Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

BERN: ARMIDE von Christoph Willibald Gluck. Schöne Stimmen, musikalischer Genuss. Premiere

am 28.9. (Alex Eisinger)
 

KAISERSLAUTERN: FRIEDENSTAG von Richard Strauss

am 27.9. (Harald Lacina)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: TOSCA

am 27.9. (Klaus Billand)
 

ERFURT: MADAMA BUTTERFLY – Fahrrad und Sportwagen und ein paar Rosenblüten. Premiere

am 27.9. (Thomas Janda)
 

BONN: FIDELIO. Premiere

am 27.9. (Christoph Zimmermann)
 

Oper Graz: Gioachino Rossini WILHELM TELL Premiere 27.9.2014

am 27.9. (Peter Skorepa)
 

GRAZ: WILHELM TELL. Premiere

am 27.9. (Hermann Becke - "Der Opernfreund.de")
 

DÜSSELDORF: ARIADNE AUF NAXOS. Premiere

am 27.9. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN/ Staatsoper: L’ELISIR D’AMORE

am 26.9. (Kurt Vlach)
 

WIEN/ Theater an der Wien: TAMERLANO – Rettung in letzter Sekunde

am 25.9. (Dominik Troger)
 

Wiener Staatsoper “DON CARLO” mit konzertantem Ausklang 25.9.2014

am 25.9. (Peter Skorepa)
 

WIEN/ Staatsoper: DON CARLO – fragmentarisch

am 25.9. (Johannes Marksteiner)
 

WIEN/ Staatsoper: DON CARLO – etwas gekürzt

am 25.9. (Maria und Johann Jahnas)
 

WIEN/ Musiktheater im Hundsturm: ANFECHTUNGEN! SAN IGNACIO – EINE DSCHUNGELOPER

am 25.9. (Udo Pacolt)
 

WIEN/ Staatsoper: MANON

am 24.9. (Kurt Vlach)
 

MUSCAT: MACBETH als Gastspiel desTeatro Lirico Giuseppe Verdi Trieste

am 22.9. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN/ Staatsoper: L’ELISIR D’AMORE

am 23.9. (Wolfgang Habermann)
 

MAGDEBURG: LOHENGRIN. Premiere

am 21.9. (Werner Häußner)
 

WIEN / Staatsoper: DON CARLO

21. September 2014 (Renate Wagner)
 

ZÜRICH: LOHENGRIN – Premiere

am 21.9. (Klaus Billand)
 

WIEN/ Theater an der Wien: CHARODEYKA

am 21.9. (Harald Lacina)
 

KREFELD: DER ROSENKAVALIER

am 21.9. (Christoph Zimmermann)
 

AUGSBURG: JENUFA von Leos Janacek. Premiere

am 20.9. (Werner P- Seiferth)
 

WIEN/ Staatsoper: MANON

am 20.9. (Elena Habermann)
 

KIEL: MACBETH

am 20.9. (Horst Schinzel)
 

NÖ / Schlosshof: LE CINESI

20. September 2014 (Renate Wagner)
 

Wien/ Staatsoper: L’ELISIR D’AMORE

am 19.9. (Johannes Marksteiner)
 

WIEN/ Staatsoper: L’ELISIR D’AMORE

am 19.9. (Elena Habermann)
 

BASEL: LES CONTES D’HOFFMANN. Premiere

am 17.9. (Peter Heuberger)
 

WIEN/ Staatsoper: LA FANCIULLA DEL WEST – Hot Air Balloon Fiesta

am 18.9. (Kurt Vlach)
 

WIEN / Staatsoper: MANON

17. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: MANON – “Französisches Gastspiel”

am 17.9. (Dominik Troger)
 

BASEL/ Foyer Große Bühne: FÖHN. EIN ZYKLISCHES WETTERSPIEL. Vertonte Kopfschmerzen. Uraufführung

am 16.9. (Michael Hug)
 

FRANKFURT: SIRENEN – BILDER DES BEGEHRENS UND VERNICHTENS. Uraufführung

am 14.9. (Friedeon Rosén)
 

WEIMAR: JONNY SPIELT AUF

am 14.9. (Werner Häußner)
 

WIEN / Theater an der Wien: CHARODEYKA

14. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: CHARODEYKA / Die Zauberin. Eine Neuentdeckung? Premiere

am 14.9. (Dominik Troger)
 

LINZ/ Tabakfabrik: ULENSPIEGEL – Oper von Walter Braunfels

am 14.9. (Harald Lacina)
 

WIEN/ Staatsoper: LA FANCIULLA DEL WEST

am 14.9. (Elena Habermann)
 

WIEN/ Staatsoper: RUSALKA

am 13.9. (Wolfgang Habermann)
 

ST. GALLEN: DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL. Premiere

am 13.9. (Michael Koling)
 

DORTMUND: UN BALLO IN MASCHERA

am 13.9. (Sigi Brockmann)
 

WIEN/ Staatsoper: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

am 12.9. (Maria und Johann Jahnas)
 

LINZ/ Musiktheater: TOSCA . Neuinszenierung / Premiere

am 12.9. (H&P Huber)
 

WIEN/ Staatsoper: LA FANCIULLA DEL WEST

am 11.9. (Johannes Marksteiner)
 

WIEN/ Staatsoper: RUSALKA – “junge Nixe trifft eleganten Prinzen”

am 10.09. (Dominik Troger)
 

WIEN/ STAATSOPER: RUSALKA

am 10.9. (Valentin Lewisch)
 

WEIMAR / Mon Ami: DIE ZAUBERFLÖTE – Zauberhafte Märchenkiste

am 10.9. (Thomas Janda)
 

WUPPERTAL: TOSCA

am 10.9. (Martin Freitag, www.deropernfreund.de
 

WIEN/ Staatsoper: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

am 9.9. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

Theater

STUTTGART/ Schauspiel Nord: UNVERGESSENE GESCHICHTEN

am 28.9. (Conny Mirbach)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: RICHARD III. Die Welt als Drehscheibe

am 26.9. (Alexander Walther)
 

WIEN / Scala: THÉRÈSE RAQUIN

24. September 2014 (Renate Wagner)
 

HEILBRONN: MADAME BOVARY von Gustave Flaubert – ganz auf die Hauptdarstellerin zugeschnitten. Premiere

am 19.9. (Alexander Walther)
 

BASEL: FRANKENSTEIN nach dem Roman von Mary Shelley. Des Monsters Menschlichkeit

am 19.9. (Alice Matheson)
 

BERLIN/ Maxim Gorki-Theater: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ von Olga Grjasnowa

am 18.9. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Josefstadt: C’EST LA VIE

17. September 20124 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: DIE VÖGEL

14. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kammerspiele: SCHÖN SCHÖN SCHÖN

11. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Vienna’s English Theatre: CHICKENSHIT

9. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater: DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT

7. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: DIE LÄCHERLICHE FINSTERNIS

6. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: LIEBELEI

4. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Schauspielhaus: ZUR SCHÖNEN AUSSICHT

2. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / TAG: WINNIE & ADI

25. August 2014 (Renate Wagner)
 

SALZBURG/ Festspiele: JEDERMANN

am 6.8. (Werner Häußner)
 

SALZBURG/ Festspiele im Landestheater: DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT

am 4.8. (Werner Häußner)
 

NÖ THEATERFEST / Gutenstein: DER BAUER ALS MILLIONÄR

17. Juli 2014 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Reichenau: UNVERHOFFT

5. Juli 2014 (Renate Wagner)
 

THEATERFEST NÖ / Perchtoldsdorf: DAS KÄTHCHEN VON HEILBRONN

4. Juli 2014 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

WIEN / Hofmobiliendepot: DER PERFEKTE HAUSHALT

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MISTELBACH: NEAPEL GASTIERT IN MISTELBACH

am 27.9. (Anton Cupak)
 

WIEN / Albertina: MIRÓ

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MECKLENBURG-VORPOMMERN: GREIFSWALD FEIERT CASPAR DAVID FRIEDRICH

8.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Galerie “kunst-werk – werk-kunst”: Vladimir Kiseljov

am 4.9.2014 (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN / Albertina: ARNULF RAINER

Bis 6. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

BADEN-BADEN: Ausstellung 40 / 10 – 40 JAHRE SAMMLUNG, 10 Jahre Museum Frieder Burda

25.8. (Ursula Wiegand)
 

RIGA: AUSSTELLUNGEN IM KULTURHAUPTSTADTJAHR 2014

15.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Belvedere: SILVER AGE

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / MAK: HOLLEIN

Bis 5. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: SAMMELLUST

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: RICHARD STRAUSS UND DIE OPER

Bis 9. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: WETTSTREIT IN ERZ

Bis 25. Januar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: VÄTER EUROPAS

Bis 21. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: ALEX KATZ

Bis 28. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: LINIE UND FORM

Bis 20. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Wien Museum: 1873: WIEN UND DIE WELTAUSSTELLUNG

Bis 28. September 2014
 

WIEN / 21er Haus: FRITZ WOTRUBA

Bis 26. Oktober 2014
 

WIEN / Weltmuseum: FRANZ IS HERE!

Bis 2. November 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: TROTZDEM KUNST

Bis 15. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: WELTUNTERGANG

Bis 14. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: STEFAN ZWEIG

Bis 12. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

DRESDEN: MILITÄRHISTORISCHES MUSEUM GEHT NEUE WEGE

15.3.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Albertina: ZWISCHEN DÜRER UND NAPOLEON

Bis 29. Juni 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: TOTENTANZ

Bis 9. Juni 2014 (Heiner Wesemann)
 

DRESDEN: DIE ARCHITEKTUR TANZT

21.2.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / KHM: DIE WELT VON FABERGÉ

Bis 18. Mai 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: WIEN – BERLIN

Bis 15. Juni 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Bank Austria Kunstforum: SIEGFRIED ANZINGER

Bis 27. April 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: ERIC FISCHL

Bis 18. Mai 2014 (Renate Wagner)
 

Film

GONE GIRL – DAS PERFEKTE OPFER

Ab 3. Oktober 2014 im Kino (Heiner Wesemann)
 

HÜTER DER ERINNERUNG – THE GIVER

Ab 3. Oktober 2014 im Kino
 

MÄNNERHORT

Ab 3. Oktober 2014 im Kino
 

WHO AM I – KEIN SYSTEM IST SICHER

Ab 26, September 2014 im Kino
 

SIEBEN VERDAMMT LANGE TAGE

Ab 26. September 2014 im Kino
 

EIN SOMMER IN DER PROVENCE

Ab 26. September 2014 im Kino
 

GEMMA BOVERY

Ab 18. September 2014 im Kino
 

SIN CITY 2: A DAME TO KILL FOR

Ab 19. September 2014 im Kino
 

MAPS TO THE STARS

Ab 12. September 2014 im Kino
 

A MOST WANTED MAN

Ab 12. September 2014 im Kino
 

SEX TAPE

Ab 12. September 2014 im Kino
 

DAS GROSSE MUSEUM

Ab 5. Sepember 2014 im Kino (Heiner Wesemann)
 

HERCULES

Ab 4. September 2014 im Kino
 

ERLÖSE UNS VON DEM BÖSEN

Ab 5. September 2014 im Kino
 

DIPLOMATIE

Ab 28. August 2014 im Kino
 

CAN A SONG SAVE YOUR LIFE?

Ab 29. August 2014 im Kino
 

GUARDIANS OF THE GALAXY

Ab 28. August 2014 im Kino
 

NIGHT MOVES

Ab 29. August 2014 im Kino
 

MADAME MALLORY UND DER DUFT VON CURRY

Ab 21. August 2014 im Kino
 

THE EXPENDABLES 3

Ab 22. August 2014 im Kino
 
Städtereise Wien - Holidaycheck
 

30. SEPTEMBER 2014

Kasper Holten~1
Kasper Holten inszeniert in Wien “Idomeneo”. Foto: Renate Wagner

Renate Wagner war für uns beim gestrigen “Journalistengespräch in kleiner Runde”, die sich dann in der Realität so wirklich klein nicht halten ließ. Immerhin reichte aber das Sitzungszimmer der Staatsoperndirektion aus, um alle Interessierten aufzunehmen: Direktor Dominique Meyer bat, flankiert von Regisseur Kasper Holten und Dirigent Christoph Eschenbach, zu einem Gespräch über die am Sonntag bevorstehende erste Premiere dieser Spielzeit, die Mozarts „Idomeneo“ gilt – keinem einfachen Werk (in keiner Hinsicht), auch nicht unbedingt ein programmierter Publikumshit. Allerdings setzt man große Hoffnungen auf die Produktion – wohl nicht zuletzt wegen Holten, der als einer der gegenwärtig interessantesten Regisseure gilt und nach fünf Arbeiten im Theater an der Wien nun erstmals an der Staatsoper inszeniert.

„Idomeneo“ war für Mozart Work in Progress, geschrieben in einer für ihn persönlich schweren Zeit rund um den  Tod der Mutter und in großen Spannungen zu dem Vater (was ja im Grunde auch das Libretto thematisiert). Wie jedes Werk, zu dem später noch Musikstücke hinzukamen und vom Komponisten selbst weitere „Fassungen“ erwogen wurden, steht es den Interpreten ziemlich frei, ihre Version zu wählen.

„Wenn man die Freiheit hat, Entscheidungen zu treffen, ist das natürlich eine Herausforderung“, sagt Kasper Holten. Dem ausgesprochenen Wunsch von Dominique Meyer, die später hinzugeschriebene Idamante-Arie (mit Solo-Geigen-Begleitung, wobei der Konzertmeister der Premiere noch nicht feststeht) hinein zu nehmen, ist der gerne gefolgt, hat aber dazu dramaturgisch einige Veränderungen vorgenommen, die Liebesgeschichte Ilia-Idamante vorgezogen, wodurch ihm die Handlung plausibler erscheint.

Ein kühner Strich ist der totale Verzicht auf das finale Ballett, da Holten einfach mit dem Ende der Handlung auch Schluß machen möchte, da er sich nicht vorstellen kann, dass 20 Minuten „Tanz“ (wie immer man ihn betrachtet – die anderen „Balletteinlagen“ werden auch Bewegungschoreographien sein) dann noch sinnvoll wäre –  und für das Publikum leicht erträglich, egal, wie schön die Musik auch ist. Und in diesen Mozart ist Holten derzeit regelrecht verliebt, er könnte ihn ununterbrochen hören. Trifft sich günstig

Kasper Holten ist nicht nur Regisseur, sondern auch ein Kollege von Dominique Meyer, denn er leitet das Royal Opera House Covent Garden London. Wie das mit der durch die Regie-Arbeiten bedingten langen Abwesenheit funktioniert, ist mir ein Rätsel. Oder ist ein Direktor gar nicht so wichtig, wenn das Team um ihn herum gut aufeinander eingespielt ist?  Ist Direktor ein Teilzeitjob? Fast müsste man es annehmen, wenn nicht ein Blick auf den Gehaltszettel einen anderen Schluss zulassen würde!

Und da wären wir beim Wiener Burgtheater, das derzeit Rätsel um Rätsel aufgibt. Es wird zwar am  Tag und manchmal auch in der Nacht verhandelt, aber die vordringlichsten Fragen sind nicht unbedingt Gegenstand der anhängigen Gerichts-Causa. Renate Wagner hat vor einigen Tagen Fragen gestellt, Thomas Prochazka findet aber noch weitere Ungereimtheiten, die eigentlich aufklärungsbedürftig wären:

* Wenn in einer Aufsichtsratssitzung der Burgtheater GmbH Herr Dr. Springer angesichts eines drohenden Defizites von 4,4 Mio. EUR die Losung einer “schwarzen Null” ausgab, gab es dazu auch einen Beschluß des Gremiums? Ein Aufsichtsrat ist ja ein Kollegialorgan, d.h., der Vorsitzende allein kann genau gar nichts entscheiden, es braucht immer eine qualifizierte Mehrheit (GesmbH-Gesetz). Wenn ja, wäre es dann nicht selbstverständlich, den bedungenen Fortschritt in dieser Angelegenheit im Rahmen der nächsten Sitzung zu überprüfen? Wenn das passierte, haben die Mitglieder des Aufsichtsrates die von der Geschäftsführung gesetzten Maßnahmen ja als ausreichend empfunden. Das Argument, man wußte nicht, woran man war, ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr stichhaltig. All das müßte ja in den Sitzungsprotokollen niedergeschrieben worden sein.

 * Durften die Aufsichtsratsmitglieder einer Entkapitalisierung der Burgtheater GesmbH — wie übrigens auch im Rechnungshofbericht gefordert — überhaupt zustimmen, läuft dies doch den im GesmbH-Gesetz formulierten Zielen der ordentlichen Geschäftsführung zuwider?

Und dann kommt natürlich auch hier die Frage, wieso man es Matthias Hartmann erlaubt hat, so oft selbst zu inszenieren und zusätzlich seine Kassa zu füllen. Wer erledigt in der Zwischenzeit den gut bezahlten Direktions-Job? Ich weiß, das machen sehr viele Intendanten (auch Homoki war für den “Lohengrin” sechs Wochen in Wien)  - und es funktioniert so lange, als ”das Werkl” läuft.   Lesen Sie die weiteren Fragen zum Thema in unseren heutigen “Infos des Tages”

In Bonn erntet der neue “Fidelio” viel Kritik. Christoph Zimmermann berichtet exclusiv für den “Online-Merker”:

Nun, von Segen kann jetzt nicht die Rede sein. An der dramaturgisch so sperrigen, mit einem kaum noch tragbaren Libretto belasteten Oper haben sich schon viele verhoben, aber so gründlich wie JAKOB PETERS-MESSER kaum. Aber die Bonner Opernfreunde, offenkundig ein auf Zufriedenheit in allen Lagen geprägter Menschenschlag, jubelten den Reinfall in der Premiere ungerührt hoch. Noch mehr: sie klatschten – nachdem, das Duett Marzelline/Jaquino noch verschont wurde – nach jeder Nummer. Das ist angesichts des verhandelten Stoffes unsensibel und grausam. Die entsprechende Reaktion nach der Florestan-Arie war schon fast eine Todsünde. Dies jedenfalls die Meinung des Rezensenten.

Zu Beginn der Aufführung sieht man auf der mit einem schwarzen Zwischenvorhang abgeschlossenen Vorderbühne linksseitig einen Berg Schuhe, ein Mahnbild, welches erst einmal hoffen lässt. In einem rosaroten, später sogar schulterfreien Petticoat (was hat sich Kostümbildner SVEN BINDSEIL eigentlich dabei gedacht?), ordnet Marzelline diesen Haufen. Damit verpufft der „Einfallsreichtum“ des Regisseurs aber auch schon. Der Rest sollte eigentlich besser Schweigen sein…

Zum Bericht

Andere Medien kritisieren noch härter, zum Beispiel “Deutschlandfunk”: Hendrik Vestmanns und Jakob Peters-Messers “Fidelio“-Deutung von Beethoven an der Oper Bonn lässt keine Freude aufkommen. Das Bühnenbild wirkt auf den ersten Blick gewollt reduziert, zeigt sich aber im Verlaufe der zweistündigen Aufführungszeit als simple Billigproduktion

keilabend_p001
Karlsruhe: Birgit Keil wurde 70. Foto: Jochen Klenk.

Udo Klebes berichtet über die Gala zu Ehren der Jubilarin

Zum Bericht

Unbenannt
Der “Merker-Kunstsalon” nahm sich gestern einer Rarität an: Rachmaninoffs Oper “Aleko” – konzertant. Anna Ryan, Eva Maria Santana, Russi Nikoff, Davide Galassi und Apostol Milenko. Foto: Herta Haider
Eine Rezension folgt in Kürze!

tbruckner

Heute um 17,30 h in der Online-Kunst-Werk-Galerie des “Online-Merker“. Der Wiener Richard Wagner-Verband bietet einen Vortrag von Dr. Heinrich Tettinek über Anton Bruckner, dessen Geburtstag sich dieser Tage zum 190. Mal jährte. Der Vortrag findet im Rahmen der Ausstellung des Regisseurs und Malers  Vladimir Kiseljov statt, der ebenfalls anwesend sein wird.

Der Eintritt ist frei, auf  Getränke und Snacks sind Sie eingeladen!

Ich habe heute um 4,30 h mit meiner Arbeit begonnen, weil ich um 8,3o h Arzttermine habe. Bitte schauen Sie nachmittags nochmals vorbei, wenn geht sogar in der Merker-Galerie

Bis dahin Grüße

A.C

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

Unbenannt 

Das Merker-Heft  September 2014  (Festspiel-Doppelheft) wurde am an die Abonnenten verschickt! 

Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

Für den Fall, dass Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

kreuzfahrt-klein
ZUR WEBSITE/ INFO/ BESTELLUNG

 

Leben mit Richard Wagners Musik” - Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com


Internetportal SZENIK
(deutsch und französisch)    www.szenik.eu
Unbenannt

 

Unbenannt
Die Metropolitan Opera in den Kinos Saison 2014/15: 
MACBETH am 11.10. (mit Anna Netrebko; Zeljko Lucic, Joseph Calleja, Rene Pape), LE NOZZE DI FIGARO am 18.10. (mit Marina Poplavskaya, Marlis Petersen, Isabel Leonard; Peter Mattei, Ildar Abdrazakov), CARMEN am 1.11. (mit Anita Rachvelishvili, Anita Hartig; Aleksandrs Antonenko, Ildar Abdrazakov),  DEATH OF KLINGHOFFER am 15.11. (mit Michaele Martens, Sean Pannikkar, Paulo Szot), DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG am 13.12. (James Levine; mit Annette Dasch, Cargill; König, Gantner, Botha), THE MERRY WIDOW am 17.1.2015 (mit René Fleming; Nathan Gunn), LES CONTES D’HOFFMANN am 31.1.2015 (mit Hibla Gerzmava, Kate Lindsey; Vittorio Grigolo, Thomas Hampson), IOLANTE / HERZOG BLAUBARTS BURG am 14.2.2015 (Valery Gergiev; mit Anna Netrebko, Nadja Michael; Piotr Beczala, Mikhail Petrenko). LA DONNA DEL LAGO am 14.3.2015 (mit Joyce DiDonato, Daniela Barcellona; Juan Diego Florez), CAVALLERIA RUSTICANA/ I PAGLIACCI (Fabio Luisi; Eva Maria Westbroek, Patricia Racette; Marcelo Alvarez)

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

ZUM PROGRAMM 2014/2015

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

Begonnen wird am 16.10. mit dem Ballett “Manon” (Mac Millan), 27.10. “I due Foscari” mit Domingo, 29.1. “Andrea Chenier” mit Jonas Kaufmann. Insgesamt 7 Opern und 4 Ballettabende

 

Unbenannt

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos; MANON (Ballett am 16.10.), I DUE FOSCARI (27.10.), L’ELISIR D’AMORE (26.11.), ALICE IN WONDERLAND (Ballett am 16.12.), ANDREA CHENIER (29.1.2015), DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

 

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com


HOTELINFORMATIONEN

 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken