die ganzen ernsthaften Herrschaften in ihren beengenden Prunkgewändern nicht so ernst nehmen sollen. Sie hatten ganz eindeutig auch anderes im Kopf – sonst bestellt man nicht solche Bilder

Zum Ausstellungsbericht von Heiner Wesemann

Somit wünsche ich Ihnen einen schönen Tag!

A.C.

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

Unbenannt 

Das Merker-Heft  Oktober 2014  wurde am an die Abonnenten verschickt! 

Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

Für den Fall, dass Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

kreuzfahrt-klein
ZUR WEBSITE/ INFO/ BESTELLUNG

 

Leben mit Richard Wagners Musik” - Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com


Internetportal SZENIK
(deutsch und französisch)    www.szenik.eu
Unbenannt

 

Unbenannt
Die Metropolitan Opera in den Kinos Saison 2014/15: 
MACBETH am 11.10. (mit Anna Netrebko; Zeljko Lucic, Joseph Calleja, Rene Pape), LE NOZZE DI FIGARO am 18.10. (mit Marina Poplavskaya, Marlis Petersen, Isabel Leonard; Peter Mattei, Ildar Abdrazakov), CARMEN am 1.11. (mit Anita Rachvelishvili, Anita Hartig; Aleksandrs Antonenko, Ildar Abdrazakov),  DEATH OF KLINGHOFFER am 15.11. (mit Michaele Martens, Sean Pannikkar, Paulo Szot), DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG am 13.12. (James Levine; mit Annette Dasch, Cargill; König, Gantner, Botha), THE MERRY WIDOW am 17.1.2015 (mit René Fleming; Nathan Gunn), LES CONTES D’HOFFMANN am 31.1.2015 (mit Hibla Gerzmava, Kate Lindsey; Vittorio Grigolo, Thomas Hampson), IOLANTE / HERZOG BLAUBARTS BURG am 14.2.2015 (Valery Gergiev; mit Anna Netrebko, Nadja Michael; Piotr Beczala, Mikhail Petrenko). LA DONNA DEL LAGO am 14.3.2015 (mit Joyce DiDonato, Daniela Barcellona; Juan Diego Florez), CAVALLERIA RUSTICANA/ I PAGLIACCI (Fabio Luisi; Eva Maria Westbroek, Patricia Racette; Marcelo Alvarez)

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

ZUM PROGRAMM 2014/2015

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

Begonnen wird am 16.10. mit dem Ballett “Manon” (Mac Millan), 27.10. “I due Foscari” mit Domingo, 29.1. “Andrea Chenier” mit Jonas Kaufmann. Insgesamt 7 Opern und 4 Ballettabende

 

Unbenannt

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos; MANON (Ballett am 16.10.), I DUE FOSCARI (27.10.), L’ELISIR D’AMORE (26.11.), ALICE IN WONDERLAND (Ballett am 16.12.), ANDREA CHENIER (29.1.2015), DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

 

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com


HOTELINFORMATIONEN

 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken