Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

WIEN/ Museumsquartier: OREST von Manfred Trojahn. Österr. Erstaufführung

am 30.10. (Udo Pacolt)
 

WIEN/ Staatsoper: TANNHÄUSER – wieder mit R.D. Smith

am 30.10. (Elena Habermann)
 

ZÜRICH: IL MATRIMONIO SEGRETO – mehr als nur entzückend!

am 29.10. (John H. Mueller)
 

WIEN/ Staatsoper: LA BOHÈME – gediegenes Repertoire

am 29.1o. (Kurt Vlach)
 

WIEN/ Staatsoper: LA BOHÈME

am 29.10. (Elena Habermann)
 

OLMÜTZ (Olomouc) / Mährisches Theater: TURANDOT

am 29.10. (Damian Kern)
 

FREIBERG( Mittelsächsisches Theater: DER ROSENKAVALIER

am 28.10.(Joachim Weise)
 

STUTTGART: DER FREISCHÜTZ zum 150. MALE! Vom Skandal zum Kult

am 28.10. (Udo Klebes)
 

Salzburger Landestheater (Haus für Mozart) RIGOLETTO 28.10.2014

am 28.10.2014 (Peter Skorepa)
 

WIEN / Neue Oper Wien: OREST

28. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Messequartier/ Halle E: OREST von Manfred Trojahn

am 28.10. /Harald Lacina)
 

WIEN/ Volksoper: ONKEL PRÄSIDENT – Good bye, Onkel Präsident

am 27.10. (Ursula Szynkariuk)
 

BRÜSSEL/ La Monnaie: SHELL SHOCK von Nicholas Lens. Weltpremiere der Oper

am 25.10. (Iwona Karpińska / Wroclaw (Polen)
 

BASEL: DON PASQUALE von G. Donizetti. Ehehölle im Alpenkitschhimmel , Premiere

am 24.10. (Alice Matheson)
 

BONN: GIOVANNA D’ARCO. Premiere

am 26.10. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN/ Staatsoper: TANNHÄUSER

am 26.10. (Wolfgang Habermann)
 

WIEN/ Staatsoper: TANNHÄUSER – am Nationalfeiertag

am 26.10. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: TANNHÄUSER – auf Bayreuth – Kurs

am 26.10. (Peter Dusek)
 

BONN: GIOVANNA D’ARCO – frisch aus dem Opernmuseum

am 26.10. (Peter Bilsing "www.deropernfreund.de ")
 

STRASBOURG / Opéra du Rhin: L’AMICO FRITZ von Pietro Mascagni

am 26.10. (Werner Häußner)
 

HEIDELBERG / Zwinger: 3 KAMMEROPERN – TWICE TROUGHT THE HEART/ DEATH KNOCKS/ ERWARTUNG

am 25.10. (Udo Pacolt)
 

STUTTGART/ Staatsoper: JAKOB LENZ von Wolfgang Rihm. – Empfindungen eines Traumatisierten. Premiere

am 25.10. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Staatsoper: L’ELISIR D’AMORE

am 25.10. (Elena Habermann)
 

MANNHEIM: LA WALLY von Alfredo Catalani. Premiere

am 24.10. (Friedeon Rosén)
 

PARIS Opera National DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL 24.10.2014

am 24.10. (Waldemar Kamer/Paris)
 

WIEN/ Theater an der Wien: IPHIGÉNIE EN AULIDE ET EN TAURIDE

am 24.10.(Harald Lacina)
 

NÜRNBERG: DIE HUGENOTTEN von Giacomo Meyerbeer

am 24.10. (Udo Pacolt)
 

BRATISLAVA: MACBETH

am 24.10.(Elena Habermann)
 

WIEN/ Theater an der Wien: LA STELLIDAURA VENDICANTE von Francesco Provenzale – “Die Rache der Stellidaura”. Konzertant

am 23.10. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: TANNHÄUSER

am 22.10. (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN/ Staatsoper: TANNHÄUSER – Licht und Schatten

am 22.10. (Maria und Johann Jahnas)
 

DRESDEN/ Semperoper: DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN

am 22.10. (Ingrid Gerk)
 

PALERMO/ Teatro Massimo: ŠVANDA DUDÁK von Jaromir Weinberger

am 19.10. (Robert Quitta)
 

WIEN/ Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS – ein Fest für Richard Strauss

am 21.10. (Maria und Johann Jahnas)
 

GENF / Grand Théâtre: EUGEN ONEGIN

am 19.10. (Walter Nowotny)
 

WIEN/ Staatsoper: L’ELISIR D’AMORE – ILEANA TONCA ALS NEUE, BEZAUBERNDE ADINA

am 19.10. (Peter Dusek)
 

KÖLN / Philharmonie: JOLANTHE – konzertant

am 19.10. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN/ Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS – „Kammermusikalische Raffinesse“

am 18.10. (Dominik Troger)
 

GRAZ: TOSCA – musikalisch sehr gediegen, szenisch zwiespältig. Premiere

am 18.10. (Hermann Becke, www.deropernfreund.de " )
 

ULAN UDE/ Südostsibirien: COSÌ FAN TUTTE – Neuinszenierung

am 17. und 18.10. (Klaus Billand)
 

GRAZ Giacomo Puccini TOSCA Premiere 18.10.2014

am 18.10. (P.Skorepa)
 

BERLIN/ Staatsoper im Schiller Theater: Tristan und Isolde / Waltraud Meier, Gloriosa des heutigen Wagnergesangs, triumphiert als Isolde

am 18.10. (Ingobert Waltenberger)
 

HEIDELBERG: LA TRAVIATA

am 18.10. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Staatsoper: ARIADNE AUF NAXOS – Besser geht’s nicht!

am 18.10. (Ernst Kopica)
 

NEW YORK / Die Met im Kino: LE NOZZE DI FIGARO

18. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

NEW YORK/ WIEN/ “Die Met im Kino”: LE NOZZE DI FIGARO

am 18.10. (Johannes Marksteiner)
 

WIEN/ Volksoper: TURANDOT

am 18.10. (Elena Habermann)
 

SCHWERIN/ Mecklenburgisches Staatstheater: „RUSALKA“ – Premiere

am 17.10. (Ingrid Gerk)
 

WIEN / Theater an der Wien: ALCINA

17. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: ALCINA – Zu wenig Verzauberung

am 17.1. (Dominik Troger)
 

Theater

BERLIN/ Deutsches Theater: WARTEN AUF GODOT von Samuel Beckett

am 26.10. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Burgtheater: DANTONS TOD

24. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DER ZAUBERBERG nach Thomas Mann – ein neuer Parzival

am 24.10. (Alexander Walther)
 

BIETIGHEIM/Kronen-Zentrum: BELLA DONNA von Stefan Vögel mit dem Ensemble Jacob Schwiers

am 22.10. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Kammertheater: DU WEISST EINFACH NICHT, WAS DIE ARBEIT IST – “um zu überleben, muss man ein Mafiosi sein” von Rene Pollesch

am 17.10. (Alexander Walther)
 

WIEN / Kammerspiele: HAND AUFS HERZ

16. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Theater im Zentrum: DIE DREI MUSKETIERE

14. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Drachengasse: CURIE_MEITNER_LAMARR_UNTEILBAR

13. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

BERLIN/ Schaubühne: „FOR THE DISCONNECTED CHILD“ von Falk Richter

am 12.10. (Ursula Wiegand)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: SEYMOUR von Anne Lepper – “eine Art Dr. Mabuse”

am 12.10. (Alexander Walther)
 

FREIBURG: HOMO FABER nach dem Roman von Max Frisch. Premiere

am 10.10. (Alice Matheson)
 

WIEN / Volkstheater: DIE SIEBEN TODSÜNDEN

10. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

CHEMNITZ: RICHARD III. Neuinszenierung

am 4.10. (Joachim Weise)
 

WIEN / Salon 5: CARAMBOLAGE

3. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: DER ZERRISSENE

2. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Stdiotheater: DIE MÄUSESCHLAMPAGNE ODER WANN HAT DIESER SCHEISSKRIEG EIN ENDE. Premiere

am 3.10. (Alexander Walther)
 

WIEN / Volkstheater: AMPHITRYON

1.Oktober 2014 (Heiner Wesemann)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: UNVERGESSENE GESCHICHTEN

am 28.9. (Conny Mirbach)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: RICHARD III. Die Welt als Drehscheibe

am 26.9. (Alexander Walther)
 

GRAZ/ Schauspielhaus: DIE GÖTTER WEINEN

am 25.9. (Barbara Röder)
 

Ausstellungen

WIEN / KHM: DIEGO VELÁZQUEZ

Bis 15. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: IM LICHTE MONETS

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: MARTIN VAN MEYTENS DER JÜNGERE

Bis 8. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: ALBERTO GIACOMETTI

Bis 26. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: KARL PRANTL

Bis 1. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum Wien: HENRI DE TOULOUSE-LAUTREC

Bis 25. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: HAGENBUND

Bis 1. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: KOSHER

Bis 8. März 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: DER PERFEKTE HAUSHALT

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MISTELBACH: NEAPEL GASTIERT IN MISTELBACH

am 27.9. (Anton Cupak)
 

WIEN / Albertina: MIRÓ

Bis 11. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

MECKLENBURG-VORPOMMERN: GREIFSWALD FEIERT CASPAR DAVID FRIEDRICH

8.9.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Galerie “kunst-werk – werk-kunst”: Vladimir Kiseljov

am 4.9.2014 (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN / Albertina: ARNULF RAINER

Bis 6. Jänner 2015 (Renate Wagner)
 

BADEN-BADEN: Ausstellung 40 / 10 – 40 JAHRE SAMMLUNG, 10 Jahre Museum Frieder Burda

25.8. (Ursula Wiegand)
 

RIGA: AUSSTELLUNGEN IM KULTURHAUPTSTADTJAHR 2014

15.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Belvedere: SILVER AGE

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / MAK: HOLLEIN

Bis 5. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: SAMMELLUST

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: RICHARD STRAUSS UND DIE OPER

Bis 9. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: WETTSTREIT IN ERZ

Bis 25. Januar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: VÄTER EUROPAS

Bis 21. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: ALEX KATZ

Bis 28. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: LINIE UND FORM

Bis 20. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Wien Museum: 1873: WIEN UND DIE WELTAUSSTELLUNG

Bis 28. September 2014
 

WIEN / 21er Haus: FRITZ WOTRUBA

Bis 26. Oktober 2014
 

WIEN / Weltmuseum: FRANZ IS HERE!

Bis 2. November 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: TROTZDEM KUNST

Bis 15. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: WELTUNTERGANG

Bis 14. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: STEFAN ZWEIG

Bis 12. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

Film

ZWEI TAGE, EINE NACHT

Ab 31. Oktober 2014 im Kino
 

NORTHMEN – A VIKING SAGA

Ab 24. Oktober 2014 im Kino
 

WIE IN ALTEN ZEITEN

Ab 17. Oktober 2014 im Kino
 

WINTERKARTOFFELKNÖDEL

Ab 17. Oktober 2014 im Kino
 

YALOMS ANLEITUNG ZUM GLÜCKLICHSEIN

Ab 10. Oktober 2014 im Kino
 

VIEL LÄRM UM NICHTS

Ab 10. Oktober 2014 im Kino
 

THE EQUALIZER

Ab 10. Oktober 2014 im Kino
 

GONE GIRL – DAS PERFEKTE OPFER

Ab 3. Oktober 2014 im Kino (Heiner Wesemann)
 

HÜTER DER ERINNERUNG – THE GIVER

Ab 3. Oktober 2014 im Kino
 

MÄNNERHORT

Ab 3. Oktober 2014 im Kino
 

WHO AM I – KEIN SYSTEM IST SICHER

Ab 26, September 2014 im Kino
 

SIEBEN VERDAMMT LANGE TAGE

Ab 26. September 2014 im Kino
 

EIN SOMMER IN DER PROVENCE

Ab 26. September 2014 im Kino
 

GEMMA BOVERY

Ab 18. September 2014 im Kino
 

SIN CITY 2: A DAME TO KILL FOR

Ab 19. September 2014 im Kino
 

MAPS TO THE STARS

Ab 12. September 2014 im Kino
 

A MOST WANTED MAN

Ab 12. September 2014 im Kino
 

SEX TAPE

Ab 12. September 2014 im Kino
 

DAS GROSSE MUSEUM

Ab 5. Sepember 2014 im Kino (Heiner Wesemann)
 

HERCULES

Ab 4. September 2014 im Kino
 
Städtereise Wien - Holidaycheck
 

31. OKTOBER 2014


Die Elbphilharmonie in Hamburg: Sauteuer, aber ein architektonisches Meisterwerk.

Bislang stand die Elbphilharmonie vor allem für Skandale: Die Baukosten verzehnfachten sich, die Eröffnung musste mehrmals verschoben werden. Doch wer in diesen Tagen die Baustelle in Hamburg besichtigt, erkennt: Es entsteht ein architektonisches Meisterwerk.

Hier oben möchte man Fofftein machen. Jene fünfzehnminütige Pause, wie sie sich Plattdeutsch sprechende Hafenarbeiter zwischendurch gerne mal gönnen. Einfach nur den Blick schweifen lassen, sich sattsehen. Den Möwen zuhören und den Schiffssirenen. Das Rundumpanorama von der in 37 Meter Höhe gelegenen Piazza der Elbphilharmonie ist noch genauso sensationell wie vor viereinhalb Jahren, als das Richtfest gefeiert wurde für Hamburgs peinlichstes Prestigeprojekt. Noch stehen überall Gerüste, noch dominiert nackter Beton, doch der fantasiebegabte Besucher spürt es nun ganz deutlich: Hier entsteht tatsächlich etwas Großes – nicht bloß in der quantitativen Hinsicht der Höhenmeter. (Quelle: “Tagesspiegel”)

Gut Ding braucht Weile. Dermaßen übertreiben hätte man aber mit der Weile nicht brauchen! Zum Glück ist Hamburg eine reiche Stadt. Andere Kommunen wären an diesem Bauwerk wohl zugrunde gegangen! Aber nun ist die Philharmonie bald fertig – und trotz allen Unbills werden die Hamburger stolz auf sie sein. So ist es eben, zum Glück verdrängen die Menschen die unangehmen Dinge ziemlich schnell. Davon leben die Politiker allerorts!

Tannhaeuser_69737[1]
Gestern an der Staatsoper: “Tannhäuser” wieder mit “Sparefroh” Robert Dean Smith. Foto: Michael Pöhn/ Wiener Staatsoper

Robert Dean Smith ist zweifellos ein intelligenter Sänger, der mit seinen stimmlichen Mitteln hauszuhalten weiß. Ich hätte Wetten darauf angenommen, dass er nach dem verunglückten Start die gesamte Serie absagt. Doch dem ist nicht so, wie Elena Habermann zu berichten weiß: Robert Dean Smith kämpfte sich tapfer mit unüberhörbarer Erkältung durch die Titelrolle, sparte dennoch richtig,  sang eine sehr gute Romerzählung und konnte ein schönes Piano für “heilige Elisabeth, bitte für mich” bringen…

Zum Bericht

 
Wiener Staatsoper: “La bohème”. Krassimira Stoyanova als “Mimi”. Foto: Wiener Staatsoper/ Barbara Zeininger

Kurt Vlach schreibt in seiner Rezension für den “Online-Merker”: Die Mimi des Abends hätte im Vergleich zur Musetta gegensätzlicher nicht sein können. Schon in dem Moment, als Krassimira Stoyanova die Bühne betrag, legte sich der Hauch des Todes über die Szene. Die der Staatsoper über viele Jahre hinweg eng verbundene Sängerin gehört zu denen, die immer eine Bank sind und wo man eine solide bis überdurchschnittlich gute Leistung erwarten kann. Wie schon oben erwähnt, litt der ganze erste Akt ein wenig unter dem Dirigenten und so konnte Stoyanova ihre Sonderklasse erst im dritten und vierten Akt so richtig ausspielen. Dass sie im Vergleich zu den anderen Sängern ein wenig mütterlich wirkte sei kurz angemerkt, hatte aber keinen Einfluss auf das „Gesamtpaket“…

Zum Bericht

Thematik “Theater an der Wien“. Heinrich Schramm-Schiessl bezeichnet die Zukunftspläne der Wiener Kulturpolitiker als gefährliche Drohung. Was sind, bitte, lokale Kulturschaffende? Friedrich Cerha, Olga Neuwirth? Oder dürfen die auch bereits tot sein, wie Mozart, Haydn, Einem etc.? Derzeit ist alles etwas schwammig formuliert. Doch nun zu H.S.S Meinung: Entweder das Theater an der Wien  wird wie bisher als Alternative zur Staatsoper als “3. Wiener Opernhaus” – das ist nicht als Ranking zu verstehen – geführt oder es wird doch, was ja auch schon diskutiert wurde, als 2. Haus von der Staatsoper bespielt. Ich meine allerdings nicht, dass man jetzt Mozart nur mehr dort spielen sollte – der gehört durchaus ins große Haus – aber für manche Werke – ich denke z.B. an den “Don Pasquale”, der ja im April am Ring Premiere hat – wäre das Haus ideal.

Das Problem beim TAW ist nämlich, dass die Stadt Wien lieber jeden noch so merkwürdigen Kompromiss akzeptieren würde, als das alleinige Entscheidungsrecht über das Haus abzugeben. Sie sieht sich nämlich als Schutzherr des Hauses und der Grund dafür ist in dessen jüngster Geschichte zu suchen: Nach der Wiedereröffnung der Staatsoper lag das Haus jahrelang brach und es drohte Ende der 50er-Jahre sogar der Abriss. Es war zweifelsohne der Verdienst der Stadt Wien, dass dies nicht geschah. Man renovierte das Haus und konnte es 1962 wieder eröffnen. Zunächst sollte es als Gastspielbühne geführt werden, wobei man sowohl der Staatsoper – die dort u.a. Zauberflöte, Don Pasquale und Intermezzo spielte – als auch dem Burgtheater – u.a..Liliom – ein Benützungsrecht einräumte. Als die beiden Häuser davon keinen Gebrauch mehr machten, wurde das TAW zur Musicalbühne und in den Festwochen zu einer Art “Wr. Festspielhaus”. Der Rest ist aktuelle Wiener Kulturgeschichte.

Was ist in Wien im November abseits der Klassik los: Pumpende Beats, filigrane Streicher und augenzwinkernder Witz: Während die Außentemperaturen im November sukzessive gegen Null Grad wandern, heizen internationale Popgrößen den österreichischen Fans in den kommenden Wochen ein. Das Angebot reicht dabei vom Bombast einer Lady Gaga über Klassikschönling David Garrett bis zu Max Raabe und seinem Palast Orchester. (Quelle: “Kurier”)

Unbenannt
Alles neu bei “Oper Burg Gars”. 2015 steht “Don Carlo” auf dem Programm. Copyright: Oper Burg Gars/Pedro Salvadore

Es heißt nicht mehr “Opernair Gars, sondern “Oper Burg Gars”, auch von einer Ruine darf nicht mehr gesprochen oder geschrieben werden, denn mittlerweile wurde aus der Ruine “Burg Gars” . Johannes Wildner und Rudolf Berger haben künftig das Sagen und setzen auf namhafte Regisseure und – soweit finanziell erschwinglich – auf ebensolche Sänger. Bei “Don Carlo” singt zum Beispiel Alexandra Reinprecht die Elisabetta, um die “Eboli” wird ein großes Geheimnis gemacht, weil deren Vertrag noch nicht unterschrieben ist. Auch so hält man sich im Gespräch.  Mit „Don Carlo“, Giuseppe Verdis leidenschaftlicher Umsetzung von Friedrich Schillers mitreißendem Plädoyer für persönliche und politische Freiheit, steht von 17. Juli (Premiere) bis 8. August 2015 ein Meisterwerk der Musik im Mittelpunkt der Opernsaison der Burg Gars – in einem Ambiente aus der Originalzeit. Es inszeniert der deutsche Opernregisseur Thilo Reinhardt.
2016 folgt Verdis „Otello“ unter der Regie des britischen Regisseurs Michael McCaffery.

Der Vorverkauf wurde bereits gestartet!

kulTOUR mit Holender: Schubertiade in Hohenems. Die Schubertiade Hohenems im Portrait auf ServusTV Sendetermine / Dates of broadcast: Samstag, 1. November 2014, 18:25 Uhr und Sonntag, 2. November 2014, 11:00 Uhr, ServusTV

 Unbenannt
Angela Gheorghiu gastiert am 16. November im Grazer Musikverein.

Nähere Angaben finden Sie in  unseren “Infos des Tages”.

Seit gut einem Jahr lebt und arbeitet die junge Sopranistin Alexandra Hutton in Berlin. Ihr frisch angetrauter Ehemann ist aber in London fest engagiert. So ist eben das Sängerleben. Eine Besonderheit: Hutton teilt sich in Berlin mit rinem Tenor die Wohnung – und der Ehemann ist nicht eifersüchtig! Ein Auszug aus der “Berliner Morgenpost”:

Alexandra Hutton teilt sich die Wohnung mit dem Tenor Matthew Newlin, der wie sie selbst ein Stipendium des Förderkreises der Deutschen Oper Berlin erhält. “Ich lebe überhaupt nicht gern allein, und schon gar nicht in einem fremden Land. Vielleicht liegt das daran, dass ich einen Zwillingsbruder habe”, überlegt sie. Ihr Ehemann, der Bassbariton und Regisseur John Savournin, ist nicht eifersüchtig auf den Mitbewohner: “Er kennt ihn gut, und außerdem sind wir doch gerade erst frisch verheiratet.”

 In London fand die Hochzeit statt, dann blieb noch eine Flitterwoche auf Maltas kleiner Nachbarinsel Gozo, bevor sich die beiden wieder trennen mussten. Natürlich wollen sie zusammen leben und auch Kinder bekommen, aber wann und wo? Sie hat ihr Stipendium in Berlin, er all seine Engagements in Großbritannien. “Im Moment gibt es viele Fragezeichen. Aber als junger Sänger muss man eben da sein, wo man gerade gefragt ist”, sagt sie mit einem Schulterzucken.

Das sind die besonderen Seiten eines Sängerlebens!

 DSC1993_Arduini
La Monnaie /Brüssel” Shell Shock” von Nicholas Lens und Nick Cave.

Es ist sicher ein gewagtes Unterfangen, die Schrecken des Ersten Weltkriegs in Worte und Musik zu fassen, und dann noch auf die Bühne zu bringen. Dass es auf eindrucksvolle Art und Weise gelingen kann, zeigt die Brüsseler Oper “La Monnaie” seit Freitagabend mit “Shell Shock” von Nicholas Lens und Nick Cave. Der australische Rockstar und Autor liefert mit zwölf Texten die Vorlage zur Musik des belgischen Komponisten. Zwölf Songs über die Grausamkeit des Krieges, nicht nur des Ersten Weltkriegs: Es sind Lieder (oder Canto) des Kolonialsoldaten, der Krankenschwester, der trauenden Mutter, der Deserteure und zum Schluss des Waisenkindes. Nicholas Lens versteht es jeder Figur, jeder Szene, die angemessene musikalische Dichte zu verleihen. Seine Tonsprache ist immer zugänglich, erinnert manchmal ein wenig an hervorragende Filmmusik, scheut aber auch nicht wie im Eingangschoral avantgardistische Momente und lässt im Schlusssong, die Stimme eines Knaben ganz alleine den Verlust des Vaters und der Mutter besingen. ..(Quelle: “BRF”)

Wir bieten auch einen Eigenbericht von Iwonka Karpinska in unseren Kritiken!

Renaissance-Rathaus, erbaut 1559
Das Rathaus in Pilsen. Foto: Ursula Wiegand

 Pilsen ist – neben Mons in Belgien – Europas Kulturhauptstadt 2015, und schon bei der Einfahrt in den Bahnhof fällt die Pilsner Urquell-Brauerei auf. Die gehört zur Stadt wie das Amen in der Kirche. Hier erfand der Bayer Josef Groll am 5. Oktober 1842 ein neues untergäriges Bier: das erste Pils.

Pilsner Urquell im Originalglas
Pilsner Urquell” im Originalglas. Foto: Ursula Wiegand

Zum Bericht “Pilsen – Europas Kulturhauptstadt 2015″

Auszug aus “Die Presse”: Jetzt, da die Hypo Alpe Adria ihre Osteuropatochter praktisch verschenken muss, zeigt sich: Uns wurde der Maximalschaden eingebrockt, die Insolvenz wäre billiger gewesen.

Als der gerade neu bestellte Vorstandschef der Hypo Alpe Adria, Alexander Picker, Anfang dieses Jahres unter beifälligem Nicken von WU-Professoren und Nationalbankgrößen (Gouverneur Ewald Nowotny: „Das ist ein plausibler Wert“) die Abwicklungskosten für die Kärntner Katastrophenbank mit „null bis vier Milliarden Euro“ bezifferte, meldete „Die Presse“ leise Zweifel an: So zehn bis zwölf Milliarden Euro werden es unterm Strich schon sein, stand an dieser Stelle zu lesen.

 Jetzt sehen wir: Das war wohl etwas zu tief gegriffen. Der laufende „Verkauf“ der Hypo-Osteuropatöchter an den US-Fonds Advent und die für die Republik eher ungünstig verlaufenden Auseinandersetzungen mit der BayernLB zeigen, dass es den Beteiligten offenbar erfolgreich gelungen ist, den für uns Steuerzahler maximal möglichen Schaden anzurichten.

Dank an alle, die dazu beigetragen haben. Dass unsere Politiker jedweder Richtung unbedarft sind, ist kein Geheimnis. Wozu bekommt aber “Nicker” Ewald Nowotny sein Geld?

Heute ist Weltspartag! Eigentlich könnten wir uns den Weltspartag sparen!

In der aktuellen Situation muss man ernsthaft die Frage stellen, ob die Eröffnung (oder das Halten) eines Sparbuchs mit Zinsen im mikroskopischen Bereich unter 0,1 Prozent bei 1,6 Prozent Jahresinflation noch wirtschaftlich vernünftiges Handeln ist – oder nicht vielmehr an Naivität grenzt. Die Alternativen sind aber überschaubar und wenig attraktiv, weil sie entweder mit längeren Bindungsfristen oder mit mehr Risiko verbunden sind. Vor dem Hintergrund der vorerst eingedämmten Euro-Schuldenkrise ergibt sich ein merkwürdiger Widerspruch: Das Sparen im großen volkswirtschaftlichen Rahmen, das unseren Wohlstand sichern soll, ist im kleinen persönlichen Rahmen zum Verlustgeschäft geworden. Mit diesem Widerspruch werden wir leben müssen, weil es außer der Flucht ins Risiko kaum Alternativen gibt. Aber es wird dauern, bis wir uns daran gewöhnt haben.

Die Werbepräsente sollen sich die Banken an den Hut stecken – das wäre auch ein Beitrag zum Weltspartag!

Einen schönen Tag wünscht

A.C.

 

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

Unbenannt 

Das Merker-Heft  Oktober 2014  wurde am an die Abonnenten verschickt! 

Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

Für den Fall, dass Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

kreuzfahrt-klein
ZUR WEBSITE/ INFO/ BESTELLUNG

 

Leben mit Richard Wagners Musik” - Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com


Internetportal SZENIK
(deutsch und französisch)    www.szenik.eu
Unbenannt

 

Unbenannt
Die Metropolitan Opera in den Kinos Saison 2014/15: 
MACBETH am 11.10. (mit Anna Netrebko; Zeljko Lucic, Joseph Calleja, Rene Pape), LE NOZZE DI FIGARO am 18.10. (mit Marina Poplavskaya, Marlis Petersen, Isabel Leonard; Peter Mattei, Ildar Abdrazakov), CARMEN am 1.11. (mit Anita Rachvelishvili, Anita Hartig; Aleksandrs Antonenko, Ildar Abdrazakov),  DEATH OF KLINGHOFFER am 15.11. (mit Michaele Martens, Sean Pannikkar, Paulo Szot), DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG am 13.12. (James Levine; mit Annette Dasch, Cargill; König, Gantner, Botha), THE MERRY WIDOW am 17.1.2015 (mit René Fleming; Nathan Gunn), LES CONTES D’HOFFMANN am 31.1.2015 (mit Hibla Gerzmava, Kate Lindsey; Vittorio Grigolo, Thomas Hampson), IOLANTE / HERZOG BLAUBARTS BURG am 14.2.2015 (Valery Gergiev; mit Anna Netrebko, Nadja Michael; Piotr Beczala, Mikhail Petrenko). LA DONNA DEL LAGO am 14.3.2015 (mit Joyce DiDonato, Daniela Barcellona; Juan Diego Florez), CAVALLERIA RUSTICANA/ I PAGLIACCI (Fabio Luisi; Eva Maria Westbroek, Patricia Racette; Marcelo Alvarez)

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

ZUM PROGRAMM 2014/2015

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

Begonnen wird am 16.10. mit dem Ballett “Manon” (Mac Millan), 27.10. “I due Foscari” mit Domingo, 29.1. “Andrea Chenier” mit Jonas Kaufmann. Insgesamt 7 Opern und 4 Ballettabende

 

Unbenannt

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos; MANON (Ballett am 16.10.), I DUE FOSCARI (27.10.), L’ELISIR D’AMORE (26.11.), ALICE IN WONDERLAND (Ballett am 16.12.), ANDREA CHENIER (29.1.2015), DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

 

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com


HOTELINFORMATIONEN

 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken