Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

VERBIER/ Festival: IL TABARRO und DON CARLOS dritter und vierter Akt

am 27.7. (Marcel Paolino)
 

WILDBAD/Rossini-Festival: TEBALDO E ISOLINA von Francesca Morlacchi

am 27.7. (Werner Häußner)
 

SALZBURG/ Haus für Mozart: DON GIOVANNI. “Don Giovanni im Hotel Titanic”. Premiere

am 27.7. (Peter Dusek)
 

BAD WILDBAD: TEBALDO E ISOLINA von Francesco Morlacchi. Konzertant

am 27.7. (Udo Pacolt)
 

BAD WILDBAD/ Rossini in Bad Wildbad: ADELAIDE DI BORGOGNA / IL VIAGGIO A REIMS / TEBALDO E ISOLINA – Freuden und Betrüblichkeiten

25. - 27.7. (Udo Klebes)
 

VERBIER/ Festival: FIDELIO. Konzertant

am 26.7. (Marcel Paolino)
 

SAAREMAA/Estland: OPERNFESTIVAL: DON CARLO /NATALKA VON POLTAVA

20.-26.7. (Sune Manninen)
 

STUTTGART/ Staatsoper: IPHIGENIE IN AULIS von Chr. W. Gluck. Wiederaufnahme

am 25.7. (Alexander Walther)
 

NEUBURG/ Donau: DER KALIF VON BAGDAD von Manuel Garcia

am 25.7. (Udo Pacolt)
 

BREGENZ: DIE ZAUBERFLÖTE / Spiel auf dem See. Premiere

am 24.7. (Elena Habermann)
 

BADEN-BADEN: DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL – konzertante Gala als wahre Verführung

am 24.7. (Ursula Wiegand)
 

NÜRNBERG/ Gluck-Opern-Fespiele: PARIDE ED ELENA. Premiere

am 24.7. (Udo Pacolt)
 

BREGENZ: GESCHICHTEN AUS DEM WIENERWALD / DIE ZAUBERFLÖTE

am 23. und 24.7. (Johannes Marksteiner)
 

BREGENZ/ FESTSPIELHAUS: GESCHICHTEN AUS DEM WIENERWALD von HK.Gruber. Uraufführung

am 23.7. (Elena Habermann)
 

MÜNCHEN: „LE NOZZE DI FIGARO“ mit Schrott und Finley

am 22.7. (Gisela Schmöger)
 

MÜNCHEN: „TOSCA“, 21.07. – Die 2. doch mit Alvarez

am 21.7. (Gisela Schmöger)
 

BAD WILDBAD: ADELAIDE DI BORGOGNA von Gioacchino Rossini

am 23.7. (Werner Häußner)
 

STUTTGART: ORPHÉE ET EURIDICE – Oper und Ballett in Eintracht

am 21.7. (Udo Klebes)
 

STUTTGART/ Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE – “wenn der Held nicht sterben darf”. Premiere

am 20. 7. (Alexander Walther)
 

VERBIER-Festival: LA DAMNATION DE FAUST – konzertant

am 21.7. (Marcel Paolino)
 

WEIMAR: DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR – herzhaft und humorvoll im “Mon Ami”/ Opernstudio

15.-20.7. (Thomas Janda)
 

NÜRNBERG / Staatstheater : DIE HUGENOTTEN

20. Juli 2014 (Werner Häußner)
 

MÜNCHEN / Opernfestspiele der Bayerischen Staatsoper: „La Clemenza di Tito“

am 19.07. (Gisela Schmöger)
 

NAPOLI/Teatro San Carlo/ Opera Festival: CAVALLERIA RUSTICANA und MADAMA BUTTERFLY

19. und 20.7. (Robert Quitta)
 

KARLSRUHE: BORIS GODUNOW

am 19.7. (Gerhard Hoffmann)
 

GARS/ OPERN AIR: DER FREISCHÜTZ – surreale Romantik in Gars. Premiere

am 18.7. (Peter Dusek)
 

HERRENCHIEMSEE-FESTSPIELE: KONZERTANTER “FIDELIO” – Mendelssohns SOMMERNACHTSTRAUM unter Guttenberg mit Brandauer

am 17. und 18.7. (John H. Mueller)
 

GARS / Oper Burg Gars: “DER FREISCHÜTZ” Premiere 18.Juli 2014

18.Juli 2014 (P.Skorepa)
 

ALTENBURG/ NÖ/ Stift: LENARDO UND BLANDINE von Peter von Winter

am 18.7. (Udo Pacolt)
 

BUENOS AIRES: IDOMENEO

am 15.7. (Stephan Braunfels)
 

Rossini in Wildbad 2014: IL VIAGGIO À REIMS / HOMMAGE À NOURRIT

11.- 13. Juli 2014 (Udo Klebes)
 

BERLIN / Komische Oper: CASTOR UND POLLUX

12. Juli 2014 (Ingobert Waltenberger)
 

WÜRZBURG: Hippolyte und Aricie

12. Juli 2014 (Werner Häußner)
 

KASSEL: „Geneviève de Brabant“ / „Der Diktator“

12. Juli 2014 (Udo Pacolt)
 

ERFURT/ Domstufenfestspiele: JEDERMANN – DIE ROCKOPER. Premiere

am 10.7. (Thomas Janda)
 

OSNABRÜCK: DIE VÖGEL von Walter Braunfels. Derniere

am 12.7. (Sigi Brockmann)
 

STUTTGART/Wilhelma-Theater: Gastspiel des 26. Isny Opernfestivals “ES LIEGT IN DER LUFT” (Mischa Spoliansky) und “DER ZAR LÄSST SICH FOTOGRAFIEREN” (Kurt Weill)

am 12.7. (Alexander Walther)
 

GIESSEN: DIE EROBERUNG VON GRANADA von Emilio Arrieta

am 11.7. (Udo Pacolt)
 

Festival Retz: JUDITHA TRIUMPHANS

10.Juli 2014 (Michael Koling)
 

St.Margarethen/Römersteinbruch “AIDA” Premiere 9.Juli 2014

9.Juli 2014 (P.Skorepa)
 

Frankfurt: DIE AUSFLÜGE DES HERRN BROUCEK

09.Juli 2014 (Gerhard Hoffmann)
 

St. Margarethen: AIDA

9. Juli 2014 (Peter Dusek)
 

SOFIA/ St. Alexander Nevsky-Kathedrale: BORIS GODUNOV – open air

am 27.6. (Klaus Billand)
 

WIEN/Casino Baumgarten: DIE ZAUBERFLÖTE

am 7.7. (Elena Habermann)
 

HEIDELBERG: ECHNATON von Philip Glass

am 6.7. (Udo Pacolt)
 

KRAKOW/ Krakau: DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN von Prokofjew. Premiere

am 4.7. (Iwona Karpinska)
 

KLOSTERNEUBURG/ Stiftshof/ Kaiserhof: DIE ZAUBERFLÖTE. “Modell-Aufführung zum Jubiläum”. Premiere

am 6.7. (Peter Dusek)
 

WIEN/ Theater an der Wien: LA TRAVIATA – Konwitschny demaskiert Pariser Spaßgesellschaft

am 6.7. (Harald Lacina)
 

BADEN-BADEN: VERDI-REQUIEM (4.7.) und DON CARLO (5.7.)

am 4./5.7. (Gerhard Hoffmann)
 

Halle an der Saale: DER VAMPYR

5. Juli 2014 ((Werner Häußner)
 

Theater

NÖ THEATERFEST / Gutenstein: DER BAUER ALS MILLIONÄR

17. Juli 2014 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Reichenau: UNVERHOFFT

5. Juli 2014 (Renate Wagner)
 

THEATERFEST NÖ / Perchtoldsdorf: DAS KÄTHCHEN VON HEILBRONN

4. Juli 2014 (Renate Wagner)
 

MÜNCHEN/ Residenztheater: TRILOGIE DER SOMMERFRISCHE von Carlo Goldoni. Premiere

am 3.7. (Christine Mannhardt)
 

NÖ / Reichenau: DAS WEITE LAND

2. Juli 2014 (Renate Wagner)
 

THEATERFEST NÖ / Schwechat: KRÄHWINKEL

21. Juni 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: SUPERGUTE TAGE

13. Juni 2014 (Heiner Wesemann)
 

STUTTGART/ Schauspiel: POLIZEI X RUF – DÜSTERE TRÄUME EINER SOMMERNACHT

am 13.6. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DIE DREIGROSCHENOPER

am 12,6. (Alexander Walther)
 

Wiener Festwochen: DIE NEGER

3. Juni 2014 (Renate Wagner)
 

NÖ / Reichenau, Thalhof: DIE WAFFEN NIEDER

1. Juni 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: DIE MÖWE

31. Mai 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: MARIO UND DER ZAUBERER nach Thomas Mann

Premiere am 22.5. (Alexander Walther)
 

BERLIN/ Deutsches Theater: WASSA SCHELESNOWA von Maxim Gorki. B-Premiere

am 17.5. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Scala: ORLANDO

17. Mai 2014 (Renate Wagner)
 

Wiener Festwochen: DER MÖNCH AUS DER TANG-DYNASTIE

16. Mai 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Josefstadt: DIE GESCHICHTE VOM FRÄULEIN POLLINGER

15. Mai 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: MICHAEL HELTAU – LIEBELEI-TEXTE

15. Mai 2014 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Studiotheater: WAISEN von Dennis Kelly – Explosive Stimmungen

am 15.5. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Kammertheater: DIE MARQUISE VON O. und DRACHENBLUT – Vielfältige Verbindungslinien

am 13.5. (Alexander Walther)
 

Ausstellungen

RIGA: AUSSTELLUNGEN IM KULTURHAUPTSTADTJAHR 2014

15.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Belvedere: SILVER AGE

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / MAK: HOLLEIN

Bis 5. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: SAMMELLUST

Bis 28. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: RICHARD STRAUSS UND DIE OPER

Bis 9. Februar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: WETTSTREIT IN ERZ

Bis 25. Januar 2015 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: VÄTER EUROPAS

Bis 21. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: ALEX KATZ

Bis 28. September 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: LINIE UND FORM

Bis 20. Oktober 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Wien Museum: 1873: WIEN UND DIE WELTAUSSTELLUNG

Bis 28. September 2014
 

WIEN / 21er Haus: FRITZ WOTRUBA

Bis 26. Oktober 2014
 

WIEN / Weltmuseum: FRANZ IS HERE!

Bis 2. November 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: TROTZDEM KUNST

Bis 15. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: WELTUNTERGANG

Bis 14. September 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: STEFAN ZWEIG

Bis 12. Jänner 2015 (Heiner Wesemann)
 

DRESDEN: MILITÄRHISTORISCHES MUSEUM GEHT NEUE WEGE

15.3.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Albertina: ZWISCHEN DÜRER UND NAPOLEON

Bis 29. Juni 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: TOTENTANZ

Bis 9. Juni 2014 (Heiner Wesemann)
 

DRESDEN: DIE ARCHITEKTUR TANZT

21.2.2014 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / KHM: DIE WELT VON FABERGÉ

Bis 18. Mai 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: WIEN – BERLIN

Bis 15. Juni 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Bank Austria Kunstforum: SIEGFRIED ANZINGER

Bis 27. April 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: ERIC FISCHL

Bis 18. Mai 2014 (Renate Wagner)
 

DUBAI PROFILIERT SICH DURCH SEINE INTERNATIONALE KUNSTMESSE

am 2.2. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Jüdisches Museum: ARIK BRAUER

Bis 25. Mai 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: WIEN 1450 – DER MEISTER VON SCHLOSS LICHTENSTEIN

Bis 23. Februar 2014 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: IN FARBE!

Bis 16. Februar 2014 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: KINDER, WIE DIE ZEIT VERGEHT!

Bis 23. Februar 2013 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: JÜDISCHES WIEN BIS HEUTE

Neue Dauerausstellung (Heiner Wesemann)
 

USA, ATLANTA / High Museum of Art: GO WEST!

Bis 13. April 2014 (Heiner Wesemann)
 

Film

EYJAFJALLAJÖKULL

Ab 31. Juli 2014 im Kino
 

MONSIEUR CLAUDE UND SEINE TÖCHTER

Ab 25. Juli 2014 im Kino
 

EINE GANZ RUHIGE KUGEL

Ab 17. Juli 2014 im Kino
 

TRANSFORMERS: ÄRA DES UNTERGANGS

Ab 17. Juli 2014 im Kino
 

DIE GROSSE VERSUCHUNG – LÜGEN, BIS DER ARZT KOMMT

Ab 11. Juli 2014 im Kino
 

LIFE OF RILEY

Ab 4. Juli 2014 im Kino
 

VIOLETTE

Ab 27. Juni 2014 im Kino
 

AM HANG

Ab 19. Juni 2014 im Kino
 

WORDS AND PICTURES

Ab 13. Juni 2014 im Kino
 

MAMAN UND ICH

Ab 6. Juni 2014 im Kino
 

DIE ZWEI GESICHTER DES JANUARS

Ab 29. Mai 2014 im Kino
 

EDGE OF TOMORROW

Ab 29. Mai 2014 im Kino
 

A MILLION WAYS TO DIE IN THE WEST

Ab 29. Mai 2014 im Kino
 

LOVELY LOUISE

Ab 29. Mai 2014 im Kino
 

MALEFICENT – DIE DUNKLE FEE

Ab 29. Mai 2014 im Kino
 

X-MEN: ZUKUNFT IST VERGANGENHEIT

Ab 22. Mai 2014 im Kino
 

ZEIT DER KANNIBALEN

Ab 23. Mai 2014 im Kino
 

KREUZWEG

Ab 22. Mai 2014 im Kino
 

URLAUBSREIF

Ab 22. Mai 2014 im Kino
 

GODZILLA

Ab 16. Mai 2014 im Kino
 

Reise & Kultur

FRANKENS STÄDTE ERFREUEN MIT KULTUR UND GENUSS

29.7.2014. (Ursula Wiegand)
 

RIGA 2014: WORLD CHOIR GAMES 9. – 19. Juli, Krönung des Kulturhauptstadtjahres

19.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

TALLINN: GROSSES SÄNGER- UND TANZFEST, 4. bis 7. 7.2014

4. bis 7.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

RIGA: AUSSTELLUNGEN IM KULTURHAUPTSTADTJAHR 2014

15.7.2014 (Ursula Wiegand)
 

LEIPZIG: DAS BACHFEST 2014 MIT GROSSARTIGEM START

13. bis 15.6. 2014 (Ursula Wiegand)
 

DUBAI MIT FAMILIE – EIN RIESENSPASS

16.6.2014 (Ursula Wiegand)
 

EICHWALDES PARABRAHM-ORGEL – EIN UNIKAT SONDERGLEICHEN

31.5. 2014 (Ursula Wiegand)
 

AUF LUTHERWEGEN DURCH DEUTSCHLANDS MITTE

29.5.2014 (Ursula Wiegand)
 

BILBAO – GEHRYS GUGGENHEIM BRACHTE DIE WENDE

15.5.2014 (Ursula Wiegand)
 

LÜBBEN IM SPREEWALD LIEBEN LERNEN

16.4.2014. (Ursula Wiegand)
 
Städtereise Wien - Holidaycheck
 

30. JULI 2014

Salzburger Festspiele: Charlotte Salomon. Michal Partyka, Marianne Crebassa. Foto: Ruth Waltz/ Salzburger Festspiele

 Jahrelang gibt es bei den großen österreichischen Festivals keine Opernuraufführungen und dann gleich zwei hintereinander: Nach HK Grubers “Geschichten aus dem Wiener Wald” in Bregenz wurde in Salzburg Marc-André Dalbavies “Charlotte Salomon” uraufgeführt.

Solche mutigen Kraftakte sind ja prinzipiell immer erfreulich, viel entscheidender als der internationale Wettstreit um das Recht der ersten Nacht ist aber die Anzahl der Aufführungen danach, also das Weiterleben der neuen Werke. Und da wagt der Autor dieser Zeilen eine Prognose: HK Grubers Oper wird sich wesentlich länger in den Spielplänen halten. (Quelle: “Kurier”)


Ainik Morel und Ensemble. Foto: Ruth Waltz/ Salzburger Festspiele

 Das Jahr 2014 wird man in Salzburg wohl als ein Interimsjahr verbuchen müssen – der alte Festspielintendant ist noch nicht richtig weg, der neue noch nicht ganz da. Nach der zumindest szenisch nicht sehr überzeugenden Eröffnungspremiere „Don Giovanni“ ergab tags darauf die Uraufführung „Charlotte Salomon“ des Boulez-Schülers Marc-André Dalbavie einen etwas günstigeren Eindruck. Wieder eine „eingesprungene“ Auftragsoper (dem Andenken Gerard Mortiers gewidmet), da ein geplantes Projekt mit György Kurtág, einem Wolfgang Koeppen unter den Komponisten, weiter auf sich warten lässt. Seit einiger Zeit werden Wetten abgeschlossen, ob es noch je zustande kommt oder nicht.

„Charlotte Salomon“ ist Dalbavies zweite Oper nach dem 2010 in Zürich ebenfalls von Alexander Pereira lancierten „Gesualdo“. Sie erzählt die Lebens- und Familiengeschichte der jüdischen Künstlerin, die nach Frankreich emigrierte, 1943 dort verhaftet und nach Auschwitz verbracht, wo sie 1943 ermordet wurde. Im Zentrum stehen die Jugendjahre in Berlin und Charlottes teils flippige, teils bildungsbürgerlich-normale familiäre Umgebung.

Die “Frankfurter Rundschau” attestierte freundlichen Schlussapplaus! Das ist wohl das Schicksal jedes zeitgenössischen Werkes!


Wiener Staatsopernmuseum: Aus, Ende. Kein Geld mehr da!

 Insgesamt 133 Maßnahmen sind in einer Evaluierung der Bundestheater formuliert worden, um deren Organisation ab der Saison 2010/11 effizienter zu gestalten. 102 dieser Maßnahmen seien mittlerweile umgesetzt, geht aus einer Anfragebeantwortung von Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) hervor, 15 in Umsetzung begriffen – u.a. die Schließung des Staatsopernmuseums und eine Erhöhung der Kartenpreise.

 Die Auflassung des Staatsopernmuseums im Hanuschhof ist mit Ende des Geschäftsjahres 2013/14 angegeben und soll in der Bilanz der Staatsoper zu einer einmaligen Abschreibung in der Höhe von rund 650.000 Euro sowie über Miete und Personalkosten zu jährlichen Einsparungen von 200.000 Euro führen. Das Staatsopernmuseum war erst 2005 am 50. Jahrestag der Wiedereröffnung der Oper in Betrieb genommen worden.

 An der Staatsoper und im Burgtheater werden, wie von den Häusern bereits angekündigt, mit der Saison 2014/15 die Kartenpreise erhöht. An der Volksoper waren die Karten schon in der abgelaufenen Saison teurer geworden. Kommen soll im Zuge dessen auch eine Erhöhung der Garderobenpreise. Angehalten sind die Häuser zudem zu Einsparungen bei den Produktionen, den Personalkosten und zu einer Erhöhung der Sponsoringerträge.

Die Wiener Staatsoper hat unter Ioan Holender die Garderobenpreise ausgesetzt, vermutlich werden sie nun wieder eingeführt. Das Gewinnpotential dabei ist lächerlich, mit “Spargesinnung” haben die Garderobenpreise nichts zu tun, eher mit Erbsenzählerei. Bei den Produktionskosten ließe sich sicher einsparen (wenn man auf detailverliebte Regiekünstler verzichtet), bei den Personalkosten wohl nur bedingt. Personalkosten sind nicht nur die Sängergagen (die “Durchschnittssänger” verdienen wirklich nicht übermäßig hoch), ein Theater ist ein Riesen-Unternehmen mit riesigem Personalaufwand – und schafft zudem Arbeitsplätze. Im Personalbereich wird man wird man auf Effizienz setzen müssen, im künstlerischen wie im nicht-künstlerischen Bereich. Effizienz ist in jedem Unternehmen in einer vergleichbaren Lage so, umso mehr bei Institutionen der Öffentlichen Hand.

Zu befürchten ist freilich, dass eine neue Spargesinnung nicht lange anhalten und vor den obersten Etagen wohl bald wieder Halt machen wird! Nämlich dort, wo PolitikerInnen freihändig Gehälter erhöhen können!

 Von den neun angeführten Maßnahmen, die nicht umgesetzt wurden oder werden konnten, entfallen zwei auf die Staatsoper, die im Geschäftsjahr 2012/13 weder den Planwert bei den Sponsoringerträgen noch bei den Personalkostenreduktionen erreichen konnte. In jener Saison wurde vielmehr das Ensemble um acht Sängerinnen und Sänger aufgestockt. Das Burgtheater wiederum kompensierte Schließtage nicht ausreichend mit Matineen oder Doppelvorstellungen. (Auszug aus dem “Kurier”)

 Bayreuth: Angesagte Wirbel finden nicht statt - und die gefürchteten Wagnerianer sind auch lang nicht mehr das, wofür sie einst gefürchtet waren. Alle scheinen Frank Castorf plötzlich lieb zu haben: Entwarnung auf dem Hügel: Bei der Wiederaufnahme von Frank Castorfs “Ring” sind die Buh-Orgien des vergangenen Jahres vergessen. Alle mögen jetzt die Inszenierung – und Christian Thielemann verspricht beste Sänger. (Anm.d.Red.: Was hat Thielemann mit diesem “Ring zu tun?)

Ausgerechnet Alberich. Noch letzte Woche hatte Regisseur Frank Castorf getobt, weil die Bayreuther Festspielchefinnen den Sänger Martin Winkler ohne sein Wissen ausgetauscht hatten, und nun ist der neue Alberich der Star des Abends. Oleg Bryak erntet zum Start der „Ring“-Wiederaufnahme den meisten Applaus, wie überhaupt das Buhgewitter zum Finale der Jubiläumsinszenierung von 2013 fürs Erste vergessen ist. Jubel nach dem „Rheingold“, für die Götter wie für die Unterwelt, für sämtliche Sänger und vor allem für Kirill Petrenkos luzides Dirigat. Na also, es geht doch.

Im Festival-Videopotcast ( www.bf- medien.de  ) erklärt ein gut gelaunter Castorf, dass er als Künstler ein Feindbild braucht: „Immer wenn es harmonisch und ausgeglichen ist, wird’s scheiße“.

Angela Merkel war zu Bayreuths Saisoneröffnung verhindert und wird heute in Bayreuth erwartet. Wäre die Kanzlerin aber am vergangenen Freitag im oberfränkischen Wallfahrtsort gewesen, hätte sie sicher soviel politischen Instinkt bewiesen, nicht mit dem Barden Roberto Blanco auf einem Foto zu posieren. Andere Politiker konnte da nicht widerstehen!

 Der Auftritt ist ihm gelungen: Als Roberto Blanco bei der Festspielauffahrt am Premierentag aus einem Taxi stieg und über den roten Teppich flanierte, löste er ein wahres Blitzlichtgewitter und einen lauten Jubelschrei des Bayreuther Publikums aus. Was er in den Tagen danach allerdings auch auslöste, ist eine heiße Diskussion.

Natürlich besteht kein Haftbefehl gegen Blanco, peinlich ist die Sache aber trotzdem! Roberto Blanco ist freilich nichts peinlich!

Die Dirigentin Mirga Grazinyte-Tyla nimmt Assistentenjob in Los Angeles an

Mirga Gražinytė-Tyla, die Erste Kapellmeisterin am Konzert Theater Bern, wird Assistant Conductor der Los Angeles Philharmonic Orchestra. Mit der Funktion verbunden sind die Dirigate von Konzerten in der Hollywood Bowl und in der Walt Disney Concert Hall. (Quelle: “Codex flores”)

19_439
Tenor Maurizio Graziani gestorben

Gestern gingen die diesjährigen “Weikersdorfer Schlosskonzerte” zu Ende und es bleibt zu hoffen, dass es nicht die letzten waren. Durch das Orchester hängen die Schlosskonzerte im Badener Hotel nämlich mit den Opernfestspielen St. Margarethen zusammen, bei denen bekanntlich kein Stein auf dem anderen bleibt. Maurizio Graziani hat öfter bei diesen Konzerten gesungen, auch bei Michael Tanzlers “Amici” wie auch bei den Open-Air-Opern in der Rossauerkaserne war er ein gern gesehener Gast. Am 5.7. starb er den “plötzlichen Herztod” – immerhin eine Gnade, wenngleich für den Anfangssechziger denn doch zu früh!

 FilmPlakat  Eyjafjallajökull~1
Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Der unaussprechliche Vulkanfilm“ hinzugefügt, falls man den Zungenbrecher nicht tadellos herausbekommt: Tatsächlich ist „Eyjafjallajökull“ kein Island-Film – man sieht nur die Fernsehbilder von 2010, als der Vulkan ausbrach und mit seiner Asche den europäischen Himmel so kontaminierte, dass der Flugverkehr mehrere Tage ausfiel. Das ist der dramaturgische Aufhänger des Geschehens.

Es muss vor diesem Film doppelt gewarnt werden, zweite Warnung: Man ist geneigt, den Schauspieler Dani Boon dank Filmen wie „Willkommen bei den Sch’tis“ und vor allem dem Meisterstück „Nichts zu verzollen“ automatisch ans Herz zu drücken, als könnte man gefahrlos ins Kino gehen, wenn er mitspielt, und sähe auf jeden Fall hohe Komödienqualität. Nun, schon  „Der Nächste, bitte“ war  schwach, „Super-Hypochonder“ war miserabel – und „Eyjafjallajökull“ kann man nicht anders als einen menschlich extrem hässlichen Film betrachten. Wer sich bei dieser Dauerausschüttung exzessiver  Gemeinheit unterhält, sollte in sich gehen, mit dem stimmt etwas nicht…

Wien soll eine große Veranstaltungshalle bauen, aber das ist nur möglich, wenn Wien im Mai nächsten Jahres den Song-Contest nicht veranstaltet! Kein Irrtum! Bis Mai kann keine Halle dieser Dimension gebaut werden, wenn aber beträchtliche Ausbaumittel in die Stadthalle investiert werden, fehlt dieses Geld für das neue Großprojekt. Conchita Wurst hat also zwei Jahre zu früh gewonnen – oder Wiens Stadtmütter- und -väter haben geschlafen (auch wenn die “Stadtmütter” in diesem Fall gerne ausgenommen wären und ausnahmsweise freiwillig den “Stadtvätern” allein das Feld überlassen würden! Für Wien ist der Song-Contest also noch keine “gmahte Wiesn”, wenn sich die Tiroler wirklich finanziell ausbluten wollen, dann sollen sie es tun!

 In eigener Sache: Heute verlasse ich für einige Wochen das Krankenhaus – um wiederzukehren. Denn bei mir haben sich einige “Baustellen” aufgetan, die nicht wirklich behebbar sind

Wie es dann weitergeht, das weiß ich nicht. In den vergangenen 2 Wochen durfte ich täglich das Krankenhaus verlassen, um in meinem Büro einige Stunden zu arbeiten. Nach einer Operation wird das nicht so einfach möglich sein. Man beginnt auch nachzudenken. Ich habe die feste Absicht, mich nicht mehr weiter nerven zu lassen, denn Opernfreunde sind nicht eben einfache Menschen – und sogenannte “I-Tüpferl-Reiter” (penetrante Perfektionisten, die mit 17 und mehr Korrekturen kommen) habe ich nie gemocht. Wegen meiner Gesundheit muss ich diese von mir fernhalten!

Bedenken will ich’s, wer weiß, was ich tu!

Einen schönen Tag wünscht

A.C.

Diese Seite drucken

 BESUCHEN SIE UNS AUF FACEBOOK

https://www.facebook.com/DerNeueMerker

Peter Skorepa will diese Seite täglich auf den neuesten Stand bringen. Dadurch sollen neue Besucherkreise gewonnen werden!

Unbenannt 

Das Merker-Heft  JUNI 2014  wird/wurde am 12.6. an die Abonnenten verschickt! 

Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied
des Merker- Vereins.
Näheres unter dem Button

“Bestellen” in dieser Webseite! Abobestellungen bitte unter
info@der-neue-merker.at und Bestellen

Für den Fall, dass Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:

IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

 Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu

Unbenannt
Die Metropolitan Opera in den Kinos Saison 2014/15: 
MACBETH am 11.10. (mit Anna Netrebko; Zeljko Lucic, Joseph Calleja, Rene Pape), LE NOZZE DI FIGARO am 18.10. (mit Marina Poplavskaya, Marlis Petersen, Isabel Leonard; Peter Mattei, Ildar Abdrazakov), CARMEN am 1.11. (mit Anita Rachvelishvili, Anita Hartig; Aleksandrs Antonenko, Ildar Abdrazakov),  DEATH OF KLINGHOFFER am 15.11. (mit Michaele Martens, Sean Pannikkar, Paulo Szot), DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG am 13.12. (James Levine; mit Annette Dasch, Cargill; König, Gantner, Botha), THE MERRY WIDOW am 17.1.2015 (mit René Fleming; Nathan Gunn), LES CONTES D’HOFFMANN am 31.1.2015 (mit Hibla Gerzmava, Kate Lindsey; Vittorio Grigolo, Thomas Hampson), IOLANTE / HERZOG BLAUBARTS BURG am 14.2.2015 (Valery Gergiev; mit Anna Netrebko, Nadja Michael; Piotr Beczala, Mikhail Petrenko). LA DONNA DEL LAGO am 14.3.2015 (mit Joyce DiDonato, Daniela Barcellona; Juan Diego Florez), CAVALLERIA RUSTICANA/ I PAGLIACCI (Fabio Luisi; Eva Maria Westbroek, Patricia Racette; Marcelo Alvarez)

Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

ZUM PROGRAMM 2014/2015

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5

Begonnen wird am 16.10. mit dem Ballett “Manon” (Mac Millan), 27.10. “I due Foscari” mit Domingo, 29.1. “Andrea Chenier” mit Jonas Kaufmann. Insgesamt 7 Opern und 4 Ballettabende

 ”Leben mit Richard Wagners Musik” – Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

Unbenannt
Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos; MANON (Ballett am 16.10.), I DUE FOSCARI (27.10.), L’ELISIR D’AMORE (26.11.), ALICE IN WONDERLAND (Ballett am 16.12.), ANDREA CHENIER (29.1.2015), DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (24.2.2015), SCHWANENSEE (Ballett 17.3.2015), AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY (1.4.2015), LA FILLE MAL GARDEE (Ballett- 5.5.2015), LA BOHÈME (10.6.2015), GUILLAUME TELL (5.7.2015). www.roh.org/cinema

Die erste Opernkreuzfahrt in der Geschichte der Seereisen (12. bis 25.Juni 2015)

Puccini, Wagner und Tschaikowsky in Riga, Tallinn, St. Petersburg
 
Wenn Sie die Kreuzfahrt buchen, geben Sie bitte in der dafür vorgesehenen Spalte als Referenz ONLINE-MERKER an. Dann haben auch wir etwas davon!

Unbenannt

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

HOTELINFORMATIONEN

Hotels in Hamburg

Hotels in Berlin

Hotels in Wien

Hotels in München


 

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM ”ONLINE-MERKER” - Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!”

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK “MERKER 2002 – 2007″ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik “AKTUELLES“.

In der Rubrik “KRITIKEN” finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der “online-Merker-Kritikerschaft” exclusiv für den “online-MERKER” geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik “REVIEWS” lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link “BESTELLEN” auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser “FORUM” und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin “Der Neue Merker” bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.
Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum “HUNDERTER” von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten “INHALT”wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken