Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

ZÜRICH: LA TRAVIATA. Premiere

am 18.4. (Michael Hug)
 

WIEN Staatsoper: Gioachino Rossini L´ITALIANA IN ALGERI mit Juan Diego Florez

am 18.April (Peter Skorepa)
 

PARIS Opera de Paris (Palais Garnier) Jules Massenet LE CID

am 18.April (Waldemar Kamer - Paris)
 

WIEN / Staatsoper – Kinderzelt: UNDINE

18. April 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: ZAÏS – “Die Liebesleiden einer Schäferin”. Konzertant

am 17.4. (Dominik Troger)
 

WIEN / Staatsoper: ANNA BOLENA

17. April 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN/Staatsoper: ELEKTRA – ein neues Stück!

am 16.4. (Sieglinde Pfabigan)
 

LUDWIGSBURG/Forum Schlosspark: NIXE (nach A. Dvorak “Rusalka”) / Liebesdrama am Meeresuntergrund

am 16.4. (Alexander Walther)
 

PRAG/ Statni Opera: MEFISTOFELE von Arrigo Boito

am 15.4. (Christoph Karner)
 

BRÜSSEL: PENTHESILEA von Pascal Dusapin

am 14.4. (Udo Pacolt)
 

WIEN / Staatsoper: Gaetano Donizetti ANNA BOLENA

am 13.4. (Peter Skorepa)
 

WIEN / Theater an der Wien: LE NOZZE DI FIGARO

13. April 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART: DER ROSENKAVALIER – Ein Straussen-Ei als Morgengabe. Wiederaufnahme

am 12.4. (Udo Klebes)
 

CHEMNITZ: PARSIFAL

am 12.4. (Joachim Weise)
 

WIEN/ Staatsoper: DER ROSENKAVALIER

am 12.4. (Maria und Johann Jahnas)
 

WIEN / Kammeroper: GLI UCCELLATORI

12. April 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART: DER ROSENKAVALIER – Szenen aus der Französischen Revolution

am 12.4. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Theater an der Wien: LE NOZZE DI FIGARO. Premiere

am 11.4. (Dominik Troger)
 

STUTTGART: MADAMA BUTTERFLY

am 11.4. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Staatsoper: ELEKTRA ……………… und so verschwindet sie nach irgend wohin ………..

am 11.4. (Elena Habermann)
 

MAGDEBURG/ Schauspielhaus: DER PROZESS von Philip Glass

am 11.4. (Udo Pacolt)
 

STUTTGART/Staatsoper: MADAMA BUTTERFLY

am 11.4. (Udo Klebes)
 

WIEN/ Theater an der Wien: LE NOZZE DI FIGARO

am 11.4. (Sebastian Kranner)
 

WIEN/ Staatsoper: ANNA BOLENA. Moderne Frau auf englischem Thron

am 10.4. (Dominik Troger)
 

MAGDEBURG: DIE BRAUT VON MESSINA von Zdenek Fibich

am 10.4. (Udo Pacolt
 

WIEN/ Staatsoper: ANNA BOLENA mit dem “Wunder Netrebko”

am 10.4. (Johannes Marksteiner)
 

WIEN/Staatsoper: ANNA BOLENA . Scheidung auf Englisch

am 10.4. (Wolfgang Habermann
 

GENÈVE/ Grand Théâtre: MEDEA von Luigi Cherubini. Premiere

am 9.4. (Marcel Paolino)
 

GRAZ: DIE ZAUBERFLÖTE im Repertoire

am 9.4. (Hermann Becke)
 

LINZ: DER “OSTER-RING” – Kompletter Durchlauf des Linzer “Rings” zu Ostern

31.3. - 8.4. (Helmut und Petra Huber/Linz)
 

WIEN/ Staatsoper: PARSIFAL

am 8.4. (Gerhard Ottinger)
 

WIEN/ Staatsoper: ELEKTRA – vierte Vorstellung der Premierenserie

am 7.4. (Kurt Vlach)
 

WIEN/ Volksoper: FIDELIO. 11. und letzte Aufführung einer ungeliebten Inszenierung

am 7.4. (Elena Habermann)
 

WIEN/ Volksoper: FIDELIO. Derniere

am 7.4. (Maria und Johann Jahnas)
 

LINZ: L’AMOUR DE LOIN von Kaija Saariaho

am 7.4. (Udo Pacolt)
 

BADEN-BADEN: DER ROSENKAVALIER

am 6.4. (Udo Klebes)
 

WIEN/ Staatsoper: DER ROSENKAVALIER. “Ich will den Tag nicht denken..”

am 6.4. (Thomas Prochazka)
 

WIENER STAATSOPER: DER ROSENKAVALIER. Wienerischer geht’s kaum…

am 6.4. (Ernst Kopica)
 

BADEN-BADEN: LA DAMNATION DE FAUST – konzertant. Luxuspanorama

am 5.4. (Udo Klebes)
 

WLADIWOSTOK: TOSCA. Premiere

am 4.4. (Petr Mikhailov)
 

WIEN / Staatsoper: Richard Wagner PARSIFAL

am 5.4.(Peter Skorepa)
 

FRANKFURT: EURYANTHE von C.M.von Weber. Premiere

am 5.4. (Friedeon Rosèn)
 

WIEN/ Staatsoper: PARSIFAL

am 5.4. (Valentin Lewisch)
 

KÖLN: THE TURN OF THE SCREW. Letzte Vorstellung der Wiederaufnahme-Serie

am 5.4. (Christoph Zimmermann)
 

PARIS / Opéra Comique: LE PRÈ AUX CLERCS von Ferdinand Hérold

am 2.4. (Waldemar Kamer - Paris)
 

WIEN/ Staatsoper: ELEKTRA – 3. Vorstellung bzw. Anmerkungen zu Interpretation und Inszenierung

am 4.4. (Dominik Troger)
 

KARLSRUHE: PARSIFAL am Karfreitag

am 3.4. (Franz Roos)
 

WIEN/ Staatsoper: ELEKTRA. Von den Nackten zu den Toten

am 4.4. (Wolfgang Habermann)
 

CHEMNITZ: PARADISE RELOADED von Peter Eötvös

am 4.4. (Joachim Weise)
 

HEILBRONN: COSÌ FAN TUTTE. BUNTE REGENSCHIRME FÜR DIE LIEBESPAARE

am 4.4. (Alexander Walther)
 

Theater

WIEN / Burgtheater: DIE AFFÄRE RUE DE LOURCINE

18. April 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/Schauspiel Nord: DAS SCHWEIGENDE MÄDCHEN von Elfriede Jelinek. Premiere

am 17.4. /Alexander Walther
 

ATHEN/ Pallas-Theater: DER KAUKASISCHE KREIDEKREIS

am 15.4. (Ingo Starz)
 

WIEN / Theater der Jugend: RAMAYANA

13. April 2015 (Heiner Wesemann)
 

KÖLN/Foyer “Oper am Dom”: HEUTE ABEND: LOLA BLAU

am 12.4. (Udo Pacolt)
 

BASEL: DER BESUCH DER ALTEN DAME von Friedrich Dürrenmatt. Premiere

am 26.3. (Alice Matheson)
 

ATHEN / Onassis-Cultural Center: ROMANTIK – eine Performance, basierend auf Hermann Brochs “Die Schlafwandler”. Premiere

am 18.3. (Ingo Starz)
 

WIEN / Echoraum: YORICK STIRBT

16. März 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Freie Bühne Wieden: DOPPELTER BODEN

13. März 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: AM ZIEL

12. März 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Scala: DAS LEBEN DER BOHÈME

12. März 2015 (Renate Wagner)
 

LUDWIGSBURG/ Karlskaserne: Clowns 2 1/2 von Roberto Ciulli

am 13.3. (Alexander Walther)
 

WIEN / Volkstheater, Bezirke: ES FÄHRT EIN ZUG NACH IRGENDWO

11. März 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: MORD von Hanoch Levin – “im Brennpunkt der Konflikte”

am 6.3. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/Studiotheater: MARIA MAGDALENA von Friedrich Hebbel. Blick in den Abgrund. Premiere

am 5.3. (Alexander WaltherI
 

WIEN / Komödie am Kai: QUARTETTO

4. März 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Kammertheater: DER IDIOT von Dostojewskij – Die dämonischen Kräfte des Herzens

am 1.3. (Alexander walther)
 

WIEN / Akademietheater: DAS REICH DER TIERE

28. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: HABEN

27. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akzent: HILFE, WIR SIND ERLEUCHTET!

26. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

WIEN / Literaturmuseum

Ab 19. April 2015 (Heiner Wesemann)
 

BONN: Ausstellung “Karl Lagerfeld. Modemethode“ in der Bundeskunsthalle Bonn

bis 13.9, (Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)
 

WIEN / Jüdisches Museum: RINGSTRASSE. EIN JÜDISCHER BOULEVARD

Bis 4. Oktober 2015 (Heiner Wesemann)
 

MOULINS-SUR-ALLIER: Die Schätze der Opéra Comique und das NUREJEW-Museum

29.3.2015 (Waldemar Kamer)
 

WIEN / KHM: FANTASTISCHE WELTEN

Bis 14. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: KÜCHEN / MÖBEL

Bis 26. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: WIEN 1365

Bis 3. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: WALLY NEUZIL

Bis 1. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: DIE KAMMERMALER ERZHERZOG JOHANNS

Bis 31. Mai 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: DER WIENER KONGRESS 1814/15

Bis 21. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER: JAIME CARVAJAL – HOLZ IN BILDERN UND SKULPTUREN

20.2. bis 20.3. (Anton Cupak)
 

WIEN / Theatermuseum: HEINZ ZEDNIK

Bis 21. September 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: DEGAS CEZANNE SEURAT

Bis 3. Mai 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Akademie der bildenden Künste: LUST AM SCHRECKEN

Bis 15. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Nationalbibliothek: ENGEL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: ARIK BRAUER

Bis 16. Februar 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: DIEGO VELÁZQUEZ

Bis 15. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: IM LICHTE MONETS

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: MARTIN VAN MEYTENS DER JÜNGERE

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: ALBERTO GIACOMETTI

Bis 26. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: KARL PRANTL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum Wien: HENRI DE TOULOUSE-LAUTREC

Bis 25. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: HAGENBUND

Bis 1. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: KOSHER

Bis 8. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: DER PERFEKTE HAUSHALT

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MISTELBACH: NEAPEL GASTIERT IN MISTELBACH

am 27.9. (Anton Cupak)
 

WIEN / Albertina: MIRÓ

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MECKLENBURG-VORPOMMERN: GREIFSWALD FEIERT CASPAR DAVID FRIEDRICH

8.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Galerie “kunst-werk – werk-kunst”: Vladimir Kiseljov

am 4.9.2014 (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN / Albertina: ARNULF RAINER

Bis 6. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

Film

RUN ALL NIGHT

Ab 17. April 2015 im Kino
 

CAKE

Ab 10. April 2015 im Kino
 

HALBE BRÜDER

Ab 9. April 2015 im Kino
 

THE BEST EXOTIC MARIGOLD HOTEL 2

Ab 3. April 2015 im Kino
 

SUPERWELT

Ab 20. März 2015 im Kino
 

DIE BESTIMMUNG – INSURGENT

Ab 19. März 2015 im Kino
 

THE BOY NEXT DOOR

Ab 19. März 2015 im Kino
 

STILL ALICE

Ab 13. März 2015 im Kino
 

KINGSMAN: THE SECRET SERVICE

Ab 13. März 2015 im Kino
 

CINDERELLA

Ab 12. März 2015 im Kino
 

DAS EWIGE LEBEN

Ab 5. März 2015 im Kino
 

CHAPPIE

Ab 6. März 2015 im Kino
 

FOCUS

Ab 6. März 2015 im Kino
 

SEVENTH SON

Ab 5. März 2015 im Kino
 

AMERICAN SNIPER

Ab 27. Februar 2015 im Kino
 

ASTERIX IM LAND DER GÖTTER

Ab 27. Februar 2015 im Kino
 

IM LABYRINTH DES SCHWEIGENS

Ab 19. Februar 2015 im Kino
 

SELMA

Ab 20. Februar 2015 im Kino
 

INTO THE WOODS

Ab 19. Februar 2015 im Kino
 

FIFTY SHADES OF GREY

Ab 12. Februar 2015 im Kino
 

 

19. APRIL 2015

 

HEUTE um 11 h gratis auf Staatsopern-Stream: Einführungsmatinee Don Pasquale von Gaetano Donizetti

Gäste in der von den Dramaturgen Andreas Láng und Oliver Láng gestalteten und moderierten Veranstaltung sind Mitwirkende der Premiere, u. a. Regisseurin Irina Brook, Dirigent Jesús López-Cobos, KS Juan Diego Flórez, Michele Pertusi sowie Valentina Naforniţa und Alessio Arduini.

Probieren Sie Staatsopern-Streams aus. Heute ist eine kostenlose Gelegenheit dazu. Loggen Sie sich über staatsoper live streaming ein. Zugegeben, der Vorgang scheint zuerst etwas kompliziert, aber wenn man es kapiert hat, ist er relativ einfach. 

 
Arnold Schönberg

Berlin/ Komische Oper. Heute hat Barrie Koskys Inszenierung von Schönbergs “Moses und Aron” Premiere. Die “Berliner Morgenpost sprach mit dem Theaterleiter und Regisseur. Der Australier Barrie Kosky ist als Intendant auch angetreten, um an der Komischen Oper die jüdische Musiktradition in Berlin wiederzubeleben. Jetzt präsentiert der Regisseur die Oper “Moses und Aron”, die Arnold Schönberg, kurz bevor er ins Exil ging, in Berlin komponierte. Im Interview spricht Kosky über den Narzissmus von Wagner und Schönberg, über das Verhältnis von Zauberei und Religion und die Qual, auf der Bühne eine Orgie inszenieren zu müssen.

 Berliner Morgenpost: Herr Kosky, Sie wissen schon, dass manche denken werden, Sie wollen mit “Moses und Aron” eine vergessene Operette wiederentdecken?

 Barrie Kosky: Das ist aber unfair. Ich mache doch nicht nur Operette. Von meinen mehr als 50 Inszenierungen bisher sind nur drei Operetten. Das ist nur ein kleiner Anteil in meiner künstlerischen Arbeit.

 Immerhin bleiben Sie mit der Schönberg-Oper Ihrer Linie treu, die jüdische Tradition in Berlin wiederzubeleben oder zu pflegen.

 Natürlich, Schönberg hat die Oper in Berlin geschrieben. Es ist ein Berlinstück, obwohl er ein jüdischer Österreicher durch und durch war. Er hat den letzten Takt von “Moses und Aron” in Berlin komponiert, kurz danach ging er 1933 ins Exil. Er hat die Oper im hereinbrechenden Schatten des Dritten Reichs geschrieben…

DSC5836_AnnikaGerhards_CarlosOsuna xx
Undine als letzte Produktion im Kinderopernzelt. Annika Gerhards, Carlos Osuna. Foto: Barbara Zeininger

Wiener Staatsoper/ Kinderzelt. Durchwegs gute Kritiken gibt es für die Premierenvorstellung “Undine”,  obwohl eine technische Panne für Unmut bei Direktor Meyer sorgte. Während der Ouvertüre blieb der Vorhang hängen bzw. stecken, zwei Bühnenarbeiter , ausgerüstet mit einer Leiter, mussten den Vorhang hochhieven.  Ich denke, dass es die Kinder im Zuschauerraum nicht gestört hat, das war eher eine gelungene Einlage. Trotzdem, passieren sollte es nicht. Im Haupthaus ist das hoffentlich nicht möglich, mit einer Leiter würde man da auch nicht viel ausrichten!

Es erhebt sich aber die grundsätzliche Frage, ob eine “Verzwergung” von Opernklassikern der bessere Weg als rein für Kinder geschriebene Opern ist. Es gäbe genug Komponisten, die gerne eine Auftragskomposition abliefern würden (auch Meinhard Rüdenauer hat viele Kompositionen für Kinder quasi in der Schublade), und Tristan Schulze hat die Bearbeitung/ Ergänzung wohl auch nicht um Gottes Lohn gemacht. Anderseits käme Lortzing kaum mehr zu Aufführungsehren im Haus am Ring (Aufgabe der Volksoper, aber da müsste man ein Werk finden, in dem der dortige Direktor eine Rolle hat) – also warum keine verkleinerte “Undine” in der Staatsoper?  Mit dem Umzug in die Walfischgasse relativieren sich diese “Ehren” in Zukunft gewaltig, denn das ist nicht die geschichtsträchtige Wiener Staatsoper. Unsere Rezensentin Renate Wagner nimmt Kinderoper durchaus ernst:

Es gab Zeiten, da war der ORF noch kulturfeindlicher als heute (tatsächlich!): Damals hat man Übertragungen aus der Wiener Staatsoper auf handliche 80 Minuten zusammengestutzt, ein verbrecherisches „Best of“, das sich glücklicherweise nicht durchgesetzt hat. Im Grunde tut die Staatsoper nichts anderes, wenn sie für ihre Kinderopern-Produktionen nicht „echte“ Kinderopern wählt, sondern Vorhandenes gnadenlos auf eine Stunde angeblich kindergerecht zusammenschmilzt. Der „Ring des Nibelungen“ war da ohnedies jenseits jeder Kritik (und höchsten Konkurrenz für das allsommerliche Bayreuther Kabarett-Brettl), aber auch „Die Feen“ oder jetzt Lortzings „Undine“ hätten Besseres verdient – Gesamtaufführugen zumindest an der Volksoper, wenn schon des Werkcharakters wegen nicht unbedingt an der Staatsoper selbst…

Warum „Undine“? Weil die Musik unzweifelhaft sehr schön ist? Weil es eine märchenhafte Geschichte ist, die man bunt auf die Bühne bringen kann? Aber verstehen die wirklich sehr Kleinen, die da auf den  Bänken sitzen, irgendetwas vom Seelenproblem der „Wasser“-Menschen, können sie begreifen, warum Hugo die entzückende Undine heiratet, sich dann völlig grundlos seiner ehemaligen Verlobten Bertalda zuwendet (die Erwachsenen greifen sich zudem an den Kopf, weil sich ja herausstellt, dass die Dame gar kein Fürstenkind ist – also nicht einmal Karrieredenken könnte hier als Begründung herhalten), es sich wieder überlegt und dann mit Undine ins Reich des Wassers eingeht? Viel Mystik, viel Poesie, aber doch eigentlich keine für Kinder nachvollziehbare Geschichte? Und das sollte es doch sein, denn wir haben es ja hier nicht mit einem sinnfreien Selbstzweck-Unternehmen zu tun, man spielt doch für die Kleinen…

Über diese Handhabung sind sicher auch in der Kritikerschaft die Meinungen geteilt. Die Umsetzung des Werkes im Kinderopernzelt war jedoch hervorragend – und den Kindern hat es gefallen!

Zum Bericht von Renate Wagner

SZENENFOTOS ZU UNDINE  von Barbara Zeininger finden Sie hier!

Die Wiener Staatsoper gastiert heute mit einem konzertanten “Fidelio” im Grazer “Musikverein für Steiermark“, der in diesem Jahr den 200. Geburtstag feiert. Beginn ist 18 h.

Wien/ Theater an der Wien: Im Theater an der Wien kam Jean-Philippe Rameaus abendfüllende Pastorale „Zaïs“ konzertant zur Aufführung. Das Werk, 1748 uraufgeführt, erfreute sich im 18. Jahrhundert einiger Beliebtheit. Die Erstbegegnung scheint allerdings nahe zu legen: Es gibt zwingendere Bühnenwerke aus Rameaus Hand.

 Berühmt geworden ist „Zaïs“ wegen seiner Ouvertüre, die die Geburt der Elemente aus dem Chaos darstellt – ein musikalischer „Anbeginn“, der sich im Prolog fortsetzt, wenn der König der Genien, Oromazès, die vier Elemente – Feuer, Wasser, Erde, Luft – ihrer Bestimmung zuweist. Es liegt nahe, dass in „Zaïs“ von Rameau und seinem Librettisten Louis de Cahusac freimaurerisches Gedankengut aufgegriffen wurde…
Dominik Troger hat für www.operinwien.at eine Rezension verfasst.

Zum Bericht von Dominik Troger

 Mariss Jansons sollte am 11. Mai sein Mobiltelefon eingeschaltet haben, möglicht auch bei den Proben. Die Berliner Philharmoniker mögen aber bitte nicht zur “Konzertzeit” anrufen, denn da würde der Anruf stören. Jedenfalls ist Jansons ein “heißer Tipp” für den Chefposten. Derzeit kämpft er aber noch um eine “Münchner  Kozertsaallösung: An sich wären zum Thema neuer Konzertsaal alle Argumente ausgetauscht. Pessimistisch wirkt Mariss Jansons zurzeit nicht, im Gegenteil: Seine ganze Kraft könne er nun, nach dem Abschied vom Concertgebouw Orchestra Amsterdam, für die Münchner Herzenssache aufbieten. Und: „Ich hoffe, dass die Intrige aus dem Kunstministerium vorbei ist, sie hat zehn Jahre gedauert.“ Wen oder was Jansons damit meinte, wollte er nicht näher erläutern. Dass es allerdings im Ministerium einflussreiche Personen gibt, die einen neuen Saal für überflüssig halten, gilt als offenes Geheimnis. Über den großen Widerstand gegen die mögliche „Zwillingslösung“ aus Gasteig und Herkulessaal sei er „sehr froh“ gewesen, sagte Jansons. „Die Politiker haben hoffentlich verstanden, dass sie einen Fehler gemacht haben.“… (Quelle: “Münchner Merkur”)

Die Münchner sind unersättlich, statt einer neuen Philharmonie wollen sie nun eine reparierte alt und eine neue noch dazu!
Haben die Politiker wirklich einen Fehler gemacht? Aus der Sicht Jansons sicher, aber Politiker haben erstens das Recht auf eine eigene Meinung – und wenn sie diese schon nicht haben, müssen sie ihr Wählerklientel vertreten.  Und da gehen die Meinungen durchaus auseinander. Erst dieser Tage meinte ein (neuer) Theaterintendant, dass er ein Migrationsmuseum dem Konzertsaal vorziehen würde. Andere wiederum wollen mehr Tiefgaragen, wiederum andere mehr Grün für die Stadt. Die Obleute der Bowlingclubs  wünschen sich sicher eine Bowlinghalle, “die alle Stückeln spielt” – und welche Wünsche soll so ein “zerrissener Politiker” nun erfüllen? Ein Fehler war sicher, mit dem Projekt Sanierung Gasteig so “patschert” und überfallsartig herauszurücken. Aber was für Herrn Jansons ein Fehler ist, mag für andere eine gelungene Strategie gelten!

Während man an der Wiener Staatsoper Werke kürzt, bläst man am Burgtheater einen Einakter zu Abendfülle auf, mit einer Bearbeitung von Elfriede Jelinek und mit entbehrlicher Musikbegleitung. Herausgekommen sind letztlich 90 Minuten, also die Länge eines Fußballspiels ohne Nachspielzeit.

Labiche NicholasOfczarek_MichaelMaertens Fesche Burschen, gelt
“Die Affäre Rue de Lourcine” von Eugéne Labiche”. Nicholas Ofczarek und Michael Maertens. Foto: Barbara Zeininger

Auszug aus der Premierenkritik von Renate Wagner: Hintergründig, ja, aber komisch gemeint. Und eine im Grunde durch und durch dürftige Sache, die so schnell gespielt, wie sie gemeint ist, keine Stunde dauern dürfte. Das Volkstheater hat den Einakter zuletzt (2011) mit einem anderen von Feydeau zusammen gespannt. Im Burgtheater hingegen wird das Mini-Stück in einer „erweiterten Neufassung von Elfriede Jelinek“ zu eineinhalb mehr oder minder abendfüllenden Stunden (mehr gibt’s nicht, basta)  aufgebläht. Und lustig soll es nur bedingt sein. Im Grunde erinnert das, was Barbara Frey inszeniert, irgendwie an Beckett. Absurd, hintergründig, böse. Das wäre ja okey. Nebenbei ist es aber noch langweilig, und das ist auf dem Theater nie gut…

Bei der Kinderoper fielen die vielen mit Fotoapparat bewaffneten Familienangehörigen der Kids aus der Opernschule auf, beim Schauspiel sind es Ehefrauen der Akteure

…Tatsächlich hat nur Maertens-Gattin Mavie Hörbiger den Zuschauerraum andauernd mit herausforderndem Lachen erfüllt, ohne allerdings das Publikum mißreißen zu können, das Gebotene so lustig zu finden wie sie…

Zur Premierenkritik von Renate Wagner

ZU SZENENFOTOS von Barbara Zeininger

 

 DSC00635 LitMus Plakat~1
Wiener Literaturmuseum: Heute freier Eintritt

So vielfältig kann „Literatur“ sein: Nicht nur die Bücher selbst – die stehen noch immer millionenfach in der Nationalbibliothek selbst (so sehr man auch, der Zeit gehorchend, an deren Digitalisierung arbeitet), sondern alles „rundherum“, was die Geschichte von Literatur ausmacht – die Manuskripte, Bilder, Dokumente, Devotionalien rund um jene, die Literatur schaffen, die Dichter. Die Österreichische Nationalbibliothek hat Wien nun ein „Literaturmuseum“ gegeben: ein großes Unterfangen, ein in hohem Maße gelungenes.

Der Ort     Dass er „Grillparzer Haus“ heißt, ist neu. Einst war das, was sich in den Räumlichkeiten von Johannesgasse 6 befand, seit seiner Erbauung 1848 das „Hofkammerarchiv“, später hat man es noch bis in unser Jahrtausend (2006) als Staatsarchiv verwendet. Die Aktenmengen in den hohen Stellagen waren schier unglaublich (und vor allem die Idee, dort in den Mengen von handschriftlich Verwahrtem etwas zu finden!). Die Österreichische Nationalbibliothek hat unter Direktorin Johanna Rachinger eine Aktivität und Effizienz entwickelt, wie sie in einem Staatsbetrieb vermutlich nicht so leicht durchzusetzen ist. Doch es gelang – das Haus wurde saniert, insgesamt 750 Quadratmeter, und nun gibt es hier das Literaturmuseum (ein Unternehmen, wie es ähnlich Agnes Husslein-Arco in der benachbarten Himmelpfortgasse zustande brachte, als sie das Winterpalais des Prinzen Eugen für das Belvedere als Ausstellungsräumlichkeiten gewann). Das Parterre des neuen Literaturmuseums gilt Räumlichkeiten, die u.a. für Veranstaltungen gedacht sind. 1. und 2. Stock gehören der Dauerausstellung, die nun zugänglich ist, in der dritten Etage wird es ab 2016 Wechselausstellungen geben, projektiert für die erste sind 10 lebende Schriftsteller…

Zum Ausstellungsbericht von Heiner Wesemann

Auch eine Ausstellung: Konditorkunst auf der Kuchenmesse in Wels/OÖ

Unbenannt
Foto: H&P Huber/Linz

“Ich lieg und besitz”. Wer brächte es fertig, dieses Kunstwerk des Konditors anzuschneiden und zu essen? Ich nicht! Wenn aber jemand anderer zu dieser Barbarei fähig wäre, würde ich mich für ein Stück Marzipan opfern!

Heute Künstlergespräch Max Emanuel Cencic in der Online-Merker-Galerie

Unbenannt
Max Emanuel Cencic ist ein internationaler Star und ein “König der Countertenöre“.  Kommen Sie um 16 h zu unserem Künstlergespräch. Der Eintritt ist frei, Getränke und Snacks sind gratis!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ich wünsche einen schönen Sonntag

A.C.

 

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

Unbenannt
Das Heft April 2015 wird demnächst an die Abonnenten verschickt.


Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

Für den Fall, dass Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!


FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album “Sprechtheater 1″

Album “Musiktheater 1″

 

Europera Ticket - Ticketing Agency | Opera  Tickets | Concerts Europe
europera-ticket.com

 

Leben mit Richard Wagners Musik” - Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com


Internetportal SZENIK
(deutsch und französisch)    www.szenik.eu
Unbenannt

Der Zauberfuchs / Mayrs Menü
Oper, Schauspiel und Film im TV

 

Unbenannt
Die Metropolitan Opera in den Kinos Saison 2014/15: 
CAVALLERIA RUSTICANA/ I PAGLIACCI (Fabio Luisi; Eva Maria Westbroek, Patricia Racette; Marcelo Alvarez)

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

ZUM PROGRAMM 2014/2015

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

 

Unbenannt

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos:  DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

 

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com


HOTELINFORMATIONEN

 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken