Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

Wien / Staatsoper: DER ROSENKAVALIER

20. November 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: LE NOZZE DI FIGARO

am 19.11. (Elena Habermann)
 

MÜNCHEN / Bayerische Staatsoper “MANON LESCAUT” – Premiere 15.11.2014

am 15.11. (DZ)
 

MARSEILLE: „MOÏSE ET PHARAON“ Rossini konzertant 16. XI. 2014

16.11. (Waldemar Kamer - Paris)
 

WIEN / Theater an der Wien: LES PÊCHEURS DE PERLES

16. November 2014 (Renate Wagner)
 

Wien/ Theater an der Wien: LES PÊCHEURS DE PERLES – “Das Fernsehen kommt in die Oper”. Premiere

am 16.8. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: LE NOZZE DI FIGARO

am 16.11.(Wolfgang Habermann)
 

WIEN / Staatsoper: CHOWANSCHTSCHINA

15. November 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: CHOWANSCHTSCHINA – “Baustelle Russland”. Premiere

am 15.11. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: CHOWANSCHTSCHINA. Premiere

am 15.11. (Lothar Schweitzer)
 

WIEN/ Staatsoper: CHOWANSCHTSCHINA – Premiere der Neuinszenierung

am 15.11. (Valentin Lewisch)
 

WIEN/ Staatsoper: CHOWANSCHTSCHINA. Premiere

am 15.11. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN/ Staatsoper: CHOWANSCHTSCHINA – Premiere. “A zache G’schicht”

am 15.11. (Ernst Kopica)
 

LINZ/ Landestheater: SIEGFRIED – Neuinszenierung, erste Folgevorstellung

am 15.11. (Klaus Billand)
 

BERLIN/ Staatsoper: THE TURN OF THE SCREW von B. Britten. Premiere

am 15.11. (Ursula Wiegand)
 

BASEL/Theater/ Grosse Bühne: DON PASQUALE – Einfach, weil es Spass macht!

am 15.11. (Michael Hug)
 

BERLIN/ Deutsche Oper/Haus der Berliner Festspiele: DIE SCHÄNDUNG DER LUCRETIA von Benjamin Britten. Premiere

am 14.11. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Staatsoper: DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN

am 14.11. (Elena Habermann)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: NABUCCO

am 13.11. (Jakobine Kempkens)
 

MANNHEIM/ Nationaltheater: LA WALLY

am 13.11. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Staatsoper: DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN

am 12.11. (Kurt Vlach)
 

KÖLN: SOLARIS von Detlev Glanert

am 12.11. (Werner Häußner)
 

MÜNSTER: DIE VERKAUFTE BRAUT – Musik schmissig – Inszenierung piefig

am 12.11. (Sigi Brockmann)
 

LYON: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

am 11.10. (Walter Nowotny)
 

BERLIN/ Philharmonie: ROBERTO DEVEREUX – konzertant. Standing ovations für die Queen

am 11.11. (Ingobert Waltenberger)
 

DRESDEN/ Semperoper: ARABELLA

am 7. und 10.11. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Festsaal Gatterburggasse: MACBETH – beglückender Verdi-Gesang im “Merker-Kunstsalon”

am 10.11. (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN/ Festsaal Gatterburggasse: MACBETH von G. Verdi. Konzertant

am 10.11. (Christoph Karner)
 

BERGAMO: TORQUATO TASSO von Gaetano Donizetti

am 9.11. (Udo Pacolt)
 

CHEMNITZ: DIE TOTE STADT

am 9.11. (Joachim Weise)
 

AACHEN: LUISA MILLER. Premiere

am 9.11. (Christoph Zimmermann)
 

FRANKFURT: DIE FRAU OHNE SCHATTEN – Übermächte…

am 9.11. (Sieglinde Pfabigan)
 

WUHAN/ China: DIE WALKÜRE (Kurzbericht)

am 9.11. (Klaus Billand)
 

TERNITZ/ Stadthalle: MARIA STUARDA – konzertant

am 8.11. (Elena Habermann)
 

GELSENKIRCHEN / Musiktheater im Revier: BELSAZAR von Händel. Premiere

am 8.11. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN/ Volksoper: TURANDOT – als Wiener Belcanto-Hit

am 8.11. (Peter Dusek)
 

TERNITZ/ Stadthalle: MARIA STUARDA / konzertant. Eine Produktion der “Amici del Belcanto”

am 8.11. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN/ Konzerthaus: SITCOM-OPER “DAS LEBEN AM RANDE DER MILCHSTRASSE” von Bernhard Gander – Staffel II/ Folge 4-6

am 7.11. (Udo Pacolt)
 

WIEN/ Staatsoper: LA BOHÈME – Derniere

am 7.11. (Maria und Johann Jahnas)
 

KLAGENFURT: CAVALLERIA RUSTICANA/ PAGLIACCI

am 7.11. (Hermann Becke, www.deropernfreund.de)
 

FRANKFURT: DIE FRAU OHNE SCHATTEN

am 6.11. (Friedeon Rosén)
 

DRESDEN/ Semperoper: DAPHNE zur Eröffnung der “Richard Strauss-Tage”

am 6.11. (Ingrid Gerk)
 

WEIMAR: JONNY SPIELT AUF

am 6.11. (Damian Kern)
 

BERLIN/ Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE. Ein Schwanengesang…

am 11. und 26.10. (Klaus Billand)
 

BERLIN /Philharmonie: ROBERTO DEVEREUX mit Edita Gruberova. Konzertante Premiere

am 5.11. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Staatsoper: ILBARBIERE DI SIVIGLIA. “I due Figaro” (aber nicht von Mercadante)

am 5.11. (Wolfgang Habermann)
 

STUTTGART: LA BOHÈME – mit dem Liebespaar zum Schwelgen

am 4.11. (Udo Klebes)
 

WIEN/ Staatsoper: LA BOHÈME

am 4.11. (Wolfgang Habermann)
 

MAINZ: THE FAIRY QUEEN – Premiere

am 2.10. (Volker Funk)
 

KÖLN: SOLARIS von Detlev Glanert. Premiere

am 2.11. (Christoph Zimmermann)
 

Theater

WIEN / Volkstheater: JOSEF UND MARIA

19. November 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: DIE SCHNEEKÖNIGIN

16. November 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: DIE PHYSIKER

14. November 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater: BEI EINBRUCH DER DUNKELHEIT

13. November 2014 (Renate Wagner)
 

BIETINGHEIM/ BISSINGEN/ Kronenzentrum: MEPHISTO nach Klaus Mann mit der Badischen Landesbühne Bruchsal

am 13.11. (Alexander Walther)
 

LUDWIGSBURG / Karlskaserne: AGNES von Peter Stamm als Gastspiel des Staatstheaters Karlsruhe

am 11.11. (Alexander Walther)
 

BERLIN/ Deutsches Theater: DER GETEILTE HIMMEL von Christa Wolf als Gastspiel des Staatsschauspielhauses Dresden

am 8.11. (Ursula Wiegand)
 

BASEL/ Schauspielhaus: DER UNAUFHALTSAME AUFSTIEG DES ARTURO UI von Bertold Brecht, Premiere

am 31.10. (Michael Hug)
 

BERLIN/ Deutsches Theater: WARTEN AUF GODOT von Samuel Beckett

am 26.10. (Ursula Wiegand)
 

BASEL / Junges Schauspiel: HAMLET – als direkte Demokratie. Premiere

am 25.10. (Alice Matheson)
 

WIEN / Burgtheater: DANTONS TOD

24. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DER ZAUBERBERG nach Thomas Mann – ein neuer Parzival

am 24.10. (Alexander Walther)
 

BIETIGHEIM/Kronen-Zentrum: BELLA DONNA von Stefan Vögel mit dem Ensemble Jacob Schwiers

am 22.10. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Kammertheater: DU WEISST EINFACH NICHT, WAS DIE ARBEIT IST – “um zu überleben, muss man ein Mafiosi sein” von Rene Pollesch

am 17.10. (Alexander Walther)
 

WIEN / Kammerspiele: HAND AUFS HERZ

16. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Theater im Zentrum: DIE DREI MUSKETIERE

14. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Drachengasse: CURIE_MEITNER_LAMARR_UNTEILBAR

13. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

BERLIN/ Schaubühne: „FOR THE DISCONNECTED CHILD“ von Falk Richter

am 12.10. (Ursula Wiegand)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: SEYMOUR von Anne Lepper – “eine Art Dr. Mabuse”

am 12.10. (Alexander Walther)
 

FREIBURG: HOMO FABER nach dem Roman von Max Frisch. Premiere

am 10.10. (Alice Matheson)
 

Ausstellungen

WIEN / Nationalbibliothek: ENGEL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: ARIK BRAUER

Bis 16. Februar 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: DIEGO VELÁZQUEZ

Bis 15. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: IM LICHTE MONETS

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: MARTIN VAN MEYTENS DER JÜNGERE

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: ALBERTO GIACOMETTI

Bis 26. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: KARL PRANTL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum Wien: HENRI DE TOULOUSE-LAUTREC

Bis 25. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: HAGENBUND

Bis 1. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: KOSHER

Bis 8. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: DER PERFEKTE HAUSHALT

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MISTELBACH: NEAPEL GASTIERT IN MISTELBACH

am 27.9. (Anton Cupak)
 

WIEN / Albertina: MIRÓ

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MECKLENBURG-VORPOMMERN: GREIFSWALD FEIERT CASPAR DAVID FRIEDRICH

8.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Galerie “kunst-werk – werk-kunst”: Vladimir Kiseljov

am 4.9.2014 (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN / Albertina: ARNULF RAINER

Bis 6. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

BADEN-BADEN: Ausstellung 40 / 10 – 40 JAHRE SAMMLUNG, 10 Jahre Museum Frieder Burda

25.8. (Ursula Wiegand)
 

RIGA: AUSSTELLUNGEN IM KULTURHAUPTSTADTJAHR 2014

15.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Belvedere: SILVER AGE

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / MAK: HOLLEIN

Bis 5. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: SAMMELLUST

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: RICHARD STRAUSS UND DIE OPER

Bis 9. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: WETTSTREIT IN ERZ

Bis 25. Januar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: VÄTER EUROPAS

Bis 21. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: ALEX KATZ

Bis 28. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: LINIE UND FORM

Bis 20. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Wien Museum: 1873: WIEN UND DIE WELTAUSSTELLUNG

Bis 28. September 2014
 

WIEN / 21er Haus: FRITZ WOTRUBA

Bis 26. Oktober 2014
 

WIEN / Weltmuseum: FRANZ IS HERE!

Bis 2. November 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: TROTZDEM KUNST

Bis 15. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

Film

MR. TURNER – MEISTER DES LICHTS

Ab 21. November 2014 im Kino
 

EIN SCHOTTE MACHT NOCH KEINEN SOMMER

Ab 21. November 2014 im Kino
 

EINER NACH DEM ANDEREN

Ab 20. November 2014 im Kino
 

MY OLD LADY

Ab 21. November 2014 im Kino
 

DIE TRIBUTE VON PANEM – MOCKINGJAY TEIL 1

Ab 20. November 2014 im Kino
 

VALS

Ab 15. November 2014 im Kino
 

DIE GELIEBTEN SCHWESTERN

Ab 14. November 2014 im Kino
 

NIGHTCRAWLER – JEDE NACHT HAT IHREN PREIS

Ab 14. November 2014 im Kino
 

WIE SCHREIBT MAN LIEBE

Ab 14. November 2014 im Kino
 

ICH DARF NICHT SCHLAFEN

Ab 14. November 2014 im Kino
 

RUHET IN FRIEDEN – A WALK AMONG THE TOMBSTONES

Ab 14. November 2014 im Kino
 

AMOUR FOU

Ab 6. November 2014 im Kino
 

HIRNGESPINSTER

Ab 7. November 2014 im Kino
 

DAS GRENZT AN LIEBE

Ab 7. November 2014 im Kino
 

INTERSTELLAR

Ab 7. November 2014 im Kino
 

PLÖTZLICH GIGOLO

Ab 7. November 2014 im Kino
 

ZWEI TAGE, EINE NACHT

Ab 31. Oktober 2014 im Kino
 

NORTHMEN – A VIKING SAGA

Ab 24. Oktober 2014 im Kino
 

WIE IN ALTEN ZEITEN

Ab 17. Oktober 2014 im Kino
 

WINTERKARTOFFELKNÖDEL

Ab 17. Oktober 2014 im Kino
 

Reise & Kultur

BERLIN/ HAGEN: WIKINGER WÄCHST WEITER

17.11.2014 (Ursula Wiegand)
 

PILSEN ALS EUROPÄISCHE KULTURHAUPTSTADT 2015

30.10.2014 (Ursula Wiegand)
 

PRAG PRANGT IM GÜLDENEN HERBSTLICHT

10.10.2014 (Ursula Wiegand)
 

USEDOMER MUSIKFESTIVAL VOM 20.9. – 11.10. MIT ANIMIERENDER ERÖFFNUNG

23.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

ALPBACHTAL/ TIROL: DAS LEBEN PFLEGEN UND SICH BEWEGEN

17.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

IRLANDS “WILD ATLANTIC WAY” IST VOLLER FARBEN UND MUSIK

31.August 2014 (Ursula Wiegand)
 

MÄHRENS SEHENSWERTE KULTURPERLEN

15.8.2014 (Ursula Wiegand)
 

KLOSTER HEGNE – URLAUB MIT SPIRITUELLEM PLUS

10.8.2014 (Ursula Wiegand)
 

THURGAU-IMPRESSIONEN, EINE ZEITREISE INS MITTELALTER

am 8.8.2014 (Ursula Wiegand)
 

FRANKENS STÄDTE ERFREUEN MIT KULTUR UND GENUSS

29.7.2014. (Ursula Wiegand)
 
Städtereise Wien - Holidaycheck
 

21. NOVEMBER 2014

Unbenannt
Ein Intendant lässt des Geldes wegen die Hose runter: Ischl Intendant Dr. Michael Lakner findet im Wiener “Haus der Musik” ungewöhnliche Wege, um auf seine Festspiele aufmerksam zu machen. Foto: Reinhard Härmandinger

Zur Nachahmung für Dominique Meyer und Co. empfohlen? Besser nicht! Die Idee ist einmalig und zieht ein zweites Mal nicht. Wieder eine vergebene Chance

98_202
Unterstützt wurde der Intendant durch seinen “Hausregisseur” Leonard Prinsloo. Der ging freilich nicht ganz so weit! Foto: Reinhard Härmandinger 

Mit den Worten “Die Zitrone ist ausgepresst! Es geht ums nackte Überleben! Wir brauchen Geld!”, ließen Lakner und Prinsloo am Ende der Präsentation (fast) alle Hüllen fallen. Ein aktionistischer Hilferuf für ein Hochqualitätsfestival. Mehr darüber weiter unten!

10_Chowanschtschina_Furlanetto~1
Heute gestreamt: Ferruccio Furlanetto in “Chowanschtschina”. Foto: Michael Pöhn/ Wiener Staatsoper

Für 14 Euronen sind Sie dabei! Einstieg über die Webseite der Wiener Staatsoper http://www.staatsoperlive.com/de/


Kirill Petrenko dominierte den gestrigen “Rosenkavalier” an der Wiener Staatsoper. Foto: Bayreuther Festspiele
Der ganz große Star stand am Pult. Wenn der aber nicht Thielemann heißt, garantiert auch der nicht für einen Run auf Karten. Gestern blieben einige Plätze frei. Bei Elina Garanca im Frühjahr werden wieder die Schwarzhändler Hochsaison haben. Die Opernwelt ist verrückt! Was soll der Direktor sonst noch machen? Wir laufen Gefahr, uns nur mehr im großen Startheater zu verlieren, eine hervorragend besetzte Aufführung ist bald schon zu wenig!
Renate Wagner hatte gestern “Online-Merker”-Dienst: Wenn, was man gut und gerne annehmen kann, das Vorspiel zum „Rosenkavalier“ die „Beischlaf-Musik“ ist, dann haben die Marschallin und Octavian eine ungewöhnlich wilde Nacht hinter sich: So, wie Kirill Petrenko bei seinem ersten Wiener „Rosenkavalier“ das Orchester lospreschen ließ, wurde man geradezu aus den Sitzen gehoben. Und der – sagen wir einmal  –  „packende“ Zugriff hielt mehr oder minder den ganzen Abend an. Wo es bei Strauss musikalisch turbulent wird (oft genug), wurde es bei Petrenko noch turbulenter, und er deckte Sänger zu, die an sich gut bei Stimme waren. Auch zog er das Tempo mitunter bedrohlich an, so dass in Ensembles völlig neue Stimmmischungen zu entstehen schienen – sich aber auch flackernde Unruhe einstellte. Kurz, es war ein meist sehr lauter Abend, der nichts von der strömenden Harmonie hatte, mit der man das Werk schließlich auch interpretieren kann. Dennoch – warum nicht auch einmal so?

Der_Rosenkavalier_Coote x
Alice Coote. Foto: Wiener Staatsoper/ Pöhn

Ganz neu, nicht für Wien, aber für die Staatsoper war die Britin Alice Coote, die man erst kürzlich im Theater an der Wien als potente Partnerin von Joyce DiDonato in „Alcina“ kennen gelernt hat. Sie singt den Octavian allerorten, hat es anderswo vielleicht leichter als in Wien, wo man beim „Rosenkavalier“ heikel ist, auch bezüglich der Erscheinung. Nein, einen 17jährigen Jüngling aus gutem Haus kann die stämmige Dame nie veranschaulichen, sie scheint eher aus dem Geschlecht der Lerchenauer zu kommen, folglich ist sie im letzten Akt als rustikales Mariandl noch am überzeugendsten. Stimmlich hat sie einen in der Tiefe und Mittellage schönen, kräftigen Mezzo zu bieten, der in der Höhe an Qualität verliert und dann leicht blechern klingt. Darstellerisch wusste sie mit der Rolle durchaus etwas anzufangen, auch ist ihr Deutsch (wie so oft bei den Briten – Kollege Peter Rose bewies es gleichfalls an diesem Abend) geschliffen und verständlich…

Über die Marschallin Soile Isokoski haben wir bereits gestern ausführlichst berichtet, deren Interview steht bei uns online!

Zum Bericht

Nun wieder zu Bad Ischl. Die gestrige Pressekonferenz war nicht nur wegen des Intendantenstrips bemerkenswert, sondern auch wegen der langfristigen Bekanntgabe des Programms. Auszug aus den “Oberösterreichischen Nachrichten”:

Im Wiener Haus der Musik präsentierten Intendant Michael Lakner und sein Regisseur Leonard Prinsloo gestern den Spielplan des Lehár-Festivals Bad Ischl für die nächsten fünf (!) Jahre. Dabei gaben die Herren am Ende eine Sondereinlage, indem sie sich, bis auf die Unterhose, ihrer Kleider entledigten, falsche 100-Euro-Scheine ins Publikum warfen und schmetterten: “Wir brauchen Geld!” Eine Geste, die auf die prekäre Finanzsituation des Festivals aufmerksam machen sollte.

Bemerkenswert ist jetzt der langfristig aufgelegte Spielplan. Dazu Lakner: “Das ist ein totales Novum im Auflegen von Theaterspielplänen. Doch für die Vermarktung und den touristischen Aspekt ist das ungemein wichtig. Außerdem, denke ich, heben wir uns von allen Operettenfestspielen des Landes deutlich ab, indem wir alte Operette in modernem Gewand zeigen.”

Was 2015 betrifft, wird mit “My Fair Lady” letztmals ein Musical aufgeführt, danach möchte man sich rein auf das Genre Operette konzentrieren. Ein Ischl-Debüt in der “Lady”: Renate Holm kommt für die Rolle der Mrs. Higgins. Am 18. Juli hat die “Ungarische Hochzeit” Premiere, exklusiv für das Festival studieren Petra Maria Schnitzer und Peter Seiffert eine “Lehár-Gala” ein.

2016 kommen die “Fledermaus”, “Die Rose von Stambul” und, halbszenisch, Lehárs “Juxheirat“. Witwe”, i2017: “Die lustige Witwe” und “Saison in Salzburg” (Regie: Gernot Kranner) und, halbszenisch, “Kaiserin Josefine“. 2018: “Gräfin Mariza” mit Ischl-Debütantin Guggi Löwinger, die “Frühjahrsparade” von Robert Stolz, “Axel an der Himmelstür“, einst mit Zarah Leander ein Mordserfolg, in vier Jahren verkörpert Nicole Beutler die Hauptrolle. 2019 feiert der oberösterreichische Tenor Herbert Lippert mit dem “Zarewitsch” sein Regiedebüt. Gespielt werden außerdem “Im Weißen Rössl” und, halbszenisch, “Die geschiedene Frau”.

Präsentation des Bühnenbildes von Tosca
St. Margarethen spielt 2015 “Tosca”. Hier das Modell des Bühnenbilds  Bild: SN/arenaria

In St. Margarethen will man sich künftig der Hochkultur annähern und dem Bus-Event – Werbetourismus etwas entkommen. Zu diesem Vorhaben darf man den neuen Veranstaltern Glück wünschen, das werden sie nämlich brauchen.

Auszug aus den “Salzburger Nachrichten”: Mit dem Öffnen steinerner Engelsflügel findet das Drama bei den Opernfestspielen St. Margarethen kommenden Sommer wieder auf der Bühne und nicht hinter den Kulissen statt: Ein “dreidimensionales Feuerwerk” versprach das Team rund um Regisseur Robert Dornhelm am Donnerstag bei der Präsentation von Giacomo Puccinis Kammeroper “Tosca”, die ab 8. Juli 2015 erstmals im Römersteinbruch zu sehen ist.

Die aufwendige Produktion, die an Dornhelms diesjähriges bildgewaltiges Spektakel “Aida” anknüpfen soll, folgt auf “ein turbulentes Jahr für die Opernfestspiele”, wie Karl Wessely, Geschäftsführer des nunmehrigen Veranstalters, der Arenaria GmbH, betonte. Arenaria, unter Federführung des Grundeigentümers Esterhazy Betriebe eigentlich als Veranstaltergesellschaft für den Betrieb ab 2015 ins Leben gerufen, hat bereits die diesjährige “Aida”-Premiere übernommen, nachdem die mittlerweile bereits geschlossene Opernfestspiele St. Margarethen GmbH & CoKG (OFS) mit Wolfgang Werner an der Spitze wenige Tage zuvor Insolvenz angemeldet hatte…

 Die Veranstalter wollen das “Eventpublikum” ebenso ansprechen wie die Opernkenner. Dafür sorgt auch der hochkarätige Cast: So ist die griechische Sopranistin Alexia Voulgaridou in der Rolle der Operndiva Tosca zu sehen, singen die Tenöre Andrea Care bzw. Yusif Eyvazov ihren Liebhaber, den Maler Mario Cavaradossi, und übernehmen Marco Vratogna bzw. Davide Damiani im Opernkrimi die Rolle des brutalen Polizeichefs Scarpia.

Erstmals wird daher auch Anna Netrebko im Steinbruch gesichtet werden, hat sie doch ihren neuen Lebenspartner Yusif Eyvazov als Cavaradossi untergebracht. Dafür übernimmt sie selbst die Patronanz über die Kinderoper: “Die Schneekönigin”.


Frankfurt: Das Baby der “Sonnambula”-Regisseurin Tina Lanik kam zu früh. Trotzdem: Mutter und Kind wohlauf!

 Tina Lanik, Regisseurin der Frankfurter Erstaufführung von Bellinis La sonnambula (Die Schlafwandlerin), welche am 30. November 2014 an der Oper Frankfurt Premiere feiern wird, brachte am vergangenen Donnerstag (13. November 2014) früher als gedacht ihre zweite Tochter zur Welt. Mutter und Kind geht es den Umständen entsprechend gut.

Während Tina Lanik und ihr Baby anfangs begreiflicherweise noch im Krankenhaus bleiben mussten, wurde die Produktion kurzzeitig von Laniks beiden Assistenten in enger Rücksprache mit der Regisseurin betreut. Inzwischen ist Tina Lanik bereits wieder in die Proben eingestiegen. Dabei versucht sie natürlich, ihre Tochter, die noch im Krankenhaus bleiben muss, so oft wie möglich zu sehen. Die neue Erdenbürgerin heißt übrigens mit zweitem Namen Amina, benannt nach der Heldin von Bellinis Oper, die ihre Mutter gerade inszeniert…

Isabel Leonard and Maurizio Muraro in Rossini’s “Il Barbiere di Siviglia” at the Metropolitan Opera.  Photo: Ken Howard
Metropolitan-Opera: “Il barbiere di Siviglia” mit Maurizio Muraro und Isabel Leonard. Foto: Ken Howard/ Metopera

Morgen kommt dieser “Barbiere” in die Kinos der Welt. Ich gehe davon aus, dass Sie überall noch problemlos Karten bekommen, der ganz große Star fehlt dieser Produktion – obwohl Isabel Leonard großartig ist. Aber man kennt sie eben in unseren Breiten zu wenig:

Between Aida, The Death of Klinghoffer, La Bohème, and Lady Macbeth of Mtsensk, the last two weeks at the Met have been anything but upbeat. Tuesday night’s season premiere of Il Barbiere di Siviglia, Rossini’s relentlessly tuneful masterpiece, broke through the gloom with a performance that, while requiring little in the way of emotional investment from the audience, provided a delightful display of vocal athletics.

Isabel Leonard, reprising Rosina, whom she portrayed in the English-language holiday presentation a few seasons ago, has come into her own as a leading star of the Met’s stage (and many others, for that matter). The beauty of her voice is well-documented, and she proved it again in a lovely performance of the touchstone cavatina “Una voce poco fa,” fluttering beautifully down on the line “Si, Lindoro mio sarà,” blooming in her high voice and unrolling flowing coloratura. Leonard is a captivating actress, bringing a natural, charming playfulness to the stage. Her voice, nimble and colorful, is wonderfully suited to this rep, but her artistry, makes you ache to hear her in something a little heavier…

FilmPlakat  Einer nach dem anderen
Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Zuerst: Bei diesem Film muss man sich warm anziehen. Er spielt ausschließlich im Schnee und im Eis Norwegens, und das ist atmosphärisch so dicht, dass einen als Zuschauer auch im wohlgeheizten Kinosaal fröstelt. Natürlich auch der Story wegen, wo die Leichen sich geradezu stapeln (auch wenn der Täter anfangs noch versucht, sie in einem gewaltigen Wasserfall zu entsorgen, aber dann werden es zu viele) – und wo eine an sich wirklich tragische Geschichte immer wieder schaurig schwarzhumorige Wendungen nimmt.

Da braucht man tatsächlich Nerven, auch wenn es so unerschütterlich ruhig erzählt wird, wie es nun einmal die Art der Skandinavier ist: Der norwegische Regisseur Hans Petter Moland stellt seine „Ein Mann sieht Rot“-Variante so lapidar wie dann auch wieder grotesk auf die Leinwand, und Hauptdarsteller Stellan Skarsgard (sehr alt und grau im Gesicht geworden, aber er spielt auch einen Vater, der den Tod des Sohnes zu verarbeiten hat – was er höchst individuell tut) bewegt sich durch all seine Gewalttaten nie mit wildem Rache-Gebrülle, sondern mit gewissermaßen unerschütterlicher Ruhe. Was er tun muss, muss er tun… nämlich einen nach dem anderen umlegen…

Genießen Sie einen schönen Tag!

A.C.

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

Unbenannt 

Das Heft wird am 14.11. 2014 an die Abonnenten verschickt.

Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

Für den Fall, dass Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

kreuzfahrt-klein
ZUR WEBSITE/ INFO/ BESTELLUNG

 

Leben mit Richard Wagners Musik” - Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com


Internetportal SZENIK
(deutsch und französisch)    www.szenik.eu
Unbenannt

 

Unbenannt
Die Metropolitan Opera in den Kinos Saison 2014/15: 
DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG am 13.12. (James Levine; mit Annette Dasch, Cargill; König, Gantner, Botha), THE MERRY WIDOW am 17.1.2015 (mit René Fleming; Nathan Gunn), LES CONTES D’HOFFMANN am 31.1.2015 (mit Hibla Gerzmava, Kate Lindsey; Vittorio Grigolo, Thomas Hampson), IOLANTE / HERZOG BLAUBARTS BURG am 14.2.2015 (Valery Gergiev; mit Anna Netrebko, Nadja Michael; Piotr Beczala, Mikhail Petrenko). LA DONNA DEL LAGO am 14.3.2015 (mit Joyce DiDonato, Daniela Barcellona; Juan Diego Florez), CAVALLERIA RUSTICANA/ I PAGLIACCI (Fabio Luisi; Eva Maria Westbroek, Patricia Racette; Marcelo Alvarez)

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

ZUM PROGRAMM 2014/2015

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

Begonnen wird am 16.10. mit dem Ballett “Manon” (Mac Millan), 27.10. “I due Foscari” mit Domingo, 29.1. “Andrea Chenier” mit Jonas Kaufmann. Insgesamt 7 Opern und 4 Ballettabende

 

Unbenannt

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos; MANON (Ballett am 16.10.), I DUE FOSCARI (27.10.), L’ELISIR D’AMORE (26.11.), ALICE IN WONDERLAND (Ballett am 16.12.), ANDREA CHENIER (29.1.2015), DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

 

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com


HOTELINFORMATIONEN

 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken