Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

PARIS Opera National DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL 24.10.2014

am 24.10. (Waldemar Kamer/Paris)
 

WIEN/ Theater an der Wien: IPHIGÉNIE

am 24.10.(Harals Lacina)
 

NÜRNBERG: DIE HUGENOTTEN von Giacomo Meyerbeer

am 24.10. (Udo Pacolt)
 

BRATISLAVA: MACBETH

am 24.10.(Elena Habermann)
 

WIEN/ Theater an der Wien: LA STELLIDAURA VENDICANTE von Francesco Provenzale – “Die Rache der Stellidaura”. Konzertant

am 23.10. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: TANNHÄUSER

am 22.10. (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN/ Staatsoper: TANNHÄUSER – Licht und Schatten

am 22.10. (Maria und Johann Jahnas)
 

DRESDEN/ Semperoper: DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN

am 22.10. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS – ein Fest für Richard Strauss

am 21.10. (Maria und Johann Jahnas)
 

GENF / Grand Théâtre: EUGEN ONEGIN

am 19.10. (Walter Nowotny)
 

WIEN/ Staatsoper: L’ELISIR D’AMORE – ILEANA TONCA ALS NEUE, BEZAUBERNDE ADINA

am 19.10. (Peter Dusek)
 

KÖLN / Philharmonie: JOLANTHE – konzertant

am 19.10. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN/ Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS – „Kammermusikalische Raffinesse“

am 18.10. (Dominik Troger)
 

GRAZ: TOSCA – musikalisch sehr gediegen, szenisch zwiespältig. Premiere

am 18.10. (Hermann Becke, www.deropernfreund.de " )
 

ULAN UDE/ Südostsibirien: COSÌ FAN TUTTE – Neuinszenierung

am 17. und 18.10. (Klaus Billand)
 

GRAZ Giacomo Puccini TOSCA Premiere 18.10.2014

am 18.10. (P.Skorepa)
 

BERLIN/ Staatsoper im Schiller Theater: Tristan und Isolde / Waltraud Meier, Gloriosa des heutigen Wagnergesangs, triumphiert als Isolde

am 18.10. (Ingobert Waltenberger)
 

HEIDELBERG: LA TRAVIATA

am 18.10. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS – Besser geht’s nicht!

am 18.10. (Ernst Kopica)
 

NEW YORK / Die Met im Kino: LE NOZZE DI FIGARO

18. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

NEW YORK/ WIEN/ “Die Met im Kino”: LE NOZZE DI FIGARO

am 18.10. (Johannes Marksteiner)
 

WIEN/ Volksoper: TURANDOT

am 18.10. (Elena Habermann)
 

SCHWERIN/ Mecklenburgisches Staatstheater: „RUSALKA“ – Premiere

am 17.10. (Ingrid Gerk)
 

WIEN / Theater an der Wien: ALCINA

17. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: ALCINA – Zu wenig Verzauberung

am 17.1. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: ROBERTO DEVEREUX

am 17.10. (Johannes Marksteiner)
 

LÜBECK: LA BOHÈME. Premiere

am 17.10. (Horst Schinzel)
 

WIEN / Theater an der Wien: IPHIGÉNIE EN AULIDE ET TAURIDE

16. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: IPHIGENIE EN AUILDE ET TAURIDE – “nimm zwei, zahl eins”. Premiere

am 16.10, (Dominik Troger)
 

MANNHEIM: DER FREISCHÜTZ

am 16.10. (Friedeon Rosén
 

LJUBLJANA: ORFEO ED EURIDICE

am 16.10. (Helmut Christian Mayer)
 

WIEN/ Staatsoper: IDOMENEO

am 16.10. (Elena Habermann)
 

WIEN/ Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS -”Er weiß Bescheid”

am 15.10. (Kurt Vlach
 

BERLIN/ Philharmonie: ARIADNE AUF NAXOS. Konzertant

am 14.10. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Staatsoper: ROBERTO DEVEREUX – im Wechselbad der Gefühle

am 13.10. (Peter Dusek)
 

FRANKFURT: HÄNSEL UND GRETEL. Premiere

am 12.10. (Friedeon Rosén)
 

ALTENBURG: DER ROSENKAVALIER. Premiere

am 12.10. (Thomas Janda)
 

ESSEN: COSÌ FAN TUTTE

am 11.10. (Werner Häußner)
 

WIEN/ Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS . ein großer Abend des Orchesters

am 12.10. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN/ Volksoper: IL TROVATORE

am 12.10. (Elena Habermann)
 

WIEN/ Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS

am 12.10. (Valentin Lewisch)
 

NY / Giuseppe Verdis MACBETH / Met im Kino 11.10.2014

am 11.10. (Dorothea Zweipfennig)
 

DÜSSELDORF/ Deutsche Oper am Rhein: ARIADNE AUF NAXOS als sensationelles Gesamtkunstwerk

am 10.10. (K.U.Groth)
 

WIEN/ Volksoper: ONKEL PRÄSIDENT – der Onkel wird’s schon richten… Premiere

am 11.10. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Volksoper: ONKEL PRÄSIDENT von Friedrich Cerha. Österreichische Erstaufführung

am 11.10. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

NEW YORK/ WIEN: DIE MET IM KINO: MACBETH. Anna Netrebko triumphiert als “Lady Macbeth”

am 11.10. (Peter Dusek)
 

NEW YORK/ Die Met im Kino/ Wien Cineplexx: MACBETH

am 11.10. (Johannes Marksteiner)
 

ZÜRICH ( Operettenbühne Homrechtikon: ZAR UND ZIMMERMANN – eine Lanze für Lortzing

am 11.10. (John H. Mueller)
 

WIEN/ Staatsoper: SALOME

am 10.10. (Helmut-Christian Mayer
 

ZÜRICH: LA FANCIULLA DEL WEST. Hinreissender Verismo in Film-noir-Manier

am 10.10. (John H. Mueller)
 

Theater

WIEN / Burgtheater: DANTONS TOD

24. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DER ZAUBERBERG nach Thomas Mann – ein neuer Parzival

am 24.10. (Alexander Walther)
 

BIETIGHEIM/Kronen-Zentrum: BELLA DONNA von Stefan Vögel mit dem Ensemble Jacob Schwiers

am 22.10. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Kammertheater: DU WEISST EINFACH NICHT, WAS DIE ARBEIT IST – “um zu überleben, muss man ein Mafiosi sein” von Rene Pollesch

am 17.10. (Alexander Walther)
 

WIEN / Kammerspiele: HAND AUFS HERZ

16. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Theater im Zentrum: DIE DREI MUSKETIERE

14. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Drachengasse: CURIE_MEITNER_LAMARR_UNTEILBAR

13. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

BERLIN/ Schaubühne: „FOR THE DISCONNECTED CHILD“ von Falk Richter

am 12.10. (Ursula Wiegand)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: SEYMOUR von Anne Lepper – “eine Art Dr. Mabuse”

am 12.10. (Alexander Walther)
 

FREIBURG: HOMO FABER nach dem Roman von Max Frisch. Premiere

am 10.10. (Alice Matheson)
 

WIEN / Volkstheater: DIE SIEBEN TODSÜNDEN

10. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

CHEMNITZ: RICHARD III. Neuinszenierung

am 4.10. (Joachim Weise)
 

WIEN / Salon 5: CARAMBOLAGE

3. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: DER ZERRISSENE

2. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Stdiotheater: DIE MÄUSESCHLAMPAGNE ODER WANN HAT DIESER SCHEISSKRIEG EIN ENDE. Premiere

am 3.10. (Alexander Walther)
 

WIEN / Volkstheater: AMPHITRYON

1.Oktober 2014 (Heiner Wesemann)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: UNVERGESSENE GESCHICHTEN

am 28.9. (Conny Mirbach)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: RICHARD III. Die Welt als Drehscheibe

am 26.9. (Alexander Walther)
 

GRAZ/ Schauspielhaus: DIE GÖTTER WEINEN

am 25.9. (Barbara Röder)
 

WIEN / Scala: THÉRÈSE RAQUIN

24. September 2014 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

WIEN / Belvedere: IM LICHTE MONETS

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: MARTIN VAN MEYTENS DER JÜNGERE

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: ALBERTO GIACOMETTI

Bis 26. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: KARL PRANTL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum Wien: HENRI DE TOULOUSE-LAUTREC

Bis 25. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: HAGENBUND

Bis 1. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: KOSHER

Bis 8. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: DER PERFEKTE HAUSHALT

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MISTELBACH: NEAPEL GASTIERT IN MISTELBACH

am 27.9. (Anton Cupak)
 

WIEN / Albertina: MIRÓ

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MECKLENBURG-VORPOMMERN: GREIFSWALD FEIERT CASPAR DAVID FRIEDRICH

8.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Galerie “kunst-werk – werk-kunst”: Vladimir Kiseljov

am 4.9.2014 (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN / Albertina: ARNULF RAINER

Bis 6. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

BADEN-BADEN: Ausstellung 40 / 10 – 40 JAHRE SAMMLUNG, 10 Jahre Museum Frieder Burda

25.8. (Ursula Wiegand)
 

RIGA: AUSSTELLUNGEN IM KULTURHAUPTSTADTJAHR 2014

15.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Belvedere: SILVER AGE

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / MAK: HOLLEIN

Bis 5. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: SAMMELLUST

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: RICHARD STRAUSS UND DIE OPER

Bis 9. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: WETTSTREIT IN ERZ

Bis 25. Januar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: VÄTER EUROPAS

Bis 21. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: ALEX KATZ

Bis 28. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: LINIE UND FORM

Bis 20. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Wien Museum: 1873: WIEN UND DIE WELTAUSSTELLUNG

Bis 28. September 2014
 

WIEN / 21er Haus: FRITZ WOTRUBA

Bis 26. Oktober 2014
 

WIEN / Weltmuseum: FRANZ IS HERE!

Bis 2. November 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: TROTZDEM KUNST

Bis 15. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: WELTUNTERGANG

Bis 14. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: STEFAN ZWEIG

Bis 12. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

DRESDEN: MILITÄRHISTORISCHES MUSEUM GEHT NEUE WEGE

15.3.2014 (Ursula Wiegand)
 

Film

NORTHMEN – A VIKING SAGA

Ab 24. Oktober 2014 im Kino
 

WIE IN ALTEN ZEITEN

Ab 17. Oktober 2014 im Kino
 

WINTERKARTOFFELKNÖDEL

Ab 17. Oktober 2014 im Kino
 

YALOMS ANLEITUNG ZUM GLÜCKLICHSEIN

Ab 10. Oktober 2014 im Kino
 

VIEL LÄRM UM NICHTS

Ab 10. Oktober 2014 im Kino
 

THE EQUALIZER

Ab 10. Oktober 2014 im Kino
 

GONE GIRL – DAS PERFEKTE OPFER

Ab 3. Oktober 2014 im Kino (Heiner Wesemann)
 

HÜTER DER ERINNERUNG – THE GIVER

Ab 3. Oktober 2014 im Kino
 

MÄNNERHORT

Ab 3. Oktober 2014 im Kino
 

WHO AM I – KEIN SYSTEM IST SICHER

Ab 26, September 2014 im Kino
 

SIEBEN VERDAMMT LANGE TAGE

Ab 26. September 2014 im Kino
 

EIN SOMMER IN DER PROVENCE

Ab 26. September 2014 im Kino
 

GEMMA BOVERY

Ab 18. September 2014 im Kino
 

SIN CITY 2: A DAME TO KILL FOR

Ab 19. September 2014 im Kino
 

MAPS TO THE STARS

Ab 12. September 2014 im Kino
 

A MOST WANTED MAN

Ab 12. September 2014 im Kino
 

SEX TAPE

Ab 12. September 2014 im Kino
 

DAS GROSSE MUSEUM

Ab 5. Sepember 2014 im Kino (Heiner Wesemann)
 

HERCULES

Ab 4. September 2014 im Kino
 

ERLÖSE UNS VON DEM BÖSEN

Ab 5. September 2014 im Kino
 
Städtereise Wien - Holidaycheck
 

25. OKTOBER 2014

Unbenannt

Salzburg liefert heute “das Bild des Tages”: Christian Thielemann, Eliette von Karajan und Peter Ruzicka. Foto: Osterfestspiele/ Neumayer

Es ist zwar das, was man einen “Coup” nennt – aber so wirklich überrascht ist man denn doch nicht. Die Salzburger Osterfestspiele haben nun ein Künstlerischen Geschäftsführer und einen Künstlerischen Leiter. Wenn beide Herren da unterscheiden können, dann ist das eine wirklich gute Lösung. Wenn nicht, dann…

Auszug aus dem “Kurier”: Peter Ruzicka (66) wird ab 1. Juli 2015 Alleingeschäftsführer der Salzburger Osterfestspiele. Der deutsche Komponist und Dirigent setzte sich laut einer Aussendung der Osterfestspiele in einem mehrstufigen Auswahlverfahren durch und folgt Peter Alward und Bernd Gaubinger nach. Künstlerischer Leiter der Osterfestspiele ist Christian Thielemann, Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle, der sich über eine “hervorragende Wahl” des neuen Intendanten freut.

Warum diese Bestellung plausibel ist: Ruzicka hat in Salzburg einen exzellenten Ruf als Intendant und ist regelmäßig zu Gast. Er leitete die Sommerfestspiele als Nachfolger Mortiers von 2002 bis 2006. Er hatte sich freiwillig zurückgezogen, um sich wieder aufs Komponieren zu konzentrieren. Zu Dresden, Thielemanns künstlerischem Zentrum, hat Ruzicka eine enge Beziehung

Ein weiterer Beitrag stammt aus “Die Presse”: Künstlerisch hauptverantwortlich wird weiterhin Christian Thielemann bleiben, der Chefdirigent der Staatskapelle Dresden, die seit dem Weggang der Berliner Philharmoniker das Festival künstlerisch trägt. Thielemann streute seinem neuen geschäftsführenden Intendanten heute bereits Rosen: “Peter Ruzicka ist eine hervorragende Wahl. Wir kennen uns seit Jahrzehnten, und ich schätze ihn nicht nur als außergewöhnlichen Künstler, sondern auch als klugen Ratgeber.” Man habe für die Osterfestspiele jemanden gesucht, der den Spagat zwischen programmatischer Kulinarik und intellektuellem Anspruch beherrscht und zugleich ausgewiesene Management-Fähigkeiten mitbringt. “Dass Peter Ruzicka dazu in der Lage ist, hat er in den letzten Jahrzehnten – nicht zuletzt schon in Salzburg – eindrucksvoll unter Beweis gestellt.”

Erfahrung als Kulturmanager hat der 66-jährige Düsseldorfer Ruzicka mehr als genug: Immerhin war er von 2002 bis 2006 Intendant der Salzburger Festspiele. Für Salzburg hat er nicht nur mit einer Opernserie der sogenannten Exilkomponisten wie Erich Korngold oder Alexander Zemlinsky Aufsehen erregt. Ruzicka hat zudem das Riesen-Projekt “Mozart 22″ im Jahr 2006 organisiert, bei dem im 250. Geburtsjahr Mozarts sämtliche 22 Bühnenwerke in einer Festspielsaison zur Aufführung gebracht wurden…


Lebenswerk beendet? Harnoncourt sieht das anders! Foto: ORF

 Ich mache ja noch Sachen. Wenn ich das, was ich ab Montag mache, nicht mehr zum Lebenswerk gehört – da stimmt doch was nicht, oder?“ Das sagte Dirigent Nikolaus Harnoncourt übe den Echo-Preis, den er für sein Lebenswerk bekommt.

Das sagte der 84-Jährige dem Münchner Merkur. „Ich mache ja noch Sachen. Wenn ich das, was ich ab Montag mache, nicht mehr zum Lebenswerk gehört – da stimmt doch was nicht, oder?“

Der Echo Klassik wird an diesem Sonntag im Münchner Gasteig verliehen. Kritisch äußerte sich Harnoncourt zur Entwicklung des Internets. „Am Schluss glauben die Leute, sie müssten gar nix mehr wissen, weil alles irgendwo zu googeln ist.“ Zudem beklagte der Österreicher im Merkur-Gespräch den Zustand des Erziehungssystems: „Die Kinder wachsen auf ohne Kunst. Es gibt nur ein Ziel, und das heißt funktionieren. So schnell wie möglich brauchbar werden.“ Heutzutage würden die Menschen zu „Arbeitsameisen“ erzogen… (Quelle: “Münchner Merkur”)

Wiener Staatsoper: Zwei wichtige Umbesetzungen sind zu vermelden: Ileana Toca, die als “Adina” in “Liebestrank” durchaus begeistern konnte, muss heute passen und den Auftritt an Valentina Nafornita abtreten!

Robert Dean Smith, der als “Tannhäuser” schon etwas weniger beeindruckt hat, macht in der morgigen Vorstellung Platz für Stephen Gould! Diese Umbesetzung hat sich nach der “Zitterpartie” vom Nittwoch abgezeichnet, kommt somit nicht überraschend. Umbesetzt wurde auch der Dirigent:

Deshalb durfte nun Peter Schneider mit kapellmeisterlicher Ökonomie und in ehrwürdigen Tempi nicht bloß für Ordnung, sondern auch für weitgehend differenzierte Klangentfaltung bei Orchester und Chor sorgen.

 Ökonomie war freilich auch die Maxime für den ersten Wiener Tannhäuser von Robert Dean Smith. Darstellerisch bekanntermaßen eher phlegmatisch, teilte sich der sonst zuverlässige Amerikaner auch seine vokalen Kräfte genau ein. Schade, dass somit nichts wirklich vital und wie aus dem Vollen geschöpft klang – zumal er am Ende des Sängerkriegs ohnehin in deutliche Bedrängnis geriet, sich aber wieder fangen konnte. Dass allerdings Iréne Theorin, die im Jänner als Isolde zurückkehrt, auch die Venus noch im Repertoire hat, konnte sie mit ihrem wenig einschmeichelnden Gesang nicht rechtfertigen – da schnitt Camilla Nylund mit ihrer auch stimmlich leicht unterkühlt anmutenden, aber von standfester Grandezza geprägten Elisabeth deutlich besser ab…

Dass Robert Dean Smith seine stimmlichen Mittel aber schon immer sehr ökonomisch einteilt, dürfte sich nun auch bis zur “Presse” durchgesprochen haben!

 Wien/ Musikverein: Man will sich Thomas Angyan eigentlich als zufriedenen Manager vorstellen. Das von ihm geleitete Haus steht – bezogen auf internationale Orchester und Solisten – seit Jahren für eine Art permanentes Qualitätsfestival, das fälschlicherweise Saisonprogramm genannt wird. Und seit mehr als einem Jahrzehnt verfügt der Musikverein über vier neue Säle, die zu einer Explosion der Stilbuntheit geführt haben.

In die Freude über die Gestaltungsmöglichkeiten mischt sich seit Jahren bei Angyan allerdings auch ein durch seine Entspanntheit durchschimmernder Ärger, der auch alle anderen Programmmacher befiel und befällt, ob sie nun die Staatsoper, die Salzburger Festspiele, das Konzerthaus oder das Porgy & Bess leiten. Seit gefühlten tausend Jahren bleiben die öffentlichen Unterstützungen unverändert und werden durch Inflation wie Gehalterhöhungen weniger. Und es könnte nun noch schlimmer kommen… (Auszug aus dem “Standard”)

Mit seiner Klage steht Herr Angyan nicht allein da. Gestern sprach ich mit einem Verkaufsberater bei Hartlauer, der sich zu seinem  zehnjährigen Jubiläum bei der Firma eine Gehaltseröhung erhofft hat. Doch damit wird es nichts, das Gehalt wird sogar zur Feier des Tages noch gekürzt! Und was  sollen Österreichs Pensionisten sagen, denen die Inflation bei weitem nicht abgegolten wird? Die würden sich berechtigt aufregen, wenn über die Kulturistitutionen das Füllhorn ausgegossen wird! Also bitte, alles mit “Maß und Ziel”!

 Das Theater an der Wien entführte mit einer konzertanten Aufführung von Francesco Provenzales „La stellidaura vendicante“ das Publikum in die Frühzeit der neapolitanischen Oper. Die „Rache der Stellidaura“ wurde 1674 uraufgeführt.
Der Beifall war stark, der Besuch jedoch überschaubar!

Dominik Troger berichtet auf www.operinwien.at über diese konzertante Aufführung. Zum Bericht

 Das Stadttheater Baden bei Wien hat den “Online-Merker” sozusagen auf seine “Watch-List” gesetzt. Nachdem die von dort erwarteten Jubelkritiken ausblieben, hat man vor einigen Monaten unsere Rezensentin wieder ausgeladen, nun bekommen wir auch keine Pressesaussendungen und Fotos mehr. Ich kann damit leben, das ist kein Problem! Zur Information hole ich mir eben die Infos aus der “Presse”:

Traditionell startete das Stadttheater der Bühne Baden die Wintersaison: mit der Operette „Walzertraum“, einem Frühwerk von Oscar Straus. In ihm stecken allerlei charmante musikalische Nummern, ohne inszenatorische Auffrischung wirkt es aber wie ein Relikt – aus einer Zeit, als Damen noch über kleine Anzüglichkeiten der Herren kicherten und Männer sogar das Dekolleté der Gattin erst nach der Hochzeit zu Gesicht bekamen. Dabei weckt das erste Bild zunächst Hoffnung: Regisseur Daniel Pascal stellt den in Bezug auf Frauen noch etwas orientierungslosen Leutnant Niki, seine frisch vermählte Gattin, Prinzessin Helene (im Businesskostüm) und Nebenbuhlerin Franzi (in Jeans) in ein Museum, wo ein riesiges Bild jener Damenkapelle hängt, die Anfang des 19.Jahrhunderts noch ein echter Aufreger war – und deren „G’stellte Mädeln resch und fesch“ den österreichischen Leutnants im fernen Deutschland schon dadurch den Kopf verdrehen, dass sie Wienerisch sprechen.

 Doch diese Szene wirbelt nur kurz den Staub weg – schon schlüpft Niki in den Rock des Leutnants, Helene ins Hochgeschlossene und Franzi ins Rüschenkleidchen, und ab geht’s mit der Zeitmaschine zurück zur steifen Etikette. Gegen die helfen, so heißt’s im Stück, nur ein Wiener Walzer und der Wiener Charme. Aber die Geschichte funktioniert so nicht…

 Schön langsam werden die “Klinghoffer-Proteste” vor der Metropolitan Opera fad. Den Protestiern gefällt es nicht, dass die Terroristen ihre niederen Beweggründen singend vortragen und empfinden das als Verharmlosung! Viele Opernfreunde dürften nicht unter den Demonstranten sein, denn sonst wüssten sie, dass praktisch in jeder Oper der “Schurke vom Dienst” seine Motive in einer langen Arie vortragen darf, bei Verdi sogar in melodiös klangvollster Musik! “Ohrwürmer” hat John Adams den Terroristen wirklich nicht in die Kehle geschrieben!

Am ersten August dieses Jahres war er mit einem Rezital noch im Programm des Verbier Festivals. Nun ist der Pianist Christopher Falzone laut französischen Pressemeldungen ohne Angabe der Todesursache im Alter von 29 Jahren verstorben.

Der 1985 geborene Falzone trat mit acht Jahren bereits als Interpret des Grieg-Klavierkonzertes öffentlich auf und war Schüler des Pianisten Leon Fleisher. 2009 gewann er den Concours Martha Argerich Les Virtuoses du Futur in Crans Montana, 2010 den Prix du Concours International de Piano d’Orléans. (Quelle: “Codex flores”)

Danton JoachimMeyerhoff Popanz
Wien/ Burgtheater: “Dantons Tod”. Joachim Meyerhoff. Copyright: Barbara Zeininger

Renate Wagner schreibt in ihrer Premierenkritik:

Man wird nie begreifen, wie ein 23jähriger so viel über die Welt und die Menschen wissen konnte. In diesem Alter schrieb Georg Büchner 1835 sein Stück „Dantons Tod“ (und starb zwei Jahre später). Es handelt sich um eines der großartigsten Werke der deutschsprachigen Dramatik, gleicherweise in der Psychologie der Figuren wie in der Durchleuchtung einer konkreten politischen Situation – nämlich als die Französische Revolution anfing, ihre Kinder zu fressen. Nicht, dass man in der neuen Burgtheater-Produktion etwas davon zu sehen bekäme, o nein. Wie schon in der „Möwe“, letzte Saison im Akademietheater, bietet Regisseur Jan Bosse vom originalen Werk bestenfalls Textbrocken an.

Wobei bei „Dantons Tod“ das Inszenierungs-Motto: „Form erschlägt Inhalt“, noch weit stärker ausgebreitet ist. Nicht, dass man die riesige Drehbühne, die Stéphane Laimé hingestellt hat, nicht ehrlich bewunderte (was sie gekostet haben muss, will man lieber nicht überlegen). Es ist zweifellos eine „Bühne“, auch mit Bühnenrahmen (in dem dann allerdings weniger gespielt wird, als dass Videos laufen), als solche gemeint, man findet einen Schminktisch, zahllose Kostüme liegen am Boden herum (quer durch den Gemüsegarten entworfen von Kathrin Plath), und wie unauffällig sich die Gestänge-Konstruktion verwandeln kann, ist auch durchaus bemerkenswert.

Diese Drehbühne dreht sich mit ganz wenigen Ausnahme so gut wie immer, den ganzen Abend lang, mal schneller, mal langsamer, und der Regisseur hat dem Hauptdarsteller abverlangt, immer wieder rundherum zu laufen, so dass man sich wundert, dass er noch „Puste“ für die Rolle hat. Na ja, sie fällt ja auch nicht allzu groß aus…

Canton lJeschMeyerhoffSchwarKnaack
Daniel Jesch, Joachim Meyerhoff, Aenne Schwarz und Peter Knaack. Copyright: Barbara Zeininger

Jasna Fritzi Bauer (einzige Eigenschaft: Perücke), Aenne Schwarz (der man als Lucile das berühmte Ende des Stücks genommen hat, wenn sie sich mit einem „Es lebe der König!“ bewusst den Tod herbeiholt) und Adina Vetter als Dantons Gattin Julie gehen, wie alle anderen, in einer Inszenierung unter, die sich vor allem – dreht.

Aber um was herum? Sicher nicht um Büchner und sein geniales Stück, das so viel von Lebensmüdigkeit und Politikverdruss, vom Sterbenmüssen und dem gnadenlosen Malstrom der Gewalt erzählt. Nicht hier, wie gesagt. Ganz abgesehen davon, dass eine Handvoll erster Schauspieler (zumindest Meyerhoff, Maertens und Krüger) glatt weggeworfen wird. Aber nicht das kleinste Unmutszeichen mischte sich in den Applaus, auch nicht, als der Regisseur erschien.

Zum Premierenbericht

Zur Fotoserie  (alle Fotos Barbara Zeininger)

Ich wünsche Ihnen einen schönen Samstag!

A.C.

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

Unbenannt 

Das Merker-Heft  Oktober 2014  wurde am an die Abonnenten verschickt! 

Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

Für den Fall, dass Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

kreuzfahrt-klein
ZUR WEBSITE/ INFO/ BESTELLUNG

 

Leben mit Richard Wagners Musik” - Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com


Internetportal SZENIK
(deutsch und französisch)    www.szenik.eu
Unbenannt

 

Unbenannt
Die Metropolitan Opera in den Kinos Saison 2014/15: 
MACBETH am 11.10. (mit Anna Netrebko; Zeljko Lucic, Joseph Calleja, Rene Pape), LE NOZZE DI FIGARO am 18.10. (mit Marina Poplavskaya, Marlis Petersen, Isabel Leonard; Peter Mattei, Ildar Abdrazakov), CARMEN am 1.11. (mit Anita Rachvelishvili, Anita Hartig; Aleksandrs Antonenko, Ildar Abdrazakov),  DEATH OF KLINGHOFFER am 15.11. (mit Michaele Martens, Sean Pannikkar, Paulo Szot), DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG am 13.12. (James Levine; mit Annette Dasch, Cargill; König, Gantner, Botha), THE MERRY WIDOW am 17.1.2015 (mit René Fleming; Nathan Gunn), LES CONTES D’HOFFMANN am 31.1.2015 (mit Hibla Gerzmava, Kate Lindsey; Vittorio Grigolo, Thomas Hampson), IOLANTE / HERZOG BLAUBARTS BURG am 14.2.2015 (Valery Gergiev; mit Anna Netrebko, Nadja Michael; Piotr Beczala, Mikhail Petrenko). LA DONNA DEL LAGO am 14.3.2015 (mit Joyce DiDonato, Daniela Barcellona; Juan Diego Florez), CAVALLERIA RUSTICANA/ I PAGLIACCI (Fabio Luisi; Eva Maria Westbroek, Patricia Racette; Marcelo Alvarez)

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

ZUM PROGRAMM 2014/2015

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

Begonnen wird am 16.10. mit dem Ballett “Manon” (Mac Millan), 27.10. “I due Foscari” mit Domingo, 29.1. “Andrea Chenier” mit Jonas Kaufmann. Insgesamt 7 Opern und 4 Ballettabende

 

Unbenannt

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos; MANON (Ballett am 16.10.), I DUE FOSCARI (27.10.), L’ELISIR D’AMORE (26.11.), ALICE IN WONDERLAND (Ballett am 16.12.), ANDREA CHENIER (29.1.2015), DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

 

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com


HOTELINFORMATIONEN

 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken