Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

SALZBURG/ Festspiele/ Großes Festspielhaus: LA FAVORITE. “Magie des Belcanto” mit Garanca + Florez

am 26.8. (Peter Dusek)
 

EHRENFRIEDERSDORF/ Erzgebirge – Greifenstein-Festspiele: DER FREISCHÜTZ

am 23.8. (Werner Häußner)
 

VARNA/ Sommeroper: NABUCCO – mit Carlo Colombara

am 23.8. (Elena Habermann)
 

LÜBECK: STÖRTEBECKER – Piratenoper für junge Menschen. Premiere

am 23.8. (Horst Schinzel)
 

SALZBURG: LA FAVORITE. Konzertante Premiere

am 22.8. (Friedeon Rosén)
 

INNSBRUCK/ Festwochen der Alten Musik: L’ORONTEA von Pietro Antonio Cesti. Premiere

am 22.8. (Udo Pacolt)
 

WIEN/ Schönbrunner Schlosstheater: DON GIOVANNI – in der Modebranche

am 21.8. (Dominik Troger)
 

VARNA/ Bulgarien: ANDREA CHÉNIER

am 20.8. (Elena Habermann)
 

SALZBURG/ Festspiele: FIERRABRAS

am 19,8. (Friedeon Rosén)
 

BAYREUTH: TANNHÄUSER

am 18.8. (Werner Häußner)
 

AARHUS: DON QUICHOTTE von Jules Massenet

am 17.8. (Harald Lacina)
 

SALZBURG/ Festspiele: DER ROSENKAVALIER

am 17.8. (Ernst Kopica)
 

STUTTGART/ 7. Opernsommer auf dem Killesberg: AIDA – Einheit von Musik und Sprache

am 16.8. (Alexander Walther)
 

SALZBURG / Großes Festspielhaus: IL TROVATORE

15. August 2014 (Heiner Wesemann)
 

PESARO/ Rossini Opera Festival: ARMIDA & AURELIANO IN PALMIRA

am 12. und 13.8. ( Robert Quitta)
 

SALZBURG/ Festspiele: IL TROVATORE – doppeltes Opernglück mit “Il Trovatore” und Anna Netrebko

am 15.8. (Peter Dusek)
 

BAYREUTH: GÖTTERDÄMMERUNG – Ende gut, gar nichts gut?

am 15.8. (Ernst Kopica)
 

SALZBURG/ Festspiele: IL TROVATORE

am 15.8. (Johannes Marksteiner)
 

BAYREUTH: GÖTTERDÄMMERUNG

am 15.8. (Friedeon Rosén)
 

INNSBRUCK/ Festwochen der Alten Musik: ALMIRA von G.F.Händel

am 14.8. (Udo Pacolt)
 

SALZBURG/ Haus für Mozart: FIERRABRAS von Franz Schubert. Premiere

am 13.8. (Thomas Prochazka)
 

BAYREUTH / Festspiele: SIEGFRIED

am 13.8. (Friedeon Rosén)
 

BAYREUTH: SIEGFRIED – denken verboten

am 13.8. (Ernst Kopica)
 

ERL/Festspielhaus: EL JUEZ von Christian Kolonovits mit José Carreras

am 12.8. (Traude Steinhauser)
 

TRNAVA / Slowakei/ Festival “Viva Verdi”: GIOVANNA D’ARCO

am 12.8. (Elena Habermann)
 

SALZBURG: IL TROVATORE

am 12.8. (Sieglinde Pfabigan)
 

BAYREUTH: TANNHÄUSER

am 12.8. (Friedeon Rosén)
 

SELZACH/ Schweiz/ Sommeroper: FAUST von Gounod

am 12.8. (Michael Koling)
 

BERLIN/ Admiralspalast: LIEBE IN DER MING-DYNASTIE UND DER MEDICI-ÄRA

am 12.8. (Ursula Wiegand)
 

BAYREUTH/ Festspiele: DIE WALKÜRE

am 11.8. (Friedeon Rosén)
 

BAYREUTH/ Festspiele: DIE WALKÜRE – Valkyrie from Azerbaijan

am 11.8. (Ernst Kopica)
 

BAYREUTH / Porzellanfabrik Walküre: PARSIFAL -Kurzfassung

am 10.8. (Klaus Billand
 

BAYREUTH: DAS RHEINGOLD

am 10.8. (Friedeon Rosèn)
 

BAYREUTH: DAS RHEINGOLD . “Einer, dem es gefiel”

am 10.8. (Ernst Kopica)
 

ERL/ TIROL: EL JUEZ / ” Der Richter” von Christian Kolonovits. Mit José Carreras. Fotoreportage

am 9.8. (Fotoserie von Andreas Haunold)
 

SEMMERING / Theater im Kurhaus: DIE ZAUBERFLÖTE – Produktion “Ohpera”

am 8.8. (Elena Habermann)
 

JENNERSDORF/ Neuhaus am Klausenbach/Oper im Schloss Tabor: DIE HOCHZEIT DES FIGARO

am 7.8. (Elena Habermann)
 

JENNERSDORF/ Schloss Tabor: DIE HOCHZEIT DES FIGARO

am 7.8. (Hermann Becke)
 

ERL/ Passionsspielhaus: DER 24 STUNDEN-RING – ein Erfahrungsbericht

1.-3.8. (Robert Quitta)
 

SCHWERIN/ Alter Garten: NABUCCO – Abschluss der Schlossfestspiele

am 2. und 3.8. (Ingrid Gerk)
 

SALZBURG: DON GIOVANNI

am 3.8. (Lukas Link)
 

INGOLSTADT: L’AVARO von Giovanni Simone Mayr

am 2.8. (Werner Häußner)
 

Schlossfestival Kirchstetten: DON GIOVANNI Premiere 2.AUGUST 2014

2.August (Peter Skorepa)
 

SALZBURG / Felsenreitschule: CHARLOTTE SALOMON

2. August 2014 (Heiner Wesemann)
 

SALZBURG/ Großes Festspielhaus: DER ROSENKAVALIER – Traum und Wirklichkeit. Premiere

am 1.8. (Peter Dusek)
 

SALZBURG/ Großes Festspielhaus: DER ROSENKAVALIER – “Das Ganze ist halt eine Farce…”. Gedanken zur Radioübertragung und zur Presseberichterstattung

von Thomas Prochazka
 

SALZBURG/ Traklhaus: LIEBESFLUCH von Hans Kraus-Hübner. Uraufführung

am 2.8. (Harald Lacina)
 

BAYREUTH: GÖTTERDÄMMERUNG. Kurzbericht von der Festspielpremiere (Wiederaufnahme)

am 1.8. (Klaus Billand)
 

MÜNCHEN / „L’ORFEO“ zum Finale der Münchner Opernfestspiele

am 30.08. (H. Schmöger)
 

BAYREUTH: LOHENGRIN – Festspiel-Premiere – Kurzbericht

am 31.7. (Klaus Billand)
 

Theater

WIEN / TAG: WINNIE & ADI

25. August 2014 (Renate Wagner)
 

SALZBURG/ Festspiele: JEDERMANN

am 6.8. (Werner Häußner)
 

SALZBURG/ Festspiele im Landestheater: DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT

am 4.8. (Werner Häußner)
 

NÖ THEATERFEST / Gutenstein: DER BAUER ALS MILLIONÄR

17. Juli 2014 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Reichenau: UNVERHOFFT

5. Juli 2014 (Renate Wagner)
 

THEATERFEST NÖ / Perchtoldsdorf: DAS KÄTHCHEN VON HEILBRONN

4. Juli 2014 (Renate Wagner)
 

MÜNCHEN/ Residenztheater: TRILOGIE DER SOMMERFRISCHE von Carlo Goldoni. Premiere

am 3.7. (Christine Mannhardt)
 

NÖ / Reichenau: DAS WEITE LAND

2. Juli 2014 (Renate Wagner)
 

THEATERFEST NÖ / Schwechat: KRÄHWINKEL

21. Juni 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: SUPERGUTE TAGE

13. Juni 2014 (Heiner Wesemann)
 

STUTTGART/ Schauspiel: POLIZEI X RUF – DÜSTERE TRÄUME EINER SOMMERNACHT

am 13.6. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DIE DREIGROSCHENOPER

am 12,6. (Alexander Walther)
 

Wiener Festwochen: DIE NEGER

3. Juni 2014 (Renate Wagner)
 

NÖ / Reichenau, Thalhof: DIE WAFFEN NIEDER

1. Juni 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: DIE MÖWE

31. Mai 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: MARIO UND DER ZAUBERER nach Thomas Mann

Premiere am 22.5. (Alexander Walther)
 

BERLIN/ Deutsches Theater: WASSA SCHELESNOWA von Maxim Gorki. B-Premiere

am 17.5. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Scala: ORLANDO

17. Mai 2014 (Renate Wagner)
 

Wiener Festwochen: DER MÖNCH AUS DER TANG-DYNASTIE

16. Mai 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Josefstadt: DIE GESCHICHTE VOM FRÄULEIN POLLINGER

15. Mai 2014 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

BADEN-BADEN: Ausstellung 40 / 10 – 40 JAHRE SAMMLUNG, 10 Jahre Museum Frieder Burda

25.8. (Ursula Wiegand)
 

RIGA: AUSSTELLUNGEN IM KULTURHAUPTSTADTJAHR 2014

15.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Belvedere: SILVER AGE

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / MAK: HOLLEIN

Bis 5. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: SAMMELLUST

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: RICHARD STRAUSS UND DIE OPER

Bis 9. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: WETTSTREIT IN ERZ

Bis 25. Januar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: VÄTER EUROPAS

Bis 21. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: ALEX KATZ

Bis 28. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: LINIE UND FORM

Bis 20. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Wien Museum: 1873: WIEN UND DIE WELTAUSSTELLUNG

Bis 28. September 2014
 

WIEN / 21er Haus: FRITZ WOTRUBA

Bis 26. Oktober 2014
 

WIEN / Weltmuseum: FRANZ IS HERE!

Bis 2. November 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: TROTZDEM KUNST

Bis 15. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: WELTUNTERGANG

Bis 14. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: STEFAN ZWEIG

Bis 12. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

DRESDEN: MILITÄRHISTORISCHES MUSEUM GEHT NEUE WEGE

15.3.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Albertina: ZWISCHEN DÜRER UND NAPOLEON

Bis 29. Juni 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: TOTENTANZ

Bis 9. Juni 2014 (Heiner Wesemann)
 

DRESDEN: DIE ARCHITEKTUR TANZT

21.2.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / KHM: DIE WELT VON FABERGÉ

Bis 18. Mai 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: WIEN – BERLIN

Bis 15. Juni 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Bank Austria Kunstforum: SIEGFRIED ANZINGER

Bis 27. April 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: ERIC FISCHL

Bis 18. Mai 2014 (Renate Wagner)
 

DUBAI PROFILIERT SICH DURCH SEINE INTERNATIONALE KUNSTMESSE

am 2.2. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Jüdisches Museum: ARIK BRAUER

Bis 25. Mai 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: WIEN 1450 – DER MEISTER VON SCHLOSS LICHTENSTEIN

Bis 23. Februar 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: IN FARBE!

Bis 16. Februar 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: KINDER, WIE DIE ZEIT VERGEHT!

Bis 23. Februar 2013 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: JÜDISCHES WIEN BIS HEUTE

Neue Dauerausstellung (Heiner Wesemann)
 

Film

DIPLOMATIE

Ab 28. August 2014 im Kino
 

CAN A SONG SAVE YOUR LIFE?

Ab 29. August 2014 im Kino
 

GUARDIANS OF THE GALAXY

Ab 28. August 2014 im Kino
 

NIGHT MOVES

Ab 29. August 2014 im Kino
 

MADAME MALLORY UND DER DUFT VON CURRY

Ab 21. August 2014 im Kino
 

THE EXPENDABLES 3

Ab 22. August 2014 im Kino
 

HECTORS REISE ODER DIE SUCHE NACH DEM GLÜCK

Ab 22. August 2014 im Kino
 

STORM HUNTERS

Ab 22. August 2014 im Kino
 

LUCY

Ab 14. August 2014 im Kino
 

WIR SIND DIE NEUEN

Ab 14. August 2014 im Kino
 

DIDO ELIZABETH BELLE

Ab 14. August 2014 im Kino
 

PLANET DER AFFEN: REVOLUTION

Ab 7. August 2014 im Kino
 

EIN AUGENBLICK LIEBE

Ab 7. August 2014 im Kino
 

DIE KARTE MEINER TRÄUME

Ab 8. August 2014 im Kino
 

EYJAFJALLAJÖKULL

Ab 31. Juli 2014 im Kino
 

MONSIEUR CLAUDE UND SEINE TÖCHTER

Ab 25. Juli 2014 im Kino
 

EINE GANZ RUHIGE KUGEL

Ab 17. Juli 2014 im Kino
 

TRANSFORMERS: ÄRA DES UNTERGANGS

Ab 17. Juli 2014 im Kino
 

DIE GROSSE VERSUCHUNG – LÜGEN, BIS DER ARZT KOMMT

Ab 11. Juli 2014 im Kino
 

LIFE OF RILEY

Ab 4. Juli 2014 im Kino
 
Städtereise Wien - Holidaycheck
 

30. AUGUST 2014


Die Wiener Staatsoper startet am Mittwoch die neue Saison. Copyright: Karl Goldammer

 Wiener Staatsoper: Zahlreiche spannende Rollen- und Hausdebüts erwarten das Staatsopernpublikum bereits im ersten Monat der neuen Spielzeit.

 Am ersten Tag der Spielzeit ist Bryn Terfel erstmals im Haus am Ring in der Titelpartie in “Der fliegende Holländer” (3., 6., 9., 12. September) zu erleben, an seiner Seite geben KS Ricarda Merbeth als Senta, Norbert Ernst als Erik und Peter Rose als Daland ihre Rollendebüts am Haus, Yannick Nézet-Séguin debütiert am Dirigentenpult der Wiener Staatsoper.

KS Adrianne Pieczonka gibt ihr Staatsopern-Rollendebüt als Tosca (4., 8. September), George Gagnidze verkörpert erstmals den Scarpia im Haus am Ring. Marcello Giordani ist als Cavaradossi zu erleben, es dirigiert Paolo Carignani.

Kristine Opolais und Piotr Beczala singen zum ersten Mal die Titelpartie bzw. den Prinzen in Rusalka (5., 10., 13. September) im Haus am Ring, als Wassermann ist wiederum Günther Groissböck zu erleben. Sein Hausdebüt gibt der junge tschechische Dirigent Tomás Netopil.

Ein weiterer Höhepunkt im September ist die Serie von “La fanciulla del West” (11., 14., 18. September) * KS José Cura gibt sein Rollendebüt am Haus als Dick Johnson. Die Minnie verkörpert erneut die bei der Premiere bejubelte KS Nina Stemme, Tomasz Konieczny singt den Jack Rance. Graeme Jenkins dirigiert erstmals “La fanciulla del West” im Haus am Ring.

 In der Titelpartie von “Manon” (17., 20., 24. September) kehrt Patricia Petibon nach mehr als acht Jahren zurück an die Wiener Staatsoper, an ihrer Seite und unter der musikalischen Leitung von Frédéric Chaslin gibt Benjamin Bruns sein Rollendebüt als Des Grieux.

KS Juan Diego Flórez singt wieder den Nemorino in “L’elisir d’amore” (19., 23., 26. September), an seiner Seite verkörpern Adriana Kucerová die Adina und das neue Ensemblemitglied David Pershall (Hausdebüt) den Belcore. Es dirigiert Guillermo García Calvo.

In “Don Carlo” (21., 25., 28. September, 2. Oktober) geben Roberto Alagna in der Titelpartie, Giacomo Prestia als Philipp II., KS Adrianne Pieczonka als Elisabeth, Elena Maximova als Eboli und Jongmin Park als Mönch/Karl V. ihre Rollendebüts am Haus. Weiters sind Ain Anger als Großinquisitor und George Petean als Rodrigo zu erleben. Alain Altinoglu dirigiert erstmals “Don Carlo” im Haus am Ring.

Neben den Vorbereitungen zu den Repertoirevorstellungen starten am Donnerstag, 28. August auch die Proben zur ersten Staatsopernpremiere in dieser Saison * Mozarts “Idomeneo” (5. Oktober). In der Inszenierung von Kasper Holten und unter der musikalischen Leitung von Christoph Eschenbach singen Michael Schade, Margarita Gritskova, Maria Bengtsson und Chen Reiss.

 Der bereits zur Tradition gewordene beliebte Tag der offenen Tür findet heuer am Sonntag, 7. September 2014 statt. An zwei Terminen (15.00 bis 18.00 und 18.30 bis 21.30 Uhr ) lädt die Wiener Staatsoper Interessierte ein, hinter die Kulissen des großen Opern- und Ballettbetriebs zu blicken.

 Der Text ist der Presseaussendung der Wiener Staatsoper entnommen. Der “Online-Merker” ist bei Gott keine Jubelpostille der Wiener Staatsoper und getreu der alten Journalistenregel, nach der die schlechten Meldungen die guten sind (und Umsatz bzw. Einschaltquoten garantieren) wollen wir auch gar nicht zuviel jubeln. Fair müssen wir aber immer bleiben! Vergleichen Sie die Besetzungen der ersten Staatsopernwochen mit denen der großen Hochpreisfestspiele – und sagen Sie mir bitte, wo denn da der große Unterschied zwischen Repertoirebetrieb und Festspielen liegt!

Natürlich ist die Wiener Staatsoper auch ein “Selbstläufer”, deshalb nehme ich die 99 + Prozentquote zwar zur Kenntnis und zweifle sie rein rechnerisch nicht an (in der Praxis hinterfragt man manchmal die Rechenart – aber die ist bei diversen Festivals viel hinterfragenswerter) – schreibe diese jedoch nicht einer Person zu. Die Wiener Staatsoper ist ein großer und manchmal auch behäbiger Luxuskreuzer, der dementsprechend schwer manövrierbar ist, der aber – solange ein Direktor klug genug ist, an Strukturen bzw. eingespielter Mannschaft ( Verwaltungsteam) nicht zu rütteln – auch nicht so leicht auf  einen Eisberg auflaufen wird. Aber glauben Sie mir, auch ein Haus wie die Staatsoper könnte an die Wand gefahren werden, wenn man es ganz blöd anstellt. Das Burgtheater mag uns als warnendes Beispiel gelten!  


Wiener Staatsopernmuseum geht “in den Bestand des Theatermuseums über”

Aus budgetären Erfordernissen hat die Direktion der Wiener Staatsoper entschieden, mit 1. September 2014 das Staatsopernmuseum in der jetzigen Form zu schließen und den Bestand dem Theatermuseum rückzuführen, bzw. in diese Institution neu einzugliedern. Somit werden die Exponate Teil der weltweit größten Dokumentationsstätte für darstellende Künste, und die Geschichte des Hauses am Ring bleibt weiterhin auf anschauliche Weise allen Interessierten zugänglich. Aktuell ermöglicht das die Sonderausstellung “Trägt die Sprache schon Gesang in sich… Richard Strauss und die Oper”, die die Wiener Erst- und Uraufführungen ins Zentrum der Präsentation stellt. Für 2015 bereitet das Theatermuseum eine Ausstellung zum 75. Geburtstag von Heinz Zednik vor, der zugleich sein 50. Bühnenjubiläum an der Wiener Staatsoper feiert.

Ich kann der Presseaussendung nicht entnehmen, ob nun die Räumlichkeiten des Museums geschlossen und nur die Exponate in den Bestand des Theatermuseums übergehen, oder ob das Theatermuseum das gesamte Museum inkl. Räumlichkeiten in Bestand übernimmt. Vielleicht bin ich auch zu begriffstutzig, um es richtig zu interpretieren. Da angeblich der gesamte Hanuschhof aus budgetären Gründen verkauft oder zumindest neu vermietet werden soll, sähe ich bei zweiter Version nur eine marginale Einsparung – in wienerischer Diktion sagt man “Augenauswischerei” dazu.  Wenn ich mehr darüber erfahre, lasse ich Sie an meinem Wissen teilhaben!


Keine “besten Freunde”: Helga Rabl-Stadler und Alexander Pereira. Foto: ORF

 Andrea Schurian vom “Standard” führte mit beiden ein gemeinsames Interview zum Saisonschluss und zum Ende der “Ära Pereira”:

STANDARD: Ihr letzter gemeinsamer Interviewtermin. Sind Sie froh, einander loszuwerden? (beide lachen)

 Pereira: Was sollen wir jetzt sagen? Es ist ja nicht so, dass wir uns persönlich hassen. Wir hatten Differenzen sachlicher Natur, wo ich das Gefühl hatte, nicht verstanden zu werden, und Helga, ich sei größenwahnsinnig. Aus dieser Diskrepanz, die im Kuratorium fortgesetzt wurde, sind viele Konflikte entstanden. Aber wir haben im letzten Jahr sehr ruhig und positiv zusammengearbeitet. Und nun, wo es darangeht, eine Übergabe zu machen, habe ich mich, wie ich glaube, als sehr fairer und kooperativer Übergeber bewiesen. Deswegen gibt es hier keine bösen Konflikte.

Rabl-Stadler: Mir war dein Expansionsdrang zuweilen unheimlich. Ich war und bin immer noch der Überzeugung, dass ich bei manchen Sachen aus meiner finanziellen Verantwortung heraus entgegenhalten musste. Aber im Großen und Ganzen waren wir ziemlich vorbildlich in dieser für alle doch nicht leichten Zeit, mit einem scheidenden, einem kommenden und einem übernächsten Intendanten. Wir zeigen, dass erwachsene Menschen mit Sachproblemen gut umgehen können…

Die abschließende Frage gilt Alexander Pereira, der über sein Mailänder Engagement Auskunft erteilt und der sich dabei sichtlich wohl fühlt:

STANDARD: Was wird Ihr erstes Signal an der Mailänder Scala?

Pereira: Ich setzte es fort, Selbstmörder zu sein. Wenn man in seiner ersten Saison in Mailand “Aida” (Premiere: 15. Februar, Anm.) ansetzt, ist man vermutlich nicht ganz richtig im Kopf. Peter Stein inszeniert; Lorin Maazel hätte dirigieren sollen. Nach seinem überraschenden Tod hat mir glücklicherweise Zubin Mehta sofort zugesagt.

 STANDARD: Während der Expo wird die Scala auch während des Sommers bespielt: eine Konkurrenz für Salzburg?

Pereira: Es wird ein großes Orchesterfest geben, 25 der bedeutendsten Orchester – Wiener und Berliner Philharmoniker, London, Cleveland – werden auftreten. Und es gibt fünf Opernproduktionen: “Turandot” mit Riccardo Chailly am Dirigentenpult; eine Uraufführung von Giorgio Battistelli: Sein Stück “CO2″ widmet sich den Expo-Themen Ernährung und Umwelt. Dann gibt es, erstmals seit 1870, “Othello” von Rossini, inszeniert von Jürgen Flimm, John Elliot Gardiner wird dirigieren, Bühnenbild macht Anselm Kiefer. Tschaikowskys “Dornröschen”, dirigiert von Vladimir Fedosejev, Alexei Ratmansky macht die Choreografie. Und schließlich übersiedelt György Kurtágs “Fin de Partie” von Salzburg nach Mailand. Konkurrenz zu Salzburg: Nein. 20 Millionen Besucher werden in Mailand erwartet, das sind sicher nicht Leute, die klassischerweise die Salzburger Festspiele besuchen

 Lucerne-Festival: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen. Das sagte einst Alt-Kanzler Helmut Schmidt. Nach dieser Logik wäre Michael Haefliger ein Fall für den Arzt. Als Leiter des Lucerne Festivals hat er jedenfalls einige Visionen, größtenteils hat er sie auch verwirklicht. Seit 1999 leitet Haefliger das traditionsreiche Festival in der Schweiz, und vor rund zehn Jahren ist es ihm geglückt, zwei einzigartige Einrichtungen zu initiieren – das Lucerne Festival Orchestra und die Lucerne Festival Academy.

 Dafür konnte Haefliger seinerzeit Claudio Abbado und Pierre Boulez gewinnen.. (Quelle: “Die Welt-online”)

Nun, Abbado ist tot – und Boulez geht es gar nicht gut. Also muss “Visionär” Michael Haefliger erstens möglichst rasch, aber zweitens auch sehr sorgfältig und mit Blick auf die Zukunft reagieren.  

Weiter in “Die Welt”: Mögliche Kandidaten wurden jetzt in ausprobiert, darunter Andris Nelsons beim Orchester und Simon Rattle, der bei der Akademie wirkte.

Natürlich ist der Lette Nelsons ein kollegialer “Orchesterversteher” – als Dirigent auf gleicher Augenhöhe wie die Musiker. Das hat er von seinem Lehrmeister Mariss Jansons. Auch Abbado stand für diese soziale Ader. Allerdings betrachtete Abbado das Dirigieren stets aus dem Geist der Kammermusik. Während Nelsons Musik kreieren möchte, wollte Abbado stets Musik kreieren lassen. Das ist ein erheblicher Unterschied.

 In Luzern präsentierte sich Nelsons als “Bauchmusiker”, der sich schnell in Ekstase dirigiert. Merkwürdig diffus blieb die 3. Sinfonie von Johannes Brahms, und dass im 1. Klavierkonzert von Frédéric Chopin manches auseinanderdriftete, lag nicht nur an Maurizio Pollini, der leider nicht mehr ganz in Form ist.

Nelsons hätte ihn tragen können, um eine klanglich homogene Atmosphäre zwischen dem Klavier und dem Orchester zu erschaffen. Das ist nicht geglückt, Orchester und Klavier blieben sich im Grunde fremd. Darüber hinaus gibt es ein weiteres Problem: Mit der Moderne und der zeitgenössischen Musik, die in Luzern ganz groß geschrieben werden, hat Nelsons kaum etwas am Hut.

Insofern passt Simon Rattle vom Profil her ungleich besser zum Lucerne Festival. Sein Akademie-Konzert wurde ein bleibendes Ereignis, zumal schon das Programm eine Freude war – ein Konzert nur mit modernem und zeitgenössischem Repertoire…

Wie meint Michael Haefliger? “Luzern muss sich treu bleiben, sonst geht es im Festspielmeer unter!”

Oper kann man überall spielen, im Schwimmbad oder in einer Fabrik: Opera Incognita ist ein seit fast zehn Jahren bestehendes Team, das in München interessante und ungewöhnliche Opernproduktionen herausbringt. 2013 spielte zum Beispiel die Oper “The turn of the screw” von Benjamin Britten im Müller’schen Volksbad. 2014 fiel die Ortswahl für Glucks “Orphée et Eurydice” auf die Maximilianspassage in München.

“Ich finde es einen sehr spannenden Prozess, was die Musik im Raum bewirkt, bzw. was der Raum aus der Musik macht. Gerade im Schwimmbad – die ganzen Umweltgeräusche, das Wasserplätschern, die hallige Akustik – das sind natürlich alles Parameter, die so nicht in der klassischen Aufführungspraxis gedacht wären. Aber das macht auch unser Konzept aus und es ist spannend zu beobachten, wie sich die Musik in so einem Raum verändert. Es entsteht ein durchaus neues Klangbild, das zu der jeweiligen Inszenierung passend ist.”…

Mehr darüber in “BR-Klassik.

Und in Bayreuth fand in diesem Festspielsommer doch noch “Parsifal” statt – sogar drei Vorstellungen. Nicht im Festspielhaus allerdings – und die “Festspielschwestern” hatten bei der Produktion auch nichts zu melden – aber in einer Porzellanfabrik, die den Namen “Walküre” trägt:

IMG_8013
Bayreuth/ Porzellanfabrik Walküre. Foto: Dr. Klaus Billand

 An diesem Tag begann nicht einmal 200 Meter oberhalb der altehrwürdigen Bayreuther Porzellanfabrik Walküre im Festspielhaus mit dem „Rheingold“ der zweite „Ring“-Zyklus der diesjährigen Bayreuther Festspiele. Dessen ungeachtet und ganz unbekümmert auf den Wert der eigenen Arbeit vertrauend führte „Operleben“, eine Off-Mainstream Theatertruppe (www.operleben.de ) zur selben Stunde Wagners „Parsifal“ in einer dreistündigen Kammerfassung für vier Sänger, einen
Sprecher und Klavier auf, wie schon zuvor am 7. und 9. August. Und man lag richtig: Alle drei Aufführungen in dem noch mit allerhand technischen Geräten versehenen alten Produktionsraum der Porzellanfabrik mit 70 einfachen Sitzplätzen waren ausverkauft – und das Publikum begeistert.

 IMG_8016
Das Ensemble beim Schlussapplaus. Markus Ahme, Abigail Dyer, Felix Bruder und Daniel Pannermayer. Foto: Dr. Klaus Billand

Zum Bericht “Parsifal in der Porzellanfabrik”

Volksmusiksänger Heino wird neuer Juror bei der Castingshow “Deutschland sucht den Superstar” (DSDS). Der 75-Jährige werde in der zwölften Staffel den Platz neben Dieter Bohlen am Jurypult einnehmen, teilte RTL am Freitag mit. Heino freut sich auf die neue Aufgabe: “Jungen Musikern auf ihrem Weg ins Musikbusiness zu helfen, ist etwas sehr Schönes und ich hoffe, ihnen viel von meiner Erfahrung mit auf den Weg geben zu können.” (Auszug aus “Die Presse”)

Wie der Onlinehändler Amazon arbeitet auch Google an der Warenzustellung aus der Luft mit Hilfe von Drohnen. Die kleinen Fluggeräte seien bereits in Australien getestet worden, enthüllte der Internetkonzern heute unter anderem in der „Berliner Zeitung“.

Die Drohnen könnten zum Beispiel in schwer zugänglichen Gebieten und in Großstädten mit überlasteten Verkehrswegen die Zustellung beschleunigen, sagte der Chef des Forschungslabors Google X, Astro Teller, der Zeitung. Google veröffentlichten außerdem ein Video von den Testflügen. „Das langfristige Ziel ist es, nahezu jeder Person nahezu alles innerhalb von ein bis zwei Minuten bringen zu können“, zitierte die „Berliner Zeitung“ Teller. Google arbeite seit rund zwei Jahren an dem Projekt. Die Drohnen in Googles Project Wing sehen wie kleine Flugzeuge aus.

Sie stehen auf dem Boden auf dem Heck, starten senkrecht und gehen dann in den Horizontalflug über. Bei der Zustellung der Fracht landen sie nicht, sondern lassen sie an einem Seil herunter. Das sei unter anderem für die Sicherheit gedacht, erläuterte Projektleiter Nick Roy der US-Website The Atlantic. Kunden neigten dazu, nach dem Paketen zu greifen, auch wenn sie wüssten, dass die Rotoren der Drohnen gefährlich seien. Man habe auch den Abwurf der Fracht mit kleinen Fallschirmen ausprobiert – das sei aber zu ungenau gewesen.

Die Drohnen sollen automatisch zu ihrem Ziel fliegen. Inzwischen seien in Project Wing bereits Dutzende Mitarbeiter eingebunden, berichtete The Atlantic. Australien sei ausgesucht worden, weil es lockerere Regeln für Drohnenflüge als andere Länder habe.

 Ich verstehe nur “Bahnhof” und weiß nicht in Ansätzen, wie das funktionieren könnte. Aber diese technische Unbedarftheit ist eben unser Problem, denn viel versierter sind meine Redaktionskollegen auch nicht. Jetzt harren wir also eines Rettern mit Technikhintergrund, der darauf achtet und auch mit Tat mithilft, den Online-Merker vor dem “Technischen Abseits” zu bewahren.  Im Moment ist noch kein ehrenamtlich rettender Engel zu sehen. Wir suchen keineswegs ein größeres “Weh” als wir selbst sind – aber angeblich soll es sogar noch Idealisten geben!

Ein ruhiger Samstag möge Ihnen beschieden sein!

A.C.

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

titel-7-14

 

Das Merker-Heft  JULI 2014  wird/wurde am 12.7. an die Abonnenten verschickt! 

Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

Für den Fall, dass Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

kreuzfahrt-klein
ZUR WEBSITE/ INFO/ BESTELLUNG

 

Leben mit Richard Wagners Musik” - Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com


Internetportal SZENIK
(deutsch und französisch)    www.szenik.eu
Unbenannt

 

Unbenannt
Die Metropolitan Opera in den Kinos Saison 2014/15: 
MACBETH am 11.10. (mit Anna Netrebko; Zeljko Lucic, Joseph Calleja, Rene Pape), LE NOZZE DI FIGARO am 18.10. (mit Marina Poplavskaya, Marlis Petersen, Isabel Leonard; Peter Mattei, Ildar Abdrazakov), CARMEN am 1.11. (mit Anita Rachvelishvili, Anita Hartig; Aleksandrs Antonenko, Ildar Abdrazakov),  DEATH OF KLINGHOFFER am 15.11. (mit Michaele Martens, Sean Pannikkar, Paulo Szot), DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG am 13.12. (James Levine; mit Annette Dasch, Cargill; König, Gantner, Botha), THE MERRY WIDOW am 17.1.2015 (mit René Fleming; Nathan Gunn), LES CONTES D’HOFFMANN am 31.1.2015 (mit Hibla Gerzmava, Kate Lindsey; Vittorio Grigolo, Thomas Hampson), IOLANTE / HERZOG BLAUBARTS BURG am 14.2.2015 (Valery Gergiev; mit Anna Netrebko, Nadja Michael; Piotr Beczala, Mikhail Petrenko). LA DONNA DEL LAGO am 14.3.2015 (mit Joyce DiDonato, Daniela Barcellona; Juan Diego Florez), CAVALLERIA RUSTICANA/ I PAGLIACCI (Fabio Luisi; Eva Maria Westbroek, Patricia Racette; Marcelo Alvarez)

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

ZUM PROGRAMM 2014/2015

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

Begonnen wird am 16.10. mit dem Ballett “Manon” (Mac Millan), 27.10. “I due Foscari” mit Domingo, 29.1. “Andrea Chenier” mit Jonas Kaufmann. Insgesamt 7 Opern und 4 Ballettabende

 

Unbenannt

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos; MANON (Ballett am 16.10.), I DUE FOSCARI (27.10.), L’ELISIR D’AMORE (26.11.), ALICE IN WONDERLAND (Ballett am 16.12.), ANDREA CHENIER (29.1.2015), DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

 

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com


HOTELINFORMATIONEN

 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken