Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

FRANKFURT: SIRENEN – BILDER DES BEGEHRENS UND VERNICHTENS. Uraufführung

am 14.9. (Friedeon Rosén)
 

WIEN / Theater an der Wien: CHARODEYKA

14. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: CHARODEYKA / Die Zauberin. Eine Neuentdeckung? Premiere

am 14.9. (Dominik Troger)
 

LINZ/ Tabakfabrik: ULENSPIEGEL – Oper von Walter Braunfels

am 14.9. (Harald Lacina)
 

WIEN/ Staatsoper: LA FANCIULLA DEL WEST

am 14.9. (Elena Habermann)
 

WIEN/ Staatsoper: RUSALKA

am 13.9. (Wolfgang Habermann)
 

ST. GALLEN: DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL. Premiere

am 13.9. (Michael Koling)
 

DORTMUND: UN BALLO IN MASCHERA

am 13.9. (Sigi Brockmann)
 

WIEN/ Staatsoper: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

am 12.9. (Maria und Johann Jahnas)
 

LINZ/ Musiktheater: TOSCA . Neuinszenierung / Premiere

am 12.9. (H&P Huber)
 

WIEN/ Staatsoper: LA FANCIULLA DEL WEST

am 11.9. (Johannes Marksteiner)
 

WIEN/ Staatsoper: RUSALKA – “junge Nixe trifft eleganten Prinzen”

am 10.09. (Dominik Troger)
 

WIEN/ STAATSOPER: RUSALKA

am 10.9. (Valentin Lewisch)
 

WEIMAR / Mon Ami: DIE ZAUBERFLÖTE – Zauberhafte Märchenkiste

am 10.9. (Thomas Janda)
 

WUPPERTAL: TOSCA

am 10.9. (Martin Freitag, www.deropernfreund.de
 

WIEN/ Staatsoper: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

am 9.9. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN/ Staatsoper: TOSCA – Kleines Jubiläum

am 8.9. (Dominik Troger)
 

DRESDEN/ Semperoper: COSÌ FAN TUTTE

am 8.9. (Ingrid Gerk)
 

WUPPERTAL: TOSCA

am 7.9. (Werner Häußner)
 

LUZERN: DIE ANTILOPE – Oper von Johannes Maria Staud

am 7.9. (Udo Pacolt)
 

MÜNSTER: CARMEN – Schicksal ohne Ausweg, musikalisch überzeugend. Premiere

am 6.9. (Sigi Brockmann
 

WIEN/ Staatsoper: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

am 6.9. (Dominik Troger)
 

MÜNCHEN/ Schloss Nymphenburg: KASPAR HAUSER – sehenswerters Pasticcio mit Schubert-Musik

am 6.9. (Udo Pacolt)
 

GENF/ Grand Théâtre de Genève: RIGOLETTO

am 6.9. (Marcel Paolino)
 

WIEN / Staatsoper: RUSALKA

5. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: RUSALKA

am 5.9. (Johannes Marksteier)
 

KÖLN: MADAMA BUTTERFLY – Wiederaufnahme

am 5.9. (Klaus Ulrich Groth)
 

WIEN/ Staatsoper: TOSCA

am 4.9. (Elena Habermann)
 

WIEN / Staatsoper: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

3. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

am 3.9. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Volksoper: IL TROVATORE

am 3.9. (Elena Habermann)
 

INNSBRUCK/ Festwochen der Alten Musik: NARCISO von Domenico Scarlatti

am 31.8. (Udo Pacolt)
 

LÜBECK: TANNHÄUSER – entmystifiziert! Premiere

am 31.8. (Horst Schinzel)
 

SALZBURG/ Festspiele/ Großes Festspielhaus: LA FAVORITE. “Magie des Belcanto” mit Garanca + Florez

am 26.8. (Peter Dusek)
 

EHRENFRIEDERSDORF/ Erzgebirge – Greifenstein-Festspiele: DER FREISCHÜTZ

am 23.8. (Werner Häußner)
 

VARNA/ Sommeroper: NABUCCO – mit Carlo Colombara

am 23.8. (Elena Habermann)
 

LÜBECK: STÖRTEBECKER – Piratenoper für junge Menschen. Premiere

am 23.8. (Horst Schinzel)
 

SALZBURG: LA FAVORITE. Konzertante Premiere

am 22.8. (Friedeon Rosén)
 

INNSBRUCK/ Festwochen der Alten Musik: L’ORONTEA von Pietro Antonio Cesti. Premiere

am 22.8. (Udo Pacolt)
 

WIEN/ Schönbrunner Schlosstheater: DON GIOVANNI – in der Modebranche

am 21.8. (Dominik Troger)
 

VARNA/ Bulgarien: ANDREA CHÉNIER

am 20.8. (Elena Habermann)
 

SALZBURG/ Festspiele: FIERRABRAS

am 19,8. (Friedeon Rosén)
 

BAYREUTH: TANNHÄUSER

am 18.8. (Werner Häußner)
 

AARHUS: DON QUICHOTTE von Jules Massenet

am 17.8. (Harald Lacina)
 

SALZBURG/ Festspiele: DER ROSENKAVALIER

am 17.8. (Ernst Kopica)
 

STUTTGART/ 7. Opernsommer auf dem Killesberg: AIDA – Einheit von Musik und Sprache

am 16.8. (Alexander Walther)
 

SALZBURG / Großes Festspielhaus: IL TROVATORE

15. August 2014 (Heiner Wesemann)
 

PESARO/ Rossini Opera Festival: ARMIDA & AURELIANO IN PALMIRA

am 12. und 13.8. ( Robert Quitta)
 

SALZBURG/ Festspiele: IL TROVATORE – doppeltes Opernglück mit “Il Trovatore” und Anna Netrebko

am 15.8. (Peter Dusek)
 

BAYREUTH: GÖTTERDÄMMERUNG – Ende gut, gar nichts gut?

am 15.8. (Ernst Kopica)
 

Theater

WIEN / Volkstheater: DIE VÖGEL

14. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kammerspiele: SCHÖN SCHÖN SCHÖN

11. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Vienna’s English Theatre: CHICKENSHIT

9. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater: DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT

7. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: DIE LÄCHERLICHE FINSTERNIS

6. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: LIEBELEI

4. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Schauspielhaus: ZUR SCHÖNEN AUSSICHT

2. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / TAG: WINNIE & ADI

25. August 2014 (Renate Wagner)
 

SALZBURG/ Festspiele: JEDERMANN

am 6.8. (Werner Häußner)
 

SALZBURG/ Festspiele im Landestheater: DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT

am 4.8. (Werner Häußner)
 

NÖ THEATERFEST / Gutenstein: DER BAUER ALS MILLIONÄR

17. Juli 2014 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Reichenau: UNVERHOFFT

5. Juli 2014 (Renate Wagner)
 

THEATERFEST NÖ / Perchtoldsdorf: DAS KÄTHCHEN VON HEILBRONN

4. Juli 2014 (Renate Wagner)
 

MÜNCHEN/ Residenztheater: TRILOGIE DER SOMMERFRISCHE von Carlo Goldoni. Premiere

am 3.7. (Christine Mannhardt)
 

NÖ / Reichenau: DAS WEITE LAND

2. Juli 2014 (Renate Wagner)
 

THEATERFEST NÖ / Schwechat: KRÄHWINKEL

21. Juni 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: SUPERGUTE TAGE

13. Juni 2014 (Heiner Wesemann)
 

STUTTGART/ Schauspiel: POLIZEI X RUF – DÜSTERE TRÄUME EINER SOMMERNACHT

am 13.6. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DIE DREIGROSCHENOPER

am 12,6. (Alexander Walther)
 

Wiener Festwochen: DIE NEGER

3. Juni 2014 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

WIEN / Albertina: MIRÓ

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MECKLENBURG-VORPOMMERN: GREIFSWALD FEIERT CASPAR DAVID FRIEDRICH

8.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Galerie “kunst-werk – werk-kunst”: Vladimir Kiseljov

am 4.9.2014 (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN / Albertina: ARNULF RAINER

Bis 6. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

BADEN-BADEN: Ausstellung 40 / 10 – 40 JAHRE SAMMLUNG, 10 Jahre Museum Frieder Burda

25.8. (Ursula Wiegand)
 

RIGA: AUSSTELLUNGEN IM KULTURHAUPTSTADTJAHR 2014

15.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Belvedere: SILVER AGE

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / MAK: HOLLEIN

Bis 5. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: SAMMELLUST

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: RICHARD STRAUSS UND DIE OPER

Bis 9. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: WETTSTREIT IN ERZ

Bis 25. Januar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: VÄTER EUROPAS

Bis 21. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: ALEX KATZ

Bis 28. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: LINIE UND FORM

Bis 20. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Wien Museum: 1873: WIEN UND DIE WELTAUSSTELLUNG

Bis 28. September 2014
 

WIEN / 21er Haus: FRITZ WOTRUBA

Bis 26. Oktober 2014
 

WIEN / Weltmuseum: FRANZ IS HERE!

Bis 2. November 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: TROTZDEM KUNST

Bis 15. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: WELTUNTERGANG

Bis 14. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: STEFAN ZWEIG

Bis 12. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

DRESDEN: MILITÄRHISTORISCHES MUSEUM GEHT NEUE WEGE

15.3.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Albertina: ZWISCHEN DÜRER UND NAPOLEON

Bis 29. Juni 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: TOTENTANZ

Bis 9. Juni 2014 (Heiner Wesemann)
 

DRESDEN: DIE ARCHITEKTUR TANZT

21.2.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / KHM: DIE WELT VON FABERGÉ

Bis 18. Mai 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: WIEN – BERLIN

Bis 15. Juni 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Bank Austria Kunstforum: SIEGFRIED ANZINGER

Bis 27. April 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: ERIC FISCHL

Bis 18. Mai 2014 (Renate Wagner)
 

DUBAI PROFILIERT SICH DURCH SEINE INTERNATIONALE KUNSTMESSE

am 2.2. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Jüdisches Museum: ARIK BRAUER

Bis 25. Mai 2014 (Heiner Wesemann)
 

Film

GEMMA BOVERY

Ab 18. September 2014 im Kino
 

SIN CITY 2: A DAME TO KILL FOR

Ab 19. September 2014 im Kino
 

MAPS TO THE STARS

Ab 12. September 2014 im Kino
 

A MOST WANTED MAN

Ab 12. September 2014 im Kino
 

SEX TAPE

Ab 12. September 2014 im Kino
 

DAS GROSSE MUSEUM

Ab 5. Sepember 2014 im Kino (Heiner Wesemann)
 

HERCULES

Ab 4. September 2014 im Kino
 

ERLÖSE UNS VON DEM BÖSEN

Ab 5. September 2014 im Kino
 

DIPLOMATIE

Ab 28. August 2014 im Kino
 

CAN A SONG SAVE YOUR LIFE?

Ab 29. August 2014 im Kino
 

GUARDIANS OF THE GALAXY

Ab 28. August 2014 im Kino
 

NIGHT MOVES

Ab 29. August 2014 im Kino
 

MADAME MALLORY UND DER DUFT VON CURRY

Ab 21. August 2014 im Kino
 

THE EXPENDABLES 3

Ab 22. August 2014 im Kino
 

HECTORS REISE ODER DIE SUCHE NACH DEM GLÜCK

Ab 22. August 2014 im Kino
 

STORM HUNTERS

Ab 22. August 2014 im Kino
 

LUCY

Ab 14. August 2014 im Kino
 

WIR SIND DIE NEUEN

Ab 14. August 2014 im Kino
 

DIDO ELIZABETH BELLE

Ab 14. August 2014 im Kino
 

PLANET DER AFFEN: REVOLUTION

Ab 7. August 2014 im Kino
 

Reise & Kultur

IRLANDS “WILD ATLANTIC WAY” IST VOLLER FARBEN UND MUSIK

31.Gugust 2014 (Ursula Wiegand)
 

MÄHRENS SEHENSWERTE KULTURPERLEN

15.8.2014 (Ursula Wiegand)
 

KLOSTER HEGNE – URLAUB MIT SPIRITUELLEM PLUS

10.8.2014 (Ursula Wiegand)
 

THURGAU-IMPRESSIONEN, EINE ZEITREISE INS MITTELALTER

am 8.8.2014 (Ursula Wiegand)
 

FRANKENS STÄDTE ERFREUEN MIT KULTUR UND GENUSS

29.7.2014. (Ursula Wiegand)
 

RIGA 2014: WORLD CHOIR GAMES 9. – 19. Juli, Krönung des Kulturhauptstadtjahres

19.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

TALLINN: GROSSES SÄNGER- UND TANZFEST, 4. bis 7. 7.2014

4. bis 7.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

RIGA: AUSSTELLUNGEN IM KULTURHAUPTSTADTJAHR 2014

15.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

LEIPZIG: DAS BACHFEST 2014 MIT GROSSARTIGEM START

13. bis 15.6. 2014 (Ursula Wiegand)
 

DUBAI MIT FAMILIE – EIN RIESENSPASS

16.6.2014 (Ursula Wiegand)
 
Städtereise Wien - Holidaycheck
 

17. SEPTEMBER 2014


Patricia Petibon singt heute in Wien die “Manon”

Mehr als acht Jahre ist es her, seit Patricia Petibon das letzte Mal an der Staatsoper zu erleben war. Heute, Mittwoch, aber gibt die französische Ausnahmesängerin ihr Comeback. Als Jules Massenets “Manon” will sie auch dafür sorgen, dass “Oper nicht zum Museum verkommt”.

“Die Oper des 21. Jahrhunderts sollte sich durch Improvisation, durch Spiel und auch durch emotionale Schonungslosigkeit auszeichnen. Sicher: Der Gesang ist das Allerwichtigste. Aber ich denke, den Menschen ist auch eine künstlerische Wahrhaftigkeit zumutbar. Nur herumstehen und schön singen ist mit zu wenig”, so Petibon im KURIER-Gespräch.

Hat die international gefeierte Singschauspielerin nach all den Jahren eigentlich noch Lampenfieber? Petibon lacht: “Der Moment vor dem Auftritt ist ganz speziell. Da muss man ganz bei sich sein und zugleich ganz weit weg. Wenn ich dann auf die Bühne gehe, umarme ich immer das Licht. Auf der Bühne dann bin ich im Idealfall auch im Publikum präsent und verschaffe einem altbekannten Operncharakter neues Charisma. Zumindest versuche ich das.”

Mehr über Patricia Petibon lesen Sie im “Kurier”

Die Wiener Staatsoper hat einen neuen Generalsponsor, die ÖMV.  Der Vertrag zwischen der OMV und der Direktion der Wiener Staatsoper wurde soeben auf zunächst drei Jahre abgeschlossen. “Lexus” bleibt aber weiterhin ebeso als “Generalsponsor” erhalten. Die Staatsoper liebt also die Bezeichnung General, soeben kam uns ein Generalmusikdirektor abhanden, was aber sicher kein böses Omen für die Generalsponsoren bedeutet. Die ÖMV hat auch bisher bereits das Stream-Angebot der Wiener Staatsoper gesponsert, so gesehen ist also dieses  Angebot nicht von den Stream-Kunden abhängig. Ich weiß schon, dass hinter der “Streamgebühr” (derzeit 14 Euro pro Stream) eine Philosophie steckt (“Was nichts kostet, ist nichts wert” ), aber die dadurch erzielten “Gewinne” ließen sich mühelos über Werbung lukrieren. Aber um das geht es gar nicht, die Konsumenten sollen dazu erzogen werden, dass nicht alles gratis sein kann. Ich verstehe diese Philosophie nur zu gut – und ich habe bislang noch jeden Stream bezahlt (Zeuge ist “culturall”). Ich schließe aber keineswegs aus, das die Administration mehr kostet, als durch die Gebühr zurückkommt. In Wien sagt man, dass “die Suppe mehr als das Fleisch kostet”. Aber man kann wohl jetzt nicht mehr zurück, so frei nach Walther von Stolzing  in den “Meistersingern”, der über Pogners Angebot meint “Kann nicht zurück, möcht er auch gern”. Vielleicht findet sich jemand, der nochmals genau nachrechnet!

02_Dominique Meyer speech
“Mensch, Meyer!” meint Jens Luehr-Kaiser in “Die Welt” über die “Wiener Dirigentenspielchen“. Foto: Wiener Staatsoper

Hätte Bertrand de Billy seinen Rückzug vor zwei Wochen, also vor Franz Welser-Mösts Abgang bekanntgegeben, hätte er erstens diesem die Show gestohlen und wäre zweitens nicht in den Verdacht geraten, “Trittbrettfahrer” zu sein.

Was meint nun “Die Welt” über die Dirigentendämmerung in Wien? Ist denn die Wiener Staatsoper mit Aussatz und mit stinkendem Unrat behaftet? Nach dem abrupten Abgang von Franz Welser-Möst als Generalmusikdirektor hat nun mit Bertrand de Billy ein weiterer Dirigent dem Haus die Freundschaft gekündigt. “Das Kapitel Staatsoper ist für die Dauer der Amtszeit von Dominique Meyer für mich abgeschlossen”, ließ de Billy verbreiten. Schon im März hatte er nach Unstimmigkeiten mit dem Intendanten eine “Lohengrin”-Premiere abgesagt.

Hintergrund der jetzigen Kündigung ist die Tatsache, dass de Billy nach dieser Kündigung bedeutet worden war, dass er für Repertoire-Vorstellungen zwar ein gern gesehener Gast bleibe, nicht aber für Neuproduktionen. Nun ist Staatsoperndirektor Dominique Meyerdem mit diesem Amt traditionell der größere Showfaktor am Ring zusteht als allfälligen Dirigenten – ein kühler, um nicht zu sagen: biederer Rechner. Wenn man sich morgens mit ihm trifft, hält er einem stolz die Auslastungszahlen des vergangenen Abends unter die Nase. Die schwankt zwischen 100 und – schlimmstenfalls – 99,1 Prozent. Wobei ein beständiger Dorn im Auge des Direktors der Begleitsitz der Behindertensitzplätze bleibt. Nicht alle Behinderten nämlich nehmen diesen Begleitsessel in Anspruch. Dann bleibt er frei – arge Sache

Sitzt Dominique Meyer noch fest im Sattel? Der Autor sinniert in der “Welt” darüber. Er muss es ja wissen, sitzt er doch im Hamburg:

In Wien freut man sich einstweilen über diesen Kriegs-Hornruf aus dem Graben. Er lässt sich zum lustigen Halali gegen den Staatsoperndirektor gebrauchen. Die Wiener Presse hält in solchen Dingen immer noch gern zusammen. Und schließlich ist das Direktoren-Jagen, wenn nicht gerade Opernball ist, immer noch der Wiener liebster Sport. Eine Wienerische Maskerade mithin – und weiter nichts? Gewiss doch. Im besudelten Nest wird sich bald schon ein frischer, sauberer Hahn stolz die Federn putzen.

Ob Dominique Meyer das Scharmützel indes übersteht, das ist – von außen betrachtet – völlig uneinschätzbar. An dortigen Verhältnissen sind selbst Karajan, Karl Böhm und Lorin Maazel gescheitert. Glück hatten immer nur die Hausberufungen – also jene Direktoren, die bar jeden Erwartungsdrucks aus dem Hut gezaubert wurden. So wie seinerzeit Ioan Holender. Vielleicht kehrt der ja noch einmal zurück? Sein Büro in Sichtweite des Personaleingangs der Staatsoper hat Holender bis heute wohlweislich nicht aufgegeben.

Soweit “Die Welt”. Ich war nie ein Gegner von Ioan Holender, wenngleich er mit mir manchmal zusammengekracht ist. Aber dennoch beteiligen wir uns an keiner Mayer-Hatz. Holender ist Wiener Operngeschichte, eine durchaus erfolgreiche sogar, aber eine Auferstehung wäre ein Armutszeugnis für die Verantwortlichen!

Hamburg soll Deutschlands Musikstadt Nummer 1 werden, – das fordert nicht etwa die Kultursenatorin, sondern die Handelskammer in einem umfangreichen “Standpunktepapier Musikstadt Hamburg”: ARTIKEL IM HAMBURGER ABENDBLATT

Die Messlatte für die Musikstadt Hamburg hängt ab sofort, etwa zwei Jahre vor der geplanten Fertigstellung der Elbphilharmonie, auch konzeptionell sehr hoch: “Es muss unser Anspruch sein, nicht nur Deutschlands Hafen-, sondern auch Deutschlands Musikstadt Nummer eins zu sein. Dieses Ziel ist anspruchsvoll, aber nicht unrealistisch.” Diese Ansage machte Handelskammer-Hauptgeschäftsführer Hans-Jörg Schmidt-Trenz – schöne Idee – im Merkur-Saal, benannt nach dem römischen Gott für Handel, Reichtum und Gewinn…


Frankfurt: Rolf Riehms “Bilder des Begehrens und Vernichtens”  . Foto: Wolfgang Runkel

Frankfurt: Ein äußerst attraktiver Saisonauftakt in Frankfurt, ein glücklicher Abend. In dessen gut 90-minütigem Verlauf wird unmissverständlich, in welch hohem Grad dieser Kompositionsauftrag in, ja, tatsächlich jahrelanger Vorbereitung zu einem Teamwork aller Beteiligten gedieh.

Der Frankfurter Komponist Rolf Riehm (77) hat mit dem (in der Premiere hellhörig amtierenden) Dirigenten Martyn Brabbins zusammen noch bis in die letzten Probenphasen hinein an der Partitur gearbeitet. Riehm lernte die Sänger ganz genau kennen und richtete insbesondere die beiden Hauptpartien auf die Stimme und die Persönlichkeit der Protagonisten aus. (Quelle: Frankfurter Rundschau”)

Für den “Online-Merker” besuchte Friedeon Rosén die Premiere: Rolf Riehm, geb 1937, hat eine Oper geschrieben, die gesanglich vom Mezzosopran der Kirke , dem Countertenor des Oysseus  und den Sängerinnen der Sirenen bestimmt ist. Die übrigen Personen werden von Schauspielern bzw. Musikern auf der Bühne dargestellt. Die stärkste Szene ist gleich der Anfang: Das große Orchester spielt in ziemlich markanten Ballungen zu dem Aufeinandergeraten von Odysseus auf Telegonos, und einer harter Schlag des  Donnerblechs markiert deie Durchbohrung des Vaters, danach “jault” das Orchester durch alle Oktaven hindurch mit langem Nachhallen…

Zum Bericht

Portrait-Fofografin.Luba Aichmaier
Apollonia Holzer lebt und arbeitet in New York. Foto: Ljuba Aichmaier

Ihr Lebensweg ist so ungewöhnlich wie spannend: Geboren  in St. Peter/Au, NÖ, aufgewachsen mit sieben Geschwistern am elterlichen Bauernhof, gelang der Österreicherin Apollonia Holzer der Sprung von der Bauerntochter und ehemaligen Ordensschwester über den großen Teich zur Tänzerin, Choreografin und Trainerin in New York. Am 11. September tanzte sie um 8.15 in der Früh mit über 100 Tänzern am Lincoln Center Platz in Memory to 9/1; die Aufführung wurde live im Fernsehen übertragen.

Wer mehr über diese interessante Künstlerin wissen möchte, sei auf unsere Interviews verwiesen.

Zum Interview Apollonia Holzer

ENO-Xerxes---Rhia_3039761b
London: ENO Xerxes stars Rhian Lois and Andrew Watts Photo: Mike Hoban

 Nearly 30 years old now, but still as piquant and charming as it was in 1985, this version of Xerxes could bid to rank as the best large-scale staging of a Handel opera ever: it’s certainly one that has been enormously influential, often imitated but seldom equalled.

 Although it was originally directed (and smartly translated) by Nicholas Hytner, the designer David Fielding must take the major chunk of the credit for the visual concept – a freely evoked Georgian setting which teasingly suggests the louche manners of Handel’s London and its imagining of the antique past without cluttering or numbing period Detail. (Rupert Christiansen “The Telegraph)

Details in unseren englischsprachigen News

 Der österreichische Dramatiker Peter Turrini feiert nächste Woche 70. Geburtstag

DSC8922_SusannaWiegand_HildeDalik
Susanna Wiegand, Hilde Dalik. Foto: Barbara Zeininger

 Heute hat aber seine “Lebens-Revue” im Theater in der Josefstadt Premiere. Ein Auszug aus einem Interview mit dem Standard:

STANDARD: “C’est la vie” ist eine poetische Ab- und Aufrechnung, die Revue Ihres Lebens – das übrigens am schönsten sei, wenn es vorüber ist, heißt es gleich zu Beginn. Pure Lebensfreude kann man Ihnen eher nicht unterstellen, oder?

Peter Turrini: Im Begleittext zu “C’est la vie” hat meine Liebste, die Silke Hassler, geschrieben: “Verfallen Sie nicht in den Irrtum, dem Dichter Peter Turrini alles über den Dichter Peter Turrini zu glauben.” Ich bitte Sie, der Silke Hassler zu glauben. Natürlich gibt es einen sehr hohen Anteil von Vorfindungen aus meinem eigenen Leben, aber es gibt ebenso viele Erfindungen über mein Leben. Am Schluss des Stückes sterbe ich ja, und das ist hoffentlich bis auf weiteres die größte Erfindung über mich…

Was wissen wir über Auktionäre? Ich weiß nicht viel über sie. Der “Kurier” sprach mit dem wohl prominentesten Vertreter des Genres, Tobias Meyer, der in Wien zu Gast war: Ich habe nie gedacht, dass ein Werk zu teuer ist“, sagte Tobias Meyer, als er am Montag im Kunsthistorischen Museum (KHM) in Wien zu Gast war. „Die Reichen haben immer Kunst gewollt, und sie waren stets bereit, dafür zu zahlen, was sie auch für ein schönes Haus zahlen würden.“

 Meyer hat wie wenige Menschen sonst Zugang zur globalen Kunstkäufer-Elite. Als Chefauktionator bei Sotheby’s, wo er 1992 angeheuert hatte, war er für einige der höchsten Zuschläge der vergangenen Jahrzehnte zuständig. Man spiele dabei immer auch ein wenig Theater, sagte Meyer im KHM: “Als Auktionator werde ich vom Einbringer des Kunstwerks dafür engagiert, das Werk so teuer wie möglich zu machen.” Meyer beherrschte sein Handwerk gut, das Magazin The New Yorker nannte ihn einen “Alchemisten”, wegen seiner Fähigkeit, von Bietern immer höhere Summen herauszukitzeln.
Mehr darüber im “Kurier”

 FilmPlakat  Sin City 2~1
Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

In unserer Welt, wo es von allem nicht zu viel, sondern viel zu viel gibt, ist Unverwechselbarkeit ein Mittel zum Erfolg. So hat Frank Miller, als er sich in die Comic Szene begab, ein unverkennbares Stilmittel gewählt: Er zitiert in den schwarz-weiß gehaltenen Szenen von „Sin City“ die Hollywood-Krimis der vierziger Jahre, und nur gelegentlich tropft die rote Farbe in Form von Blutflecken, gelegentlich auch in der Haarfarbe der dämonischen Damen dieser Epoche über die Leinwand…

Und wie ein ironisch-humoristisches Zitat von anno 40 – man erwartet Bogey in seinem Regenmantel, aber er kommt nicht – haben Frank Miller selbst und Robert Rodriguez auch die Verfilmungen gehalten, schon die erste von 2005 und nun, nach einem ziemlichen Respektabstand von neun Jahren, die zweite erneut. Eine durchgehende Handlung wird man vergeblich suchen, Miller hat die Comics um „Sin City“ in Kurzgeschichten-Format gehalten, und so sind es dann mehrere Helden, die ihre Geschichten mit düster-tremolierender Stimme als Ich-Erzähler aus dem Off berichten…

Die eindrucksvollste ist zweifellos jene der titelgebenden Dame für die man morden könnte, denn als solche ist Eva Green eine Kostbarkeit: Ihre Ava Lord ist das Exempel einer femme fatale von anno dazumal, die mit ihren geschmeidigen Verführungskünsten die Männer austrickst – in diesem Fall ist es Josh Brolin in der Rolle des Dwight McCarthy (die Figur gab es schon im ersten Film, damals allerdings noch von Clive Owen gespielt), der ganz gewaltig hereingelegt wird: Soll er doch Unschuldweibchen vor ihrem brutalen Gatten schützen – dabei will sie diesen nur los sein…

Die Geschichte kennen wir! Aber offenbar spielt sie sich immer wieder ab! Vorsicht also, ihr Männer!

Heute ist schönes Wetter prognostiziert – eine Seltenheit in diesen Zeiten. Genießen Sie den Tag!

A.C.

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

Unbenannt 

Das Merker-Heft  September 2014  (Festspiel-Doppelheft) wurde am an die Abonnenten verschickt! 

Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

Für den Fall, dass Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

kreuzfahrt-klein
ZUR WEBSITE/ INFO/ BESTELLUNG

 

Leben mit Richard Wagners Musik” - Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com


Internetportal SZENIK
(deutsch und französisch)    www.szenik.eu
Unbenannt

 

Unbenannt
Die Metropolitan Opera in den Kinos Saison 2014/15: 
MACBETH am 11.10. (mit Anna Netrebko; Zeljko Lucic, Joseph Calleja, Rene Pape), LE NOZZE DI FIGARO am 18.10. (mit Marina Poplavskaya, Marlis Petersen, Isabel Leonard; Peter Mattei, Ildar Abdrazakov), CARMEN am 1.11. (mit Anita Rachvelishvili, Anita Hartig; Aleksandrs Antonenko, Ildar Abdrazakov),  DEATH OF KLINGHOFFER am 15.11. (mit Michaele Martens, Sean Pannikkar, Paulo Szot), DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG am 13.12. (James Levine; mit Annette Dasch, Cargill; König, Gantner, Botha), THE MERRY WIDOW am 17.1.2015 (mit René Fleming; Nathan Gunn), LES CONTES D’HOFFMANN am 31.1.2015 (mit Hibla Gerzmava, Kate Lindsey; Vittorio Grigolo, Thomas Hampson), IOLANTE / HERZOG BLAUBARTS BURG am 14.2.2015 (Valery Gergiev; mit Anna Netrebko, Nadja Michael; Piotr Beczala, Mikhail Petrenko). LA DONNA DEL LAGO am 14.3.2015 (mit Joyce DiDonato, Daniela Barcellona; Juan Diego Florez), CAVALLERIA RUSTICANA/ I PAGLIACCI (Fabio Luisi; Eva Maria Westbroek, Patricia Racette; Marcelo Alvarez)

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

ZUM PROGRAMM 2014/2015

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

Begonnen wird am 16.10. mit dem Ballett “Manon” (Mac Millan), 27.10. “I due Foscari” mit Domingo, 29.1. “Andrea Chenier” mit Jonas Kaufmann. Insgesamt 7 Opern und 4 Ballettabende

 

Unbenannt

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos; MANON (Ballett am 16.10.), I DUE FOSCARI (27.10.), L’ELISIR D’AMORE (26.11.), ALICE IN WONDERLAND (Ballett am 16.12.), ANDREA CHENIER (29.1.2015), DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

 

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com


HOTELINFORMATIONEN

 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken