Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

ZÜRICH / Opernhaus: ELEKTRA mit Evelyn Herlitzius – der Elektra unserer Tage, Wiederaufnahme

am 28.6. (John H. Mueller)
 

WIEN / Staatsoper : Thomas Adès THE TEMPEST

am 27.6.(Peter Skorepa)
 

MANNHEIM: LE NOZZE DI FIGARO. Festlicher Opernabend (Schrott, Trekel, Majeski)

am 28.6. (Gisela Schmöger)
 

DRESDEN/ Semperoper: DON CARLO. Keine Stimmung auf der Plexiglas-Schädelstätte

am 27.6. (Ingobert Waltenberger)
 

WIEN/ Staatsoper: “THE TEMPEST” von Thomas Adés. Derniere

am 27.6. (Wolfgang Habermann)
 

MEININGEN: LA TRAVIATA . Premiere

am 26.6. (Werner Häußner)
 

PRESSBURG: DER SCHMUCK DER MADONNA von Ermanno Wolf-Ferrari

am 27.6. (Andreas Schnabl)
 

ZÜRICH: L’ELISIR D’AMORE – Adinas „heimliche Träne“ für Nemorino” … Wiederaufnahme

am 27.6. (John H. Mueller)
 

POZNAN / Teatr Wielki: HALKA von Stanislaw Moniuszko. Ja, so stellt man sich lebendige Oper vor! Premiere

am 26.6. (Ernst Kopica)
 

WIEN / Staatsoper: RIGOLETTO

26. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: RIGOLETTO mit gelungenem Gilda-Debüt

am 26.6. (Peter Dusek)
 

DORTMUND/ Opernhaus: SAUL – szenisch. Dernière mit zwei Dortmunder Bühnenabschieden

am 26.6. (Sigi Brockmann)
 

MÜNCHEN / Gärtnerplatz-Theater – „COSÌ FAN TUTTE“ – molto, molto giocoso!

am 25.06.(D. Zweipfennig)
 

WIEN/ Staatsoper: CARDILLAC. Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“…

am 25.6.(Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: CARDILLAC. Was wäre das Leben ohne Gold?”

am 25.6. (Elena Habermann)
 

DRESDEN/ Semperoper: DON CARLO Wiederaufnahme

am 24.6. (Ingrid Gerk)
 

DRESDEN/ Semperoper: LE NOZZE DI FIGARO. Neuinszenierung

am 23.6. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Staatsoper: RIGOLETTO

am 23.6. (Kurt Vlach)
 

WIEN/ Staatsoper: RIGOLETTO

am 23.6. (Lothar Schweitzer)
 

BUDAPEST/ Palast der Künste: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER – ergänzend zur Kurzversion nun die ausführliche. Premiere

am 20.6. (Klaus Billand)
 

STUTTGART: COSÌ FAN TUTTE

am 21.6. (Udo Klebes)
 

WIEN / Staatsoper: CARDILLAC

22. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

FRANKFURT: JULIETTA von Bohuslav Martinu. Premiere

am 21.6. (Friedeon Rosén)
 

ST. GALLEN / Festspiele: I DUE FOSCARI. Giuseppe Verdis Vater-Sohn-Drama mit spektakulärer Kulisse

am 20.6. (Ursula Wiegand)
 

ZÜRICH: I CAPULETI E I MONTECCHI– Der Triumph von Joyce DiDonato. Premiere

am 21.6. (John H. Mueller)
 

WIEN/ Spektakel 2.0. COSÌ FAN TUTTE

am 21.6. (Wolfgang Habermann)
 

WÜRZBURG: ALESSANDRO NELL’INDIE von Baldassare Galuppi. Premiere

am 20.6. (Werner Häußner)
 

WIEN/ Konzerthaus: EXIL – Drei Kurzopern und ein Prolog

am 20.6. (Dominik Troger)
 

VERONA / Arena di Verona: Giuseppe Verdi NABUCCO

am 19.Juni (Peter Skorepa)
 

BUDAPEST/MÜPA: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER. Kurzbericht von der Premiere

am 20.6. (Klaus Billand)
 

BERLIN/ Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS. Hans Neuenfels‘ Abgesang auf das eigene Regietheater

am 20.6. (Ingobert Waltenberger)
 

DÜSSELDORF: DER FEURIGE ENGEL von Sergej Prokofjew

am 20.6. (Christoph Zimmermann)
 

WIESBADEN: DON PASQUALE

am 20.6. (Christian Konz)
 

Wiener Festwochen: HERZOG BLAUBARTS BURG / GEISTERVARIATIONEN

19. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: “HERZOG BLAUBARTS BURG” UND “GEISTERVARIATIONEN”. Premiere

am 19.6. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Theater an der Wien: HERZOG BLAUBARTS BURG/ GEISTERVARIATIONEN. Premiere

am 19.6. (Harald Lacina)
 

BERLIN/ Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS

am 17.6. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Staatsoper: RIGOLETTO. Alles neu macht der Juni

am 17.6. (Wolfgang Habermann)
 

MANNHEIM: ENSAME DI MEZZANOTTE von Lucia Ronchetti

am 17.6. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Staatsoper: DON GIOVANNI

am 16.6. Kurt Vlach
 

WIEN/ Kammeroper: L’HEURE ESPAGNOL / LES MAMELLES DE TIRÉSIAS

am 16.6. (Harald Lacina)
 

LYON: „PELLÉAS ET MÉLISANDE”

am 12.6. (Walter Nowotny)
 

ATHEN/ Greek National Opera/ Odeion des Herodes AttikusTOSCA

am 14.6. (Ingo Starz)
 

WIEN / Staatsoper: THE TEMPEST

14. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: THE TEMPEST – kein Sturmtief in der Wiener Staatsoper

am 14.6. (Dominik Troger]
 

Wien/ Staatsoper: THE TEMPEST von Thomas Adés. Premiere

am 14.6. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

FÜRTH/ Stadttheater: BARUCHS SCHWEIGEN von Ella Milch-Sheriff. Premiere

am 13.6. (Harald Lacina)
 

STUTTGART: LUISA MILLER – Von der Faszination des Bösen

am 13.6. (Udo Klebes)
 

MÜNCHEN/ Gärtnerplatztheater im Cuvilliestheater: COSÌ FAN TUTTE. Premiere

am 13.6. (Michael Koling)
 

KARLSRUHE: IPHIGÈNIE EN TAURIDE. Premiere

am 13.6. (Gerhard Hoffmann)
 

Theater

NÖ Theaterfest / Schwechat: THEATERG’SCHICHTEN

27. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: GOD WAITS ON THE STATION von Maya Arad mit dem Habima National-Theater Tel Aviv

am 27.6. (Alexander Walther)
 

STUTTGART: THE DRAGONSLAYERS mit dem Jugoslovensko dramsko pozoriste Belgrad. Uraufführung

am 26.6. (Alexander Walther(
 

WIEN / Scala: DER UNBESTECHLICHE

23. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: PEER GYNT von Ibsen. Peers Reise ins Nichts. Premiere

am 20.6. (Alexander Walther)
 

Wiener Festwochen: NOISE

17. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

Wiener Festwochen: OHNE TITEL NR. 1

16. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

CHEMNITZ: “THE KING’S SPEECH”

am 14.6. (Joachim Weise)
 

Wiener Festwochen: LA RÉUNIFICATION DES DEUX CORÉES

13. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: VOLKSTHEATER!

12. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Studiotheater: WIR SIND KEINE BARBAREN von Philipp Löhle- grausames Spiel mit Ängsten

am 12.6. (Alexander Walther)
 

Wiener Festwochen: DER FALL ŠVEJK

11. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

Wiener Festwochen: KINGS OF WAR

6. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Vienna’s English Theatre: FOX ON THE FAIRWAY

5. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

Wiener Festwochen: AJAX & LITTLE ILIAD

4. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Metropol: NESTROY VERLIEBT

1. Juni 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Burgtheater: ANTIGONE von Sophokles

am 31.5.(Renate Wagner)
 

Wiener Festwochen: GALEB / DIE MÖWE

30. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

Wiener Festwochen: DIE BRÜDER KARAMASOW

29. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

Wiener Festwochen: JOHN GABRIEL BORKMAN

28. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

WIEN / Albertina: ABSTRAKTION IN ÖSTERREICH

Bis 6. September 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Wien Museum: DER RING

Bis 4. Oktober 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Winterpalais: REMBRANDT – TIZIAN – BELLOTTO

Bis 8. November 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie: NANA ALIONI – Ausstellung vom 28.5 2015 bis 5.6.2015

Juni 2015 (Anton Cupak)
 

WIEN / Jüdisches Museum: LESSING ZEIGT LESSING

Bis 6. September 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Nationalbibliothek: WIEN WIRD WELTSTADT

Bis 1. November 2015 (Renate Wagner)
 

BAD GAMS/ Steiermark: SKULPTURENHAUS FÜR DIE BILDHAUERIN HORTENSIA

ab 2.5. (Udo Pacolt)
 

NÖ / BADEN / Kaiserhaus: SCHLOSS WEILBURG IN BADEN: SYMBOL EINER LIEBE

Bis 1. November 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Literaturmuseum

Ab 19. April 2015 (Heiner Wesemann)
 

BONN: Ausstellung “Karl Lagerfeld. Modemethode“ in der Bundeskunsthalle Bonn

bis 13.9, (Egon Schlesinger/ Andrea Matzker)
 

WIEN / Jüdisches Museum: RINGSTRASSE. EIN JÜDISCHER BOULEVARD

Bis 4. Oktober 2015 (Heiner Wesemann)
 

MOULINS-SUR-ALLIER: Die Schätze der Opéra Comique und das NUREJEW-Museum

29.3.2015 (Waldemar Kamer)
 

WIEN / KHM: FANTASTISCHE WELTEN

Bis 14. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: KÜCHEN / MÖBEL

Bis 26. Juli 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: WIEN 1365

Bis 3. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: WALLY NEUZIL

Bis 1. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: DIE KAMMERMALER ERZHERZOG JOHANNS

Bis 31. Mai 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: DER WIENER KONGRESS 1814/15

Bis 21. Juni 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER: JAIME CARVAJAL – HOLZ IN BILDERN UND SKULPTUREN

20.2. bis 20.3. (Anton Cupak)
 

WIEN / Theatermuseum: HEINZ ZEDNIK

Bis 21. September 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: DEGAS CEZANNE SEURAT

Bis 3. Mai 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Akademie der bildenden Künste: LUST AM SCHRECKEN

Bis 15. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Nationalbibliothek: ENGEL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: ARIK BRAUER

Bis 16. Februar 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: DIEGO VELÁZQUEZ

Bis 15. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: IM LICHTE MONETS

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: MARTIN VAN MEYTENS DER JÜNGERE

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: ALBERTO GIACOMETTI

Bis 26. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: KARL PRANTL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum Wien: HENRI DE TOULOUSE-LAUTREC

Bis 25. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

Film

INSIDIOUS: CHAPTER 3

Ab 3. Juli 2015 im Kino
 

VICTORIA

Ab 26. Juni 2015 im Kino
 

TED 2

Ab 25. Juni 2015 im Kino
 

DIE LIEBE SEINES LEBENS

Ab 26. Juni 2015 im Kino
 

SCHÄNDUNG

Ab 19. Juni 2015 im Kino
 

BIG GAME

Ab 19. Juni 2015 im Kino
 

JURASSIC WORLD

Ab 11. Juni 2015 im Kino
 

MISS BODYGUARD

Ab 12. Juni 2015 im Kino
 

SPY – SUSAN COOPER UNDERCOVER

Ab 4. Juni 2015 im Kino
 

DIE FRAU IN GOLD

Ab 5. Juni 2015 im Kino
 

LOST RIVER

Ab 29. Mai 2015 im Kino
 

KISS THE COOK

Ab 29. Mai 2015 im Kino
 

300 WORTE DEUTSCH

Ab 29. Mai 2015 im Kino
 

POLTERGEIST

Ab 29. Mai 2015 im Kino
 

DIE AUGEN DES ENGELS

Ab 22. Mai 2015 im Kino
 

A WORLD BEYOND

Ab 21. Mai 2015 im Kino
 

ELSER

Ab 15. Mai 2015 im Kino
 

MAD MAX: FURY ROAD

Ab 15. Mai 2015 im Kino
 

DAS VERSPRECHEN EINES LEBENS

Ab 8. Mai 2015 im Kino
 

DIE GÄRTNERIN VON VERSAILLES

Ab 30. April 2015 im Kino
 

 

30. JUNI 2015


Wiener Staatsoper: Bei der (überlangen) Nurejew-Gala wurden dieder die Beförderungen publik gemacht

Zum Bericht von Meinhard Rüdenauer

Im Anschluss an die Vorstellung gab Ballettdirektor Manuel Legris vier Avancements bekannt.

Zu Halbsolistinnen des Wiener Staatsballetts wurden drei bisherige Corps de ballet-Tänzerinnen ernannt:

Die aus Stockholm (Schweden) stammende Nikisha Fogo, die seit 2013 Mitglied der Compagnie ist und die in der Gala in Allegro Brillante zu erleben war; die junge Wienerin Rebecca Horner, die zuletzt einen großen Erfolg als Potiphars Weib in Josephs Legende sowie in Cacti feierte und die in der Gala im Finale aus Eventide tanzte sowie die seit 2007 beim Wiener Staatsballett engagierte aus Belgrad (Serbien) stammende Tänzerin Gala Jovanovic, die in der Nurejew Gala im Finale aus Eventide zu erleben war.

Zum Halbsolisten des Wiener Staatsballett wurde der aus Moskau(Russland) stammende Andrey Kaydanovskiy * seit 2007 im Corps de ballet * ernannt, der in der Nurejew Gala 2016 im 1. Akt von Don Quixote sein Rollendebüt als Gamache gab und der zuletzt erfolgreich u.a. den Pas de deux von Cacti (gemeinsam mit Rebecca Horner) tanzte.

Heute schließt die Wiener Staatsoper für zwei Monate ihre Pforten (natürlich gibt es einige Proben – und die Führungen durch das Staatsoperngebäude bommen um diese Zeit, nehmen Sie mich also bitte nicht wörtlich) – und selbst am letzten Tag der Saison muss eine Umbesetzung durchgeführt werden. Der “Retter” der Rigoletto – Premiere, Paolo Rumetz, muss heute selbst gerettet werden, sein Retter ist Giovanni Meoni, der in der Titelpartie einspringt.

Bayerische Staatsoper: Der Stream “Pelléas et Mélisande” wurde kurz und schmerzlos (und dementsprechend unbemerkt) abgesagt und durch “Arabella” ersetzt.  Die “Bayerische” streamt dafür Arabella mit Harteros und Ende des Monats (wie vorgesehen) Manon Lescaut mit Kaufmann
11. Juli 2015, 19.00 Uhr Richard Strauss: Arabella
Neuinszenierung Musikalische Leitung: Philippe Jordan, Inszenierung: Andreas Dresen. Mit Anja Harteros, Thomas J. Mayer, Hanna-Elisabeth Müller, Joseph Kaiser, Kurt Rydl, Doris Soffel u.a.

31. Juli 2015, 20.30 Uhr Giacomo Puccini: Manon Lescaut
Neuinszenierung. Musikalische Leitung: Alain Altinoglu, Inszenierung: Hans Neuenfels. Mit Kristine Opolais, Jonas Kaufmann, u.a.

Bildergebnis für claude debussy
Claude Debussy

Über den Grund der Absage kann nur spekuliert werden, rechtliche Gründe werden es wohl kaum sein. Dass man Debussy durch den Platzhirschen Richard Strauss ersetzt hat, lässt auch tief blicken. Allerdings wurde die Programmänderung beits lang vor der Premiere “Pelléas et Mélisande” bekanntgegeben, künstlerische Gründe sind daher nicht zu vermuten. Hatte die Bayerische Staatsoper Angst vor der eigenen Courage und geht mit Anja Harteros auf “Nummer sicher”?

Aber wir haben ja Forumsdiskutierer, für die die Münchener Oper der Nabel der Opernwelt ist, die werden uns die Gründe nennen können!

Bei der Suche nach Premierenberichten aus München wurde ich auch nicht reichlich fündig (bei Google stehen heute 9 h gerade mal zwei Kurzberichte zur Auswahl). Dass der “Online-Merker” für Münchner Premieren keine Pressekarten bekommt, hat sich mittlerweile herumgesprochen (angeblich sollen in München mehr Karten an die berühmte Münchner Schicki-Micki-Gesellschaft verschenkt als an “Normalos” verkauft werden. “Pelléas” fand allerdings im Prinzregentheater statt!

 
Elena Tsallagova, Elliot Madore.  Foto: Wilfried Hösl/ Bayerische Staatsoper

Auszug aus BR-Klassik: Nichts gegen Hotellobby-Inszenierungen, es gibt in diesem Genre wahre Geniestreiche, etwa von Jossi Wieler. Und erst recht nichts gegen szenischen Minimalismus und dessen Meister Christoph Marthaler. Dass Christiane Pohle etwas allzu deutlich großen Vorbildern nacheifert, ist auch nicht weiter schlimm. Was ihre Inszenierung so langweilig macht, ist die Austauschbarkeit nahezu jeder szenischen Aktion. Egal, ob sich Pelléas und Mélisande noch vorsichtig aus dem Weg gehen oder sich schon gegenseitig ihre Liebe gestehen, egal, ob der eifersüchtige Golaud noch verdeckte Anspielungen macht oder schon seinen Bruder erschlägt  – alles sieht irgendwie ähnlich aus…

…Die Sänger-Besetzung ist durchgehend exzellent. Elena Tsallagova singt die Mélisande mit berückend klarem Sopran – und zeichnet so eine Frau, die nicht erwachsen werden kann, weil sie in ihrer Kindheit offenbar Schreckliches erlebt hat. Elliot Madore als Pelléas ist der der einzige, dem sie sich anvertraut. Sein stimmschöner, klar geführter Bariton lässt allenfalls in der Höhe Wünsche offen. Ebenso überzeugend Alastair Miles als König Arkel, überragend Markus Eiche als Golaud. All die individuellen Zwischentöne, die die Regie übergeht, werden hörbar: Eiche kann verführen oder drohen, er kann zynisch oder leidenschaftlich klingen, verzweifelt und gebrochen – ein faszinierendes Rollenporträt…

Bildergebnis für christian thielemann
Christian Thielemann wird neuer “Musikdirektor” in Bayreuth. Foto: ORF)
 
Dirigent Christian Thielemann darf sich nun Musikdirektor der Bayreuther Festspiele nennen. Die Gesellschafter der Festspiele hätten Thielemann kürzlich mit einem entsprechenden Vertrag ausgestattet, sagte Festival-Sprecher Peter Emmerich am Montag.

Welche Aufgaben mit dem neuen Titel konkret verbunden sind, werde man auf einer Pressekonferenz zum Festspielstart erläutern. Bislang war der 56-Jährige musikalischer Berater der Festspielleitung. Als Musikdirektor dürfte er einen deutlich erweiterten Verantwortungsbereich haben. Der Chef der Dresdner Staatskapelle wird am 25. Juli zur Festspieleröffnung die Richard-Wagner-Oper “Tristan und Isolde” in der Inszenierung von Festspielchefin Katharina Wagner dirigieren. (Quelle: “Berliner Morgenpost).

Das ist ein schöner Titel. Wichtig wird sein, welche Aufgaben der “Musikdirektor” hat. In spätestens einem Monat wissen wir das. Ob er als “Oberdirigent” gleichzeitig “Dirigentenchef” und “Dirigenten-Castings-Häuptling” sein darf, wird sich weisen, ebenso ob das ein kluger Schachzug ist. Thielemann hat in der Branche nicht allzu viele Freunde – aber diese werden wohl künftig in Bayreuth zum Zug kommen. Petrenko werden wir dort vermutlich lange nicht mehr sehen – und andere Pultstars auch!

 
Kirill Petrenko

Aber Petrenko wird für Bayreuth ohnedies keine Zeit mehr haben. In der Presse wird er bereits als der “neue Furtwängler” gehandelt. Auszug aus “Die Welt”:

Schweigen statt Smiling. Konzentration statt Kommunikation. Ernst statt Eloquenz. Ist das der neue Kurs, wenn Kirill Petrenko bei den Berliner Philharmonikern den Cheftaktstock übernimmt, frühestens 2018? Jener Mann, der keine Interviews gibt und dessen einziges Trachten im Dirigentenleben die optimale Umsetzung einer Partitur scheint?

Natürlich war auch Simon Rattle keine rattenfängerische Plaudertasche, sondern ein einfacher und ziemlich fleißiger Musikarbeiter in Hans Scharouns Weinbergterrassen. Aber in Erinnerung bleiben wird er natürlich auch als jemand, der immer für eine gute Pointe zu haben war, ein Meister trockenen, auch selbstironisch britischen Humors. So sagte er etwa: mit den störrischen Berliner Philharmonikern zu arbeiten, das sei, als habe man irren Sex mit jemandem, den man partout nicht leiden könne…

…Kirill Petrenko erinnert in seinem musikalischen Wesen und Wollen gegenüber der Musik, dem Fundament der Partitur – und natürlich nur in diesem – eher an den dritten Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker: Wilhelm Furtwängler. Der gleiche Absolutheitsanspruch, die gleiche Probenakribie, das Verständnis von der Musik als einer “heiligen Kunst”, so wie sie der jugendfrisch naive Komponist in der “Ariadne auf Naxos” von Richard Strauss dem schnöden Betrieb entgegenhält. Da ist dieses kalkulierte Wollen, ja Müssen, aber dann doch völlige Loslassen, das sich Berauschen an dem Klang, im Leisen, wie im Lauten, den man da erst imaginiert und nun hervorgerufen hat.

Und da ist auch diese gewisse Weltfremdheit, oder jedenfalls dieses Abschotten von der Welt, um dem Absolutheitsanspruch zu genügen… (Quelle: “Die Welt”)

Wir bieten heute auch einige “frische Opernkritiken” an.

So zum Beispiel “Elektra” – Wiederaufname in Zürch

Zum Bericht von John H. Mueller

“La Traviata”-Premiere in Meiningen

Zum Bericht von Werner Häußner

und den nunmehr komplettierten Bericht von Dr. Klaus Billand über “Der fliegende Holländer” in Budapest

!cid__78926e9a-1181-9939-dee1-f68757f526e2@yahoo
James Rutherford (Holländer” umringt von Dalands Manager-Crew. Foto: Zsófia Pályi

Zum Bericht von Klaus Billand

Wien/ heute im Festsaal der Bezirksvorstehung Landsraße (Karl Borromäus-Platz/ nahe U-Bahn Rochusgasse)

 Unbenannt

 Mit “La traviata” kann man michim Normalfall ”jagen” (besonders “Brindisi” hängt mir zum Hals raus”), aber Anabell Garfio Méndez bringt es zustande, dass ich für einige Stunden die Redaktion verlasse.

Beginn ist 19 h, Unkostenbeitrag € 12.-

FilmPlakat  Insidious 3~1
Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Man fragt sich, woher das Publikum kommt, das unaufhörlich Psycho-Horrorfilme ansieht, die immer nach demselben Muster gestrickt sind? Aber offenbar kann das Bedürfnis nach dem Übersinnlichen gar nicht gestillt werden. Und wenn schon bewährte „Marken“ nicht fortgeführt werden können (aus welchen Gründen auch immer), dann greift die Filmbranche immer öfter nach den so genannten „Prequels“ und erzählt Vorgeschichten von Figuren und Handlungen, die das Publikum schon kennt… Solcherart bietet der Film „Insidious“ in seinem dritten Kapitel nun „Jede Geschichte hat einen Anfang“.

Und da merkt man gleich den Trick – es geht nämlich nicht um die Haupthelden der beiden „Insidous“-Filme, sondern um die Familie, die vor ihnen in dem Haus lebte. Der Zusammenhang? Die Geisterjägerin Elise Rainier, deren Interpretin Lin Shaye zwar ein eher unspektakulärer Typ ist, aber offenbar ihre Fans gefunden hat. Und die beiden „Gehilfen“, Tucker (Angus Sampson) und Specs (Leigh Whannell), die eine Art von skurrilem Humor à la Ghostbusters  in den Schrecken bringen und versuchen, dem Übersinnlichen mit ihrem technischen Equipment auf die Spur zu kommen, während es Elise mit den guten, alten seelisch-geistigen Kräften versucht, was ja bekanntlich so gefährlich ist…

Jetzt drängt es mich wieder zu neuen Taten. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!

A.C.

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

Unbenannt
Das Heft JUNI 2015 wird demnächst an die Abonnenten verschickt.


Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

ONLINE-MERKER

Für den Fall, dass Sie die Arbeit des “Online-Merker” unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!


FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album “Sprechtheater 1″

Album “Sprechtheater 2″

Album “Sprechtheater 3″

Album “Musiktheater 1″

Album “Musiktheater 2″

Album “Musiktheater 3″

 

Europera Ticket - Ticketing Agency | Opera  Tickets | Concerts Europe
europera-ticket.com

ußr
ucd

 

Leben mit Richard Wagners Musik” - Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com


Internetportal SZENIK
(deutsch und französisch)    www.szenik.eu
Unbenannt

Der Zauberfuchs / Mayrs Menü
Oper, Schauspiel und Film im TV

 Die Metropolitan Opera in den Kinos  in der Saison 2015/16

 

IL TROVATORE am 3.10. (Armiliato; Netrebko, Zajick; Lee, Hvorostovsky), OTELLO am 17.10. (Nezet-Sequin; Yoncheva; Antonenko, Lucic), TANNHÄUSER am 31.10. (Levine; Westbroek; Botha, Mattei), LULU am 21.11. (Levine; Petersen, Graham; Brenna, Reuter), LES PECHEURS DES PERLES am 16.1.2016 (Noseda; Damrau; Polenzani, Kwiecien), TURANDOT am 30.1.2016 (Carignani; Stemme, Hartig; Berti, Tsymbaliuk), MANON LESCAUT am 5.3.2016 (Luisi; Opolais; Kaufmann, Cavaletti), MADAMA BUTTERFLY am 2.4.2016 (Chichon; Opolais, Zifchak; Alagna, Croft, ROBERTO DEVEREUX am 16.4.2016 (Benini; Radvanovsky, Garanca; Polenzani, Kwiecien), ELEKTRA am 30.4.2016 (Salonen; Stemme, Pieczonka, Meier; Fritz, Owens).

Mehr Infos zu den Produktionen

Liste der teilnehmenden Kinos

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

 

Unbenannt

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos:  DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

 

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com


HOTELINFORMATIONEN

 

 

Kostenloses E-Book zum Thema Internet für Zuhause mit umfassenden
Informationen zum Download
 http://www.breitbandprofis.com/thema/bester-internetanbieter

 

 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken