Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

WIEN/ Staatsoper: LA CENERENTOLA. Derniere

am 26.5. (Wolfgang Habermann)
 

KÖLN / Oper am Dom: CARMEN

am 25.5. (Klaus U, Groth)
 

WIEN/ Staatsoper: GÖTTERDÄMMERUNG

am 25.5. (Harald Lacina)
 

STOCKHOLM: LA TRAVIATA – Wiederaufnahme

am 25.5. (Werner Häußner)
 

FRANKFURT: DER ROSENKAVALIER. Premiere

m 24.5. (Friedeon Rosén)
 

WELS/ OÖ: TRISTAN UND ISOLDE. Zurück zu Wagner – Rettung für Bayreuth? Welser Wagner Festival feiert Liebestod:

24.5. (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN/ Ankerbrotfabrik: GILGAMESCH – ein mythisches Lehrstück

am 24.5. (Dominik Troger)
 

WUPPERTAL: JOHANNES-PASSION (szenische Aufführung)

am 24.5. (Christoph Zimmermann)
 

LEIPZIG/Wagner-Festtage der Oper: SIEGFRIED. Das Gewandhaus Orchester unter Intendanten und Dirigenten Ulf Schirmer macht die Reise wert

am 24.5. (Ingobert Waltenberger)
 

Wiener Festwochen: JEPHTA

24. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Museumsquartier: JEPHTA – szenisches Oratorium von G.F.Händel – umjubeltes Gastspiel der Potsdamer Winteroper

am 24.5. (Harald Lacina)
 

WIEN/Festwochen/ Konzerthaus: “URBO KUNE” – eine Utopie mit viel Musik

am 23. und 24.5. (Dominik Troger)
 

LÜBECK: DER LIEBESTRANK, DER OPERNDIREKTOR. Zwei Premieren zum Saisonende

am 22. und 23.5. (Horst Schinzel)
 

ESSEN: RUSALKA . Premiere

am 23.5.2015 (Christoph Zimmermann)
 

BADEN-BADEN / Pfingstfestspiele: LA TRAVIATA

am 22.5. (Gerhard Hoffmann)
 

SCHWETZINGEN/Festspiele: WILDE von Hector Parra. Uraufführung

am 22.5. (Friedeon Rosén)
 

WELS /OÖ: TANNHÄUSER. “Tristan ersetzt Tannhäuser”

am 22.5. (Elena Habermann)
 

BADEN BADEN / Festspielhaus: LA TRAVIATA. Premiere

am 22,5. (Alexander walther)
 

SCHWETZINGEN / Festspiele: “WILDE” von Hèctor Parra. Uraufführung

am 22.5. (Udo Pacolt)
 

GIESSEN: DER MISSLUNGENE BRAUTWECHSEL ODER RICCARDO I. von Georg Philipp Telemann und Georg Friedrich Händel

am 21.5. (Udo Pacolt)
 

WARSCHAU/ Teatr Wielki: POWDER HER FACE von Thomas Adès

am 19.5. (Iwona Karpínska / Wroclaw)
 

GRAZ/ Oper: OTELLO. Derniere

am 21.5. (Hermann Becke - www.deropernfreund.de"
 

WIEN/ Staatsoper: SIEGFRIED. Triumph für Simon Rattle und Stephen Gould

am 20.5. (Harald Lacina)
 

ULM: PETER GRIMES von Benjamin Britten

am 19.5. (Udo Pacolt)
 

MÜNSTER: LA BOHÈME. Liebe und Tod im U-bahn-Tunnel. Neuinszenierung

am 19.5. (Sigi Brockmann)
 

WIEN/ Staatsoper: NABUCCO – diesmal mit Domingo, Verdi-Feuer und Altersweisheit

am 18.5. (Peter Dusek)
 

Wiener Festwochen: LUCI MIE TRADITRICI

18. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

PARIS / Théatre des Champs-Elysées : Giuseppe Verdi MACBETH

am 15.5.2015 (Waldemar Kamer - Paris)
 

WIEN/ Staatsoper: DIE WALKÜRE

am 17.5. (Harald Lacina)
 

LINZ: GÖTTERDÄMMERUNG -Der “Ring” ist für Linz Geschichte

am 17.5. (Maria und Johann Jahnas)
 

DESSAU: DER RING DES NIBELUNGEN

vom 13. bis 17.5. (Ernst Kopica)
 

WIEN/ Museumsquartier: LUCI MIE TRADITRICI von Salvatore Sciarrino als gelungener Festwochenstart

am 16.5. (Dominik Troger)
 

WIEN / Staatsoper Matinee POP MEETS OPERA mit Conchita Wurst

am 17.5. (Peter Skorepa)
 

WIENER STAATSOPER: POP MEETS OPERA . Mit Conchita auf der Siegerwelle

am 17.5. (Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN / Staatsoper: DAS RHEINGOLD

16. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Volksoper: COSÌ FAN TUTTE als Opernprobe. Premiere

am 15.5. (Dominik Troger)
 

KARLSRUHE: PARSIFAL

am 14.5. (Friedeon Rosén)
 

MARIBOR: LA FANCIULLA DEL WEST – da glänzte wenig Puccini-Gold!

am 15.5. (Hermann Becke, "www.deropernfreund.de"
 

WIEN/ Volksoper: COSÌ FAN TUTTE. Premiere

am 15.5. (Sebastian Kranner)
 

TALLINN / Estnische Nationaloper: CARDILLAC von Paul Hindemith. Premiere

am 14.5. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Staatsoper: NABUCCO

am 14.5. (Johannes Marksteiner)
 

STUTTGART/ Staatsoper: MADAMA BUTTERFLY

am 13,5. (Alexander Walther)
 

TALLINN / Noblessner Werft: ADAM’S PASSION von Arvo Pärt. Weltpremiere

am 12.5. (Ursula Wiegand)
 

DRESDEN/ Semperoper: DER FREISCHÜTZ

am 9. und 11.5. (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN/ Theater an der Wien: LA MÈRE COUPABLE von Darius Milhaud

am 12.5. (Harald Lacina)
 

WIEN/ Konzerthaus: THE FAIRY QUEEN – Schläfrige Feenkönigin

am 12.5. Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: DON PASQUALE. Derniere

am 11.5. (Kurt Vlach)
 

WIEN / Theater an der Wien: LA CLEMENZA DI TITO

11. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

KÖLN / Oper am Dom: ARABELLA

am 10.5. (Klaus U. Groth)
 

DIJON / Opéra de Dijon: Alban Berg WOZZECK

am 10.Mai (Waldemar Kamer - Paris)
 

Theater

Wiener Festwochen: GO DOWN, MOSES

27. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

Wiener Festwochen: EDWARD II. DIE LIEBE BIN ICH

26. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: CLOCKWORK ORANGE von Anthony Burgess. “Geld ist nicht alles”

am 24.5. (Alexander Walther)
 

Wiener Festwochen: THE APPLE FAMILY PLAYS

23. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Scala: OBERST REDL – EIN PATRIOT

22. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

Wiener Festwochen: DIE STUNDE DA WIR NICHTS VONEINANDER WUSSTEN

21. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Theater der Jugend: DIE BRÜDER LÖWENHERZ

21. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

Wiener Festwochen: TOTE SEELEN

20. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/Schauspiel: BREAKING THE WAVES von Lars von Trie. “Das Totenglöckchen läutet”

am 19.5. (Alexander Walther)
 

WIEN / Volkstheater-Bezirke: DER WITWENCLUB

17. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/Schauspielhaus: EINIGE VON UNS / “She She Pop und Schauspiel Stuttgart

am 14.5. (Alexander Walther)
 

WIEN / Burgtheater: DIE SCHUTZBEFOHLENEN

12. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kammerspiele: AUFSTIEG UND FALL VON LITTLE VOICE

10. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Scala: LOVE FOR LOVE

9. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Studiotheater: GIFT von Lot Vekemans – ein verlorenes Kind. Premiere

am 7.5. (Alexander Walther)
 

CHEMNITZ: “JEANNE ODER DIE LERCHE” von Jean Arnouilh

am 3.5. (Joachum Weise)
 

LUDWIGSBURG/ Forum Schlosspark: MONSIEUR CHASSE oder WIE MAN HASEN JAGT von Feydeau als Gastspiel Theater Mülheim/ Ruhr

am 28.4. (Alexander Walther)
 

WIEN / Josefstadt: KAFKA

25. April 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: EIN SOMMERNACHTSTRAUM

24. April 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: DIE MACHT DER FINSTERNIS

23. April 2015 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

WIEN / Jüdisches Museum: LESSING ZEIGT LESSING

Bis 6. September 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Nationalbibliothek: WIEN WIRD WELTSTADT

Bis 1. November 2015 (Renate Wagner)
 

BAD GAMS/ Steiermark: SKULPTURENHAUS FÜR DIE BILDHAUERIN HORTENSIA

ab 2.5. (Udo Pacolt)
 

NÖ / BADEN / Kaiserhaus: SCHLOSS WEILBURG IN BADEN: SYMBOL EINER LIEBE

Bis 1. November 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Literaturmuseum

Ab 19. April 2015 (Heiner Wesemann)
 

BONN: Ausstellung “Karl Lagerfeld. Modemethode“ in der Bundeskunsthalle Bonn

bis 13.9, (Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)
 

WIEN / Jüdisches Museum: RINGSTRASSE. EIN JÜDISCHER BOULEVARD

Bis 4. Oktober 2015 (Heiner Wesemann)
 

MOULINS-SUR-ALLIER: Die Schätze der Opéra Comique und das NUREJEW-Museum

29.3.2015 (Waldemar Kamer)
 

WIEN / KHM: FANTASTISCHE WELTEN

Bis 14. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: KÜCHEN / MÖBEL

Bis 26. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: WIEN 1365

Bis 3. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: WALLY NEUZIL

Bis 1. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: DIE KAMMERMALER ERZHERZOG JOHANNS

Bis 31. Mai 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: DER WIENER KONGRESS 1814/15

Bis 21. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER: JAIME CARVAJAL – HOLZ IN BILDERN UND SKULPTUREN

20.2. bis 20.3. (Anton Cupak)
 

WIEN / Theatermuseum: HEINZ ZEDNIK

Bis 21. September 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: DEGAS CEZANNE SEURAT

Bis 3. Mai 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Akademie der bildenden Künste: LUST AM SCHRECKEN

Bis 15. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Nationalbibliothek: ENGEL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: ARIK BRAUER

Bis 16. Februar 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: DIEGO VELÁZQUEZ

Bis 15. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: IM LICHTE MONETS

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: MARTIN VAN MEYTENS DER JÜNGERE

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: ALBERTO GIACOMETTI

Bis 26. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: KARL PRANTL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum Wien: HENRI DE TOULOUSE-LAUTREC

Bis 25. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: HAGENBUND

Bis 1. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: KOSHER

Bis 8. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: DER PERFEKTE HAUSHALT

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MISTELBACH: NEAPEL GASTIERT IN MISTELBACH

am 27.9. (Anton Cupak)
 

Film

KISS THE COOK

Ab 29. Mai 2015 im Kino
 

300 WORTE DEUTSCH

Ab 29. Mai 2015 im Kino
 

POLTERGEIST

Ab 29. Mai 2015 im Kino
 

DIE AUGEN DES ENGELS

Ab 22. Mai 2015 im Kino
 

A WORLD BEYOND

Ab 21. Mai 2015 im Kino
 

ELSER

Ab 15. Mai 2015 im Kino
 

MAD MAX: FURY ROAD

Ab 15. Mai 2015 im Kino
 

DAS VERSPRECHEN EINES LEBENS

Ab 8. Mai 2015 im Kino
 

DIE GÄRTNERIN VON VERSAILLES

Ab 30. April 2015 im Kino
 

THE GUNMAN

Ab 30. April 2015 im Kino
 

THE VOICES

Ab 30. April 2015 im Kino
 

3 HERZEN

Ab 1. Mai 2015 im Kino
 

EX MACHINA

Ab 23. April 2015 im Kino
 

BIG EYES

Ab 24. April 2015 im Kino
 

MARVEL’S THE AVENGERS: AGE OF ULTRON

Ab 23. April 2015 im Kino
 

RUN ALL NIGHT

Ab 17. April 2015 im Kino
 

CAKE

Ab 10. April 2015 im Kino
 

HALBE BRÜDER

Ab 9. April 2015 im Kino
 

THE BEST EXOTIC MARIGOLD HOTEL 2

Ab 3. April 2015 im Kino
 

SUPERWELT

Ab 20. März 2015 im Kino
 

 

27. MAI 2015


Bayerische Staatsoper: Marlis Petersen glänzt als “Lulu”. Foto: Wilfried Hösl/ Bayerische Staatsoper

Glaubt man den bisher vorliegenden Presseberichten, so wurde die  “Lulu” – Produktion vom Premierenpublikum sehr wohlwollend aufgenommen. Die bayerische Petrenko-Anbetung geht ungebremst weiter, dass die Sänger bejubelt werden, gehört zum Premierenritual – und gäbe es nicht zumindest verschüchterte Buh-Rufe gegen den Regisseur, wäre die Opernwelt wohl auch nicht in Ordnung. Aus Leserreaktionen ist aber zu schießen, dass das deutsche Publikum konservativer als das österreichische ist. Nur gehen diese Leute wohl nicht zu Premieren, schon gar nicht zu der von ”Lulu”.

Auszug aus “Deutschlandradio: Schonungslos stellt Dmitri Tcherniakov Begierde, Sehnsucht und Lust in Alban Bergs “Lulu” an der Bayrischen Staatsoper dar. In Marlis Petersen hat der Regisseur eine glaubhafte Sängerdarstellerin mit stimmlicher Brillanz, Eleganz und Schönheit gefunden.

Alban Bergs “Lulu” nach Frank Wedekinds Tragödien “Erdgeist” und “Die Büchse der Pandora” gilt als eine der tödlichsten Opernfiguren überhaupt. Ihre jugendliche Schönheit und Sehnsucht nach Liebe ziehen die Männer an wie Motten. Lulu treibt sie in den Selbstmord oder tötet selbst, denn die Eifersucht macht ihre zahlreichen Ehemänner alle wahnsinnig.

An der Bayerischen Staatsoper nimmt Dmitri Tcherniakov alle Figuren der Tragödie sehr ernst und konzentriert sich vollkommen auf deren komplexe Psychologie. Begierde, Sehnsucht und Lust werden in seiner minutiösen Personenführung schonungslos dargestellt, keine Requisiten, keine Räume gibt es auf der Bühne – nur die nackten Menschen und ihre Beziehungen…

…Im Graben machte Kirill Petrenko aus der mit dem Friedrich-Cerha-Schluss vervollständigten Dreiakter eine Art postspätromantisches Klangfest. Bei ihm hört sich dieser Zwölftöner so großformatig und edel an, dass man vor allem den Nachhall von Wagner und Strauss heraushört; weniger eine radikale Gegenposition oder Neuanfang…

Auszug aus “nmz-online-Magazin”: Im übertragenen Sinne aber ist das genaue Gegenteil von blutiger Nase das Lulu-Fazit des langen vierstündigen Abends. Die Lulu der Marlis Petersen war grandios! Imponierend souverän im Wechsel zwischen Sprechgesang und ariosem Leuchten. Die aufflatternden Koloraturen glichen mehr tollkühnen Flugversuchen als einer Kunstanstrengung. Dabei sieht sie mit ihrer atemberaubenden körperlichen Präsenz auch noch blendend aus. Es ist ihre neunte Lulu (eine davon in Wien). In München demonstrierte sie mit jedem Ton, warum sie der aktuelle Musiktheaterglücksfall für diese Partie ist. Dass die gesprochenen Passagen die Hochspannung für Momente unterbrachen, vergisst man schnell. Auch um sie herum herrscht an der Bayerischen Staatsoper der vokale Ausnahmezustand. Bo Skovhus als Dr. Schön und Jack the Ripper ist so abgründig, markant und voluminös wie lange nicht. Rainer Trost ein Maler mit ewigem Jungmänner-Charme. Matthias Klink ein hingebungsvoller Alwa. Pavol Hunka ein vital übergriffiger Schigolch. Martin Winkler ein eloquenter Athleten-Fiesling und Daniela Sindram eine prägnante Geschwitz von herber Eleganz. Und so geht das weiter bis in die kleinste Nebenrolle

Angeblich war bei den Proben nicht alles eitel Wonne, zumindest wird dies in einer Mail an uns behauptet. Mit anonymen Zusendungen geben wir uns sicher nicht ab, Namen werden von uns aber in gar keinem Fall preisgegeben. Demnach soll es speziell an den Montagen schwierig gewesen sein, mit Dmitri Tcherniakov zu arbeiten.  Gut, davon weiß auch ich als ehemaliger Gewerbetreibender und somit Arbeitgeber ein Lied zu singen, auch meine total missglückte Knieoperation fand an einem Montag statt. Wenn es ein Montag-Problem gibt, dann steht Herr Tcherniakov damit nicht alleine. “Künstler bzw. Mitarbeiter in administrativen Bereich wurden angeblich hart an die Grenze zum Wahnsinn geführt. Lesen Sie den diesbezüglichen Beitrag in unseren “Infos des Tages” /  Aktuelles. Angeblich waren die Bühnendarsteller viel auf sich allein gestellt und mussten laufend eigene Ideen einbringen. Diese Aussage ist von mir natürlich nicht verifizierbar. Wenn es tatsächlich so war, dann haben die Sänger offenbar recht gut gearbeitet. Es schadet somit keineswegs, wenn sich der Regisseur etwas zurücknimmt, ob nun bewusst oder der Tagesverfassung geschuldet
Das Ergebnis steht auch uns offen: Am 6. Juni strahlt die Bayerische Staatsoper “Lulu” als Stream aus!

 Wiener Staatsoper: Heute Solistenkonzert Magdalena Kozena

Bildergebnis für magdalena kozena simon rattle
Magdalena Kozena, verehelichte Rattle!

Wenn Sir Simon Rattle in Wien weilt (um nun auch den zweiten “Ring”-Durchlauf – der übrigens als Stream zu sehen ist - zu dirigieren, ist Magdalena Kozena nicht weit weg! Heute absolviert sie an der Wiener Staatsoper ein Solistenkonzert, für das es noch Karten in allen Kategorien gibt!

 “Der Rosenkavalier” in Frankfurt


Amanda Majeski, Bjarni Thor Kristinsson, Christiane Karg. Foto: Monika Ritterhaus

Friedeon Rosèn schreibt für den “Online-Merker”: Claus Guth insistiert bei seiner Frankfurter Inszenierung darauf, dem Stück die Komödie quasi auszutreiben, indem er die allpräsente Marschallin, die hier anfangs allerdings wie ein junges Mädchen erscheint, fast todessüchtig auftreten lässt. Bereits in einer Eingangs-Pantomime liegt sie auf dem Boden mit zusammengefalteten Händen und wird von einem schwarzgekleideten Pulk älterer
Herrschaften, der dem zentralen Aufzug entsteigt, betrauert. Für die Marschallin, die sich ja wirklich nach dem eigentlichen Ende ihrer Beziehung zu
Octavian Gedanken zum Phänomen der Zeit und zur Vergänglichkeit macht,- so wird sie auch in drei verschiedene Personen, Mädchen, junge und Alte Frau aufgespalten, bedeutet das, daß sie sich in Traumphasen immer einen Nahtod vorstellt und am Ende als Tote von ihrem eigenen kindlichen Pendant berührt wird. Zwar wird diese All-Todespräsenz durch das neu generierte Liebespaar Octavian – Sophie in schöner Weise konterkariert, verliert aber damit aufs Ganze gesehen nicht seine Dominanz. Diese fast nekrophile, sehr triste Sichtweise  kann die Komödie ‘für Musik’ in Frankfurt aber doch nicht zerstören, da die Musik ihre eigene Dominanz behält, die unter Sebastian Weigles Dirigat  vom Museumsorchester hinreißend eingebracht wird…

Zum Bericht von Friedeon Rosèn

Wien/ Festwochen im Schauspielhaus:

EdwardII_1xxx
“Edward II”. Copyright: Alexi Pelekanos

 Wiener Festwochen / Schauspielhaus:  EDWARD II. DIE LIEBE BIN ICH
Text von Ewald Palmetshofer nach dem Drama Edward II. von Christopher Marlowe Koproduktion: Wiener Festwochen, Theater Basel, Schauspielhaus Wien Premiere: 26. Mai 2015 

Englands Könige erweisen sich auf der Bühne als ganz schöne Ansammlung von schweren Neurotikern bis Psychopathen. Einer, den Shakespeare vergessen hat, kam bei seinem Zeitgenossen Christopher Marlowe an die Reihe, der ja noch radikaler und blutrünstiger war als der berühmtere Kollege: Edward II., der von 1307 bis 1327 regierte und seinen Günstling Gaveston so favorisierte, dass die Adeligen sich gegen ihn erhoben. Auch dass seine eigene Gattin, Isabella von Frankreich, sich mit dem Grafen Roger Mortimer verbündete und Edward grausam töten ließ, steht in den Geschichtsbüchern. Christopher Marlowe hat daraus 1592 eine Blutoper gemacht, die in der Nachwelt ziemlich viel Interesse gefunden hat – zu den Übersetzern zählt u.a. immerhin Bert Brecht.

Die Wiener Festwochen zeigen nun eine neue und recht radikale Bearbeitung des Oberösterreichers Ewald Palmetshofer, der nicht nur die Personenfülle des Stücks auf zehn Figuren (hier für acht Darsteller) reduziert, sondern auch vieles noch verschärft und zugespitzt hat. Er zählt zu jenen österreichischen Autoren, die gewaltig, ja gewaltsam mit der Sprache umgehen…

Es war ein Königsdrama der anderen Art, politisch genug in den aufgezeigten Mechanismen, aber in diesem Fall doch auf sexuelle Besessenheit hinauslaufend, die dann nicht geduldet wird, wenn sie den politischen „Betrieb“ stört. Wobei das gar nicht unbedingt homosexuell sein muss – auch störende Hetero-Leidenschaften wurden in der Geschichte schon “entfernt” (man denke an Agnes Bernauer).

Und doch – es geht um Mann und Mann. Dass es dennoch kein spekulatives Schwulenstück geworden ist, dankt man dem stark akklamierten Abend zusätzlich

Zum Premierenbericht von RenateWagner

Wien/ Akademietheater

DSC0614_BirgitMinichmayr
Birgit Minichmayr in “John Gabriel Borkman”. Copyright: Barbara Zeininger
Premiere im Wiener Akademietheater am 28.5.: Henrik Ibsen ‹John Gabriel Borkman›. Koproduktion mit den Wiener Festwochen und dem Theater Basel

Kartenverkauf über www.festwochen.at

Berlin/ Volksbühn: Bei der Premiere von Johann Kresniks “Die 120 Tage von Sodom” an der Volksbühne sind drastische Szenen zu erwarten. Kinofilme haben Altersbeschränkungen. Aber wie warnen eigentlich Theater und Museen ihre Zuschauer?
Im Grunde brauchen sie gar nicht zu warnen weil Altersbeschränkungen sind in diesen Bereichen nur Empfehlungen. Aber machen wir es doch anders; Warnen wir die Zuschauern, wenn eine Inszenierung geignet ist, unbedingte Werktreue einforderne Besucher aufzuregen. Vorsicht: Theater gefährdet Ihre Gesundheit und greift Ihr Nervensystem an!

Wobei ich die Aufregung meist nicht verstehen kann, denn bevor ich mir eine Theaterkarte kaufe, schaue ich schon, was gespielt wird und wer inszeniert. Im Zweifelsfalle gibt es Google, da sieht man auch Fotos aus Inszenierungen dieses Regiekünstlers. Wer sich trotzdem die Sache antut, hat entweder wenig Ahnung oder regt sich gerne auf!


Sebastian Holecek war beim “Online-Merker für ein Künstlergespräch zu Gast. Foto Herta Haider.

Das Interview von Peter Dusek wird demnächst online gehen!


Auch Sebastians Mutter, der Witwe nach “Honzo” Holecek, kam eine tragende Rolle zu – kurzzeitig hat sie auf Raffael Cupak, den Universalerben der Cupaks, aufgepasst. Foto: Herta Haider

Manchmal wird die “Online-Merker-Galerie auch für Opernproben genützt. Montag probte der “Merker-Kunstsalon” für die morgige “Lucia di Lammermoor” (19,30 h im Festsaal Gatterburggasse)


Frederikke Kampmann singt die “Lucia”. Im Hintergrund sehen Sie Wiens Staatsopernbassisten Dan Paul Dumitrescu, der auch mitwirkt. Foto: Herta Haider


Sergio Tallo Torres (Edgardo) und Frederikke Kampmann (Lucia). Foto: Herta Haider.

Opernfreunde gehen morgen zur “Lucia” in die Gatterburggasse, Freunde der Bildenden Kunst kommen zur Vernissage des Online-Merkers in unsere Kunst – Werk-GalerieGalerie.

Ich baue auf Sie!

Einen schönen Tag wünscht

A.C.

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

Unbenannt
Das Heft MAI 2015 wird demnächst an die Abonnenten verschickt.


Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

ONLINE-MERKER

Für den Fall, dass Sie die Arbeit des “Online-Merker” unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!


FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album “Sprechtheater 1″

Album “Sprechtheater 2″

Album “Sprechtheater 3″

Album “Musiktheater 1″

Album “Musiktheater 2″

Album “Musiktheater 3″

 

Europera Ticket - Ticketing Agency | Opera  Tickets | Concerts Europe
europera-ticket.com

 

Leben mit Richard Wagners Musik” - Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com


Internetportal SZENIK
(deutsch und französisch)    www.szenik.eu
Unbenannt

Der Zauberfuchs / Mayrs Menü
Oper, Schauspiel und Film im TV

 Die Metropolitan Opera in den Kinos  in der Saison 2015/16

 

IL TROVATORE am 3.10. (Armiliato; Netrebko, Zajick; Lee, Hvorostovsky), OTELLO am 17.10. (Nezet-Sequin; Yoncheva; Antonenko, Lucic), TANNHÄUSER am 31.10. (Levine; Westbroek; Botha, Mattei), LULU am 21.11. (Levine; Petersen, Graham; Brenna, Reuter), LES PECHEURS DES PERLES am 16.1.2016 (Noseda; Damrau; Polenzani, Kwiecien), TURANDOT am 30.1.2016 (Carignani; Stemme, Hartig; Berti, Tsymbaliuk), MANON LESCAUT am 5.3.2016 (Luisi; Opolais; Kaufmann, Cavaletti), MADAMA BUTTERFLY am 2.4.2016 (Chichon; Opolais, Zifchak; Alagna, Croft, ROBERTO DEVEREUX am 16.4.2016 (Benini; Radvanovsky, Garanca; Polenzani, Kwiecien), ELEKTRA am 30.4.2016 (Salonen; Stemme, Pieczonka, Meier; Fritz, Owens).

Mehr Infos zu den Produktionen

Liste der teilnehmenden Kinos

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

 

Unbenannt

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos:  DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

 

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com


HOTELINFORMATIONEN

 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken