Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

WIEN/ Musiktheatertage/ Kabelwerk/ Werk 2: WAS MICH DARAN HINDERT, EINE OPER ZU SCHREIBEN von Klaus Karlbauer. Uraufführung

am 29.8. (Harald Lacina)
 

WIEN/Musiktheatertage/im Werk X /Kabelwerk Oswaldgasse: STILLE WASSER von Helga Utz. Uraufführung

am 29.8. (Harald Lacina)
 

WIEN/ Musiktheatertage im Werk X/ Kabelwerk Meidling: PIZZERIA ANARCHIA

am 27.8. (Harald Lacina)
 

BAYREUTH: LOHENGRIN. Rezension in italienischer und deutscher Sprache

am 16.8. (Cristina Iacoboni)
 

VARNA/ Bulgarien: OPERNGALA – beinahe szenisch

am 25.8. (Elena Habermann)
 

BANSKA BYSTRICA/ Mittelslowakei: OPERALIA 2015 – Festival mit NABUCCO und Konzerten

20.-22.8. (Franz Petrak)
 

INNSBRUCK/ 39. Festwochen der Alten Musik: ARMIDE von Jean-Baptiste Lully. Premiere

am 22.8. (Udo Pacolt)
 

KIEL: NABUCCO – Spiel um Liebe und Macht

am 22.8. (Horst Schinzel)
 

VARNA: DON PASQUALE- Don Pasquale muss umziehen

am 20 und 21.8. (Elena Habermann)
 

SALZBURG/ Festspiele: DER ROSENKAVALIER am 22.8.2015

am 20.8. (Friedeon Rosén)
 

SALZBURG/ Festspiele: DER ROSENKAVALIER. Premiere der Wiederaufnahme

am 20.8. (Klaus Billand)
 

SALZBURG/ Haus für Mozart: IPHIGÉNIE ET TAURIDE von Chr. W. Gluck mit Cecilia Bartoli als Gefühls-Laboratorium

am 19.8. (Peter Dusek)
 

SALZBURG/ Festspiele: IPHIGÉNIE EN TAURIDE – Übernahme von den Pfingstfestspielen

am 19.8. (Friedeon Rosén)
 

VARNA/ Bulgarien: AIDA

am 18.8. (Helene Habermann)
 

SALZBURG/ Festspiele: LE NOZZE DI FIGARO

am 18.8. (Friedeon Rosén)
 

BAYREUTH: TRISTAN UND ISOLDE – zwischen Traum und Wirklichkeit

am 18.8. (Ingrid Gerk)
 

BAYREUTH: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER /L’OLANDESE VOLANTE – Kritik in deutscher und italienischer Sprache

am 15.8. (Cristina Iacoboni)
 

SALZBURG/ Festspiele: IL TROVATORE

am 17.8. (Friedeon Rosèn)
 

VARNA/ Bulgarien/Sommer Oper: TURANDOT

am 14.8. (Elena Habermann)
 

BAYREUTH: GÖTTERDÄMMERUNG

am 14.8. (Friedeon Rosén)
 

PESARO: ROSSINI OPERA FESTIVAL: LA GAZZA LADRA, LA GAZZETTA, L’INGANNO FELICE

am 10./11./12.8. (Robert Quitta)
 

BAYREUTH: TRISTAN UND ISOLDE. Neuinszenierung

am 13.8. (Friedeon Rosén)
 

STUTTGART/ Killesberg: LA TRAVIATA – Gastspiel Venezia Festival Oper fällt ins Wasser

am 14.8. (Alexander Walther)
 

INNSBRUCK/ Festwochen der Alten Musik: IL GERMANICO von Nicola Porpora. Premiere

am 12.8. (Udo Pacolt)
 

VERONA/ Arena: AIDA

am 11.8. (Michael Tanzler)
 

BAYREUTH: SIEGFRIED

am 12.8. (Friedeon Rosén)
 

SALZBURG/Festspiele: IL TROVATORE – sensationell

am 11.8. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

BAYREUTH: DIE WALKÜRE

am 10.8. (Friedeon Rosén)
 

MACERATA/ Arena Sferisterio: LA BOHEME, CAVALLERIA RUSTICANA/ PAGLIACCI, RIGOLETTO

7. - 9.8. (Michael Tanzler)
 

BAYREUTH: DAS RHEINGOLD – Start zum zweiten Durchlauf des Ringes

am 9.8. (Friedeon Rosén)
 

BAYREUTH/ Münster Schlosstheater: TRISTAN UND ISOLDE – im gut besuchten Kino

am 7.8. (Sigi Brockmann)
 

BAYREUTH/ Cineplex-Kino: TRISTAN UND ISOLDE – “Den Tiger wirksam bändigen”

am 7.8. (Alexander Walther)
 

BERLIN/ Gropius Passagen/ BAYREUTH; TRISTAN UND ISOLDE im Kino. Stell Dir vor, es ist Oper und keiner geht hin!

am 7.8. (Ingobert Waltenberger)
 

NEUHAUS/Klausenbach/ Schloss Tabor/Bgld.: DER FREISCHÜTZ. Bei Fassbaender siegt das Böse. Premiere

am 7.8. (Hermann Becke - www.deropernfreund.de)
 

SALZBURG/ Großes Festspielhaus: FIDELIO – Ungewohnte, aber nachvollziehbare Sicht auf Beethovens Oper. Premiere

am 4.8. (Klaus Billand)
 

TRAPANI / TRAPANI/ LUGLIO MUSICALE: TURANDOT / CENDRILLON etc.

2./3./4.8. (Robert Quitta)
 

SALZBURG/ Großes Festspielhaus: FIDELIO – WIDER DIE IDEEN BEETHOVENS. Premiere

am 4.8. (Peter Dusek)
 

CESKÝ KRUMLOV: RUSALKA – Stimmungsvolle Freilichtoper in barocker Kulisse

am 4.8. (Barbara Rosenrot)
 

BAYREUTH: TRISTAN UND ISOLDE

am 2.8. (Werner Häußner)
 

MARTINA FRANCA: MEDEA IN CORINTO von Giovanni Simone Mayr, DON CHECCO von NIcola de Giosa, LE BRACI von Marco Tutino, L’INCORONAZIONE DI POPPEA

29.7. bis 1.8. (Robert Quitta)
 

ERL/ Tiroler Festspiele: GÖTTERDÄMMERUNG – Mona Somm begeistert als Brünnhilde

am 2.8. (Ernst Kopica)
 

Schloss Kirchstetten: Gaetano Donizetti L`ELISIR D`AMORE

am 1.August (Peter Skorepa)
 

BAYREUTH/ Festspiele: DER RING DES NIBELUNGEN. Kurzbericht

27.7.- 1.8. (Klaus Billand)
 

ERL/ Tiroler Festspiele: SIEGFRIED. Tenorale Durchhaltekraft wurde nicht belohnt

am 1.8. (Ernst Kopica)
 

BAYREUTH: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER. Nichts rätselhaft, aber auch nichts staubig“

am 31.7. (Frank Piontek ( "Der Opernfreund" )
 

MARTINE FRANCA: MEDEA IN CORINTO von Simone Mayr/ DON CHECCO /Nicola de Giosa

am 30. und 31.7. (Friedeon Rosén)
 

ERL/Tiroler Festspiele: DIE WALKÜRE

am 31.7. (Ernst Kopica)
 

ERL/ Tiroler Festspiele: DAS RHEINGOLD – Wagner zum Hören

am 30.7. (Ernst Kopica)
 

RAVENNA: FALSTAFF unter Riccardo Muti

am 26.7. (Robert Quitta)
 

BAYREUTH: DAS RHEINGOLD. Wiederaufnahme-Premiere

am 27.7. (Sebastian Kranner)
 

Theater

CAMPO IMPERATORE / Hotel Refugio: OPERAZIONE QUERCIA von Pier Francesco Pingitore

am 24.8. (Robert Quitta)
 

NÖ Theaterfest / Baden: ERNST IST DAS LEBEN

24. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Kammertheater: KARAMASOV von Dostojewskij – “und der Hund bellt im Mittelpunkt”. Gastspiel

am 17.7. (Alexander Walther)
 

NÖ Theaterfest / Gutenstein: DER BAROMETERMACHER AUF DER ZAUBERINSEL

16. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: UNTERM RAD nach Hermann Hesse – Lebenslanges Leiden am Leben. Premiere

am 11.7. (Alexander Walther)
 

FEUCHTWANGEN/ Kreuzgangsspiele: DER BRANDNER KASPAR UND DAS EWIG‘ LEBEN

am 8.7. (Werner Häußner)
 

NÖ Theaterfest / Reichenau: BANKIER BORKMAN

6. Juli 2915 (Renate Wagner)
 

NÖ Theaterfest / Reichenau: PROFESSOR BERNHARDI

5. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

NÖ Theaterfest / Reichenau: DER ALPENKÖNIG UND DER MENSCHENFEIND

4. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

NÖ Theaterfest / Reichenau: DER WEIBSTEUFEL

3. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

NÖ Theaterfest / Perchtoldsdorf: DER STURM

1. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

NÖ Theaterfest / Schwechat: THEATERG’SCHICHTEN

27. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: GOD WAITS ON THE STATION von Maya Arad mit dem Habima National-Theater Tel Aviv

am 27.6. (Alexander Walther)
 

STUTTGART: THE DRAGONSLAYERS mit dem Jugoslovensko dramsko pozoriste Belgrad. Uraufführung

am 26.6. (Alexander Walther(
 

WIEN / Scala: DER UNBESTECHLICHE

23. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: PEER GYNT von Ibsen. Peers Reise ins Nichts. Premiere

am 20.6. (Alexander Walther)
 

Wiener Festwochen: NOISE

17. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

Wiener Festwochen: OHNE TITEL NR. 1

16. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

CHEMNITZ: “THE KING’S SPEECH”

am 14.6. (Joachim Weise)
 

Wiener Festwochen: LA RÉUNIFICATION DES DEUX CORÉES

13. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

BAYREUTH: Das neue Richard Wagner Museum in Bayreuth – ein Mix der Jahrhunderte

im August 2015. (Gabriela Jurosz-Landa)
 

WIEN / KHM: FÄDEN DER MACHT

Bis 20. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: SELBSTVERSTÄNDLICH MALEREI!

Bis 27. September 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: KLIMT UND DIE RINGSTRASSE

Bis 11. Oktober 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ABSTRAKTION IN ÖSTERREICH

Bis 6. September 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Wien Museum: DER RING

Bis 4. Oktober 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Winterpalais: REMBRANDT – TIZIAN – BELLOTTO

Bis 8. November 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie: NANA ALIONI – Ausstellung vom 28.5 2015 bis 5.6.2015

Juni 2015 (Anton Cupak)
 

WIEN / Jüdisches Museum: LESSING ZEIGT LESSING

Bis 6. September 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Nationalbibliothek: WIEN WIRD WELTSTADT

Bis 1. November 2015 (Renate Wagner)
 

BAD GAMS/ Steiermark: SKULPTURENHAUS FÜR DIE BILDHAUERIN HORTENSIA

ab 2.5. (Udo Pacolt)
 

NÖ / BADEN / Kaiserhaus: SCHLOSS WEILBURG IN BADEN: SYMBOL EINER LIEBE

Bis 1. November 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Literaturmuseum

Ab 19. April 2015 (Heiner Wesemann)
 

BONN: Ausstellung “Karl Lagerfeld. Modemethode“ in der Bundeskunsthalle Bonn

bis 13.9, (Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)
 

WIEN / Jüdisches Museum: RINGSTRASSE. EIN JÜDISCHER BOULEVARD

Bis 4. Oktober 2015 (Heiner Wesemann)
 

MOULINS-SUR-ALLIER: Die Schätze der Opéra Comique und das NUREJEW-Museum

29.3.2015 (Waldemar Kamer)
 

WIEN / KHM: FANTASTISCHE WELTEN

Bis 14. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: KÜCHEN / MÖBEL

Bis 26. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: WIEN 1365

Bis 3. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: WALLY NEUZIL

Bis 1. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: DIE KAMMERMALER ERZHERZOG JOHANNS

Bis 31. Mai 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: DER WIENER KONGRESS 1814/15

Bis 21. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER: JAIME CARVAJAL – HOLZ IN BILDERN UND SKULPTUREN

20.2. bis 20.3. (Anton Cupak)
 

WIEN / Theatermuseum: HEINZ ZEDNIK

Bis 21. September 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: DEGAS CEZANNE SEURAT

Bis 3. Mai 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Akademie der bildenden Künste: LUST AM SCHRECKEN

Bis 15. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Nationalbibliothek: ENGEL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: ARIK BRAUER

Bis 16. Februar 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: DIEGO VELÁZQUEZ

Bis 15. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: IM LICHTE MONETS

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

Film

TRENKER – DER SCHMALE GRAT DER WAHRHEIT

Ab 27. August 2015 im Kino
 

DER BLUNZENKÖNIG

Ab 27. August 2015 im Kino
 

DAS MÄRCHEN DER MÄRCHEN

Ab 28. August 2015 im Kino
 

BROADWAY THERAPY

Ab 21. August 2015 im Kino
 

DIE LÜGEN DER SIEGER

Ab 21. August 2015 im Kino
 

SOUTHPAW

Ab 20. August 2015 im Kino
 

BOY 7

Ab 21. August 2015 im Kino
 

CODENAME U.N.C.L.E.

Ab 13. August 2015 im Kino
 

PLANET OTTAKRING

Ab 14. August 2015 im Kino
 

THE FANTASTIC FOUR

Ab 13. August 2015 im Kino
 

MISSION: IMPOSSIBLE – ROGUE NATION

Ab 6. August 2015 im Kino
 

LEARNING TO DRIVE – FAHRSTUNDEN FÜRS LEBEN

Ab 8. August 2015 im Kino
 

GEFÜHLT MITTE ZWANZIG

Ab 31. Juli 2015 im Kino
 

ES IST KOMPLIZIERT…!

Ab 30. Juli 2015 im Kino
 

THE VATICAN TAPES

Ab 30. Juli 2015 im Kino
 

BECKS LETZTER SOMMER

Ab 24. Juli 2015 im Kino
 

MAGIC MIKE XXL

Ab 24. Juli 2015 im Kino
 

ANT-MAN

Ab 24. Juli 2015 im Kino
 

AM GRÜNEN RAND DER WELT

Ab 17. Juli 2015 im Kino
 

UNKNOWN USER

Ab 16. Juli 2015 im Kino
 

 

29. AUGUST 2015


“Ernani” von Joseph Verdi bei den Salzburger Festspielen – konzertant

Ernani muss schwören, sich auf Hornruf umzubringen. Dafür darf er dem alten Silva helfen, Carlo zu verfolgen. Carlo hat nämlich Silvas jugendliche Braut entführt, welche auch – und vor allem – Ernani liebt. Riccardo Muti und das Orchestra Giovanile Luigi Cherubini ihrerseits entführten in die Schluchten und Schlösser Aragoniens und ließen spanisches Blut in Strömen fließen – ganz konzertant.

Gibt es ein noch unsinnigeres Libretto, als das von Francesco Maria Piave nach dem Drama „Hernani, ou L’Honneur castillan“ von Victor Hugo? „Il Trovatore“ vielleicht? Dass dort eine Zigeunerin versehentlich das eigene Kind ins Feuer wirft, hat geradezu logische Folgen, im Vergleich zu den wilden Wechselfällen im Geschick dreier spanischer Granden und Ehrenmänner im Kampf um eine einzige Frau – die denn in Giuseppe Verdis „Ernani“ auch gar nicht viel zum Singen kommt… (Quelle: “Drehpunkt Kultur”)

Wenn ich mir diese Geschichte durchlese, bedaure ich jeden, der sich als erwachsener Mensch damit beschäftigen muss. Es ist also eine Königsidee, diesen Schinken konzertant aufzuführen, egal aus welchen Gründen. Angeblich hatte Riccardo Muti keine Zeit für eine szenische Umsetzung. Welch ein Glück!

Auszug aus “Die Presse”:

…Wie den die Rolle des Don Carlo nuanciert gestaltenden Luca Salsi oder die junge, emphatisch agierende Vittoria Yeo in der anspruchsvollen Partie der Elvira. Wie schon in Rom gab Francesco Meli kraftvoll und mit sicheren Höhen den Ernani, und präsentierte sich Ildar Abdrazakov als profunder de Silva an der Spitze eines homogenen Ensembles.

Geprägt wurde die Aufführung, die heute Abend wiederholt wird, freilich von Riccardo Muti, der für eine selbst von den Pausen nie unterbrochene Hochspannung sorgte, Sängern einen idealen Teppich legte und bei aller Dramatik in seiner an Plastizität kaum übertreffbaren Darstellung nie vergessen ließ, wie Verdi diese Oper im Untertitel bezeichnet hat: Dramma lirico. Entsprechend intensiv und differenziert kostete der Maestro die lyrischen Passagen des meisterlichen Frühwerks aus. 2017 wird Muti erneut Verdi in Salzburg dirigieren: „Aida“ in der Regie der iranischen Filmemacherin Shirin Neshat.

 Zwei Tage bevor der letzte Vorhang fällt, haben die Salzburger Festspiele am Freitag Bilanz über das Festival 2015 gezogen.

262.893 Besucher aus 74 Nationen haben die insgesamt 188 Vorstellungen besucht, womit eine Gesamtauslastung von 95 Prozent erreicht wurde. Zum Vergleich: Im Vorjahr besuchten 271.068 Menschen 266 Vorstellungen, die Auslastung lag 2014 bei 93 Prozent…

Ihre Aussendung reicherten die Festspiele dann mit einer großen Fülle von Zahlen an. So wurde etwa die Zahl der Probetage in diesem Sommer mit 220 beziffert. 735 Stunden flossen ins Schauspiel, 1.320 Stunden in die Opernproduktionen und 551 Stunden in den Konzertbereich. In der Kostümabteilung wurden 1.550 Kostüme gefertigt. 7.000 Rechnungen wurden in der Verwaltung gebucht, 1.500 Glühbirnen brannten auf der Bühne und hinter den Kulissen. 48.000 Kilogramm Stahl wurden verarbeitet. Für Vorstellungen in den Kirchen, Orchestergrabenbestuhlung und Sonderveranstaltungen wurden 7.435 Stühle aufgestellt und wieder abgebaut. Die Dramaturgen im Haus haben 4.622 Seiten geschrieben – Flyer, Generalproben-Zettel, Kinderposter und 75 Programmhefte haben sie produziert. “Insgesamt 35 Stunden lang klatschte unser Publikum in diesem Festspielsommer“, rechnete man den “großartigen Applaus” der 188 Vorstellungen zusammen.

 Nicht zuletzt dank Ambogio Mestris Passion ist Giuseppe Verdis «Falstaff» am Lucerne Festival ein Erfolg.
Lucerne: Falstaff konzertant. Mit Ambrogio Maestri, Elisabeth Kulman u.a. Foto: S. Deuber/Lucerne Festival

 Auszug aus  “Neue Zürcher Zeitung”: Obschon diese «lyrische Komödie» fast zwingend zu einem Festival gehört, das sich dem Thema «Humor» verschrieben hat, blieben im KKL viele Plätze leer. Dies überraschte, weil es beim Lucerne Festival durchaus eine Tradition konzertanter Operndarbietungen gibt. Und es war ausgesprochen bedauerlich, weil kein Geringerer als der Bariton Ambrogio Maestri die Titelrolle gestaltete: Schon nach wenigen Augenblicken war klar, warum Maestri den dicken Ritter derzeit zwischen Salzburg, Mailand, Wien und New York an den ersten Bühnen der Welt singt…

…Bei den Frauenstimmen überzeugte namentlich die urkomische Mrs. Quickly von Elisabeth Kulman, die ihr gespreiztes «Reverenza!» gekonnt als Running Gag placierte. Die Alice von Eva Mei wirkte dagegen etwas zu angeschickert von Operettenlustigkeit – gerade in dieser Figur, einer von ihrer Ehe mit dem Spiesser Ford (eng in der Höhe: Fabio Capitanucci) gelangweilten Edeldame, manifestiert sich ja die Lust am Verbotenen…

Die Kulman singt also nach wie vor Oper (wäre es nicht so, ginge uns auch eine große Sängerdarstellerin verloren), nur will sie eben den bereits überdimensional aufgeblähten Probenbetrieb nicht mehr mitmachen. Wenn sie es sich leisten kann, war es eine perfekte Entscheidung!

Grafenegg/ Niederösterreich: Mit der Akustik ist das wie mit den menschlichen Temperamenten: Da gibt es ganz viele unterschiedliche. An Bayreuth, wo er 2016 den Parsifal dirigieren wird, schätzt Andris Nelsons etwa, dass er das Festspielorchester volle Kanne durch alle Ekstasen peitschen kann, und die Sänger, die hört man trotzdem. Der verdeckte Orchestergraben macht’s möglich: Er domestiziert den Orchesterklang. In Grafenegg ist alles genau umgekehrt. Beim Wolkenturm ist alles offen, einzig der Himmel begrenzt den Orchesterklang nach oben. Und trotzdem ist es irrsinnig laut: Das Orchester sitzt in einem halben Kokon aus Glas und Beton, und der knallt allen Schall mehrfach potenziert Richtung Publikum.

 Man kann sich keine Vorstellung davon machen, wie laut Mahlers 6. Symphonie mit dem Boston Symphony Orchestra und Nelsons in der zehnten Reihe Mitte im Wolkenturm war. Es ist angenehmer, bei einem Clubbing direkt vor einer Box zu sitzen, es ist angenehmer, sich von einem Ausbildungsoffizier beim Bundesheer aus einem halben Meter Entfernung anschreien zu lassen.

 Eine überraschende Wende nimmt das von Daniel Barenboim geplante Dirigat in Teheran. Jetzt wollen plötzlich die Iraner keinen israelitischen Staatsbürger als Gastdirigenten. Es gibt Konflikte, die ganz einfach unlösbar sind, da helfen selbst ehrliche Friedensbemühungen eines großen Künstlers nichts. Deren realen Wert habe ich immer angezweifelt!

Auszug aus “Hamburger Abendblatt”: Sprecher Hussein Nuschabadi sagte der Nachrichtenagentur Fars weiter, sobald das Ministerium erfahren habe, dass der Dirigent des geplanten Konzerts ein israelischer Staatsbürger sei, sei das Konzert vom Minister selbst abgesagt worden. Teheran habe über diese Planungen nichts gewusst. Der Vorschlag für das Konzert in Teheran sei von der Berliner Staatskapelle selbst gekommen. Barenboim äußerte sich zunächst nicht zu der neuen Entwicklung…

Dazu auch eine Situationseinschätzung unseres Mitarbeiters Heinrich Schramm-Schiessl, die dieser aber noch vor der Bekanntgabe der Stellung Teherans abgegeben hat: Na ja, der “Mut” Barenboims erscheint überschaubar. Der gehört letztlich zu den “großen Alten” – aus heutiger Sicht – und befindet sich im “Herbst” seiner Karriere. Da tun ein paar Rülpser eines israelischen Ministers nicht mehr wirklich weh. Außerdem ist er eben Israeli bzw. Jude und kann sich daher einfach mehr leisten. Erinnern wir uns an Bruno Kreisky, der als Jude problemlos Israel beschimpfen, die Palästinenser unterstützen und sogar Simon Wiesenthal beleidigen konnte.

Etwas komplizierter liegt die Sache bei den Philharmonikern: Die sind, speziell für ihre USA-Projekte, sicher auch auf die Unterstützung jüdischer Gönner angewiesen und da wird man halt vorsichtiger. Außerdem wird ja in Österreich relativ rasch die Antisemitismus-Keule  ausgepackt.

An der Deutschen Oper Berlin wird am 9.9. eine der aufwändigsten Produktionen wieder aufgenommen: Pelléas et Mélisande. Hierbei handelt es sich um “Wasserspiele” – und entsprechend groß ist das Risiko. Gegen Feuer kann man sich wehren, gegen Wasser nicht.

Eine Wasserlandschaft auf der Bühne, das sehen auch regelmäßige Opernbesucher nicht oft. 80 Kubikmeter Wasser umfließen die graue Burg des Königshauses Allemonde. Im Text von Maurice Maeterlinck spielt Wasser immer wieder eine Rolle. Der Regisseur und Bühnenbildner Marco Arturo Marelli hat sich davon inspirieren lassen. Die ungewöhnliche Bühnengestaltung fasziniert das Publikum von Debussys Oper “Pelléas und Mélisande” seit der Premiere im Jahr 2004.

 Für die technische Mannschaft der Deutschen Oper Berlin ist das viele Wasser allerdings eine große Herausforderung. Die Hubpodien im Bühnenboden werden auf eine bestimmte Tiefe gefahren. Holzteile schaffen schräge Übergänge. Über die gesamte Beckenkonstruktion kommt eine große LKW-Plane, die die Wasserlandschaft nach unten abdichtet. In der Sommerpause ist sie auf Risse untersucht worden, denn die Inszenierung wurde vier Jahre lang nicht gezeigt…

Die Bühnenarbeiter fangen schon ein paar Tage vor der Vorstellung an, Teile der Dekoration zusammenzubauen, die auf der Hinterbühne bereitgestellt werden. Der eigentliche Aufbau erfolgt dann in zwei Schichten mit 16 Personen. “Wir brauchen den ganzen Tag. Wenn abends ‘Pelléas’ gespielt werden soll, kann vormittags keine Probe auf der Bühne stattfinden”, sagt Uwe Arsand. “Für uns gehört dieses Stück zur Kategorie 100.” (Auszug aus der “Berliner Morgenpost”)

 Gestern endeten die diesjährigen Bayreuther Festspiele: Wer besetzt in Bayreuth wirklich? Der “Kurier” / Wien ging dieser Frage nach:

Zuletzt wurde kolportiert, dass Katharina Wagner bei den Besetzungen die Weichen für die Zukunft stelle, also gehörig umrühre. Wahr ist vielmehr, dass zahlreiche vermeintlich ausgeladene Sänger aus ganz anderen Gründen nicht mehr auf den Besetzungslisten aufscheinen. Wolfgang Koch etwa, der phänomenale Wotan der vergangenen drei Jahre, hatte sein Engagement stets mit jenem von Petrenko verknüpft. Ohne ihn singt Koch nicht mehr den Göttervater.

 Johan Botha, als Siegmund zentral verantwortlich dafür, dass die “Walküre” das sängerische Juwel des “Ring” war, wird ebenso wegen des Rückzugs von Petrenko 2016 nicht in Bayreuth singen. Dass Claudia Mahnke im kommenden Jahr, wenn Marek Janowski dirigiert, nicht als Fricka und Waltraute zurückkehrt, liegt daran, dass sie an ihrem Stammhaus Frankfurt die Wozzeck-Marie singt. Burkhard Ulrich (Mime) hatte sich schon davor aus familiären Gründen zurückgezogen. Andere wie Norbert Ernst oder Günther Groissböck gaben zuletzt Salzburg den Vorzug.

 Tatsächlich von Katharina Wagner abgesetzt wurden Martin Winkler (der Alberich im ersten Jahr der “Ring”-Inszenierung von Frank Castorf) sowie Lance Ryan (der Siegfried der ersten beiden Jahre) – gegen den Protest von Petrenko und Castorf. Letzterer muss nun 2016 den “Ring” mit vielen Neuen einstudieren, etwa drei verschiedenen Wotanen…

 Unbenannt

Brigitte Hobmeier spielt heute das letzte Mal die Salzburger “Buhlschaft”. Foto: Karl Forster/ Salzburger Festspiele

Der Schauspielerin wird für ihre “hinreißende, anmutige, vielschichtige und komödiantische Buhlschaft, mit der sie die Neuinszenierung von 2013 bis 2015 wesentlich mitgeprägt hat”, gedankt.

 ”Jedermann” Cornelius Obonya hatte vor einigen Tagen im Gespräch mit der APA Gerüchte dementiert, auch er wolle im kommenden Jahr nicht mehr dabei sein. “Die beiden Bühnenabschnittspartner gehen in schönstem Einvernehmen und Dankbarkeit für die miteinander verbrachte Zeit auseinander”, so die Festspiele heute. (Quelle: “Salzburger Nachrichten)

 Paulus Manker geht in Konkurs und streitet mit seinem Hallenvermieter vor Gericht. Auszug aus “Wiener Zeitung:

Seit Freitag steht fest: Schauspieler, Regisseur und Enfant terrible Paulus Manker muss sich mit einem Konkursverfahren herumschlagen. Der am 27. August beim Handelsgericht Wien bekannt gemachte Konkurs gegen Manker wird als “geringfügig” geführt, das bedeutet, dass das zur Konkursmasse gehörende Vermögen voraussichtlich nicht mehr als 50.000 Euro beträgt.

 Keine Auswirkungen dürfte das Konkursverfahren auf Mankers berühmte “Alma”-Bühnenproduktion haben, die heuer ihr 20-jähriges Jubiläum feiert.

Es dürfte sich also um einen Privatkonkurs des streitbaren Theater-Mannes handeln!

Doch Manker wäre nicht Manker, würde er nicht an einer weiteren Stelle einen neuen Konflikt ausfechten: Zuletzt lag Manker im Clinch mit Christian Blazek, dem Eigentümer der Wiener Neustädter Serbenhalle, in der “Alma” dieses und voriges Jahr aufgeführt wurde. Die Halle sei Manker kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Laut “NÖN” vom 11. Mai 2015 hatten sich Manker und Blazek zerkracht, weil Gegenstände, die zum Stück gehört hätten, entfernt worden wären. Manker brachte darauf hin Besitzstörungsklage gegen Blazek ein – die Angelegenheit endete schließlich mit einem Vergleich, bei dem Blazek die Gerichtskosten zu zahlen und eine Kette für das Vorhängeschloss für Mankers Privatbereich zur Verfügung zu stellen hatte.

Der Herr Manker wird sich nicht mehr ändern – und wir ihn auch nicht! Warum sollten wir es auch versuchen?

Einen schönen Samstag wünscht

A.C                                                

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

Unbenannt
Das Heft JULI 2015 wird am 10. Juli an die Abonnenten verschickt.


Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

ONLINE-MERKER

Für den Fall, dass Sie die Arbeit des “Online-Merker” unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!


FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album “Sprechtheater 1″

Album “Sprechtheater 2″

Album “Sprechtheater 3″

Album “Musiktheater 1″

Album “Musiktheater 2″

Album “Musiktheater 3″

Unbenannt

http://www.fuessen.de/kultur-und-kulinarik/veranstaltungen/ring-des-nibelungen.html

 

Europera Ticket - Ticketing Agency | Opera  Tickets | Concerts Europe
europera-ticket.com

 

Leben mit Richard Wagners Musik” - Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com


Internetportal SZENIK
(deutsch und französisch)    www.szenik.eu
Unbenannt

Der Zauberfuchs / Mayrs Menü
Oper, Schauspiel und Film im TV

 Die Metropolitan Opera in den Kinos  in der Saison 2015/16

IL TROVATORE am 3.10. (Armiliato; Netrebko, Zajick; Lee, Hvorostovsky), OTELLO am 17.10. (Nezet-Sequin; Yoncheva; Antonenko, Lucic), TANNHÄUSER am 31.10. (Levine; Westbroek; Botha, Mattei), LULU am 21.11. (Levine; Petersen, Graham; Brenna, Reuter), LES PECHEURS DES PERLES am 16.1.2016 (Noseda; Damrau; Polenzani, Kwiecien), TURANDOT am 30.1.2016 (Carignani; Stemme, Hartig; Berti, Tsymbaliuk), MANON LESCAUT am 5.3.2016 (Luisi; Opolais; Kaufmann, Cavaletti), MADAMA BUTTERFLY am 2.4.2016 (Chichon; Opolais, Zifchak; Alagna, Croft, ROBERTO DEVEREUX am 16.4.2016 (Benini; Radvanovsky, Garanca; Polenzani, Kwiecien), ELEKTRA am 30.4.2016 (Salonen; Stemme, Pieczonka, Meier; Fritz, Owens).

Mehr Infos zu den Produktionen

Liste der teilnehmenden Kinos

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

 

Unbenannt

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos:  www.roh.org/cinema

Bildergebnis für lugner kino
OPERN IN DER LUGNER-CITY (aus der Opéra National de Paris

um 19 Euro (Seniorentarif in Wien komfortabelstes Kino)

Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Bryn Terfel.u.a

ZUM PROGRAMM

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com


HOTELINFORMATIONEN

 Kostenloses E-Book zum Thema Internet für Zuhause mit umfassenden
Informationen zum Download
 http://www.breitbandprofis.com/thema/bester-internetanbieter

 

 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken